Mittwoch, 1. Januar 2014

Curiosity killed the Cat

Hallo ihr Lieben!

Seitdem ich in die Abgründe der Online Beautycommunity abgetaucht bin, gab es kaum Zeiten zu denen meine Nägel nackt waren. Stets zierten sie schöne Nagellacke aus aller Welt, in allen Farben, mit allen möglichen Finishes. Da gibt es das von mir heißgeliebte und jenseites aller Verständnisbarrieren berühmte Creamfinish, das glitzerige, das holographische, das matte und wenn es nach dem eigenwilligen Geschmack von Ciaté ginge auch das federige, das kreidige oder das fischeierige Finish.

Wenn wir die ganz verrückte Schiene fahren möchten, dann gibt es noch Nagelsticker, -folien und -tattoos mit Motiven und Reliefen, die die Welt nicht braucht... oder sehe ich so aus, als ob ich brennend darauf gewartet habe mir metallisch-reflektierende Krokomuster auf die Nägel zu tapezieren? (Falls ihr denkt "Da war doch was..." - Das habe ich nur zu Testzwecken für euch getan, OKAY?? Undankbares Pack!)

Nägel atmen lassen? "Mal eine Auszeit von Nagellack nehmen"? Regeneration? Gab und gibt es bei mir nicht. Bis ich mir beschloss selbst ins Bein zu schießen, weil gelegentliche Selbstgeißelung bekannterweise noch nie jemandem geschadet hat.

Was war geschehen? In diesem Artikel habe ich euch eine kleine Übersicht der damals verfügbaren "Gelnägel zu Hause und so"-Systeme vorgestellt, und es offziell und lautstark für überflüssig und doof befunden. So wie ich neugierige Nase aber bin, wollte es mich nicht loslassen und da ich per Zufall zwei Systeme zu Hause herumliegen hatte, habe ich es trotzdem ausprobiert. - Quintessenz der Geschehnisse: Lasst eure Blagen nicht unaufbesichtigt.

Um ein bisschen Struktur ins Erlebte zu bringen, krempel ich die Geschehnisse von hinten auf:

Das erste Mal habe ich zum Sensationail Set gegriffen, weil ich es zufällig da hatte und die Eigenschaften der Gel at Home Maniküre mich damals angesprochen haben. Ich entschied mich damals für eine elegante und zeitlose Farbe, da ich mich auf einen Bewerbungsmarathon vorbereitet hatte. Wer möchte denn schon mit abgebröseltem Pennernagellack zum Bewerbungsgespräch gehen? Die Handhabe war einfach aber für meinen Geschmack leider etwas zeitaufwendig, allerdings musste ich folgende zwei Dinge erst richtig spüren um sie zu lernen:
  • Trage die Schichten nicht zu dick auf, sonst ist das Endergebnis eine girly-gelnägelige Angelegenheit und schreit geradezu "KÜNSTLICHE TUSSIKRALLEN" heraus. In meinem Fall war es noch tragbar, da die Farbe wenigstens schön dezent war. Allerdings ist das Gefühl solch dicker Gelnägel für mich sehr befremdlich gewesen (vor allem beim Kratzen :D).
  • Passt mit den Schichten der Gellacke auf. Selbst wenn nur ein bisschen davon an die Nagelhaut kommt dann brennt ihr es auf eurem eigenen Fleisch unter der UV Lampe ein. Ihr seht, eine weitere Stufe der Selbstgeißelung war erreicht. Meinem kleinen Finger und mir gefällt das nicht.
Das Ergebnis war zufriedenstellend und schick! Sooo shiny! Doch nun sind wir mal ehrlich, der Auftrag und die Handhabe sind nicht das, was mich bei diesen Systemen ins Schwitzen bringen. Vielmehr ist es der Akt des "Ablackierens" der ungewiss, angst- und respekteinflößend ist. Wer weiß schon, was einen unter der gefühlt meterdicken Schicht von Gel erwartet? *insert weißer Hai theme*


Das Ablackieren ging nur schwer vonstatten, denn man "lackiert" nicht im klassischen Sinne ab, sondern wickelt seine Finger alienesque in eine mit Wattepad integrierte Alufolie ein, lässt die Acetonplörre einwirken und soll danach die Gelschichten "abhobeln" können. Mein default Zustand ist allerdings von solcher Natur, dass ich mir rein gar nichts von, an, unter oder in meinem Körper abhobeln möchte. Als ich der Gerät ansetzte mit dem man es abhobeln sollte (der Gerät erinnert nich nur entfernt, sondern unglücklicherweise sogar sehr nah an ein schmerzproduzierendes Zahnarztinstrument -- instant Trauma triggering, yay!), bestätigte sich mein Verdacht: Die vielen Schichten Gel (es müssten zu diesem Zeitpunkt 4 oder 5 gewesen sein inklusive Farbschichten) lösten sich nicht wie in meiner Fantasie geschmeidig von meinem Naturnagel ab, sondern nahmen locker flockig einige Schichten desselbigen ab. Öhm.

