Dienstag, 19. Februar 2013

Leckermäulchen 13 - Russischer Zupfkuchen

Hallo ihr Lieben!

Anlässlich des Geburtstages meines Freunds letzte Woche, war es mal wieder Zeit einen Kuchen zu backen. Und wie es sich da gehört, darf sich das Geburtstagskind selbstverständlich einen Kuchen wünschen. Da mein Freund zu der Sorte Mensch gehört, die man mit fancy Glitzer-Cakepops, opulenten achtstöckigen Torten und süßen Cupcakes nicht hinterm Ofen vorlocken kann, gab es - ganz oldschool - einen russischen Zupfkuchen. Den haben wir ewig nicht gegessen und fragten uns berechtigterweise auch warum das so ist. Die Antwort ist ja eigentlich ganz einfach: man wird im Fernsehen, in Zeitschriften und auf Blogs mit den abgedrehtesten, innovativsten und aufwendigsten Backkreationen konfrontiert, frei nach dem Motto "Höher, weiter, schneller" und die guten alten Rezepte geraten dabei total ins Vergessen. Dabei sind es eigentlich doch gerade die tollen gedeckten Apfelkuchen, Bienenstiche oder eben russische Zupfkuchen, die uns an Omas Kaffeetisch das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Oder gab's bei euch früher zu Kaffee und Kuchen einen Oridschinäll Nuh Joark Schießkehk wiss Strohberrie? Bei mir jedenfalls nicht.

Und damit diese einfachen und scheinbar gerade aus der Mode gekommenen Rezepte nicht irgendwann völlig in Vergessenheit geraten, möchte ich heute dieses Rezept für einen russischen Zupfkuchen wie ich ihn von Muddi kenne mit euch teilen.

Für eine Springform benötigt ihr folgende Zutaten:
  • 3 Eier
  • 200g Mehl
  • 225g Zucker
  • 225g zerlassene Butter
  • 200g Schmand
  • 400g Quark
  • 1 Päckchen Vanillepudding
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Backpulver
  • 50g Kakao

 100g zerlassene Butter, ein Ei und 100g Zucker schaumig schlagen.
 Mehl, Backpulver und Kakao zufügen und alles gleichmäßig verrühren.
  Teig halbieren
  und eine Hälfte in der eingefetteten Springform verteilen.
Die restlichen Zutaten gut miteinander verrühren und  auf den Kuchenboden füllen.
Aus der 2. Teighälfte Streusel machen und verteilen. Dann bei 150°C für 30 Min. in den Ofen und weitere 30 Min. bei 170°C.
 Fertig ♥
 

Und nun ab mit euch in die Küche! Helft mit, dass die Oldschool-Rezepte nicht vergessen werden, damit unsere Omis und Muttis nicht umsonst lahme Arme vom Teigkneten bekamen. ;) Nein, ernsthaft: wie seht ihr das Thema? Vermisst ihr manchmal auch die richtig guten "alten" Kuchen oder ist euch das alles zu schnarchig und ihr geht lieber mit der Zeit bzw. dem altuellen Backtrend? Und welcher ist euer Lieblingskuchen aus der Kindheit bzw. der, mit dem ihr quasi aufgewachsen seid?

Euer oldschool Leckermäulchen Lena

66 Kommentare

19. Februar 2013 um 15:13

Der Kuchen ist wirklich extremst lecker :) Ich mach den auch gerne mal als Muffins :D

Aber momentan ist bei uns Schmalhans Küchenmeister - es gibt nichts Süsses und somit auch keinen Kuchen. Wir versuchen uns jedes Jahr, weniger aus religiösen mehr aus gesundheitlichen Gründen. Dazu gehört auch der Verzicht auf Genussmittelchen wie Kaffee und Nachtisch :)

Deshalb guck ich jetzt legga Bilder hehe ;D

19. Februar 2013 um 15:13

Ich stehe total auf die guten, alten Rezepte!! Mein Lieblingskuchen aus Kindheitstagen ist eindeutig Spiegeleiertorte!!
Ich bin zwar keine Hinterwäldlerin, habe aber noch nie (!) einen Cupcake gegessen ... Schöner Post! Viele Grüße

