Mittwoch, 27. Juni 2012

We are Jelly Family

Hallo ihr Lieben!

Seit viel mehr über 2 Jahren bin ich ein Teil einer Internetgemeinschaft [komiuniti], welche sich auf täglicher Basis mit Schminke [schminkööö] beschäftigt. Vieles habe ich erlebt, und vieles habe ich zu hassen [heytar] (oh hate is such a strong word, but that's exactly what I mean!) gelernt, und würde ich in einen Taumel des Missmutes anfangen zu motzen, würde ich wahrscheinlich nicht mehr aufhören [∞]. :)

So dreckig und anstrengend die eine Seite der Medaille aber ist, desto schöner, freundlicher, warmherziger und tolliger ist die schöne, blankpolierte Seite mit den Diamanten drauf. Auf dieser schönen Seite tummeln sich lauter Leute [biuties] [blogga], welche einem manchmal den Alltag versüßen. Mehr als das sogar [gimmik], sie helfen dir arg dabei deinen Horizont [mäikapp-wise] zu erweitern - die tollen, teils semi-wissenschaftlichen [sientifikal] Diskussionen, die man über Blush führen kann (LenaBelle! Magi!), die An- und Entfixerei (Me! Paddy! Tine!) durch Einkaufspräsentationsblogposts [houlz] und und und... der alltägliche Austausch miteinander erhält die Szene [zähne] dynamisch und aktiv, und lenkt das Augenmerk des Schminkinteressierten [friek] stets auf neue Produkte, Kollektionen, innovative Texturen, usw.

Und genau auf diesem Wege wurde mein Augenmerk auf eine Produktgruppe gelenkt, welche mir vorher nicht hätte mehr puspegaliger sein können. Vor einigen Monaten hat eine meine Nagellackgöttinnen (nebst Frau S.), Jeanette von The Swatchaholic (she writes in English, but in reality she's a lecker Mädsche, weißte Bescheid Schätzelein) mich vollkommen kirre gemacht, indem sie von nichts anderem sprach als von Jelly-Nagellacken. Regelrecht rauschartige Jelly-Lack-Mantren trällerte sie über Twitter! De facto hatte ich sogar vor einigen Jahren schon mal einen Jelly-Lack, den Essie "Apple Jelly", an dem ich aber schnell das Interesse verloren hatte, und welcher einen jämmerlichen Blogsale-Tod starb.

Unter normalen Umständen (liebe Jeanette, nicht, dass du abnormal wärst... ne... so wenig wie ich halt *hust*zum Nagellackregal schiel*), hätte ich diesen jellyartigen Lacken keine Beachtung geschenkt. Ich mag sehr deckende, cremige, dickflüssigere Lacke, sowie beispielsweise der Essie Olé Caliente (du geiles Stück!) einer ist. Doch besagte Dame hörte partout nicht mehr auf mit ihrer Schwärmerei über diese ominösen, semi-transparenten Lacke... und so war einige Wochen später meine Nagellacksammlung um folgende Jelly-Lacke reicher:


Zwei Lacke aus der Summer Mix Kollektion habe ich von Dior für umme zum Testen bekommen, die OPIs sind bei der vorletzten USA-Bestellung mit nach Deutschland eingeflogen.

Jelly-Lacke haben eine extrem flüssige Konsistenz und decken erst ab der 3. oder 4. Schicht vollends, je nach Farbe und Lackhersteller. Ich persönlich empfinde das Verhältnis von Jelly-Lacken zu Creme-Lacken wie das Phänomen, welches es auch bei Lippenstiften gibt. Chanel Coco Rouge vs. Chanel Coco Rouge Shine/Pearl, Dior Rouge vs. Dior Addict, YSL Rouge Volupte vs. YSL Rouge Volupte Sheer Candy... ihr versteht was ich meine :)

Jeanette schrieb auch irgendwo mal (Quelle: Vergessen), dass die Jelly-Lacke ursprünglich für Nailart konzipiert wurden und dementsprechend auch gar nicht decken sollen. Augenscheinlich findet Dior diesen Trend aber so leicht und locker-flockig, dass die Verantwortlichen diesen Trend für die Sommer Kollektion aufgriffen.

