Samstag, 31. August 2013

Die Nagellack-Splitterpartei

Hallo ihr Lieben!

Ich habe eine ganz besondere Beziehung zu Chanel Nagellacken, die ich hier schon mal angeschnitten ausgeschlachtet habe. Wieso, weshalb und warum fasse ich euch gerne im Schnelldurchlauf zusammen.

Oh la la, la couleur...

Chanel ist mitunter einer der wichtigsten und innovativsten Vorreiter für Nagellacktrends und schafft es immer wieder Farben, Glitzerkombinationen und Finishes auf den Markt zu bringen, die uns in willige, hirnlose Lemminge transformieren, welche unreflektiert 24€ für einen Nagellack ausgeben. Gekonnt ist gekonnt, wa!

Oh mon Dieu non, la durabilité!

Chanel Nagellacke splittern gerne, sie sind quasi die Splitterpartei der Nagelackpolitikwelt. Das ist ihr liebstes Hobby - sie verweilen augenscheinlich tagtäglich über folgender Aufgabe: Wie kann ich mich schnellstmöglich und effektiv vom Nagelbett der Trägerin abtrennen? - Ja, sie sind so wunderschön, und au weia, sie überzeugen qualitativ nicht besonders. Drogerielacke à la Catrice und P2 zeigen da mehr Standhaftigkeit. Irre für 24 Euro, mais non?

Pourquoi acheter anyway?

Puuh, das ist eine gute Frage. Selbst als eine derjenigen wenigen, die keine Chanel Nagellacke sammelt (sorry, this spot is taken by my Herzblatt OPI), ist meine Sammlung an Chanel Nagellacken nicht ganz unbeachtlich. Sie erreicht immerhin fast einen zweistellige Zahlenwert und revealed einen Sammlungswert von knackigen 240€ - immerhin eine halbe Hummer-Benzinladung :D

Während meine schmink-unaffinen Freundinnen stets die Hände über den Kopf zusammenschlagen und sich fragen, wieso ich mal hier 50€ für einen Highlighter ausgebe und da viel zu viel für einen Nagellack hinblättere, habe ich festgestellt, dass Chanel Nagellacke nahezu jeden Nagellackliebhaber einfach dort im Herzen treffen, wo es wehtut. "Normale" Frauen sehen das anders - und wir stottern derweil mit Herzchen in den Augen unsere Douglas Rechnungen ab.

Lange Rede, kurzer Sinn - ein weiterer Versuch euch Chanel Nagellacke schmackhaft zu machen wird nun auf dem Fuße folgend auf euch einprasseln. Brace your nail polish selves!


Ich zeige euch heute zwei Lacke aus einer aktuellen, kleinen Kollektion von Chanel, die sich "Collection Rouge Allure Moiré" nennt und nebst der aktuellen Haupt-Herbstkollektion von Chanel, aus dem auch dieser wunderschöne Blush hervorgeht, ein wenig untergeht. In dieser werden einige neue Nuancen der Rouge Allure Lippenstifte lanciert, sowie eben auch diese zwei Nagellackschätzchen. Alle folgenden Tragebilder sind mit zwei Schichten Nagellack und einer Schicht Topcoat entstanden.

Vorab - als ich sie auspackte war ich kurzzeitig etwas erstarrt, denn beide Nagellacke kommen in einem typischen Perlmuttschimmer/Metallicfinish daher. Ein Graus für mich!! Ich bin loyale Anhängerin der Cremefront und nach all' den Jahren immer noch felsenfest überzeugt von den Eigenschaften meiner cremigen Freunde. Metallicfinishes unterstreichen allerdings stets den Auftrag, man sieht jeden Pinselstrich den man über den Nagel zog. Okay, kurz ruhig ein- und ausatmen! Wir kriegen das schon hin. Mit einer gewissen Portion an glänzendem Überlack zum Ausebnen werden wir das Chanel-Metallic-Kind schon schaukeln. Mal schauen was passiert.


Gerade die helle Nuance rief bei mir Erinnerungen an mein pubertätes Nagellack-Ich hervor - wie ich stets in die Drogerie tigerte, mir meinen liebsten Manhattan Perlmutt-Metallic-Nagellack rauspuhlte und zur Kasse stolzierte als wäre ich hätte ich den Stein der Nagellackweisen entdeckt. Ein Graus!

