Sonntag, 30. Juni 2013

Aussie Hype - worth it or not?

Hallo ihr Lieben!

Ich reihe mich heute in die Schlange der sich dreckig fühlenden Geschundenen ein, die sich durch einen absolut unnötig aufgebautschten Hype haben beirren und blenden lassen das im Fokus stehende Produkt zu kaufen. Es soll um die Produkte der Marke Aussie gehen, die durch die Blog Dashboards surften wie junge wilde Eroberer, und durch cleveres Marketing und eine gezielte Omnipräsenz genährt von Bloggern, in aller Munde waren.

Gerne arbeite ich das chronologisch für euch rückwärts auf. Aussie betrat vor einigen Monaten den deutschen Markt, war zuvor aber auch schon auf anderen europäischen Märkten präsent wie beispielsweise UK (what else). Auserwählte Blogger und YouTuber des Beautygenres zu denen ich nicht gehörte bekamen nicht nur PR Pakete frei Haus, sondern in einer wirklich übertrieben aufgezogenen Promoaktion überreicht von Männern die oben ohne durch Deutschland tingelten und den schmachtenden Mädels Shampoo, Conditioner und Pflegeprodukte brachten. Sie dachten wohl, sex sells und was auf Autoshows mit dem anderen Geschlecht funktioniert, würde doch auch andersherum funktionieren. Immerhin lebt das Abercrombie & Fitch vor!


Die zweite Welle kam in Form von PR Paketen ohne Männer (quasi, die economy class :D), in dessen Genuss ich ebenfalls nicht kam. Allerdings habe ich natürlich den Hype auf den Blogs, bei Twitter und bei Instagram mitbekommen und war nicht ganz resistent (DAS ist nun nichts Neues für euch, oder? :D). Bald daraufhin enterte die Marke fast alle dm Filialen in Deutschland (unfassbar gute Vertriebslocation) und gipfelte in einem Event für auserwählte Blogger (nope, still not involved) bei dem man sogar eine Reise nach Australien gewinnen konnte.

Zwar bin ich weder ein großer Australien Fan, so dass ich auf Surferboys und Kängurus mehr abfahre als der Durchschnitt der Nation, aber ich konnte mich nicht freisprechen davon wahnsinnig neugierig und gespannt zu sein. Ich meine, es hätte ja immerhin DAS Wundermittel schlechthin für wunderbar seidig-glattes Haar sein können, oder? Ich würde mal sagen - Marketing und PR verdienen zweifellos die Note 1+. Die Aussie Maschinerie lief wie eine vollgefutterte Dampflock auf Hochtouren! Tschütschüüü!

Bevor die INCIaner ankommen - ich bin wirklich kein INCI Nerd und kenne mich kein bisschen aus mit Inhaltsstoffen. Das höchste aller Gefühle ist, dass ich erkennen kann, ob Silikone beinhaltet sind oder nicht. Doch hätte man sich ausgekannt oder einfach mal investigativ auf das Etikett gestiert, dann hätte man recht schnell entdeckt, dass die Produkte augenscheinlich von den Inhaltsstoffen ziemlich minderwertig sind.

Meine Unliebe gegenüber Aussie bezieht sich auf die Produkte der Reihe "Luscious Long". Mit den Produkten für Haarkuren usw. habe ich leider (gottseidank meine ich) keine Erfahrung. Unten seht ihr die Produkte, so wie meinen Haarzustand bevor ich mit Aussie begann meine Haare zu waschen, oder zu schänden. Interpretationssache :)


Erstmal zum Shampoo an sich - mit Kosten von ca . 6-7€ pro Flasche ist die Marke definitiv eher im oberen Drogeriesegment anzusiedeln. Absolut gesehen ist das zwar nicht unsagbar viel Geld, allerdings ist das Preisniveau der meisten anderen Haarprodukte in der Drogerie deutlich niedriger. Ich habe damals bei einer 10%-off Aktion von dm zugeschlagen und insgesamt für zwei Produtke ca. 14€ gezahlt.