Die alienesque Aluverkleidung der Finger soll also bewirken, dass das Aceton sich in die Gelschichten einwirken kann und man die Schichten dann abhobeln kann. Dies hat bei mir leider nicht funktioniert - ich habe das Aceton, welchem ich von vornerein sowieso recht skeptisch gegenüber stehe da es meine Nagelhaut extrem austrocknet und mich on top auch noch druggt, länger als angegeben einwirken lassen und dennoch ging das Gel nicht zu 100% ab. Genervt durch diesen Umstand und ganz gemäß meines Lebensmottos "Was du heute kannst verschieben, macht dich nicht heiß!" (so war das doch, oder?) entschied ich prompt einfach eine weitere Gelmaniküre darüber zu klatschen. - Willentlich ignorierend, dass es nicht gerade von hoher Intelligenz zeugt bereits beschädigte Nägel noch dünner zu feilen um sie ein weiteres Mal im Gel zu ersticken. Dieses Mal benutze ich einen nicht für Gelmaniküre ausgelegten Farblack von OPI, um zu testen ob es auch entgegen der Herstellerversprehcen auch mit "normalen" Lacken klappt - und das tut es.


Auch diese Mani ließ sich schwer entfernen, war aber schon deutlich dünner und die Nägel weicher als mit einer Maniküre mit einem "echten" Gelfarblack. Dies rührt daher, dass der Farblack nicht so hart durchtrocknet wie ein Gelfarblack. Ich konnte die obige Maniküre nicht lange tragen - denn meine Naturnagel waren zu diesem Zeitpunkt schon so dünn und kaputt, dass sie absolut keinen Widerstand mehr aufwiesen und mich vor die Wahl stellten: Nochmal Gelmani für Stabilität und die Wahrung der Nagellänge, oder radikales Kürzen und heilen lassen. Der "race to the bottom" hatte bereits begonnen und ich wusste zu diesem Zeitpunkt nicht genau was ich tun sollte, um meine Nägel noch einigermaßen retten zu können. Basierend auf dem vielen positiven Lob den ich von anderen Bloggern hörte, probierte ich Fuchs eine weitere Gelmaniküre mit einem anderen Gel Nail System aus - Alessandro Striplac. Das "Besondere" hierbei ist, dass man die vielen Schichten am Ende angeblich "abziehen kann" statt mühevoll hobeln zu müssen.

Dieses war der zweite Streich, doch der dritte folgt sogleich... und curiosity killed the cat... or the nails... naja, also ihr wisst schon was ich meine, meine Neugierde auf das Alessandro System und die dreimalige Anwendung von Gelnägeln haben meine Nägel endgültig vollkommen final schlussendlich letztlich ruiniert. Hier die Ruhe vor dem Sturm:


Eine Woche habe ich die Alessandro Maniküre ungefähr getragen bis ich die Schnauze voll hatte. Ich beschloss den Lack abzunehmen, was bei diesem System angeblich mit einem "Peel off" leicht zu managen ist. Ich zeige euch hier grausame Bilder, die mir leider schmerzlich das Gegenteil bewiesen haben und mich höchstens an "Peel off your own friggin nails" erinnert haben...


Die "Fetzen" die ihr auf den sexy schmackhaften Bildern oben seht ist eine Mischung aus meinem Naturnagel und der durchsichtigen Gelschicht. Leider war das ganze Prozedere des "Peel off Ablackierens" ein großer Alptraum - nicht nur, dass das einfache Abziehen bei mir nicht funktioniert hat, sondern saßen die Gelschichten so bombenfest auf meinem Nagel, dass ich alleine nicht im Stande war den Nagellack abzuhobeln. So musste ich meinen Freund bitten Hand anzulegen und mit dem Schaber nachzuhelfen, was wirklich schmerzhaft und unangenehm total zum Kotzen war. Meine Nägel waren danach dermaßen porös, dünn und weich wie Pudding, dass ich auf dem Sofa saß und fast heulen wollte - meine 1093 Nagellacke heulten übrigens herzzereißend mit.