Hand auf's Herz - ich besitze Chanel Taboo und Chanel Malice (hier zu sehen), zwei wunderschöne und extraordinäre rötliche Lacke von Chanel. "Rouge Moiré" hätte ich vergleichsweise dazu im Laden für zu durchschnittlich empfunden, während ich vor "Rose Moiré" weggelaufen wäre. Auch die ähnliche Namensgebung verwirrte mich ein bisschen - so brauchte ich geschlagene fünf Anläufe, bis mir klar wurde, dass die Nagellacke gar nicht identisch heißen. Da bin ich von Chanel bezüglich der Nagellacknamensgebung Kreativeres, Knackigeres gewohnt!
 
Beim Auftrag war ich prompt überrascht von Rose Moiré - es ist auf den Nägeln eine wunderschöne, sophisticated Farbe. Das Finish erinnert mich arg an die Metallics von Essie (u.a. der berühmte Penny Talk, den ich 1,5 Jahre wegen des Finishes boykottierte), und primär die Farbe überrascht. Für ein solches Finish ist die Deckkraft herausragend - es ist kein typisch heller Lack bei dem ärgerlicherweise das Nagelweiß noch hervorblitzt.


Während mir das Fläschchen also suggerierte, dass es eventuell der grausamste Lack der Welt sein könnte in Belangen des Finishes und der Farbe, muss ich sagen, dass ich mittlerweile positiv gestimmt bin. Mitnichten ist der Lack nichts für diejenigen, bei denen es auf den Nägeln knallen MUSS, aber ja... I'm naming the obvious ;)
 
Ich komme nicht herum diesen Lack unmittelbar mit Essie Penny Talk zu vergleichen - nur heller, rosaner, zarter und rundum weniger metallisch - obwohl ich unterstreichen muss, dass ich schon einen Hauch von Metallic sehe. Meiner Meinung nach ist Rose Moiré schöner als man von der Flasche her erwaten würde, und ich titutliere ihn hiermit einfach mal feierlich als die "dezente, weniger auffällige, kleine Schwester" von Essies Penny Talk.


Der andere Lack aus der Kollektion, Rouge Moiré, ist da schon eine andere Baustelle: ein saftiges Himberrot durchzogen mit Glitzerpartikeln, ebenfalls in einem Metallicfinish bei dem man die Lackierschlieren mehr als nur erahnen kann.


Die Grundfarbe ist sehr schön - manchmal erscheint es Weinrot, manchmal Himberrot, manchmal schon ein arges Rot. Der Lack lebt arg vo Lichteinfall, so wie alle Metalliclacke. Der beinhaltete Glitzer ist ebenfalls schön und komplexer als man auf den ersten Blick erahnen würde - eine Mischung aus rosanene, roten, silbernen und hellblauen feinen Glitzerpartikelchen. In diesem Sinne also schon außerordentlicher als ein normales, plumpes "Metallic-Rot". Hier mal ein Versuch eines Makronagellackglitzerbildes :)


Und weil ich ja nicht möchte, dass ihr vor lauter Nagellack den Nagellackwald nicht mehr seht, hier noch einige Bilder auf größerer Distanz ;)


Ich trage Rouge Moiré nun schon seit Donnerstagmittag - also zwei Tage lang - und noch ist die Haltbarkeit in Ordnung. Manche würden denken das sei das Mindeste - doch gerade bei Chanel Nagellacken höre ich oft von noch kürzeren Haltbarkeiten - soll mal einer verstehen. ;) Und ich habe sogar zwischenzeitlich Pfannen abgespült *pfeif* Bis hierhin habe ich also noch gar nichts zu meckern.

Die Nagellacke sind bei Douglas.de erhältlich - Inhalt sind 13ml, Preis liegt bei 23,95€. Es gibt immer aktuelle Douglas Codes wie diesen 10% off Gutschein "AF89FL", falls ihr online bestellen möchtet, so dass ihr am Ende nie den vollen Preis zahlen müsst.  Alternativ gibt es sie auch bei Parfumdreams zu jeweils 22,95€.


Wie findet ihr beiden Moiré Schwesternlacke? Sprechen sie euch an, oder findet ihr sie öde? Ich denke, dass Chanel schon wesentlich größere Coups gelandet hat (ich schmachte immer noch Vertigo an, so ein hübsches Ding!), aber dass diese beiden Farben allerdings genau in das Chanel-Konzept passen: edel, weiblich, sophisticated - aber in diesem speziellen Fall auch ein bisschen langweilig.