Die Luscious Long Reihe riecht merkwürdig nach etwas Künstlich-Süßigkeitigem, jedoch empfinde ich den Geruch weder als intensiv noch als störend (spricht das jetzt für's Shampoo oder gegen meinen Geruchssinn?). Angenehm finde ich ihn allerdings auch nicht ;) Die Farbe ist bläulich und erinnert entfernt an zerstampfte Schlümpfe. Beim Betrachten der INCIs sind diese aber gottseidank nirgendwo zu finden ;)


Ich muss zugeben, dass ich noch niemals so neugierig auf ein Shampoo war wie dieses Mal. Die erste Haarwäsche empfand ich als angenehm, aber irgendwie trotzdem sehr normal. Nichts war außergewöhnlich oder auffällig, außer dass es halt blau war. Meine Haare sind normalerweise sehr dick und gerade, allerdings sind sie in der Länge etwas mitgenommen durch zweimaliges Färben. Unten seht ihr einige Fotos meiner Haarentwicklung während meiner Aussie Benutzung.


Optisch empfand ich meine Haare nicht wesentlich mieser als vor der Aussie Erfahrung - an den Enden waren sie etwas zottelig und splissig, was ich allerdings auf die Färbungen zurückführe. Was mir definitiv aufgefallen ist ist die Zunahme der "fliegenden Haare". Von wegen lang, glatt und geschmeidig!! Lustigerweise (okay, ich meine eher lustig-traurig, nicht lustig-lustig, denn lache tue ich gerade nicht :D) trat bei mir genau das Gegenteil ein. Waren sie früher zumindest leichter bändigbar, flogen sie mir in jedem Zustand recht wild und frizzball-like um den Kopf. Ich hatte auch das Gefühl, dass die Haare ausdünnen und an Kraft und Elastizität verlieren, und deswegen so kraus waren.

Desweiteren war das Haargefühl unheimlich schwer, klebrig und irgendwie unangenehm. Zuvor brauchte ich wirklich wenig Conditioner (die berühmte "Walnussgröße" langte allemale!), doch unter der Benutzung von Aussie Shampoo musste ich mir dermaßen viel Conditioner in die Haare schmieren (das war schon eher Liga "Tennisball"), damit ich überhaupt mit den Fingern durchkam geschweige denn nach dem Duschen durchkämmen konnte. Meine Haare fühlten sich im nassen Zustand an wie ein toter nasser strubbeliger Straßenköter, der auf meinen Schultern lag. Je länger ich Aussie verwendete, desto mehr manifestierte sich das Gefühl.

Auch hatte ich dein Eindruck, dass die Haare brüchiger wurden unten, in dem Sinne dass es meiner bereits geschädigten unteren Haarpartie noch mehr Schaden hinzufügte. Mir ist klar, dass eine Reihe namens "Luscious Long" nicht speziell für coloriertes Haar konzipiert wurde, aber dass es noch mehr Schaden anrichtet? Dit muss doch net sein :)

Nach einigen Wochen brach ich Aussie ab, brachte es aber leider auch nicht über's Herz es wegzuwerfen, da es diese Geldverschwendung nicht billigen konnte. So benutzte ich es im Wechsel mit meinem old but gold Garnier Shampoo, und es neigt sich superduperlangsam aber sicher dem Ende zu.


Ernüchternd. Ich frage mich, bei wem dieses Produkt funktioniert bzw. welche Haare man haben muss, damit DAS was Aussie mit den Haaren macht eine Verbesserung darstellt. Keinesfalls möchte ich das Produkt verteufeln, denn es muss ja weltweit gesehen IRGENDWER mit dem Produkt zurechtkommen, dass es so eine Erfolgsgeschichte ist. Doch für mich sind der Long Luscious Shampoo und der Conditioner mitunter die schlimmsten Produkte, die ich meinen Haaren jemals angetan habe. Aber wie ihr hier gesehen habt, habe ich ja eh einen haarigen Cut gemacht (höhö) und werde definitiv nie wieder ein Produkt von Aussie nachkaufen oder benutzen. Dafür sind auch einfach der Markt und die Konkurrenz zu groß. Ich habe fertig mit Aussie!!!