In der Flasche sieht man bereits gut, wie flüssig die Biester sind. Die Dior Flaschen habe ich im Übrigen nur so sehr angefingert, damit man sieht wie fingerabdruck-empfindlich die Kappe ist. Ehrlich.


Auch aufgetragen auf dem Nagelrad kann man erkennen, wie transparent sie sind (unten seht ihr 2 Schichten). Gerade dieser Effekt, wenn man sehr viele Schichten nacheinander aufträgt, soll das Besondere daran sein - es wirkt sehr vieldimensional, sehr (O-Ton Jeanette) "squishy" [skwischi]. Doch leider setzt das eben voraus, dass man die Zeit, Geduld und Präzension an den Tag legt, welche Ü3-Schichten nun mal so voraussetzen. Und eins kann ich euch sagen, ich habe nichts von allen dreien :D


Hier habe ich nochmal ein Tragebild. Gerade am Zeigefinger sieht man gut, wie transparent der Lack selbst nach 3 Schichten Auftrag ist. Auch habe ich gerade beim Diorlack gemerkt, dass selbiger durch die jellyartige Konsistenz ein wenig an Haltbarkeit einbüßt. Eigentlich bin ich von Dior-Lacken gewöhnt, dass sie ewig und einen Tag halten, doch der Calypso hat sich schon eindeutig anders verhalten.




Meine Meinung zu den Jelly-Lacken, nachdem ich nun einige Wochen mit all denjenigen, welche in meinem Besitz sind, spielen durfte: Naja!! Dürftig!! Die Spielerei ist schön, und wenn man dann mal die Geduld hatte die vielen Schichten aufzutragen, dann ist es auch hübsch anzusehen - aber für mich ist das nichts auf täglicher Basis. Die Dior-Jellys sind noch minimal deckender als die OPIs, welche mir wirklich alles an Nagellackliebe abverlangen, die so in mir schlummert. Ohne großartig negative Gefühle den Jellys gegenüber zu haben - ich bleibe lieber bei meinen deckenden Cremes, bereue es aber nicht, einige Jellys in meiner Kollektion zu haben. Aber "haben müssen" tut man die nicht, zumindest meiner bescheidenen Meinung nach :)

Kennt ihr auch Jelly-Lacke, oder habt ihr gar welche? Wie findet ihr den Auftrag und den Effekt?  Gerade der Jelly-Klassiker von Essie, Apple Jelly, sollte sich eigentlich in einigen Sammlungen befinden. Ich kann ehrlich gesagt persönlich nichts damit anfangen, bin aber sehr froh, dass ich dieses mir relativ neue Feld dank Jeanette erschlossen habe! Seinen Horizont zu erweitern ist immer gut, egal in welchem Lebensbereich... :)

Hattet ihr auch schonmal ein solches Erlebnis, bei dem ihr es quasi jemanden zu "verdanken" habt, dass ihr ein bestimmtes Produkt, oder gar eine ganze Produktgruppe für euch entdeckt habt? Oder eine Marke? Oder eine Methode? Und könnt ihr mir zustimmen, dass es definitiv zur schönen Seite dieser Community gehört? ;) In diesem Sinne, ich bin weg, Fußball gucken :D

Schmuuuus, eure forever creamy Jettie

Montag, 25. Juni 2012

Montagsmaler 49 - Rudis Resterampe

Hallo meine lieben Pinselschwinger!