Somit sind Rose Moiré und Rouge Moiré nichts mehr als solide, schöne Farben à la "nice to have" aber definitiv nicht "OMG YOLO must unbedingt buy this have" - selbst als Nagellackfans der ersten Stunde nicht. Oder seht ihr das anders? =)

Habt ein prächtiges Wochenende!

Schmuuus, eure Jettie Moiré.

24 Kommentare

31. August 2013 um 14:25

Puh, für die beiden hätte ich nie 23€ ausgegeben, mir gefallen sie auch auf den Nägeln einfach nicht sehr. :D
Neulich habe ich aber das erste mal Taboo getragen - den hab ich mir als ersten Lack überhaupt, der mehr als 20€ kostet xD gegönnt - und wie soll ich sagen: der hielt DREI Tage bei mir. OO Ohne Splittern! Mit nur ein bisschen Tipwear! Ich gehöre zur Fraktion, bei der Catrice, p2, etc. nach spätestens einem Tag aufgeben. CG und OPI halten manchmal sogar zwei. :D Daher war ich total hin und weg. Ob das Glück war oder ob Chanel wirklich so gut bei mir hält, muss ich aber noch testen...
Wobei ich die meisten Chanel-Farben zu langweilig finde, um mir da noch welche zu kaufen. :o

Mone
31. August 2013 um 14:33

Beim Rose Moiré habe ich leider trotzdem diese Pubertäts-Konnotationen. Rosa Metallic/Pearl? Never ever wieder, auch nicht mit der automatisch eintretenden Chanel-Eleganz (wenn Chanel Kartoffelsäcke herstellen würde, wären auch die auf einmal sophisticated und chic, irgendwie). Der dunkle Lack ist ganz schön, aber ich mag Metallic halt nicht so.
Ich selber habe Rouge Fatal und Frisson, beide aber im Ausverkauf geschossen. Fürs volle Geld hätte ich die wohl nicht genommen, weil das Risiko mir zu hoch ist, dass die sich zu schnell verkrümeln von den Nägeln.

31. August 2013 um 14:36

Die Farben sind hübsch, aber wenn sogar jemand, der erwiesenermaßen lackieren kann, das Zeug nicht schlierenfrei auf die Nägel bringt, dann sind Stümperinnen wie ich wohl zur Verzweiflung verdammt. Bei dem Preis sollte für mich aber schon alles passen...

31. August 2013 um 14:50

Hm... ganz hübsche Farben, die sich aber Prima im drogeriebereich als Dupe finden lassen (wie du schon mit Penny Talk erwähntest). Da hätte ich mir von Chanel doch etwas mehr Kreativität und Innovation gewünscht!

Für den - mir immer noch schleierhaften - Chanel-Preis würde ich sie nicht kaufen. Aufgetragen steht ja auch nicht auf den Fingern "Achtung Chanel!", da würde mir dann eh keiner auf die Finger schauen. xD
Da investiere ich lieber in eine schöne Sammlung Essie-Lacke o.ä.

Liebe Grüße
Lea.

31. August 2013 um 14:56

Ich find sie öde. Schön, ja, aber absolut nicht einzigartig und gibt mir beim Anschauen keinen Kick.

Ich bin ja nagellackwütig, ich bin absoluter Nagelfreak. Aber Chanel? Ne. Ich gebe auch gerne mal viel Geld für Lacke aus, aber dafür erwarte ich auch was. Und wenn ein 24 Euro Lack schlechter hält als ein 2 Euro Lack...dann ist das das Ende der Fahnenstange. Ich trage meine Lacke eh nur kurz, weil ich einfach so viele habe und so gerne neu lackiere, aber ab einem gewissen Preis fühle ich mich dann aus Prinzip schon verarscht. Das eine bessere Haltbarkeit möglich ist zeigen ja nun genug andere Marken. Und nur um ein paar Doppel Cs in der Sammlung zu haben bin ich wohl doch einfach zu geizig oder vernünftig.

31. August 2013 um 14:58

Ich liebe Chanel und die Lackfarben, allerdings halten die echt gar nicht bei mir, eine Stunde höchstens und ich kann die ersten Macken sehen. Würde ich einen von beiden kaufen müssen, dann wäre dieses verführerische Himbeerrot mein Favorit.