Ich möchte klarstellen, dass es nicht alleine am Alessandro System lag - dieses ist keinesfalls besser oder schlechter als Sensationail. Das grundlegende Problem bei mir war, dass meine Nägel es offensichtlich schon beim ersten Mal nicht vertragen haben und ich nicht konsequent genug war nach dem ersten Mal dann auch dementsprechend aufzuhören. Ich sah und hörte von Leuten, die wunderbar mit diesen Systemen klarkommen und bei denen der Naturnagel nicht so stark angegriffen wurde. - Es ist ein Teufelskreis... Bis jetzt ist mir nicht klar, wieso gerade bei mir die Gelschichten ansaßen wie eine zweite Haut bzw. wie ein zweiter Nagel und an welchen Komponenten es liegt, dass die Anwendung und  Erfahrung dermaßen unterschiedlich sind.

Nach den obigen Bildern musste ich mich entscheiden was zu tun war - ich konnte die restlichen Gelfetzen nicht mehr von den Nägeln bekommen und weiter abfeilen konnte ich den Naturnagel auch nicht mehr, denn es war kaum noch Ausgangsmaterial da. So saß ich da mit unebenen, hubbeligen, superdünnen, porösen und extrem hässlichen Nägeln, so dass ich nicht mal lackieren konnte. Das einzig Konsequente was ich tun konnte und auch tat war sie raspelkurz zu schneiden, zu pflegen, nicht zu lackieren und den beschädigten Teil meiner Nägel rauswachsen zu lassen. Das tat ich dann auch.

Ich trug monatelang keinen Nagellack, wenn dann nur sehr sporadisch - und selbst dann bröselte er mir so schnell vom einreißenden Nagel, dass es ich kaum noch lohnte überhaupt zu lackieren. Nach ca. 3 Monaten, denn so lange sind die obigen Ablackierbilder alt, geht es nach und nach wieder - ich trage meine Nägel immer noch sehr kurz, aber Nagellack hält mittlerweile auch mal mehr als 3 Stunden. Bis ich sie wieder lang tragen kann und die Oberfläche komplett geebnet ist, dauert es noch mindestens 1-2 Monate, aber ich bin auf einem guten Regenerationsweg.

Joah, und welches eurer Körperteile habt ihr so in letzter Zeit entschieden zu vernichten? Und wie sind eure Erfahrungen mit den Gelnagelsystemen? Ich für meinen Teil werde definitiv meine Finger davon lassen (hö... höö... höhöhö) und voller Reue zu meinen geliebten "normalen" Lacken zurückkehren. Das Gel System ist definitiv nicht schlecht - wenn man denn damit umgehen kann und wenn man es verträgt. Da ich weder noch kann, bin ich raus aus dem Spiel!

Ein frohes Neues übrigens, aber nur an die die diesen Post bis zu Ende gelesen haben, wa? ;)

Schmuuus, eure waaay too curious cat Jettie

40 Kommentare

1. Januar 2014 um 17:18

Nach dem Entfernen der Peel Off Mani sahen deine Nägel ja echt zum fürchten aus, da tut einem ja schon alleine der Anblick weh!
Ich kann mich ja glücklicherweiße zu denen zählen, die Sensationail top finden. Seit letztem Jahr habe ich es durchgängig auf meinen Nägeln und mag nicht mehr ohne sein. Jedoch verwende ich auch kein Aceton, sondern feile mir die Gelschicht runter, meist noch nicht mal bis zum Naturnagel, sondern bloß so dass lose Teile entfernt werden und der Nagel bereit ist für eine neue Schicht Sensationail Gel.

1. Januar 2014 um 17:19

Oha, da schmerzen meine Nägel ja nur schon beim Anschauen deiner Bilder. Mal abgesehen davon dass es sehr unschön aussieht, kann man sich gut vorstellen dass es extrem schmerzt und das nicht nur an der nagellackliebenden Seele.
Ich habe bisher die Finger von all diesen Gelnails at Home gelassen. Zum Einen machen sie mich nicht wirklich an und zum anderen habe ich wohl Angst das genau das Selbe wie bei dir bei mir rauskommt. Zudem mag ich meine 1000 Lacke ganz gerne, auch wenn sie manchmal schon nach einem Tag Dellen haben ;)

1. Januar 2014 um 17:24

Oh kurwa.....aua aua aua aua hoch 10!
Meine Nägel wären bestimmt auch total hin!
ich LASSE finger von den ganzen Gel Systemen weg!

psssssssst....ich habe mir 23 Wimpern ausgerissen....ein Post werde auch darüber machen...
War kurwa sehr geil....ich habe ein LOCH (wirklich!!!) LOCH gehabt und da waren keine Wimpern mehr...
Habe alles gerettet...Aber das Ganze erzähle ich irgendwann mal....