19. Februar 2013 um 15:15

Ich backe auch heute noch gerne Apfelkuchen mit Eischneedecke oder Quarktorte ohne Teigboden nach den Rezepten von meiner Oma. Die neuartigen Kuchen und Torten sind zwar oft sehr lecker aber einfach nur aufwendig mit Deko, etc. Für den Alltag muss es schnell gehen und einfach nur lecker sein. Ich sag da nur Blechkuchen aus Hefeteig (und dann drauf was gerade da ist).
Zupfkuchen hab ich noch nie selbst gebacken, aber da ist mir der Boden auch zu schokoladig, den mag ich einfach nicht so sehr. Wobei deiner ja schon lecker aussieht.

Backst du nach Backbüchern oder hast du eine eigene kleine Rezeptsammlung mit alten Rezepten von Eltern, Großeltern, etc.?

19. Februar 2013 um 15:19

Ich weiß nun, was ich am Wochenende machen werde! Tolles Rezept, danke :)

19. Februar 2013 um 15:25

Oh mein Gott ich liebe diesen Kuchen <3
Danke für das Rezept Lena !

19. Februar 2013 um 15:29

Du hast so Recht, es muss nicht alles immer super modern und innovativ sein. Die alten Rezepte sind sowieso die besten und meist mit einer tollen Erinnerung verbunden. :-)

Anonym
19. Februar 2013 um 15:30

Oh, danke, ich liebe solche "alten" Rezepte (bin leider ohne eigene Mutti/Omis aufgewachsen)! Die Klassiker schmecken einfach immer - im Gegensatz zu dem modernen Gedöns, das man meist nur einmal probiert, aber dann nie wieder nachbackt... Want more!

Anonym
19. Februar 2013 um 15:34

Bei uns ist es der Käsekuchen nach dem Rezept meiner Schwiegermutter, der immer wieder mal aufn Tisch kommt.Ok ich muss zugeben...ich mag auch die abgedrehten Cake Pops und den neumodischen Kram ;-)

lg Anja Gladi

19. Februar 2013 um 15:39

Boah sieht der lecker aus. Den will ich jetzt SOFORT!!!

19. Februar 2013 um 15:40

ooooh lecker. ich liebe rusischen zupfkuchen. <3 lg Di Ana

19. Februar 2013 um 15:44

Ohhh der Kuchen sieht aber wirklich seeehr lecker aus :)
LG Julie

19. Februar 2013 um 15:44

Der Kuchen sieht ja mal sooo lecker aus *.*
Mein absoluter Lieblingskuchen ist und bleibt Apfelkuchen (natuerlich mit schoen viel Appeln ;) ) mit gut Schlagsahne oben drauf, da koennt ich mich reinlegen ;D
Ich denke solche Sachen schmecken ziemlich vielen, wobei manche Rezepte von 'heute' (Tassenkuchen) auch ganz praktisch sind :)

19. Februar 2013 um 15:51

ich liebe Zupfkuchen ! ich finde, man kann auch mit Altbekanntem jemanden erfreuen =)

susanna
19. Februar 2013 um 16:12

Also Cupcakes,Muffins und diesen Lollipop Kuchensachen kann ich sowieso nichts abgewinnen. Da hörts auf ;) Ich fröhne daher schon immer der "alten" Kuchenliebe, dein Kuchen sieht wirklich klasse aus. Mein lieblingskuchen ist ein Schoko-Nuss Kuchen, der mit extra viel Eischnee ganz fluffig und saftig wird. Ohooo ich könnte gerad anfangen zu backen :D

19. Februar 2013 um 16:20

Gott sieht das lecker aus T__T. Gleich wegscollen bevor ich trotz Mehlallergie Dummheiten mache.