Ich war letzte Woche echt mal wieder ein ganz schlaues Kind: war die ganze Woche nicht zuhause und habe wahllos Schminke in meine Tasche geworfen, ohne mir im Vorfeld Gedanken über den Montagsmaler zu machen. Und so stand ich nun am Samstag da, hatte eigentlich tolles Licht und einen zusammengewürfelten Haufen an Makeup. -.- Glücklicherweise hatte ich meinen heißgeliebten roten Gel Eyeliner dabei, den ich eh mal wieder einbauen wollte und ein neues Pigment von Kryolan, das mir die liebe Chrissy letztens geschenkt hat. Naja, aber ich konnte euch ja nicht schon wieder ein lila AMU vorsetzen und nur lila mit nem roten Eyeliner ist jetzt auch eher suboptimal, zumindest wenn es sich um so einen Ton handelt, wie ich ihn zur Verfügung hatte.

Also hab ich noch eine neutralere "Pufferfarbe" eingebaut, da ich auf keines der beiden Produkte verzichten und sie in ein AMU quetschen wollte. Ich alter Sturkopf ey... :D  Herausgekommen ist folgender Look:


Benutzt habe ich folgende Produkte:
MAC Paint Pot Painterly
NYX Jumbo Eye Pencil Black Bean (als Base auf dem kompletten beweglichen Lid)
MAC Green Smoke (auf dem kompletten beweglichen Lid und leicht am unteren Wimpernkranz)
Chanel Prélude Quad (unten rechts) (zum Abdunkel der Lidfalte)
Kryolan Living Color Pigment Tanzanite (zum Verblenden der Kanten)
B.E.C. Gel Eyeliner Ruby Roo (am oberen Wimpernkranz)
Urban Decay 24/7 Glide-On Pencil Zero (auf der oberen und unteren Wasserlinie)
Essence Multiaction Smokey Eyes

[auf den Wangen trage ich MAC Powder Blush Gingerly und MAC MSF Blonde und auf den Lippen trage ich MAC Viva Glam Cyndi]

Unter normalen Umständen hätte ich das wahrscheinlich nie so geschminkt, aber ich muss sagen, dass ich im Endeffekt überaschenderweise echt zufrieden war. Außerdem wirkte es für mich dann gar nicht mehr so außergewöhnlich, sodass ich damit ganz locker flockig mit Jettie zum Minigolfen ging, ohne doof angeschaut zu werden (außer vielleicht für meine lautstarken Flüche und Beschimpfungen :D). Wie gefällt euch mein zusammengewürfeltes AMU? Zu krass? Zu unpassend? Oder doch ganz gut?Und wann wart ihr eigentlich das letzte Mal Minigolf spielen? :D

Ich wünsche euch eine grandiose Woche und ganz viel Spaß am Donnerstag beim Fußball! 

Eure Montagsmalerin

Samstag, 23. Juni 2012

Surfing the Sweet Tooth Trends Wave

Hallo ihr Lieben!

Heute bin ich mal etwas "off-topic" unterwegs, auch wenn ich es fast schon ulkig finde es so zu nennen, da ich dem Thema wahrscheinlich leidenschaftlicher gegenüber stehe als dem eigentlichen Thema des Blogs: Essen. Nicht nur ditte, sondern im Speziellen: Dessert! Dies soll eine Art Antwort-Post auf den Post von Magi "Kulinarische Trend-Sweets" sein. Halt mit meiner Meinung, und das natürlich eloquent und sachlich verpackt, wie immer halt bei mir :D

In ihrem Post greift Magi einige süße Köstlichkeiten von rund um den Globus auf, welche in mehr oder minder großen Trendwellen zu uns übergeschwappt sind. Selten habe ich mich so berufen dazu gefühlt eine Antwort auf einen Post zu schreiben, da ich eine sehr starke Position zu allen kleinen Naschereien habe. Also, los geht's!



Cupcakes habe ich das erste Mal ungefähr vor 2 Jahren überhaupt erst wahrgenommen, und das erste Mal überhaupt bewusst in Düsseldorf gegessen. Im Prinzip sind es ja einfach kleine Muffins, welche sich ja mittlerweile selbst in urdeutschen Bäckereien einen Stammplatz erschlichen haben und deren Trend ja mehr als abgeebbt ist, mit einer lustigen Butter-Zucker-Haube drauf. Wieso gehen die Teile so gut? Sie sind süß, putzig, teilweise quietschbunt, mit viel Liebe gemacht, geben ein super Fotomotiv her und schmecken on top noch sehr gut.