Nun bin ich mehr als neugierig was für Erfahrungen ihr mit Aussie gemacht habt. Konntet ihr dem Hype widerstehen und seid nun nach all den zahlreichen negativen Langzeitreviews froh? Oder kommt ihr gar gut damit aus? Wie groß wohl die Unterschiede zwischen den einzelnen Produktreihen sind...? Ich habe bereits einige negative Erfahrungsberichte zu den Luscious Long Produkten gesehen, doch wie es mit den anderen Reihen?

Ich bin tierisch gespannt, wie eure Erfahrungen aussehen... und wenn ihr mit Aussie zurecht kommt oder gar darauf schwört - bitte erklärt mir bloß warum! :D

Habt einen sonnigen Sonntag!

Schmuuus, euer not-so-frizzy-anymore Jettie

Freitag, 28. Juni 2013

Alles neu macht der Juni

Hallo ihr Lieben!

Auf dem Blog gibt es eine kleine Tradition der "haarig-brilligen Neuheiten" bei mir :) Sie begann damals im Jahr 2010 mit diesem Post in dem ich jammernd und schnapsend das Leid mit den langweiligen Haaren beklagte! Chronologisch kamen daraufhin folgende Posts:

Die letzte krasse Veränderung habe ich im Winter 2011/2012 vorgenommen, als ich mir die Haare stark habe kürzen lassen und meinen ganzen neuen Bob einmal in die Farbe "Tobaco" getunkt habe. In der Zwischenzeit bis heute ist nicht viel passiert - mal war ich bei einem überteuerten Friseur (Oliver's Hair) zum Nachfärben bei dem mir der Schnitt nicht so gut gefallen hat, dann war ich mal bei einem günstigeren billigen Friseur (Essanelle) der mir einen furchtbaren Schnitt erteilt hat und die Haare wieder schwarz gefärbt hatte. Danach saß ich erstmal einige Monate nägelkauend und wippend in der Anti-Friseur-Ecke und trug Zopf. Da ich keinen Stammfriseur habe, durchlebe ich bei jedem Besuch ein Wechselbad der Haargefühle, und sitze unfreiwillig und schwitzend als Marionette der Stammfriseurlosigkeit am Russisch Roulette Spieltisch!

Darüber hinaus habe ich meine damals schon in zwei Schichten gefärbten Haare in der Zeit nach dem Essanelle Besuch auch noch mit Aussie-Produkten geschändet und gegeißelt (you not only be hypin', Aussie, quality wins eventually, that's why you LOSE!) und musste schnell feststellen, dass meine haarigen Kumpanen mir das sehr sehr übel genommen haben. So saß ich da mit einem wilden Mop bzw. Mob ("Why you do this to us??") auf dem Kopf und war recht unglücklich und trug meine Haare nur noch seltenst offen.

Doch ich machte prompt aus dem Juni den Mai, und alles dementsprechend neu! :) Und zwar wieder dasselbe Prozere wie aus dem Post - neues Nasenfahrrad und neue Haare! Hurra!


Es wurde wieder ein Bob, dieses Mal mit Strähnchen. Ich war leicht skeptisch, da mein Friseur von "Hollywood Frisur" sprach und ich hatte grausame Szenarien und Assoziationen im Kopf (sind helle Highlights nicht outdated, und total asinesque?), aber aufgrund vorherrschender Sympathie habe ich den jungen Mann gewähren lassen! Mein blind-stupides Vertrauen wurde prompt belohnt und ich bin wirklich zufrieden! Ein weitaus klassischerer Bob als die Frisur aus diesem Post, aber mir gefällt er auch, da er etwas eleganter und erwachsener wirkt.