Meine Nostalgiekuchen wären Zupfkuchen und auch Pflaumenkuchen. Bei letzterem kann ich mich noch dran erinnern dass ich reinbeißen wollte und merkte dass ich so ne Kinderkrankheit (Mumps? Ziegenpeter?) bekommen hatte und deswegen nicht schlucken konnte.

Good old times.

19. Februar 2013 um 16:52

Käsekuchen, Philadelphia-Torte, Obstboden - "old school" aber sehr geil!

19. Februar 2013 um 16:58

das sieht richtig gut aus. ich muss gestehen, dass ich russischen zupfkuchen gar nicht kannte. aber das rezept klingt recht einfach nachzumachen und so nehme ich mir hiermit vor, den am wochenende zu backen! :)

einzige frage damit das auch klappt: im ofen mit umluft oder ober- unterhitze? das macht ja irgendwie jeder anders und er soll ja gelingen ;)

19. Februar 2013 um 17:02

Wow, sieht super lecker aus !! Wird definitv nach gebacken :)
Wie groß war deine Springfom? Normal 28cm?

19. Februar 2013 um 17:15

Tränleskuchn.

Tränenkuchen auf nicht fränkisch. Das ist ein Käsekuchen mit Baiserschaum oben. Da bilden sich so "Tränen" aus dem Zucker die bräunlich sind. Den habe ich geliebt.

19. Februar 2013 um 17:21

Die alten Rezepte sind die besten. Diesen ganzen Cupcake-Cakepop-Rummel kann ich nicht mehr sehen. Es muss erstrangig gut schmecken, die optik spielt zwar auch ne rolle aber ich bin nicht der Typ der Stundenlang an einem Cakepop bis zur Perfektion rumfuselt.

19. Februar 2013 um 17:24

sieht verdammt lecker aus;)) tolles Rezept!
LG Marion

19. Februar 2013 um 17:33

Ich liebe beides: die Klassiker, aber auch die "neuen" Backwaren. Beides kann man sehr hübsch herrichten und auf meinem Kaffeetisch steht oft etwas von beidem. Z. B. Marmorkuchen und Cupcakes, Frankfurter Kranz und Cheesecake :)

MariaRockt
19. Februar 2013 um 18:06

Hm, einer meiner Lieblingskuchen, neben klassischem Käsekuchen und Kirschstreusel! Sachertorte liebe ich auch!
Stimme dir übrigens total zu - dieser neumodische Cakepops-Cupcake-Kram geht irgendwie an mir vorbei ;).
Das ist so wie mit Molekularküche - Erbsenschaum ist ja ganz ok, aber kommt er gegen echte Königsberger Klopse an??? Neeeeeee!

19. Februar 2013 um 18:14

Oh lecker! Den fand ich immer besonders lecker, aber den gabs bei uns nicht.
Mein Kuchen der Kindheit wird immer Quetschekuchen sein, den mochten alle Enkel und mein Bruder und ich haben uns kein Stück mehr gegönnt, so dass man so schnell wie möglich so viel wie möglich essen musste :D
Leider ist meine Oma letztes Jahr gestorben und da sie den Kuchen nur nach Gefühl gebacken hat, werde ich ihn nie wieder essen können :(
Also mein neuer Kuchen wird jetzt Zupfkuchen!
Liebe Grüße!

19. Februar 2013 um 18:24

Ich muss nix Neumodernes haben, wenn ich einen guten Apfelstrudel von der Oma kriege. Zupfkuchen gab es bei uns allerdings nie, der scheint eine deutsche Mode zu sein ;)

Liebe Grüße
Nadja

Anonym
19. Februar 2013 um 18:34

Oh man das war nicht nett von dir... habs gleich nachgebacken :D
Und nun sitz ich hier kugelrund :D

lg Nicky

19. Februar 2013 um 19:13

Ich vermisse die guten alten Kuchen und Torten meiner Oma...aber nicht weil es die sonst nicht mehr gäbe, ich vermiss einfach meine Oma :( Egal ob Suppen, Eintöpfe, Gulasch, Kuchen, Vanilleeis mit heißer Schokosauce...das alles ist meine Oma und niemals wird mir irgendwas davon so gut schmecken wie damals.