Die hauptsächlich wichtige Komponente bei diesem Dessert ist meiner Meinung nach die Aufmachung - man reihe drei von den Dingern nebeneinander auf, so wie oben auf dem Bild, stellt diese heiße Ware auf einen süßen rosanen Teller et voilà - die Weibchen sind entzückt. Nicht zuletzt auf J-E-D-E-M einzelnen Bloggerevent sind die Biester omnipräsent und bewirken dann solchartige Aussagen wie "Das Event war so liebevoll gestaltet!" bei den Bloggern. Can't buy me love - yes, with cupcakes!

Meinem Gaumen schmecken sie ganz gut - doch leider sind sie, da amerikanischen Ursprungs, oft einfach so krasse Zuckerbomben, dass mein Zahnarzt sich durch meine telepathische Zahnschmerzen sich vor lauter Entsetzen an den Kopf packt und mir beim nächsten Termin aus Prinzip 50% auf die Rechnung schlägt.

Meine Meinung: Die kleinen Cafés und Cupcakebäckereien können sich garantiert halten, da es sie ja auch nicht zu Hauf gibt und man nicht das Gefühl hat viral cupcake-infiltriert zu werden. Zum guten italienischen Cappuccino oder Espresso kommen die Zuckerbomben gut, sehen süß aus, und verbreiten halt gute Laune. So plump das auch ist, so fest und stabil das Fundament für Cupcakes und sicherlich auch fast ein Garant dafür, dass sie sich gut halten werden können. So wie Muffins es eben auch geschafft haben.




Ich bin und war immer schon ein Eiskind - wenn ich Taschengeld bekommen habe, habe ich es im Büdchen nebenan für Eis ausgegeben. Wenn ich an einer Tanke bin, möchte ich mir gerne ein Eis mitnehmen. So sehr ich auch Eis am Stiel liebe, so liebe ich natürlich italienisches Eis noch mehr, sowie auch Softeis (McSundae mit Karamellsoße, geht halt immer..!) und auch asiatisches Crushed Eis. Eis geht einfach immer. Das ist nicht meine Meinung, das ist einfach Fakt :)

Mein erstes Mal Frozen Yogurt müsste Frühling 2011 in Berlin gewesen sein, als mich eine Freundin mit in diesen Frozen Yogurt schleppte und mir ganz begeistert von diesem neuartigen Trend erzählte. Als selbsternannte Eisprinzessin war ich natürlich gespannt auf das Zeug. Damals bestell ich Brownie-Crunch-Schokosoße mit frischen Erdbeeren - und war ernüchtert. Es schmeckt leicht säuerlich, wie Joghurt es halt auch tut verglichen zu einer gezuckerten Kugel Eis, und vermittelt so einen Touch von "gesund" und "Bio". Eis für Ökos, oder sowas ähnliches.

Mittlerweile haben in Düsseldorf ebenfalls einige Läden eröffnet, die dieses Dessert anbieten - und ich war noch in keinem einzigen. Es ist einfach nicht meins, da es irgendwie ein Zwischending ist, welches mir nicht so ganz zusagt. Ehrlich gesagt esse ich da lieber Obst und Joghurt getrennt, oder in der normalen ungeeisten Kombi, oder eben halt Eis. Aber alles zusammen finde ich irgendwie unspektakulär bis gähnend langweilig und überteuert. Letztere kritische Komponente gilt allerdings für ALLE hier beleuchteten Desserts.

