Samstag, 14. Dezember 2013

Jetties Weihnachtsstreiterei: Der Weihnachtsbaum

Hallo,

Ich bin Jettie, 28 Jahre alt und hatte im Leben nur 3 Weihnachtsbäume. Meine Eltern haben Migrationshintergrund (now, I know - shocking... meine blonde Mähne und meine meerblauen Augen suggerieren anderes) und mit Weihnachten so viel am Hut wie ich mit einer Schlafallergie oder einer Schokoladenaversion. Als ich klein war haben wir immer einen Baum im Esszimmer mit bunter Lametta dekorieren dürfen, als Quasipseudoweihnachtsbaum. Dieser war aber keine Tanne, sondern einer dieser typisch buschig-bauchigen Büropflanzen mit den nichtsaussagenden mittelgrünen Blättern, die so leicht abdörren und sich in bräunlichen Häufchen vereinzelt auf dem Boden sammeln (wie die wohl heißen?!).

Nun will ich kein Mitleid, denn meine Kindheit war glücklich und sorgenfrei, sie war nur nicht typisch christlich geprägt. In der Schule habe ich 10 Jahre katholischen Religionsunterricht genossen - was ich nicht verkehrt finde als Bewohnerin eines christlichen Landes. Ich weiß immerhin partiell wieso ich die Feiertage genießen kann, die es in Deutschland gibt (ich habe mit Absicht die Vergangenheitsform nicht benutzt, denn ich will den spärlichen holländischen Feiertagskalender noch nicht so ganz wahrhaben :D) und weiß wie eine Oblate schmeckt. Auch wenn ich in der 3. Klasse keine Ahnung hatte, wieso ich diese essen sollte... aber ihr wisst ja, bei Essen sage ich schwerlich nein.


Mit 25 habe ich meinen ersten Weihnachtsbaum (oder auch: Kerstboom ;D) mit meiner damaligen niederländischen Mitbewohnerin aufstellen können. Zuvor war meine Studiwohnung einfach zu klein für solche Späße. Ich fand es befremdlich, denn ich war gar nicht so scharf auf einen Baum... doch ich ließ mich leicht von ihr überzeugen, und so fuhren wir ihn auf zwei Fahrrädern nach Hause - Baumstamm auf mein Fahrradhinterteil geklemmt, die Baumspitze auf ihrem Lenkrad. The Dutch way halt, nichts was diese Fellas nicht auf ihren Fahrrädern transportieren könnten.

Mit 27 habe ich meinen zweiten Weihnachtsbaum bekommen. Im November. Alle schrien auf: OMG WAS SO FRÜH?? Der Grund wieso wir ihn so früh gekauft haben war, dass ich frustriert darüber war, dass ich aufgrund mangelnder Kreativität keinen Adventskranz basteln konnte - die Auswahl an Deko bei Depot überforderte mich maßlos. Mein Freund sagte zu mir, scheiß drauf, dann holen wir halt einen Baum. Meine erste Reaktion war: Korrelation, null. Verständnis, null. Problemlösung, fail. Doch ich ließ mich murrend überzeugen, und war seltener fröhlich über eine Entscheidung.


Selten hatte ich etwas in der Wohnung, was mehr Atmosphäre geschaffen hat als dieser Baum. Ich hatte Spaß dabei ihn hübsch zu schmucken. Weil wir anfangs keinen Fuß hatten um ihn reinzustellen, haben wir ihn kurzerhand zu einem Becksbaum umfunktioniert, dem Quasibruder des Buchsbaums. Ich habe mich allabendlich und alladventlich an meinem Baum erfreut, auch wenn er nadelte wie ein verrückter Gerät! Doch wozu hat Frau denn einen schnieken Hand Dirt Devil in Rot? ;)


Was mich ein bisschen verwirrte waren die vielen Stimmen, die sich ungefragt erhoben und mich und viele andere, die ihre Bäume recht früh aufstellten, in Frage stellten und zur Rechenschaft ziehen wollten: WAAS? JETZT SCHON EIN BAUM? Also WIR machen das ja immer am 24. erst.