Ich finde Fertigkuchen (CuW z.B.) sind mittlerweile gar nicht mehr so übel, da hat sich echt was getan. Vor 20 Jahren sah das noch anders aus. Ich backe aber generell auch lieber selber und finde dieses neumodische Cake Pop-Cupcake-Hastenichtgesehen-Gedöns zwar ganz lecker, aber wenn es hart auf hart kommt nehme ich lieber nen schönen selbstgemachten Käsekuchen ^^

19. Februar 2013 um 19:17

das sieht ja super lecker aus, werde ich bestimmt nachmachen!
ich backe gerne verschieden sachen, mal super opulente cupcakes oder cake pops, mal ganz langweilig alte kuchen ;)

lg
svetlana

19. Februar 2013 um 19:38

Oh man, ich glaube den muss ich am Wochenende backen! Ich bin normal nicht so der Back-Fan, da koche ich lieber. Aber der sieht extrem lecker aus (und nicht kompliziert, wie so manche Cake-Pops Dinger, wo man 3 Stunden mit beschäftigt ist)

19. Februar 2013 um 19:50

Dein Rezept klingt super und einfach, ich probier das aus (das einzige Mal Zupfkuchen ohne Backmischung endete in einem öligen Tropfdeaster...)
Ich hab heute grad Oldschool-Kirschkuchen mit Streuseln gebacken: als wär es abgesprochen

19. Februar 2013 um 19:51

OOOOMMMGGG LECKER LECKER LECKER!

Das Rezept wird auf jeden Fall nachgebacken!! Danke!!
<3

Mone
19. Februar 2013 um 20:21

Wird bald nachgebacken! Neulich noch als Backmischung gemacht (muss mir das jetzt peinlich sein, so unter Bäckerinnen?), aber die Variante in frisch und selbstgemacht sieht doch auch total einfach aus!
Also ich mag auch lieber die "gewöhnlichen" Kuchen, Käsekuchen (das ist was Anderes als Cheesecake, jawoll!), Mohnkuchen, Marmorkuchen (mit Mascarpone drin, und Nougat, damit man die Kalorien auch schmecken kann), Butterkuchen, sowas halt. Regelmäßige Highlights des Festjahres sind Kaffeetafeln von älteren Nachbarinnen etc., wo es schön Frankfurter Kranz und Konsorten gibt.
Cupcakes mit Toppinghäubchen und silberner Glitzerdeko mag ich nicht so, das ist mir zu friemelig und oft siehts besser aus als es dann tatsächlich schmeckt. Kuchen hat für mich in erster Linie innere Werte! :)Das Funkieste, was ich an Kuchen bislang gemacht hab, war ein Karottenkuchen.

19. Februar 2013 um 20:22

okay, okay... ich geh ja schon backen :)

Holly
19. Februar 2013 um 20:27

Hallo,

oh, das Rezept kommt ja wie gerufen! Zwar sind Cake Pops, Cupcakes und Co. immer so hübsch anzusehen (schmecken aber nicht immer so geil...), aber wenn man für die Arbeit, Familie oder so backen muss, dann nimmt man lieber die Klassiker. Jeder kennt sie, jeder mag sie, sind fix gemacht und ein Blech Zupfkuchen geht schneller, als wenn man für die ganze Belegschaft Cake Pops und Co. macht.

Mein Kindheitskuchen ist übrigens Streuselkuchen mit Mandarinen.