Der lange Weg dahin und einmal Meereshexe und zurück... ich liebe es, wenn Friseure sich Zeit für einen nehmen (dieses Mal war ich 2,5 Stunden da), denn das ist für mich ein Qualitätsmerkmal. Wahrscheinlich stimmt es nicht mal unbedingt, aber ich denke gutes Handwerk braucht seine Zeit und wenn ich es fühle, umso besser! :)


Die Frisur ein bisschen en detail - weniger durchgestuft und fransig als letztes Mal, aber er fällt trotzdem locker und leicht in den Nacken - ein Träumschen für mich Schwitzbär im Sommer (ja ich weiß, schaut einfach nicht aus dem Fenster!).


Noch einige Tageslichtbilder auf denen die Strähnchen leider etwas rötlich erscheinen - was ich unbedingt NICHT wollte. Aber ich schiebe das mal galant auf die miese und einzigartige Brechung des Lichts bei der Wolkendecke... es sieht bestimmt nur so rötlich in DIESER exakten Wolkenkonstellation aus, die auch nie wieder auftreten wird x'D *autobrainwashingoff*


Zum Schluss präsentiere ich noch mein neues Nasenfahrrad (manchmal wünschte ich mir mehr europäischen Nasenknochen für eine größere Brillenauswahl, aber okay, ich überlasse euch eigentlich durchaus gerne die Nerdbrillengestelle ;D).


Ich war spontan beim Optiker meines Vertrauens (Fielmann) und habe mich nach neuen Modellen umgeschaut. Da ich keinen großknochigen Nasenrücken habe, was ja aber ganz typisch für Asiaten ist, fallen alle Plastikgestelle weg, da sie keinen Halt auf meiner Nase finden :) Darüber hinaus bin ich mit einem etwas größeren und runderem Gesicht nicht in der Lage kleine feine Damenbrillen zu tragen, so dass ich unter Beschallung von seeleneinbalsamierenden Worten des Optikers direkt von vornerein zur Herrenabteilung geführt werde :D Aber wir wollen ja nicht zart besaitet sein! So entschied ich mich spontan für ein recht dominantes und strenges Modell von Boss Orange ganz nach dem Motto "Mal was Neues!" :)


Vorher - Nachher

Sodele, das war auch schon mein kurzes Update =) Wie gefallen euch mein neuer Bob und meine neue Brille? Für den Moment bin ich sehr zufrieden und liebe es wie sie hin- und herschwingen, wenn ich mich bewege. Natürlich vermisse ich manchmal auch meine langen Mädchenhaare, aber die einfachere Handhabung eines Bobs und das tolle beschwingte Gefühl sind einfach unbezahlbar... I guess, das nennt man Erwachsenwerden :D Zumindest ein bisschen. ;)

Habt ihr in letzter Zeit eine Veränderung an euch vorgenommen - und das meine ich fernab von low carbin und little eating - eine neue Frisur, neue Accessoires oder ähnliches?

Schmuuuus, eure Meereshexe Jettie.

Anmerkung zum Post: Weder Fielmann, Oliver's Hair, Essanelle noch Mister Spex oder Great Strength waren an meinem Post beteiligt :) Sorry, der musste sein :D Und eine Trennung vom Freund gab es auch nicht ;)

Mittwoch, 26. Juni 2013

Rumgejett(i)et 15: Milano

Hallo ihr Lieben!