Äh, ja, schön für dich. Wollen wir jetzt darüber reden wie wir das Toilettenpapier falten wenn wir uns die Hintern abputzen? Oder wie wer seine Wäsche wäscht? Und ob ich Zutaten eines Gerichtes nach absteigender Intensität der Farbe essen soll, und ob ich bevor ich mein etwas tun darf meinen Namen artistisch tanzen soll oder nicht? Mir ist durchaus bewusst, dass es eine Art inoffiziellen und konservativen Stichtag für die den Weihnachtsdekowahnsinn gibt - ab dem Totensonntag ist alles erlaubt, aber nichts muss. Aber die Leute mit dem wedelnden moralischen Zeigefinger sind auch diejenigen, die allsonntaglich in die Kirche gehen, wa?

Allein unter zwei Weihnachtsbaumbilder die ich im Internet teilte (Gott, wann lerne ich das endlich mal, dass man nicht alles mit Diskussionspotenzial in diesem ominösen Internet teilen soll... aber heutzutage kann man ja nicht mal mehr seine NICHT-Bio-Feinwoll-Fairtrade-Wollsocken oder sein NICHT-Öko-Happy-Matschsuhl-Pig-Schinken-Brot teilen ohne auf die Schnauzer zu bekommen), traf mich immer harte und recht essenzlose Kritik: Wiieeee, so früüüh? Also WIR machen das ja immer... Na danke auch für's Verderben!

Dieses Jahr habe ich wieder einen Baum geholt, meinen dritten, und zwar wieder Anfang Dezember. Leider wurde es dieses Jahr keine Nordmanntanne, sondern eine gemeine Fichte (ich finde sie eigentlich ganz nett), da die nette Frau vom Gartencenter welches mit folgendem Slogan warb "U kunt kiezen uit de soorten: Picea abies, Picea Omorika, Nordmann spar" uns sagte "Nog geen Nordmann vervoegbaar"... Ähh, dann nehmen wir statt dem was wir wollen das, was da ist! :) Hat was von "Gefällt dir die gelbe Tasche? Dann kauf die blaue Tasche".


Ist es nicht erlaubt dann einen Baum aufzustellen und zu dekorieren, wenn einem danach ist? Wenn Aldi im Juli die Lebkuchen Europaletten rausschieben darf, die ganzen Einkaufsstraßen mit Lichtern dekoriert sind und ab Ende November die Weihnachtsmärkte die Innenstädte dominieren, wieso kann ich mir dann keinen Weihnachtsbaum in meine eigenen vier Wände stellen wann ich das möchte? So ganz klar wird mir die laute Kritik am Datum des Weihnachtsbaumhinstellens nicht so ganz. Was der Bauer nicht kennt?

Wie seht ihr das? Wann baut ihr euren Baum auf, wenn überhaupt? Wie findet ihr diese Tradition und was verbindet ihr damit? Ist das ein Familienprozedere bei euch, oder eher etwas was ihr für euch selbt macht? :)

Ich interessiere mich sehr dafür wie ihr das privat handhabt, und wie ihr die Kritik am Baumaufstelldatum findet. Vielleicht könnt ihr mir diese Kritik auch mal fundiert erklären. Dieses Mal seid ihr sogar offiziell gefragt und müsst keinen skeptisch hinterfragenden Satz unter meine Bilder posten ;)

Mein dritter Baum, etwas buschiger als der Nordmann auf den obigen Bildern, und ich sind sehr glücklich miteinander. Ich komme allabendlich nach Hause und er strahlt mich an, und das macht mich fröhlich. Das ist für mich ein sehr legitimer Grund, dass er da sein darf, wo er steht - nämlich bei mir, und net bei dir! ;)

Schmuuuus, eure 3-Baum-Faltigkeit Jettie.

78 Kommentare

15. Dezember 2013 um 08:15

Ich schmücke immer zwei Bäume: meinen eigenen und den meiner Eltern. Bei meinen Eltern wird der Baum meistens so zwei bis drei Tage vor Heiligabend aufgestellt. Heiligabend haben wir, glaube ich, noch nie geschmückt. Dann hat man ja auch nur so kurz was davon... Mein eigener Baum ist üblicherweise ein paar Tage früher dran, so ca. eine Woche vor Weihnachten. Noch früher schmücke ich aber nicht, weil ich immer Sorge habe, dass der Baum dann zu Weihnachten schon so sehr nadelt, dass es mich stört und - was eigentlich noch wichtiger ist - ich muss erstmal genügend in Weihnachtsstimmung kommen bzw. etwas Ruhe vom Job haben, damit ich das Baumschmücken wirklich genießen kann.