Meine Meinung: Muss ich nicht haben. Schön, dass es das gibt, aber ich gehe lieber zu meiner Lieblingseisdiele vor der immer unfeierlich lange Menschenschlangen stehen. - Und ich finde ZURECHT. Für Frozen Yogurt habe ich noch nie so lange anstehen müssen, und das obwohl es nur so wenige Lokalitäten gibt, die es anbieten. Nur so als Randinformation :) Wenn ich Durst habe und mich erfrischen will, trinke ich Wasser oder Cola. Eis esse ich, weil ich Eis mag - ergo, habe ich persönlich niemals einen Grund Frozen Yogurt zu essen.




Macarons kenne ich seit ca. 2008. Getroffen haben wir uns in Paris, als ich mit meiner Familie dort unterwegs war. Seitdem ich klein bin waren wir sehr häufig in Paris, und so überrascht es mich, dass ich die Dinger erst vor einiger Zeit entdeckt habe.

Damals aßen wir in einem Restaurant zusammengestellte Menüs und es standen mehrere Desserts zur Auswahl. Ich Kuchen- und Eiskind griff natürlich zur Tarte au Chocolat, während mein Vater einen Espresso mit ominösen, uns damals unbekannten Macarons bestellte. Ich glaube sein ursprünglicher Plan war auch eigentlich nur den Kaffee zu trinken :) Gut für diesen Mann, dass er so verfressene Kinder wie mich hat :D Ich habe ihm natürlich absolut selbstlos geholfen die kleinen bunten Viecher zu vernichten.

Und was soll ich sagen? Ich war begeistert! Der Geschmack ist vorzüglich, die Masse ist leicht klebrig, aber nicht unangenehm wie bei den Schlümpfen und Erdbeeren aus der gemischten Tüte vom Kiosk. :D Es geht gut mit Kaffee einher und bietet genau die richtige Portion Zucker, falls man nach einem deftigen Essen nicht unbedingt noch ein Tiramisu oder eine Zabaione hinunterwürgen möchte.

Meine Meinung: Nachdem ich nun gesehen habe, wie so gefühlt ziemlich jeder diese Dinger zu Hause herstellt, habe ich auch eine Bruchsekunde überlegt, ob ich mir nicht die 1,90€ pro Macaron ersparen könnte. Denn soviel kosten sie in der französischen Bäckerei meines Vertrauens. Doch wissend um meine Küchenkünste und meine Ungeduld, habe ich die Idee wieder schnell verworfen und werde dem "L'Eclair" treu bleiben :D

Natürlich spielt hier auch wieder dieses "klein, süß, bunt"-Schema mit rein, ähnlich wie bei Cupcakes. Doch während ich Cupcakes als amerikanische Zuckerbomben sehe, sind Macarons in meiner Wahrnehmung eher elegant-traditionell aufgemachte Naschereien aus der Haute Cuisine der französischen Dessertkunstriege... naja, das mag natürlich nicht stimmen, da ich es mir ausgedacht habe :D aber um den Unterschied in meiner Rezeption der beiden Dinge zu vermitteln, reicht es alle Male. ;) Macarons werden nicht aussterben, und das ist auch mehr als perfekt so! *Bauch streichel*




Und jetzt kommt mein größtes Bauchwehkind: Bubble Tea. Im Juni 2011 habe ich darüber auf diesem Blog einen ausführlichen Aufklärungspost geschrieben und ich erinnere mich gut, dass der Tenor auf den Post fast einstimmig lautete - kenne ich nicht, ich bin aber neugierig. Gerade mal EIN Jahr später findet man an jeder Ecke einen Bubble Tea Laden, und nicht zuletzt der Systemgastronom-Dominator McDonald's hat sich diesen Trend in Lichtgeschwindigkeit einverleibt und vertickt die heiße Ware nun seit einiger Zeit bei McCafé.

Bubble Tea kenne ich schon mein Leben lang, da es ursprünglich aus Taiwan kommt. Bei jedem früheren Besuch der Heimat haben wir uns tierisch auf Bubble Tea gefreut, doch mittlerweile hat der deutsche Hype es uns ein bisschen gekillt.