Nach einer etwas längeren Abwesenheit (knapp über zwei Wochen - das ist in der Bloggerwelt schon regelrecht ein Schwerverbrechen!!1), bin ich nun wieder da und zeige euch ein bisschen, was ich in letzter Zeit getrieben habe :)

Der Juni ist ein sehr aufregender und ereignisreicher Monat für mich gewesen, und so beschlossen mein Freund und ich spontan einige Tage nach Mailand zu fliegen um dort ein wenig die Gedanken und die Seele baumeln zu lassen. Der Zielort wurde unter anderem von folgenden signifikanten Entscheidungskomponenten beeinflusst:
  • Germanwings fliegt relativ günstig da hin. - Doch dass man mit den dortigen phänomenalen Shoppingmöglichkeiten eine Menge monetären Abfluss an anderer Stelle hat, wird von Germanwings unter Verschluss gehalten!! Die Schweine!!
  • Mein Freund und ich mausern uns langsam aber sicher zu großen Italienfans - das Wetter, das Essen, die Menschen, der Lebensrhythmus, die Sprache, das Temperament der Leute - wie könnte man sich bitte nicht verlieben?
  • Wir waren noch nie dort! Dies schürt Neugierde!
So packten wir unsere Taschen und flogen für vier Tage in die wirtschaftsstärkste Stadt Italiens. Viele Freunde und Kollegen verrieten mir im Vorfeld, dass Mailand nicht so schön sei, und nach dem Trip kann ich dies korrigieren - es ist nicht so mediterran wie der Süden (go figure!), nicht so imposant und stolz wie Rom, nicht so "Uhr-stehen-geblieben-rig" wie in kleineren Städten, aber auf seine eigene Art sehr sympathisch, aufregend und vor allem unheimlich stylish ohne gezwungen oder krampfhaft zu wirken. Tollo!

Die Witterung dort ist sehr beeinflusst von der Nähe zu den Alpen, teils sehr windig und wolkenbehangen, aber auch angenehm warm und muckelig im Juni. Die Menschen dort scheinen sophisticated und richtig metropolisch - man spürt regelreicht die Wirtschaftskraft, die Modemetropole und die Nähe zu anderen europäischen Ländern. Welch tolles Flair!