Anonym
15. Dezember 2013 um 09:13

Ich kann Dir die Baumaufstelldatumskritik gar nicht erklären, außer mit: alles Spießer da draußen^^ Mach Dir nichts draus, bringt ja eh nichts^^ Ich habe es noch nie zu einem Christbaum geschafft und weigere mich selbst jetzt mit kleinem Kind immer noch. B-)
Genieß den Baum! :-D
Grüßle, Mimi ohne Baum - für immer^^

15. Dezember 2013 um 11:16

Ich stelle meinen Baum auf, wann ich es möchte. Meist viel zu früh in den Augen der Anderen. Aber ich LIEBE Weihnachten einfach. Früher verband ich mit dem Aufstellen des Baumes eine Familienzusammenkunft, bei der alle zusammen den Baum schick gemacht haben. Heute wohnen wir alle in den eigenen vier Wänden und ich dekoriere schön allein ;)
Irgendwie stimmt mich der Baum aber auch jedes Jahr aufs Neue total auf Weihnachten ein. Vorher bin ich schon glücklich, dass es fast soweit ist (Gutes Essen und glückliche Gesichter, aber vor Allem GUTES Essen ;P), aber nach dem Aufstellen ist es um mich geschehen. ;)
In Irland war sie aber auch schon fleißig am Dekorieren und singen. Die Stimmung dort war aber noch wesentlich gelöster und freundlicher als hier in Deutschland.

Liebe Grüße
Stefan von SpeedTutorial

Anonym
15. Dezember 2013 um 11:18

Liebe Jettie,
ich lese dich schon lage und liebe deine Posts, aber für diesen hier bin ich dir ganz besonders dankbar. Denn wenn ich all die Fair-trade-tragende, Kindern-in-Afrika-spendende und Super-Bio-(wenn-überhaupt-Fleisch)-essende Blogs lese, habe ich häufig das Gefühl, der einzige Nicht-Veganer und Atomkraft- sowie Tierversuche-Befürworter auf dem Planeten zu sein.
Bezüglich der Geschichte mit dem Weihnachtsbaum kann ich die als ehemalige einzige Agnostikerin in einem erzkatholischen Gymnasium (NICHT-Katholisch?? Was heisst das??? Bist du dann Heide???) ganz einfach erklären:
jeder schlaue Christ weiss es und jeder nicht schlaue vermutet es zumindest, dass die geschmückten Tannenbäumchen rein gar nichts mit Weihnachten zu tun haben. Aber wenn er es am 24. Dez. aufstellt, es Weihnachtsbaum nennt und auch noch die Leute anpflaumt, die es anders machen, dann fühlt es sich dadurch weniger heidnisch an als es könnte. Und wenn dann noch unter dem Weihnachtsbaum noch ein Krippenspiel stattfindet, am besten mit Christi-live-Geburt, (und man weiss ja, im Heiligen Land sind die Tannenbäume wie Sand am Meer, in jedem Pferdestall sozusagen), dann soll doch einer sagen, es sei nicht von Christentum gepachtet!
Wir sehen es genauso wie berit, es ist einfach eine schöne Deko, nichts anderes, uns jeder soll es aufstellen oder auch nicht aufstellen, wann immer er möchte, auch im Sommer. Bei uns z. B. stand der kleine leuchtende Weihnachtsmann das ganze Jahr über, weil mein Sohn es so schön fand und wir zu faul waren, es wegzuräumen .
E.