31. August 2013 um 15:20

hm, also die beiden sind irgendwie nicht meine farben, aber trotz recht negativer reviews bezüglich der haltbarkeit, die man ja wirklich überall liest, werde ich mir iiiirgendwann einen chanellack kaufen. welchen, weiß ich noch nicht, aber auf jeden fall was dunkles, schimmerndes, vielleicht auch glitzerndes, weil da in den letzten jahren schon einige schätzchen dabei waren.
momentan kann ich mich einfach nicht überwinden, lebensmittel für 3 tage oder eine flasche nagellack?, da fällt die entscheidung leicht. aber mit dem neuen job ab oktober werde ich dann endlich meine chanel jungfräulichkeit verlieren (wahrscheinlich nur, um hinterher auch über splitterei zu motzen, aber immerhin wäre die farbe ein traum!). :3

Anonym
31. August 2013 um 17:08

Ich finde sie nicht schlecht, aber Rouge Moiré könnte man evtl. durch Essie Thigh High ersetzen.
Ich selbst besitze ein paar Chanel-Lacke (ca. 10 Stück?!). Seit über einen Jahr kaufe ich nun keinen Lack mehr, eben wegen diesem Splitterproblem. Kein anderer Lack splittert bei mir so extrem wie Chanel.
Ich glaube zwar, das die Haltbarkeit von Lack auch viel mit der Beschaffenheit des Nagels zu tun hat. Aber 24EUR für einen Chanel-Lack, den ich nach einem Tag (wenns gut läuft!) so oder so wieder ablackieren muss... neeeeee!
Ich bin und bleibe ein Essie-Jünger.

31. August 2013 um 17:13

Sehen mal wieder chic aus, aber ich warte wohl bis irgendeine Drogeriemarke etwas ähnliches auf den Markt bringt. ;D

31. August 2013 um 17:56

Ich war hinter der Farbe Elixir hinterher und dabei entdeckte ich auch diese beiden Farben. Der rote gefällt mir sehr sehr gut, doch ich habe mich gezwungen nur einen Lack zu kaufen. Demnach fiel die Wahl dann doch eindeutig auf Elixir von Chanel. Ich hoffe ich bleibe weiterhin standhaft. Der Fotos bringen mich wieder ins Sabbern...

31. August 2013 um 18:44

Oh, mit dem Rot könnte Chanel mich auch verführen...obwohl...nein, der Preis und die Haltbarkeitserscheinungen schrecken mich zu sehr ab =^.^=

31. August 2013 um 19:19

Ich hab schon so viel schlechtes über Chanel Nagellacke gehört... ICh wollte nur Paradoxal haben weil die Farbe was ganz anderes ist. Aber sonst doch lieber OPI und Essie.

31. August 2013 um 21:31

Rosé Moiré finde ich echt schlimm. Der andere geht so. Ich hätte keinen der beiden gekauft.. Mal was anderes, hast du nicht Schiss, dass dir die Produkte vom Geländer segeln? Ich hätte da voll die Panik!

lale
31. August 2013 um 21:35

Ayé, Chanel Alchimie hat mir mein Herz gebrochen.
Wochenlang rennen und betteln, bis ich ihn endlich habe - und dann?!? Die Farbe ist soooo toll, aber der Lack nimmt jedes Zittern übel. Und kaum ist der Lack auf dem Nagel, da fliegt er schon wieder runter - das Chanel-Syndrom eben... Ich glaube ja, Chanel-Lacke sind nur was für Schmuddelkinder, kein Waschen, Duschen, Baden, Haarewaschen; niedere Tätigkeiten wie Geschirrspülen schon mal gar nicht. Bei Paparazzi und Accessoire war es dasselbe.
Besonders übel finde ich, dass ich am selben Tag bei dm einen p2-Lack im Vorbeigehen aus dem Restpostenständer gegriffen habe für stolze 1,75 €, die Farbe passte gerade gut zur Klamotte. Was soll ich sagen, mein erster p2-Lack, erste Schicht deckend, keine Schlieren und den ersten Abplatzer nach 3 Tagen. Das tut weh!!! Aber ich bin geheilt, 3 sündhaft teure Nagellacke, drei Mal Haltbarkeit 0 Punkte. Und dann kann ich mir für jeden Chanel-Lack 1,5 Butter-Lacke, 1,5 SpaRituals, fast zwei OPIs und fast 3 Essies kaufen, die viel besser halten. Mich sieht Chanel an der Lacktheke nicht mehr, zur Not setzte ich die Sonnenbrille auf!