Das Wahrzeichen der Stadt - der Mailänder Dom. Ich finde ihn persönlich jetzt nicht so wirklich schön, aber im Stil und Aussehen schon sehr außergewöhnlich. Während er von außen und auch von innen recht unspektakulär ist, ist die Aussicht von oben wirklich atemberaubend - vor allem für Fotos! :D
Dachaussichten bei schönstem Sonnenschein! Der Aufstieg mit dem Fahrstuhl kostet freche 12€, und ich wurde prompt gescholten als ich keine Treppen laufen wollte. Doch meine Nahtoderfahrung vom Aufstieg auf den Kölner Dom hat mir endgültig offenbart, dass ich nicht die körperliche Kondition habe große Bauwerke zu besteigen :D Man muss sich auch mal so akzeptieren wie man is(s)t :D Haha...
Ich, wie ich mich gerade verstecke, damit ich nicht genötigt werde zu Fuß den Dom runterzulaufen :D
Die armen Schelme, die diese imposanten Steinkunstwerke meißeln mussten... Und ich schaffe es kaum eine Haube auf meine Cupcakes zu zaubern x'D #zweilinkstehände
Dünne und leichte Menschen können in Mailand auch via Taubentaxi zum Zielort fliegen.
Die wunderschöne Galleria Vittorio Emanuele II - Mailand ist ein Schaulaufort der Reichen und Schönen, und das mit einer Lässigkeit wie ich nirgendwo anders gesehen habe. Ich war kurz davor bei Gucci an der Tür zu kratzen und zu fragen, ob sie noch eine Stelle als mandarinsprechende Verkaufsberatin offen haben (so kann ich in Mailand bleiben UND bekomme Rabatte! Katsching!!) - denn let me tell y'all: Die Gruppentourichinesen (das sind die laut quakenden Asiaten mit Bauchtaschen [Männer] und LVs [Frauen] mit Sonnenkappen die dem auf dem Boden rotzenden Touriguide mit Flagge/Regenschirm hinterherdackeln) sind die neuen Japaner/Russen/Scheiche... adopt me, please?
Auch Ladurée gab es in Mailand. Doch ehrlich - wie könnte ich auch nur eine Kalorie an französische Macarons verschwenden, wenn ich mir die leckersten, tollsten und liebevollsten italienischen Desserts zu Füßen liegen?
Wäre es nicht so schwer und massiv, würde ich es klauen und die ganze Zeit mit mir herumtragen. Ha, und ihr denkt ihr wärt hier voll special und unique mit euren Statementketten... DIT ist doch mal 'n Statement, wa!
Who the fuck is Ladurée? -- Leckerste Leckereien in der Pasticceria Castelnuovo. Dank Tripadvisor bin ich auf diesen Laden gekommen, der etwas abseits der Innenstadt mitten in einem Wohngebiet liegt. Doch es wurde als #1 bewertet und so MUSSTE ich einfach hin und mich überzeugen! Und es war der Hammer! Wir bekamen fünfmal so viele Essenssamples (SO viel geiler als Schmink-PR-Samples) vom Ladenbesitzer des liebevoll geführten Familienbetriebs wie das wir eigentlich bestellt hatten... und waren so madly in love, dass wir noch Kuchen mitnahmen und uns an einem frivolen Kuchenfrühstück daran ergötzten. - Ich empfehle den Kuchen mit Schokolade und Himbeerkonfitüre - geiler als die gehypte und gar nicht mal sooo leckere Sachertorte! And I MEAN it! ;)
Weiter geht's mit Essen! In Italien müssen wir immer immer Mozzarella essen, denn selbst die beste Büffelmozzarella aus dem Supermarkt hier schmeckt nicht so gut wie italienischer Mozzarella.... Okay, außer vielleicht die richtig teure aus den fancy Feinkostläden, in die ich sowieso nicht reingelassen werde ;D
Ein bisschen Pasta muss sein, dann kommt das Glück von ganz allein, drum mampfen wir tagaus und tagein, ein bisschen Pasta muss sein!
Auch hier gilt: Ein bisschen Pizza muss sein, dann kommt das Glück von ganz allein, drum mampfen wir tagaus und tagein, ein bisschen Pizza muss sein! :D
Der große Meister Leonardo da Vinci (okay, es spricht nicht für mich, dass ich automatisch nach "Leonardo" intuitiv "DiCaprio" schreiben wollte, oder?) hat seine frühen Jahre in Mailand verbracht und dementsprechend die Stadt geprägt. Leider hatten wir keine Chance das Abendmahl anzuschauen (3 Wochen Anmeldung im Vorfeld - wir haben nicht mal 3 Wochen vor Abflug gebucht!), noch das da Vinci Museum zu besuchen. Aber ein Grund nochmal nach Milano zu jetten :)
Spontaner Kauf am Flughafen. Der Klappentext hat mich wirklich angesprochen (also so WIRKLICH, als wäre es für mich geschrieben worden x'D), allerdings merkte ich nach einigen Seiten bereits, dass es nicht ganz meinen Nerv trifft... typischer Fall von geiler Klappentext - recht mäßiger Inhalt. Mhöööp. Ich bleibe lieber bei meiner Stinkefinger-Statue.
Ich habe kein einziges Kosmetikprodukt gekauft - und das ist schon ein starkes Stück! Denn es gab in Mailand Sephoras mit Urban Decay, NARS (sogar die Pierre Hardy Blushes gab es en masse noch!), Too Faced, Make Up Forever und und und... und im renommierten Kaufhaus La Rinascente gab es D&G und Tom Ford Counter.... und ich widerstand wieder. Es war aber auch überall sehr voll und menschenbeladen, so dass es kein Stöbern sondern ein Kämpfen gewesen wäre. Darauf hatte ich einfach keine Lust. Selbst der Victoria's Secret Shop am Flughafen Malpensa ließ mich kalt... nicht zuletzt deswegen, weil die meisten Düfte eher an Puff erinnerten als an Victoria's Secret Angels!
Das Highlight des Trips war ein Essen im leckeren L'Immagine Ristorante Bistrot, welches wir auch über Tripadvisor gefunden hatten. In ganz Mailand rangiert dieses Restaurant auf der Website auf Platz 5 hinter einem Dessertladen, einem Eiscafé, einem Japaner und einem Italiener. Quasi, das zweitbeste italienische Restaurant der Stadt. Wir sind dafür durch die miesesten Viertel Mailands gefahren vor dem wir noch vom Busfahrer eindringlich gewarnt wurden, und die Reise war eine paranoide Odyssee. Aber es hat sich gelohnt. Oben Mozzarella halt, wie weiter oben bereits erklärt ;D
Das leckerste Carpaccio meines Lebens... auch wenn das Foto wirklich nicht erotisch aussieht, aber ist halt totes Tier, ne... ;) Aber die Harmonie aus dem Fleisch, dem Käse, dem Säure der Zitrone und dem Rucola... alleine die Erinnerung an dieses Mahl lässt mich unkontrolliert auf die Tastatur sabbern...
"Filetto alla Parmigiana  (Filetto con su letto di caponata di Melanzane con Fonduta di Parmigiano)"... ein Traum... und mein in Käse ertränktes Fleisch brachte mich fast um den Verstand... und passte schon gar nicht mehr in meinen mit Leckereien gefüllten Magen... welch ein Schmaus!
"Ossobuco con Polenta o con Risotto alla Milanese" - das berühmte Mailänder Risotto, ebenfalls mit Käse garniert, war ein Träumchen... und das Ossobuco ebenfalls. Es war wirklich ein tolles Essen, und ich bin froh TripAdvisor entdeckt zu haben (sounds like bad Schleichwerbung, ne... ist es quasi auch... aber leider ohne Bezahlung ;D das nennt man wohl Empfehlung!), da wir schon echt einige "Geheimtipps" bzw. einfach nur tolle Tipps dadurch ausmachen konnten.
Zum Abschluss ein Zitrönchenlikör, Grappa, Espresso und noch eine Panna Cotta geteilt und im tiefsten noch freiem Winkel des Magens verstaut... Fantastisch!! Zurück sind wir übrigens mit dem Taxi gefahren, da wir in diesem proppevollen Zustand nicht in der Lage gewesen wären uns vor miesen Touriausnehmern zu verteidigen :D