15. Dezember 2013 um 11:45

Hey Jettie!
Du hast sooooo recht! Wen interessierts wer wann seinen Baum aufstellt?!
Mein Mann und ich wollten schon letzte Woche, aber haben es auf heute verschoben. Wir haben einen künstlichen Baum (und ich sage dir, darüber muss man sich genauso rechtfertigen wie bei dem Aufstelldatum!) und damit bin ich sehr glücklich!
Zu Hause haben wir ihn immer eine Tag vor Heilig Abend aufgestellt und geschmückt...
Jetzt will ich aber einfach länger was davon haben, weil man doch eh so viel an Weihnachten unterwegs ist...
Ich muss auch zugeben, dass er sehr selten bereits am 06.01. abgebaut wird. 1. weil er ja trotzdem noch schon anzusehen (künstlich, du verstehst) ist und 2. aus reiner Faulheit.
Also ich bin ganz bei dir! Und jetzt noch einen schönen 3. Advent ;)
LG Silvy

15. Dezember 2013 um 12:16

Ich habe selbst keinen Weihnachtsbaum zu Hause, ich hab nen Adventskranz. Meine Eltern werden aber wie jedes Jahr einen Baum haben. Diesen holt jeweils meine Mutter auf dem Markt, dort verkauft ein Bauer seine Tannen und Kränze. Dort hat meine Mutter auch das "Grundgerüst" (der Grüne Kranz) für meinen Adventskranz gekauft und dekoriert dann selbst. Mir selbst ist es aber egal wann was aufgestellt wird. Und wenn du findest du musst am 15.11. schon aufstellen, dann mach es.

Mone
15. Dezember 2013 um 13:35

Ich habe keinerlei Kritik an deiner Wahl des Weihnachtsbaumaufstelldatums; du erfreust dich daran und dann ist das doch schön. Und fertig aus. Ich muss dazu sagen, ich bin eine von denen, die schon Ende August zu Aldi rennt, um das halbe Weihnachtsgebäcksortiment zu kaufen, und wurde letztes Jahr zudem von einer wohl eher traditionell verorteten Lady, die hinter mir an der Kasse stand, dafür sehr hart gescholten. Von "frommen"/traditionsbewussten/dingbums Leuten für "falsche" Religions- bzw. Traditionsausübung kritisiert zu werden, das finde ich schon etwas intolerant, nech? Wo bleibt denn da der Respekt vor den Mitmenschen, die Toleranz? Schließlich habe nich nur eine Packung Lebkuchen gekauft und bin nicht mit nem umgedrehten Kreuz im Dom spazieren gegangen oder so. Außerdem sagt mein Lebkuchenkaufverhalten doch einfach mal überhaupt nichts darüber aus, ob und in welchem Maße ich gläubig bin usw.
Bei uns zu Hause gibts erst am 23. oder so den Baum. Es ist einfach immer so gewesen, aber zu 50% wohl auch, weil vorher niemand Zeit hat, ihn aufzubauen, wenn alle mal ehrlich in sich hineinhorchen würden. Wie oft habe ich es schon erlebt, dass jemand ne halbe Stunde vor Ladenschluss noch losfahren musste, um die kaputte Lichterkette zu ersetzen :D
Als Kind kannte ich es übrigens so: Kein Baum im Wohnzimmer - am 24. ist die Tür abgeschlossen - abends klingelt ein Glöckchen (das Christkind, nicht etwa Mama), die Tür ist wieder offen - Tadaaah, Baum mit Geschenken! Das fand ich natürlich immer sehr spannend und schön, aber wenn ich es anders gewohnt gewesen wäre, hätte ich bestimmt eine andere Tradition gutgefunden.

15. Dezember 2013 um 14:08

Liebe Menschen,

leider habe ich aufgrund eines nächtlichen Smartphoneunfalls die letzten 100 Kommentare auf dem Blog gelöscht. Das war nicht meine Absicht und tut mir natürlich besonders Leid, wenn der Kommentar länger, tiefsinniger und lustiger war als der 0815 Gewinnspielpost.

Solltet ihr also können und wollen, könnt ihr gerne einen neuen Kommentar hinterlassen, den ich dann hoffentlich verschone :D

Danke für euer Verständnis!
Jettie

15. Dezember 2013 um 14:44

Hallo Jettie,
Ich habe gestern mit meinem Papa einen Baum-und damit meine ich keine Büropflanze, geholt und ihn heute mit meiner schwester geschmückt. Wir holen meist am 1.-3. Adventswochenende den baum, je nachdem wann wir nen schönen sichten :D und das sooo frühe aufatellen ist foch toll. Man hat vielmehr vom baum :)
Lg Nadine :)

15. Dezember 2013 um 15:26

ich stelle zur Zeit keinen Baum auf (fühle mich wenig weihnachtlich beim alleine wohnen in meiner Uni-Stadt und mit Prüfungsstress in der letzten woche vor weihnachten... fack ju Uni!), aber wenn ich später mal in einer anderen Wohn- und Familiensituation bin würd ich meinen Baum wahrscheinlich am zweiten oder dritten Advent aufstellen, dann hat man noch was vom Baum in der Adventszeit und kann sich ein paar Wochen an ihm erfreuen... am 24. wäre mir viel zu spät.