Liebe Grüße,

Holly

P.S. In Russland kennt man übrigens keinen Russischen Zupfkuchen, der heißt nur Russisch, weil das Rezept angeblich aus Ostpreußen kommt und früher wurde gerne alles jenseits von Berlin als Russland bezeichnet ;)

19. Februar 2013 um 20:30

Oh einer meiner Lieblingskuchen :-)
Wie es der Zufall will hat mein Freund nächste Woche Geburtstag und ich überrascht ihn und unsere Freunde mit zwei neumodisch abgedrehten Crazy Rezepten: zum einen mache ich Cake Pops und zum anderen einen regenbogenkuchen :-)
Wollte ich einfach schon immer mal ausprobieren und ich hoffe es schmeckt und kommt gut an aber ansonsten liebe ich es auch ganz klassisch :-)

19. Februar 2013 um 20:31

Hach der sieht schon seeehr lecker aus und früher gabs den bei uns auch recht oft auf Geburtstagen. Ich persönlich gehöre auch zu denen, die die klassischen Sachen sehr mögen, mein Opa hat früher immer Apfelkuchen, Hefezopf etc. selbst gemacht... Klar mag ich das dann auch tun, genauso mag ich mich aber auch selbst gerne mal an den neuen Rezepten versuchen, nicht des Trends wegen, sondern um Erfahrungen zu sammeln :) Aber auf Cake Pops zum Beispiel stehe ich garnicht... Ich bevorzuge da Kuchen, Muffins und Kekse :D

19. Februar 2013 um 21:27

ohh danke, dass du das rezept mit uns teilst ich wollte schon immer wissen wie man den macht und wie der schmeckt - das kann ich jetzt ausprobieren! :)
ich liebe die ganz klassischen einfachen sachen wie käse und apfelkuchen und kann mit cupcakes etc nicts anfangen!

19. Februar 2013 um 21:48

ich mag die laten Rezepte lieber, die sind irgendwie einfacher, man braucht nicht 1000 verschiedene Zutaten und noch mehr Zubehör.

Der Zuckerkuchen meiner Oma war der Beste überhaupt - tonnenweise Zucker und Butter drauf, aber mordsmäßig lecker.

19. Februar 2013 um 22:15

Ich hab noch nie so einen Kuchen gegessen :O Aber er sieht verdammt lecker aus!

20. Februar 2013 um 01:46

Einen Lieblingskuchen habe ich gar nicht.
Mich begleiten viele Kuchen seit meiner Kindheit.
Marmorkuchen war mit einer der ersten
Schokoladenkuchen ist ein absoluter Lieblingskuchen von mir.
Ich liebe auch Schokolademuffins mit Käsekuchentopping.
Käsekuchen war mein Kuchenfavorit im Alter von 7 bis 13. Da habe ich den Kuchen ausschließlich gegessen.
Danach Russischer Zupfkuchen, der Pfirsichboden meiner Mama und der Erdbeerboden meiner Mutter. Meine Oma hat immer nur Donauwelle gemacht, ich mochte aber noch nie Kirschen :-(
Doch grob gesagt liebe ich:
Käsesahnetorte, Schokoladentorte nach dem Rezept eines mit meinen Eltern befreundeten ehemaligen Konditormeisters, Schokoladenkuchen, Zitronenkuchen, Marmorkuchen (ich werde ihn immer lieben), Käsekuchen (mit Mandarinen, mit Erdbeeren, so, als russischer Zupfkuchen oder mit Zitrone) gedeckter Apfelkuchen, Apfelweintorte, Rhabarberkompottkuchen, Rharber-Vanilletorte, Pfirsichkuchen, Erdbeerkuchen und Apfelmusboden.
Macht meine Mutter alles selber. Ich liebe auch Zitronenbiskuitrolle aber die kann in meiner Familie keiner :-(

Anonym
20. Februar 2013 um 08:20

Den kuchen hab ich auch erst am Wochenende gebacken. Ganz klassischen nach muttis rezept. Ist schon seit jahren mein lieblingskuchen. Sehr lecker.