Ohne den großartigen Nationalpatriotismus raushängen lassen zu wollen - obwohl es schon tierisch nervt, dass so viele auf täglicher Basis darüber twittern, schreiben, motzen, wie ekelhaft dieser Bubble Tea denn sei, so muss ich sagen, dass Bubble Tea in Taiwan 1) anders schmeckt (for reaaal?) und 2) anders wahrgenommen wird. Die Karten sind dort sehr viel länger (mehr Auswahl, mehr Zutaten, mehr Geschmacksrichtungen), die Zutaten frischer und natürlicher (!! man könnte ja auch echte Teeblätter nehmen, fyi !!), und alles ist eben mehr customized. Soll bedeuten: Wenn du einen Bubble Tea in Taiwan bestellst, wirst du alles abgefragt (heiß, kalt, lau, größe der Bubbles, Zuckeranteil, usw.), so ähnlich wie bei Subway quasi.

Die lauteste Kritik welche mir geläufig ist, ist dass es zu chemisch und süß schmeckt. Nun juti, wenn man das erste Mal solche verrückt-kranken Kombinationen wie "Erdbeer Bobbles in Mangosaft mit Sahnetopping" oder so Scherze bestellt, muss man sich nicht wundern... das klingt ja nichtmal nach etwas, was ich zu mir nehmen würde (ja, selbst ich esse nicht alles). Ich empfehle nach wie vor die klassische Milchtee-Variante mit Tapioka, eisgekühlt mit weniger Zucker, aber auf mich wollen die Neulinge einfach oft nicht hören :D - Selbst Schuld.

Vielen war wohl nicht bekannt, dass man einfach Wünsche äußern kann wie "weniger Zucker bitte". Aber okay, ich will in keine Rettungstirade verfallen - wem es nicht schmeckt, dem schmeckt es nicht. Schade finde ich eben dabei, dass es so zerrissen wird. Natürlich nervt mich der Hype auch - die Taiwanesen schlagen alle verfügbaren Hände über den Kopf zusammen über die Tatsache, dass Deutschland nun der erste Markt ist auf dem Bubble Tea bei McDonald's getestet wird. Expansion (katsching)  in europäische Nachbarländer natürlich nicht ausgeschlossen.

Meine Meinung: Der Hype, die Welle, der Aufstand, das Geschwafel drumherum - zu groß, zu viel, zu bunt, zu grell, zu süß! Mir gefällt die Entwicklung des Bubble Teas in Deutschland nicht, und meine Zauberkugel sagt mir auch, dass es so schnell gehen wird wie es gekommen ist, denn der Markt ist jetzt schon übersättigt. Nicht zuletzt durch den heftigen Rippentritt durch McDonald's.

Ich werde mich immer wieder auf meinen originalen Bubble Tea in Taiwan freuen, bei denen die Tapioka-Perlen weicher und hochwertiger sind, und der Tee mal wirklich nach Tee schmeckt. Gefallen tut mir die Option schon, dass wenn ich ganz krass schmachten sollte, ich auch mal zum Bubble Tea Laden um's Eck gehen kann, um an meine Drogen zu kommen. Aber ganz ehrlich - ich habe es auch die Jahrzehnte davor geschafft ohne Bubble Tea in Deutschland klar zu kommen. Spezielle Dinge sollten vielleicht auch speziell bleiben. Aber hey, die Kuh muss gemolken werden!




Meine schlußendliche Meinung geht gar nicht so weit weg von der von Magi, und dennoch betrachte ich einiges aus anderen Blickwinkeln. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr mir das Zerreißen des Bubble Teas auf den Sack geht. Nicht, weil ich keine Kritik abkann (ähm, weil ich ja so ein Bubble Tea bin?! xD), sondern weil ich einfach der Meinung bin, dass der Bubble Tea es eigentlich weder verdient hat so ekelhaft hergestellt zu werden, noch infolgedessen so gehasst zu werden. Aber sei's drum.