Meine Eltern haben auch viele Jahre nen künstlichen Weihnachtsbaum gehabt (was ja sogar noch verpönter ist als Nicht-Bio-Fairtrade-Socken), aber ich fand es ganz schön dass der so voll und buschig war und keine riesigen zweigfreien Löcher hatte. Und auch wenn ich kein Weltverbesserer bin finde ich es schon ne seltsame Vorstellung dass Millionen solcher Bäume im Wohnzimmer von Leuten stehen.
Also vielleicht hab ich später auch mal nen künstlichen!

15. Dezember 2013 um 20:01

Also ich finde es absolut bescheuert, das Baumaufstelldatum zu kritisieren. Jeder wie mag, ne? Und wenn man im August schon Spekulatius essen will, dann esst, um Himmels willen.
Bei meiner Mama wurde der Baum ungefähr eine Woche vor Weihnachten aufgestellt, genau wie bei meiner Oma. Grund: Am 23. oder erst 24. aufstellen ist neben dem ganzen anderen Stress einfach zu viel. Bei uns gab es nämlich am 24. nie nur Würschtl und Kartoffelsalat, sondern etwas aufwändigeres: Truthahn mit Rosenkohl, Kartoffeln und anderem Gemüsezeug zum Beispiel. Da wäre für den Baum keine Zeit gewesen. Was das Schmücken angeht: Das hat Mama mit unserer Hilfe gemacht, wobei sie immer unauffällig versucht hat, den von uns aufgehängten Schmuck wieder umzuhängen. So wie der rosarote Panther und das Männchen, die um die Säule rannten und jeweils die Farbe des anderen übermalten - rosa - blau - rosa- blau ... so lief das bei uns mit dem Weihnachtsschmuck.

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal meinen eigenen Baum und - Schock! - meiner steht schon fast seit Anfang Dezember. Auf dem Balkon wird der Baum nämlich auch nicht frischer und man hat einfach nichts davon. Ich finde Weihnachtsbäume einfach toll und es gibt nichts, was ein Wohnzimmer gemütlicher werden lässt als ein beleuchteter. glitzernder Baum. Außerdem arbeite ich am 24. und den Feiertagen und gar keine Zeit dafür, den Baum erst so spät zu machen. Lieber freue ich mich wochenlang daran :)
Genauso interessant wie die Frage, wann der Baum aufgestellt wird, finde ich übrigens die Frage, wann er wieder aus dem Wohnzimmer verbannt wird. Es gibt Leute, bei denen steht der Baum an Silvester schon nicht mehr, andere hauen ihn am 6.1. raus. Bei meiner Mama stand er immer ca. 2 Wochen, bei meiner Oma so lange, bis er anfing wie blöd zu nadeln :D

Anonym
15. Dezember 2013 um 21:13

Früher habe ich den baum immer am 24. geschmückt , mit dem ergebniss dass ich total genervt, auch wegen dem jährlichen familienkrach am liebsten gar nicht mehr gefeiert hätte.
An bestimmt 15 der letzten 20 jahre hätte ich den baum samt familie gerne sonstwohin gewünscht.

'Seit ich den baum irgendwann zwischen dem 2. und 4. advent schmücke ( er steht ja sowieso schon rum )
lege ich mich heilig abend nachmittags fröhlich entspannt aufs sofa oder bett, schlummer n stündle und bin total relaxed . Was irgendwelche dämlichen kommentare betrifft da lach ich nur drüber. Sollen die leute sich halt ihren nervenzusammenbruch selber basteln. i do it my way ... und wie war das mit dem zwinkernden smilie ;-)

Grüssle Tusy

15. Dezember 2013 um 21:55

Wir kaufen den Baum kurz vor dem Fest, ich genieße das Dekorieren und danach weiß ich, bald ist es soweit. Ich möchte ihn nicht zu früh haben, weil der Zauber dann bis Heiligabend verflogen ist. Und er wird trocken und sieht einfach nicht mehr frisch aus.
Dafür steht er dann gerne auch mal bis ende Januar, nadelt trotzdem alles voll und sieht dann eben im Januar unschön aus.
Von daher ist es mir pupsegal wann die anderen Leute ihren Baum in die Wohnung stellen.