20. Februar 2013 um 08:47

Sieht grandios aus! Ich glaube den werde ich am Wochenende auch mal ausprobieren ;)
Ich finde diese alten Kuchenrezepte immernoch toll. Einfach weils einen ja auch an früher erinnert ;) Am liebsten habe ich da noch den schnöden einfachen Apfelkuchen, wobei der all time favorit ganz normaler Käsekuchen ist! Ohne Mandarinen, ohne Himbeeren, ohne Erdbeeren oder sonstiges^^

20. Februar 2013 um 09:20

Der Kuchen meiner Kindheit war einfach nur die Schoko Flockina-Backmischung von Dr. Oetker (mittlerweile heißt er Schokino-Kuchen). Meine Mama ist halt keine so begnadete Bäckerin und hat sogar mehrfach den Backmischungskuchen im Ofen anbrennen lassen…

20. Februar 2013 um 12:39

Uuuuuuuui, hätte ne gedacht, dass man den selber machen kann! *notier*

Nanni
20. Februar 2013 um 14:47

Ich finde es super, dass du auf die Oldschooltour backst :) Machen ja leider heutzutage die wenigsten mehr.


Aber ganz ehrlich? Mit einem richtig guten Marmorkuchen oder einer Eierschecke meiner Oma oder nem Kirschstreuselkuchen kann man mich auch mehr fangen als mit nem Cakepop.
Ich stehe nicht so auf den neumodischen Kram, ich meine - wer hat denn die Geduld, diese kleinen FIddeldinger stundenlang in essbarem Glitter zu wenden? Ich nicht. Und dann ein Haps und weg sindse...



Nee, ich vertrete Team Klassik. Ich kenne zumindest noch die Zutaten, die man für einen ordentlichen Kuchen braucht - Backe, backe Kuchen kennt ja leider kaum einer heute mehr.

20. Februar 2013 um 17:36

Dieser Kuchen hat mir noch gefehlt, leider noch nie gegessen, aber gestern einen Fertig Kuchen gesehen, aber selber ist immer besser.

Der Kuchen sieht fantastisch aus, würde am liebsten in meinen Bildschirm beißen.

LG
Nana

20. Februar 2013 um 17:59

Ich bin generell auch für die klassischen Kuchen! Die tuns genauso wie die rosa glitzi glitzi Kuchen und schmecken meist auch viel besser ;)

20. Februar 2013 um 18:55

Russicher Zupfkuchen war und ist und wird immer mein aller liebster Lieblingskuchen sein! :)

Und da ich nächste Woche Geburtstag habe, habe ich ihn mir - wie jedes Jahr- auch wieder gewünscht ;)

Ich liebe zwar auch Muffins und Cupcakes,aber klassische Kuchen müssen definitiv auch sein^^

20. Februar 2013 um 19:33

Das Rezept ist wirklich super. Es klang so einfach, dass ich ihn heute gleich spontan gebacken habe und er ist sooo lecker! Ich bin begeistert und meine Testesser auch ;) Dagegen kommen Cakepops auf keinen Fall an, danke!

Lauren
20. Februar 2013 um 20:37

der kuchen meiner kindheit war definitiv der gute, alte schoko flockina (zum geburtstag auch gern in runder form, als micky mouse kuchen deklariert, mit marzipangesicht drauf)!
ich habe ein faible für blechkuchen (donau welle, schoko-kirsch-streusel, brownies, etc.), weil ich meinen kuchen gerne ohne sahne (uäh, torten! bah!), ohne gelantine-überzug (uäh, früchtekuchen! bah!) und vorallem gerne richtig matschig/saftig mag.
ich habe noch nie macarons, cake pops oder irgendwas "neues" gegessen, würde mich an die cake pops zb. aber gerne mal rantrauen, weil die meisten rezepte so schön saftig aussehen. :)
mit den standardkuchen (marmor, fanta, etc.) kann ich mich inzwischen auch nicht mehr so recht anfreunden, außer ich backe sie selbst, da sie mir einfach zu trocken sind, bin da sehr eigen.. insofern: ein hoch auf käsekuchen, und auf zupfkuchen erst recht! :)

Cathrin D.
20. Februar 2013 um 22:18

Käsekuchen!! Den backe ich auch immernoch sehr gerne für Geburtstagkinder, kommt sehr gut an :)

MissMoneypenny
21. Februar 2013 um 12:19

Ahhhh Lena! Das Teeservice im Hintergrund von Jamesson&Tailor hab ich auch! Der Hit!
Und Omas russischer Zupfkuchen wäre auch mal wieder fällig.
LG MissMoneypenny