1. Januar 2014 um 17:39

Ich musste jetzt gerade meine Augen zusammen kneifen. Hui!

Ich hab ja schon einige Berichte drüber gelesen und konnte nicht glauben, dass die Nägel nicht sooo beansprucht werden sollten, wie man mir vermitteln wollte. Deine Bilder zeigen genau das, was ich bereits vermutet hatte - aua, aua, aua!

Wünsch dir ne schnelle Besserung deiner Nägel!

1. Januar 2014 um 17:53

Oh man!! Das tut ja schon bei zusehen weh -.- Ich hoffe es schwerzt nicht zu sehr und deine Nägel sind bald wieder die alten. Als meine Nägel ziemlich angegriffen waren, hat mir Microcell sehr geholfen

1. Januar 2014 um 17:59

ich habe beide systeme auch zuhause. vom sensationails bin ich nicht begeistert, denn die art des "ablackierens" find ich einfach furchtbar. ich möchte meine fingerspitzen sicher nicht 10min in aceton tunken. meine nägel sahen nach dem sensationails ungefähr so aus wie bei dir.

glücklicherweise hatte ich beim alessandro system keine probleme, bei mir ging das ganze relativ reibungslos runter. wenn man den naturnagel gut vorpoliert, ist das kein problem.

1. Januar 2014 um 18:14

Du sprichst mir aus der Seele. Ich hatte schon immer Bedenken, dass die Sache mit den Gelnägeln und den Peel Off bzw. Kratz Off (nun im doppelten Sinne) absolut nicht gesund ist. Ich hatte mal so Nagelsticker von essence und die haben mir die Nägel bis auf die Substanz ruiniert.. bei grad mal irgendwie mal ankleben. (Kein Gel kein Gar nix!)
Ich hab dann auch alles kleingemacht und nachwachsen lassen. Das hat auch ewig gedauert...

1. Januar 2014 um 18:20

Die Art von Systemen sind auch nichts für mich, wenn dann könnte ich mir noch sowas wie Impress Nails vorstellen, aber Gel ist mir auch zu heiß..

1. Januar 2014 um 18:25

Bei war es das Gel-System von essence, das meine Nägel fast ruiniert hat. Bis auf das Entfernen, hat mir das aber sehr gut gefallen. Beim Entfernen kann man übrigens mit etwas Öl ganz gut nachhelfen:
http://youtu.be/_bA7UtbkhPs

1. Januar 2014 um 18:58

Meine Nägel sind von Natur aus schon sehr empfindlich und splittern auch leicht, deswegen traue ich mich auch gar nicht an solche Systeme und bleibe lieber bei normalen Lacken.

1. Januar 2014 um 18:59

Aus genau diesem Grund würde ich nie zu der Gelmaniküre greifen. Meine nÄgel schälen sich so nämlich schon sehr gern und reißen recht schnell ein, da muss ich das nicht auch noch künstlich verstärken, indem ich erst Gel draufklatsche um es dann mit meinem Naturnagel wieder loszuwerden...nenene, nix für mich und du hast mich wieder mal in meiner Entscheidung bestätigt:)

1. Januar 2014 um 19:15

also ich besitze sensationail und essence und nutze essence sehr oft, meinem nagel macht es nichts und ich muss keinen glitzerlack ablackieren sondern kann ihn einfach abziehen. french hält endlich etwas länger und sieht nicht direkt mist aus. nur sensationail. die haltbarkeit ist super, ich mag das system und ablackieren ging auch einigermaßen...aber mir scheuts auch immer vorm entfernen

1. Januar 2014 um 20:06

Ich kann es hier nur noch einmal betonen, wenn der gesunde (!) Naturnagel vorab mit einer weichen Polierfeile poliert wird, dann klappt das Abziehen des Alessandro Striplacs weit einfacher und schonender, da dieser auf einem glatten Nagelbett aufliegt. Ich möchte hier vor allem für den Striplac eine Lanze brechen, denn er ist meiner Meinung nach und vieler anderer Anwenderinnen die schonendste Methode an Gellack. Sofern die gesunden und nicht schon vorher strapazierten Nägel genau nach Anleitung vorbereitet werden. Jettie hat ja selbst eingeräumt, dass ihre Nägel vorab schon strapaziert waren. Ich kann Striplac wie schon in meinem Testlauf erwähnt, nur weiterhin empfehlen. An gesunden Fingernägeln. :-)

1. Januar 2014 um 20:07

Das mit dem Peel off ist immer eine tolle Ausrede....