Wart ihr schon mal in Mailand, oder reizt euch das überhaupt nicht? Liebt ihr Italien auch so sehr wie wir, oder schlägt euer Herz eher für einen anderen Lifestyle? =) Benutzt ihr TripAdvisor auch so gerne, oder wo entnehmt ihr Tipps für tolle Restaurants? Erkundigt ihr euch eher im Freundes- und Bekanntenkreis, zieht ihr im Vorfeld auch Internetwebeiten zu Rate oder geht ihr etwa spontan essen? Letzteres finde ich recht doof, da man da so gut wie immer in total überteuerte und gar nicht mal sooo leckere Tourifallen tappt... und ich sage nur - verschwendete Kalorien (und Geld!) ;D

Schmuuuuus, eure Jettie da Vinci di Caprio

Montag, 24. Juni 2013

Montagsmaler 101 - Auf Wunsch: Sommer

Hallo meine lieben Pinselschwinger!


Vorweg erst einmal: vielen Dank für euer zahlreiches und liebes Feedback zum Jubiläums-Montagsmaler. ♥ Das hat mich wirklich gefreut! Genauso toll finde ich es, dass ihr scheinbar auch so gerne rätselt und schon zahlreich am Gewinnspiel teilgenommen habt. Wer noch Lust hat eine Runde zu tüfteln, hat heute noch die letzte Chance dazu!