1. September 2013 um 02:18

Ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber ich hatte bisher noch nie das Splitter Problem mit Chanel Lacken. Diese beiden Farben haben mich erstaunlicherweise kalt gelassen. Liegt vielleicht daran, dass Island und Rouge Carat schon in der Chanel Box liegen, zwei entfernt ähnliche Farben. Stattdessen habe ich mir Mysterious aus der Herbst Kollektion bestellt. :-)

1. September 2013 um 08:17

Ich finde, dass Rouge Moiré eine geniale Farbe ist. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich nicht bereit bin, sooo viel für einen Nagellack zu bezahlen. Einmal auf dem Nagel, erkennen viele ohnehin nicht ob ich nun einen günstigen P2 oder einen teuren Chanel trage...Ich persönlich mag diesen Hype um die Luxus-Produkte ohnehin nicht so sehr...aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache :-)
LG

1. September 2013 um 09:33

Natürlich musste ich mir die auch kaufen, sie waren so schön auf dem Display, da mussten sie einfach mit.

1. September 2013 um 12:51

Ich habe kein Problem 24 € für einen Chanel Lack zu zahlen, wenn er wirklich unglaublich schön und total besonders ist. Aber die beiden, die du zeigst, finde ich für den Preis echt zu fad. Rose Moiré finde ich zu streifig. Aber wie gesagt - ich kaufe Chanel Lacke trotz ihrem viel zu schmalen Pinsel und der schlechten Haltbarkeit, wenn die Farbe einfach der Hammer ist!

1. September 2013 um 12:57

Sehr schöne Nuancen - für mich aber leider nicht so außergewöhnlich, dass ich bereit bin so einen Preis dafür zu bezahlen :P

1. September 2013 um 15:33

Ich finde sie nicht sooo besonders. Den roten finde ich schöner, wenn man nicht, wie ich, schon gefühlte 385 Rottöne zuhause hat. :)

Aber ich hab erst in diesem Sommer trotz allem die Chanel-Lacke für mich ein bisschen entdeckt. Ich sah im Urlaub "Orange Fizz" und hab mich instant in die Farbe verliebt - mein erster Chanel-Lack. Kurz darauf hab ich noch "Starlet" gekauft, ebenso Liebe. Der ist lustigerweise ein ganz ähnlicher (heller) Apricot-Ton wie "Orange Fizz", jedoch mit Schimmer, aber eben kein perlmuttartiger Schimmer. Soooo schön!
Aber die Haltbarkeit auch bei mir ... mies, der Starlet chippte schon am ersten Tag!
Aber für die einzigartigen Farben, die die Chanel-Lack-Range vorweisen kann, nimmt man das mal in Kauf.
Ich hab so den Eindruck, dass Chanel besondere Farben hat, oft irgendie ein bisschen "abgeschwächt" oder "milchiger" oder "staubiger", weiß auch nicht, aber das alles im positiven Sinn, voll schön!

TheFashionvictim67
1. September 2013 um 17:32

Bisher bin ich den Lacken von Chanel immer aus dem Weg gegangen, hatte mal einen probiert, und der war Splitterpartei extrem!
Für den Preis, kann man ja wohl bessere Qualität erwarten.

Die neuen Farben erinnern mich auch an längst vergangene Zeiten!

LG Birgit

3. September 2013 um 04:52

Würde niemals so viel für einen Nagellack ausgeben. Man zahlt nur den Markennamen und so viel Geld für Statussymbole.. pff.

Außerdem finde ich beide Töne ziemlich langweilig. ;D Eine ähnliche rote Nuance hbe ich von p2 und der hält bestimmt länger. ^^

Anonym
3. September 2013 um 12:41

nienienie würde ich 23 € für nen Lack ausgeben... ich seh da keinen unterschied, der gross genug ist, 20€ mehr wert zu sein wie ein Lack von Catrice, Astor oder Essie

13. Januar 2014 um 09:55

Oh der Rose Moiré hat es mir nun auch angetan - obwohl ich ähnlich wie du Jettie auch überhaupt kein Freund von Metallic Finishes bin.
Aber diese Farbe... ein Traum! Richtig was schön Schlichtes, was aber trotztem den gewissen Hingucker-Effekt hat. Da kribbelt es mich direkt in den Nägeln den auch kaufen zu wollen, auch wenn mich die Chanel Preise immer wieder in die Flucht schlagen.

Kommentar veröffentlichen

Bitte postet keine Werbelinks/URLs zu Euren Blogs oder Shops, da ich diese nicht mehr freischalte. Danke für die Einhaltung der Netiquette! :)