Liebe Grüße

Elli

Anonym
15. Dezember 2013 um 21:55

Ich muss ja sagen, ich hätt auch schon Lust auf nen Baum, aber ich glaub das kommt nicht gut. Wenn mein Neffe hier reinspaziert und da steht schon son Baum... und dabei dauert es noch so lange bis der Weihnachtsmann kommt. Also für ihn (Neffe, nicht Weihnachtsmann) kann ich wohl noch warten ;)

15. Dezember 2013 um 22:42

Ich hatte noch nie einen Baum, weil meine Mutter, da nie viel Wert drauf gelegt hat und Geld auch nicht viel da war. :D Hatte nur einmal so einen kleinen Kunstbaum und haben ihn am 1. Dezember aufgestellt und das würde ich selbst auch immer so machen! Ich will von dem Teil ja auch was haben, deswegen find ich nichts schwachsinniger als ihn am 24. aufzustellen..aber jeder wie ers mag^^

16. Dezember 2013 um 01:00

So ein geiler Post!! Also ich bin Christ, christlich erzogen und war als Kind und teils auch jetzt jeden Sonntag in der Kirche und wir stellen auch den Baum auf, wenn wir es wollen.. Aus Bequemlichkeit und weil man durch das Nadeln nicht so oft putzen muss immer "erst" so gegen den 20/21.12 aber wenn jmd ihn am 1.12 hinstellt ist das genauso ok?! Was gibt es daran denn immer zu meckern? Frag mal genau diese Leute, warum denn Weihnachten gefeiert wird.. Das wissen dann wiederum die meisten nicht... DAS ist traurig in nem christlichen Land mit christlichen Feiertagen ;)
Stell ich so früh auf wie du möchtest und hab deine Freude dran, denn genau das soll er dir ja bringn...!!
Wenn ich bei den Amis sehe, dass die am Black friday alles schmücken und den Baum stellen, warum sollen wir das nicht?!
Schöne Vorweihnachtszeit und bleib wie du bist du verrückte Nudel!!
LG

16. Dezember 2013 um 08:30

Ja, seh ich auch so. Ich hab letztes Jahr überhaupt zum ersten Mal einen Weihnachtsbaum in meiner Wohnung aufgestellt. Bei meiner Mama zu Hause stand er meistens schon so Mitte-Ende November und sie hatte ihn auch dieses Mal schon aufgestellt. Da kam dann eher das "Wie, so spät?" von ihr, als ich meinte, meiner kommt pünktlich zum 1. Advent. Gut, er war dann nicht pünktlich, sondern kam erst zum Dienstag danach, weil ich vorher keine Zeit hatte. Aber das reicht mir persönlich auch. Bei mir kommt ja auch immer der "Oh mein Gott, hoffentlich reissen ihn die Katzen nicht ins Verderben!"-Stress dazu. :D

Anonym
16. Dezember 2013 um 09:46

Wir hatten letztes und dieses Jahr leider keinen Weihnachtsbaum, da im November letztes Jahr zwei Fellknäule bei uns eingezogen sind und ich nur damit beschäftigt bin meine Weihnachtstischdecke mit Teelichtern auf dem Couchtisch zu verteidigen. Wenn ich jetzt noch einen Baum mit Glaskugeln und Lametta...oh gott, nein! Mehr als das ist leider nicht drin xD
Aber nächstes Jahr gibts wieder einen, denn dann haben wir ein eigenes Haus und das Wohnzimmer kann abgeschlossen werden und die Miezen werden nicht in Versuchung gebracht mit Christbaumkugeln Fußball zu spielen ;)

In den letzten Jahren haben wir ihn immer ein-zwei Tage vor Heiligabend aufgestellt. Ich fänds super traurig wenn das Bäumchen am 01.12 steht und am 24.12 dann keine Nadeln mehr hat...das ist aber auch der einzige Grund!
Tannebaum ist doch die schönste Deko an Weihnachten, warum dann erst so spät aufstellen ;)

16. Dezember 2013 um 21:49

Unserer steht auch schon seit einer Woche, geschmückt hab ich ihn erst am Samstag, aber nur weil ich vorher keine zeit hatte. Mir ist das auch egal, ob das jetzt zu früh ist oder nicht. Wir erfreuen uns an unserem tollen Baum, soll doch jeder machen wie er will.