1. Januar 2014 um 20:34

Wohaaa! Arme, arme Jettie!!!
Ich nutze seit fast 2 Jahren das Original Shellac-System - habe den anderen System nicht getraut wegen dem anfeilen, anrauhen oder was auch immer des Naturnagels - und meine Nägel sehen weiterhin so aus wie sie sollen! Ich habe mal das essence System getestet, ist mir allerdings viiiiel zu dick und entfernt habe ich das auch mit der Alufolien Methode, ich trau dem ganzen knibbelzeugs net.
Ich nutze das Shellaczeugs im übrigen Farblos, so das meine Lacke nicht traurig werden ;-)

1. Januar 2014 um 20:46

Ich danke Dir, dass du den ganzen Ge-Deppen diese Sch****e mal vor die Augen führst. Nägel sind zwar tot, wie Haare, aber das ganze Prozedere ist schlicht weg Gift für die Gesundheit. Das ist Nagellack je eh... Dagegen ist Rauchen schon fast harmlos :-/

1. Januar 2014 um 20:47

Ich habe das Sensationail System. Ohne Geld hält Lack bei mir teilweise noch nicht mal 24h. Ich habe x Top Coat durch, es hält einfach nicht. Mit dem System kann ich auch ich auch mal drei Tage lang die selbe Farbe tragen, wenn ich es nicht schaffe neu zu lackieren. Nach dem Entfernen sind die Nägel auch immer erstmal ziemlich dünn und haben Null Widerstand, aber nach einer Nacht ohne Geld ist alles wieder gut. Ich benutzt tatsaechlich jedes Mal den Schaber. Ich bin auch schonmal abgerutscht und hatte ne Macke im Naturnagel, aber ansonsten komme ich gut damit zurecht. Vllt. probiere ich mal die Variante des Abfeilens, die oben beschrieben wurde, ist ja in jedem Fall schonender und ich brauche mein Nagel nicht in Aceton zu ertränken.

1. Januar 2014 um 21:11

Waaah bei deinen Nagelbildern spürt man den Schmerz ja schon beim Ansehen. Ich finde die ganze Gelnagelgeschichte einerseits super interessant, andererseits glaube ich dass mir der Zeitaufwand zu hoch ist. Und deine Bilder sind schon eine Abschreckung. Vielleicht vielleicht wenn es mich doch mal überkommt, versuche ich es mal mit dem essence Set. Das soll ja ein bisschen netter zu den Nägeln sein. Ich hoffe deine Nägel sind bald wieder richtig fit. LG und Frohes Neues Gwen

Lale
1. Januar 2014 um 21:25

Happy New Year erstmal! Ich weiß schon, warum ich diesen künstlichen Nägeln keinen mm über den Weg traue...
Im Herbst habe ich meine Nägel 3-4 mal pro Woche umlackiert, gerne auch mal mit Effektlacken. Leider schälen sich meine Spitzen bis jetzt, ich trage sie seit Herbst ebenfalls ultrakurz und nackisch - quasi aus Solidarität 😳
Wenn ich nur daran denke, was bei Gel passiert wäre 😰
Is ja nicht so, dass ich bei meinen wabbelweichen Naturnägeln nicht ausgiebig damit geliebäugelt hätte...

1. Januar 2014 um 21:33

Ich benutz aktuell das "Billigteil" von essence. Das reicht meinen Ansprüchen vollkommen, da ich aktuell eh wieder Nagellackabstinent sein muss, weil meine Nägel einfach Arschlöcher sind. Diese Drecksdinger bröseln, trotz gesunder Ernährung, vom Raclette mal abgesehen und Nagellack hält eh nur drei Tage. Das Problem, meine Nägel wachsen wie Unkraut, brechen aber genauso schnell.

1. Januar 2014 um 23:28

Wuah, beim Lesen habe ich mir meine essence-Gel-Nägel bald abgekaut...das ist ja ein Leidensweg bei dir...hossa!
Mit dem essence-System kam ich sogar so gut klar, dass das Ganze gar nicht haften bleiben wollte, sondern sich schon nach kurzer Zeit löste [peel-off funktioniert bei mir immer bombig...viel zu gut!]. Jetzt habe ich die Peel-Off-Schicht mal etwas dünner gemacht und habe ein wenig Angst, dass meine Nägel so aussehen, wie bei dir, naja, wir werden sehen.

Was mir immer ganz gut bei schälenden Nägeln geholfen hat, waren die Produkte von p2: Keratin und Calcium, sowie feuchtigkeitsspendenden Gele [die mit den lustigen, bunten Kugeln], so habe ich meine Nägelchen wieder relativ schnell fit bekommen [habe sie insgesamt viel kürzer und nicht so extreme Erlebnisse].