21. Februar 2013 um 14:48

AAAAAH! Ich bin vermutlich einer der größten fans von russischen Zupfkuchen, den es auf der Welt gibt! Ich backe ihn auch unheimlich gerne. <3

Anonym
22. Februar 2013 um 14:01

@Nanni
Ich hab grad Kirschwasser statt - streuselkuchen geslesen :D
Ich würde Cakpops nur als Notfallplan machen, wenn ich den Kuchen nicht aus der Form krieg und es eh Gematsche gibt (was natürlich nie passiert :D) ansonsten geb ich Dir Recht und backe selber gern und viel - letzte Woche sogar Zupfkuchen Hmmmmm :)
Grüße! Kathrin

23. Februar 2013 um 22:05

Huhu,

bei mir gab es regelmäßig Marmorkuchen und ich liebe ihn noch immer genauso wie früher. Und es gab Käsekuchen von meiner Oma, aber sie backt ihn seit einiger Zeit nur noch halb so lecker, leider. Vielleicht probiere ich dein Rezept mal aus, ist ja ein bisschen die Kombination aus beiden :-)

LG

Seelenfeder

24. Februar 2013 um 16:12

Ich habe dein Rezept gestern gebacken: Leeeecker, vielen lieben Dank fürs Posten!
(Bei meinem Ofen muss ich aber nächstes Mal in der zweiten Hälfte den Kuchen mit Alufolie abdecken, so wurds etwas dunkel - schmecke trotzdem super, aber das Fleckenmuster kam nicht so gut raus)

24. Februar 2013 um 16:44

Habe den Kuchen gerade nachgebacken. Er sieht zwar nicht ganz so perfekt wie deiner aus, aber er ist super lecker! ;)

25. Februar 2013 um 03:11

Oh my gosh! Das sieht so lecker aus mir läuft echt das Wasser im Mund zusammen :D
Allerdings müsste ich mir erstmal eine Form besorgen, bevor ich solche Experimente anfangen kann, nachmachen werde ich es auf jeden Fall mal! Gleich den Post als Lesenzeichen gespeichert :)

Anonym
25. Februar 2013 um 09:03

Rezepte aus dem Internet sind so ne Sache - ich bevorzuge da meistens meine Backbücher - aber hier kam mir das Rezept vernünftig vor und Deine Bilder sprachen für sich - also ausprobiert! Was soll ich sagen, er schmeckt geniaaaaal. Danke:)

25. Februar 2013 um 11:38

Hallo ihr Lieben,

Leckermäulchen verdient echt diesen Namen, das sieht soo leeecker aus. Ihr habt echt einen tollen Blog, bin soo begeistert. Freu mich jedesmal riesig auf eure Post!
Ich werde heute auch Backen, mich hat nach eurem Post das Backfieber gepackt :)

Würde mich freuen, wenn ihr auch bei mir mal vorbeischaut :)

pearloffemme.blogspot.de

1. März 2013 um 12:55

Ich mag auch die Klassiker, aber für mich sind das dann amerikanische Sachen, Blaubeermuffins, Donuts, Kürbiskuchen, Vanillekuchen mit Frosting drum herum :D

19. März 2013 um 16:07

Russischer Zupfkuchen ist - trotz meiner Liebe für Muffins, Donuts etc. - seit meiner Kindheit mein All-Time-Favourit-Kuchen! Ich kenne und liebe ihn selbstgemacht von meiner Tante und habe ihn ansonsten nur aus dem Tiefkühlregal gegessen oder mal vom Bäcker (Schande über mich!) Ich hätte nicht gedacht, dass er dann doch so einfach zu machen ist. Ich glaube das probier ich selbst mal aus :)

Danke für das Rezept!

Liebe Grüße,
Nicole

Kommentar veröffentlichen

Bitte postet keine Werbelinks/URLs zu Euren Blogs oder Shops, da ich diese nicht mehr freischalte. Danke für die Einhaltung der Netiquette! :)