So, nun aber zum eigentlich Thema heute! Ich wurde unter einem der letzten Montagsmaler gebeten, mal etwas in Koralle und Mint zu schminken und da ich die Kombination sehr interessant und schön sommerlich finde, habe ich mich direkt mal daran versucht. Allerdings stellte mich diese Aufgabe vor eine äußerst schwierige Frage: wo bekomme ich einen tollen mintfarbenen Lidschatten  her?! So eine Farbe befindet sich nämlich tatsächlich nicht in meiner Sammlung. Schon lange wollte ich gern so einen Lidschatten haben und suche ihn seitdem genauso verzweifelt wie DAS perfekte Senfgelb. Vergeblich. 

Ich wollte aber nicht einfach aufgeben und versuchte deshalb, mit meinen vorhandenen Produkten die perfekte Farbe zu mischen. Als "mintige Referenz" diente mir hierbei Mint Candy Apple von Essie. Nachdem ich durch das behutsame Vermischen dreier Lidschatten auf einer weißen Base endlich ein einigermaßen gutes Ergebnis hatte und im Begriff war loszuschminken, fiel mein Blick plötzlich auf die Manhatten Palette "Girl with a lily" aus der Marcel Ostertag Kollektion. Die hatte ich schon ganz wieder vergessen, ich Honk! Und siehe da, es befand sich ein relativ mintfarbener Lidschatten darin. Perfekt!

Das AMU an sich ging dann recht schnell und einfach. Wenn man zwei so präsente Farben nimmt, ist meiner Meinung nach weniger mehr. Da muss man dann nicht noch acht Jahre schattieren und rummachen. Allerdings brachte mich die Qualtität der Lidschatten etwas zur Weißglut. Der mitfarbene Ton ist unfassbar schlecht pigmentiert und wollte partout nicht auf dem Lid halten (siehe vorletztes Bild). Schichten war auch äußerst schwierig, da man im Zuge dessen irgendwie die untere Schicht wieder halb mit abzog. Die anderen beiden von mir verwendeten Farben sind ganz ok, vor allem das Türkis. Allerdings verschwinden sie schon, sobald ein Blenderpinsel sie auch nur anguckt. Einen zarten Übergang zum Korallton hinzubekommen, während gleichzeit die Farbe noch gut in der Lidfalte erkennbar ist, war leider unmöglich... Sehr schade, da ich die Farbzusammenstellung gelungen finde. Naja, aber für die Umsetzung des Leserwunsches war es trotzdem in Ordnung.


Benutzt habe ich folgende Produkte:
Artdeco Eyeshadow Base
Manhattan Girl with a lily Palette (der mittlere Ton) (auf dem kompletten beweglichen Lid und zum Verblenden am unteren Wimpernkranz)
Manhattan Girl with a lily Palette (die beiden letzten Töne gemischt) (im äußeren V und in der Lidfalte)
B.E.C. Stardust Pigment Reef (oberhalb der Lidfalte)
MAC Brulé (unter der Augenbraue)
Urban Decay Virgin (im Augeninnenwinkel)
MAC Pearlglide Liner Undercurrent (am oberen und am unteren Wimpernkranz)
Benefit They're real Mascara

Ich hoffe, dass ich den Wunsch zufriedenstellend umgesetzt habe!? Ich danke jedenfalls sehr für diese Anregung, da ich von allein wohl eher weniger auf die Farbkombination gekommen wäre. Wie gefällt es euch? Schöner Sommer-Look oder unglückliche Farbkombination? Und was mich noch viel mehr interessiert: könnt ihr mir einen mintfarbenen Lidschatten (vorzugsweise in matt) empfehlen? Würde nämlich gerne noch mehr mit dieser Farbe experimentieren....

Ich wünsche euch eine freshe Woche!

Eure Montagsmalerin