16. Dezember 2013 um 23:03

Hallo Jettie, vorab vielen Dank für diesen Post, ich habe mich mal wieder köstlich amüsiert! Mach bitte weiter so!

Zu deiner Frage: ich erfreue mich auch an meinen Baum und stell ihn meist um den 1. Advent auf. Da ich mich vor Jahren für einen immrgrünen Plastikbaum entschieden habe, muss ich mir keinen Stress wegen den Nadeln machen! Lass dich von all den Spießer den Spass verderben die glauben diktieren zu müssen wann ein Baum aufgestellt werden muss.

Ich wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest
Miele

Anonym
17. Dezember 2013 um 15:22

Huhu!

Bei uns ist es etwas schwierig. Grundsätzlich haben meine Eltern jedes Jahr 1-2 Tage vor Heiligabend den Baum aufgestellt, den ich dann entweder alleine oder zusammen mit Papa geschmückt habe. (Ein Jahr hat Mutti ihn alleine geschmückt und ich war das ganze Weihnachten über bockig)
Nun haben meine Eltern seit 1999 eine Gaststätte und über Weihnachten geöffnet. Wenn wir fertig sind und alle bewirtet haben, sind wir danach auch so dermaßen fertig, dass wir eigentlich nur noch schlafen wollen. (Deswegen bin ich auch mittlerweile zum Grinch mutiert und hasse Weihnachten und den ganzen Stress, der das für meine Familie und mich bedeutet) So gesehen lohnt sich kein Baum mehr.

... Blöderweise ist die Familie meines Freundes/Verlobten das genaue Gegenteil. Die Wohnung ist nur so vollgestopft von kleinen Weihnachtsmännern, Elfen, Rentieren und allen anderem nur irgendwie weihnachtlich anmutenden Kram, dass ich schon fast Lametta kotze, wenn ich deren Haus betrete.
Um also seiner Weihnachtsliebe entgegenzukommen, haben wir dieses Jahr beschlossen auch in unserer Wohnung einen Baum aufzustellen (Aber das reicht auch schon. Bloß nicht so ein Dekowahn, wie seine Mutter ihn hat, in der Wohnung dulden). Das haben wir schon am 02.12. getan.

Lange Rede kurzer Sinn: Stell ihn auf, wann du Bock hast. Und denk dir: DEAL WITH IT OR F*CK OFF! ;)

LG aus Hamburg
Enny

Anonym
21. Dezember 2013 um 16:31

"einer dieser typisch buschig-bauchigen Büropflanzen mit den nichtsaussagenden mittelgrünen Blättern, die so leicht abdörren und sich in bräunlichen Häufchen vereinzelt auf dem Boden sammeln (wie die wohl heißen?!)" -ficus benjamini? :D

Drea
22. Dezember 2013 um 09:57

Hallo Jettie, ich sehe das genauso, wie fast alle hier. Man sollte den Baum aufstellen, wie es einem gefällt. Letztes Jahr hatten wir ihn schon Ende November hingestellt und dieses Jahr ist er auch schon seit ca. 2 Wochen da. Allerdings nur mit Lichterkette und viel Schokolade geschmückt, da schmückt er sich fast von selbst ab :-) Mein Papa macht es auch erst kurz vor Weihnachten und im neuen Jahr wird gleich wieder alles abgebaut. Find ich schade, weil man ja nicht soviel davon hat und die Dinger kosten auch jedes Jahr mehr.
Ich wünsche Euch schöne Feiertage und viel Spass mit dem Bäumchen

Kommentar veröffentlichen

Bitte postet keine Werbelinks/URLs zu Euren Blogs oder Shops, da ich diese nicht mehr freischalte. Danke für die Einhaltung der Netiquette! :)