Mone
1. Januar 2014 um 23:35

Oh Jettie, mir blutet das Herz. ich probier sonst so manchen Scheiß aus, aber zum Glück fand ich solche Gelgeschichten immer zu hochpreisig. wobei ich es auch mit normalen Lacken schaffe, meine Nägel zombielike zu verfärben und mich immer so ungünstig/tolpatschig an der Nagelspitze stoße, dass der Lack samt Schichten des natürlichen Nagels abbröckelt...das alles klingt ein bisschen igitt und wenig ladylike, aber wir Lackinhaliererinnen unter uns können ja mal so offen reden.

2. Januar 2014 um 01:54

Das scheint ja echt keine lohnenwerte Erfahrung zu sein...

Darf ich mal fragen, wie du deine Nägel seitdem pflegst? Meine schälen sich nämlich schon seit bald einem Jahr (besonders an den Spitzen) ständig, sind dünn und empfindlich und sehen eigentlich nach jedem ganz normalen ablackieren so oder so ähnlich aus wie deine - mit dem Unterschied, dass ich nicht mal Gelsysteme _nutze_, sondern stinknormale Lacke. =/ Allerdings habe ich dummerweise immer das Gefühl, dass den Nägeln im unlackierten Zustand noch mehr passiert, weshalb ich sie dann meistens doch recht bald wieder lackiere um sie zu "schützen" (auch vor aufweichen usw.)

Liebe Grüße und gute Nagelheilung! ;)

2. Januar 2014 um 05:27

Mir war dieses Gelnägel-System nie wirklich geheuer, aber ich hatte diesen Sommer fast so kaputte Nägel wie auf deinen Bildern, als ich einen normalen Lack ablackiert habe. Das hat einige Wochen oder Monate gedauert, bis ich wieder eine ebene Nageloberfläche hatte. Ich trage unheimlich selten Nagellack und bin noch nicht dahinter gekommen, ob es am Lack oder am Entferner (acentonfrei) lag.

Liebe Grüße
Alina

2. Januar 2014 um 09:27

Frohes neues Jahr, Jettie!

Ich hatte es vor Jahren zuerst mit Acrylnägeln aus dem Studio versucht und das war ein echtes Desaster. Meine Nägel sahen danach noch schlimmer aus als deine auf den Bildern. Man hatte jedes Mal das Zeugs mit einer Fräse entfernt und schön flockig was vom Naturnagel mit weggefräst. Weil ich es ja nicht besser wusste, hab ich's trotzdem 3x machen lassen, bis der Nagel so dünn war, dass ich schließlich eine Wunde in der Nagelhaut hatte, durch den Nagel durch. Danach hat mich ein Freund, der nebenbei Nägel macht, überredet, dass er mir sie mit Gel machen durfte. Und das war viel besser und professioneller. Die Gelnägel hatte ich ohne Pause 3 Jahre lang und als ich vor zwei Jahren endgültig Tschö zum Gel sagte, waren darunter total gesunde und ordentliche Nägel. Daher weiß ich, dass ich nie wieder mit wenig vertrauenswürdigen Systemen oder Menschen experimentieren werde und finde es auch echt bedenklich, dass es derart viele DIY-Systeme für zu Hause gibt. Man glaubt es nicht, weil "sind ja nur Nägel", aber man kann so unglaublich viel falsch machen und mit ganz viel Pech fängt man sich noch sowas Fieses wie Nagelpilz ein.

Anonym
2. Januar 2014 um 11:07

Ein frohes neues Jahr, liebe Jettie!
Oha, beim Anblick der Bilder taten mir meine Nägel auch fast weh. :-o
Letztes Jahr standen hier in den Budni-Drogerien die Sensationails-Sets auch überall rum, aber da war ich nicht bereit, 50 Euro dafür zu löhnen, obwohl es mich schon sehr gejuckt hat. (Die Entfernungsmethode tat ihr übriges, um mich abzuschrecken.)
Dann kam essence mit seinem Gel-System heraus, versprach Peel-Off - und da wurde ich schwach... und nach zweimaliger Anwendung fehten mir dann auch so einige Nagelfasern, weil das mit dem Peel-Off dann bei mir doch nicht so funktionierte - aber ganz so schlimm wie bei Dir sah es zum Glück nicht aus.
Alessandro Striplac hab ich auch noch ausprobiert, aber so ganz einfach ließ sich das bei mir auch nicht abpeelen (wohl auch wegen der Vorschädigung). Zum Glück gingen da nicht so viele Nagelfasern flöten.
Aber DANN wollte ich ganz schlau sein, hab mir vom ANNY-Gel-System das Base- und Top-Zeug gekauft und gedacht, dass machste jetzt rauf, lackierst immer fleißig deine Lacke drüber und lässt den ganzen Kram unten drunter ganz einfach rauswachsen. Ja, Pustekuchen - nach dem zweiten Ablackieren lösten sich auch von ANNY-Gel hier und da die Gelschicht vom Nagel und ich hatte zu tun, den Kram wieder runter zu kiegen...
Seitdem päppele auch ich meine Nägel und so langsam wächst es auch bei mir wieder raus.
Fazit: Ich lasse in Zukunft wohl auch die Finger vom Gelzeug. v.v

Liebe Grüße
Papyra

2. Januar 2014 um 11:23

Ohje, mein Beileid - bei den Nachher-Bildern blutet mir das Nagellack-Herz :(! Bei mir funktionieren diese Systeme eigentlich ganz gut, ich darf es nur nicht übertreiben und muss Pausen einlegen.

2. Januar 2014 um 11:27

Alda... ich dachte, ich könnte in diesem Blogpost Katzenfotos sehen, aber Nagel-Gore ist ja auch was. : >

Carlotta
2. Januar 2014 um 11:35

Ich hab mich kaum getraut, runterzuscrollen O.o Und abgesehen davon, dass die Gelsets mich noch nie so interessiert haben, die Bilder hätten mich bestimmt vergrault...
Übrigens ein wunderwunderbarer Blog, durchforste schon seit Ewigkeiten das Archiv!

2. Januar 2014 um 11:45

Wow, danke für diesen Bericht... Werde definitiv die Finger von Gelnägeln lassen, denn du hast bestätigt, was ich schon vermutet hatte ;) Ich hoffe, deine Nägel werden wieder so schön wie vorher! Eine Pause tut ihnen aber bestimmt gut... Toll, dass du es so lang durchgehalten hast!
Wünsch dir auch ein frohes Neues =)
Ela

Anonym
2. Januar 2014 um 13:06

Ich habe das Gel-Nägel-at-home-Set von Essence. Und ich komme sehr gut damit klar. Die French Variante geht etwas schwerer runter, die Vairante mit farbiger Nagellackschicht dazwischen wirklich einfach.

Damit es bei den Frensh Nägel einfacher runter geht habe ich ein paar Tricks:
- vorher ein Ölbad
- Nagelöl mit Pinsel auf die gelösten Kanten geben (z. B. Alterra Nagelhärter Kur)
- Nagellackentfernerpads acetonfrei von Ebelin helfen z.B. auch gut

Allerdings finde ich es ziemlich gut, dass man auch folgendes machen kann: Gel-Nails nicht alle sondern einzeln ersetzen wenn einer abgefallen ist. Falls es langweilig wird einfach überlackierne. Die Farbvariante kann man auch prima mit einer anderen Farbe überlackieren.
LG Blunia

TheFashionvictim67
2. Januar 2014 um 13:22

AUTSCH, die Fotos gehen einem in Mark und Bein, es schaudert mich.
Konnte immer wiederstehen und noch nie irgendwelche Geelnägel probiert, obwohl ich schon oft sehr nahe war der Versuchung zu erliegen.

Bisher schaffe ich es leider recht oft mir mal eben einen Nagel bis ins Fleisch (gerade mein rechter Daumennagel) einzureißen, und das dauert ja leider wieder Wochen.

LG Birgit

2. Januar 2014 um 15:21

Hmmm, welchen Körperteil habe ich in letzter Zeit vernichtet??
Ich war seit Mai nicht mehr beim Friseur, im Sommer aber gefühlte 1.500 h im Chlorwasser und Meer.. ähemm!

Gelnägel hatte ich mal aus dem Studio (genau 2xje 4 Wochen) und danach nie wieder.. gerade wenn ich deinen tollen, langen Naturkrallen bewundere, denke ich immer: nimm doch lieber normalen Lack. Good to go und so machen ja auch eine schicke, gelartige Schicht, es geht dadurch fix und ich kann verschmerzen, dass ich öfter ran muss. Lack mehr als 4 Tage ist für mich auch gruselig: selbst-langweil-ing und so ;-)
Gelnägel sind anscheinend gut für eben alle mit weichen Nägeln, die nie lang wachsen.. und wer das Problem nicht hat..? Auch sehen deine Nägel verdammt gut geeignet dafür aus, daß dieses Zeug super auf ihnen hält, weil sie nicht ölig sind oder so und deswegen nicht schon nach Stunden wieder abflockt.. aber zu gut halten ist ja auch nicht so super, wenn es ans Entfernen geht.
Ich finds cool, auch mal von Misserfolgen zu lesen (ich zeig auch gerne mal die ungeschönte Wahrheit.. ich sag nur: AMU-Fails ^.^) und wünsche viel Erfolg beim weiteren Heilungsprozess.

Gute Besserung!

2. Januar 2014 um 18:03

autsch das tut beim hinsehen weh. ich kenne das wenn man mal mit nem nagel hängen bleibt und sich das gel abreißt

2. Januar 2014 um 18:54

Wow, das war interessant - jetzt weiß ich, warum ich Gelnägel nie selbst versucht habe :) Deine natürlichen Nägel sind übrigens super super schön, da hast du das ganze Nagelgedöns doch gar nicht nötig...

Anonym
3. Januar 2014 um 15:33

Jettie, es las sich wie ein Thriller...und die Bilder haben mir den Magen umgedreht.. Gelnägel wollte ich schon länger ausprobieren aaaber bei diesem Anblick und meinen schon zarten Nägeln eine schlechte Idee. Darüberhinaus mag ich verschiedene Farben oft tragen. Ich glaub mit einem sauguten top-coat sollte es ähnlich gelig werden, und wenn man sich quasi neue Nägel mit UV-Licht machen kann(!) sollte ein top-coat, der den Namen verdient doch möglich sein, oder?
Wann ich das letzte mal so richtig auf Vernichtungskurs ging? Ungewusst bei der Handhabung des Clinique-Systems. So ein Scheiß, ich sags dir..scheißdumm das zeug. NUR alkohol drin "gegen mitesser" ich habe davon so richtig papyrus-trockene, wunde, empfindliche und RAUHE haut bekommen..die ich jahrelang durch diese kackprozedur nicht im griff kriegte. ja, bis ich kapiert habe, das Clinique DOCH nicht so die tolle durchdachte "System"-Firma ist. So naiv und werbegläubig bin junges Ding gewesen..und es war nicht einmal Neugier -.-* Frohes Neues dir auch Jettie!

4. Januar 2014 um 11:05

Whoa das schmerzt ja schon beim Angucken :O Freut mich aber, dass sich deine Nägel langsam erholen!
Ein bisschen gereizt haben mich die gefühlt 1000 Gelnagel-Systeme schon, aber - nenn es Intuition - ich hatte kein gutes Gefühl dabei und bin echt froh, es gelassen zu haben! Zumal meine Nägel sowieso natürlicherweise schon "schwächer" als deine sind, vermute ich auf Grundlage der vielen Bilder, die ich in der Vergangenheit von deinen Nägeln gesehen habe...
Dir auch ein frohes Neues! Ich hoffe, du bist gut reingekommen ^.^

10. Januar 2014 um 14:11

Boah, AUTSCH!!!
Deine Nägel erinnern mich sehr an die Zombies aus Resident Evil...

Lieben Gruß
LuL

12. Januar 2014 um 10:09

Oje, das sieht ja gar nicht gut aus... ich hab bisher nur diesen Peel-Off Unterlack von essence ausprobiert, danach sahen meine Nägel ähnlich aus, genauso wie mit dem UV-LED-Peel-off-Dingens von essence. Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben, als ich dann das komplette Set essence gel nails at home ausprobierte, wirklich Ober- und Unter"lack" davon benutzte und siehe da: ließ sich wunderbar in einem Stück und ohne Beschädigung des Naturnagels abziehen... aber aufwändig ist es trotzdem und momentan dauert mir selbst normaler Nagellack zu lang^_^

LG Anna

14. Januar 2014 um 04:26

Ich bin auch kein Fan von diesen ganzen pseudo-Gelnägeln zum selber machen, hatte damit ähnliche Ergebnisse wie du, egal welche Variante ich ausprobiert habe, ich bekam das Zeug einfach nicht mehr runter.

Allerdings ist es relativ normal dass die Nägel nach dem entfernen weich sind, weil dem Keratin in den Nägeln durch die Gelschicht der Sauerstoff zum aushärten gefehlt hat.
Das sollte sich eigentlich nach 2-3 Tagen bessern, es sei denn man hat sich, so wie du, die halbe Nageloberfläche mit runter gezogen.

Gute Besserung jedenfalls auch weiterhin ;)

Kommentar veröffentlichen

Bitte postet keine Werbelinks/URLs zu Euren Blogs oder Shops, da ich diese nicht mehr freischalte. Danke für die Einhaltung der Netiquette! :)