Hätte ich die Wahl, würde ich wohl immer zum Macaron greifen, der mir den Post-Mittagessen-Cappuccino im wahrsten Sinne des Wortes versüßt und sich immer wieder schön als Geschenk macht. Chapeau an diejenigen, die die Geduld und Detailliebe haben es selbst herzustellen, aber ich sehe mich schon wie ich in einem cholerischen Anfall meine Küche kleinhacken würde, wenn ich es probierte :D Und Bubble Tea wie gesagt - nur noch zu Hause ;)

Natürlich bin ich jetzt unheimlich gespannt, wie eure Meinungen dazu sind!! Wie steht ihr zu Bubble Tea, Cupcakes, Frozen Yogurt, Macarons und was es sonst noch alles mittlerweile gibt? Oder seid ihr Dessert-technisch doch lieber klassisch unterwegs: Apfelkuchen mit Sahne, eine Erdbeerschnitte, eine Plunder beim Bäcker? Seid ihr etwa nie auf einen dieser Züge aufgesprungen, oder gar doch auf alle? :D

Ich freue mich sehr auf eure Meinungen dazu, gerne auch in einer Blogpostform, wenn ihr Böcke darauf habt so wie ich einen halben Roman darüber zu schreiben. :D Meine detailreichen Ausführungen über Essen & Co könnte man ja schon fast als minderwertigen eBook-Download verticken xD

So, nun wünsche ich euch ein WUNDERBARES Wochenende und mache mich vom Acker!
Schmuuus, eure sweetest tooth of all times, Jettie.

PS: Ich habe ein wenig Schiss, dass gar keiner diesen Post zu Ende liest... LOL... Schreibt doch den geheimen Code "Der Cupcake-Adler ist gelandet" in die Kommis, solltest ihr diesen Post tatsächlich ausgelesen haben. Danke dafür und so xD

Freitag, 22. Juni 2012

Livin' la Dolce Vita

 Wie sagte Ricky Martin irgendwie so oder so ähnlich schon...?

 "Upside inside out
she's living la dolce vita
she'll push and pull you down
living la dolce vita
her lips are Russian Red
and her skin's the color of Olive mit gelbem Unterton
she will friggin' blush you out
living la dolce vita
living la dolce vita
she's living la dolce vita
"

Wie bereits hier im Post kurz angedeutet war ich einige Tage zur Erholung in bella Roma! Obwohl und gerade weil es so wunderschön dort ist und man so vieles entdecken kann und muss, läuft man sich die Füße so platt, dass man kaum Zeit hat das "Dolce Vita" zu genießen. Aber wer wäre ich denn, wenn ich mir nicht gewitzt wie ich bin irgendwie doch ein Stückchen davon sichern würde? :D

Und das tat ich indem ich mein geliebtes NARS Blush "Dolce Vita" mitnahm! Seitdem ich es habe, hat es sich zu einem meiner liebsten Wangenröter gemausert. Ja, nun mag ich das bei relativ vielen Blushes sagen, aber bitte beachtet dabei auch meine relativ krankhaft große Sammlung :D Da mag man mir nun nachsehen, dass ich nicht nur 1-2 Lieblingsstücke haben darf :)

Dolce Vita habe ich mir in Taiwan im Winter gekauft, und es ist ein wunderschönes, dunkles Weinrot, oder wie der Hersteller es nennt: "Dusty Rose". Ad hoc würde ich mir jetzt in meiner Blushfantasie etwas anderes vorstellen, aber wir sind ja alle flexibel, näch. Man würde vielleicht meinen es sei eher eine Herbstfarbe, da sie ein wenig gedeckt und matt ist, und entfernt auch an einen Haufen Herbstlaub erinnert, aber ich habe bei 36 Grad, dem klarsten Himmel den ich je sah und einer vollen Dröhnung Hitze das Resümee für mich ziehen können - NEIN. Es ist absolut kein Herbstblush :)

Der Auftrag ist buttrig aber nicht übertrieben krümelig-weich, leicht hat man mal zuviel auf dem Pinsel, aber man kann es danach wunderbar ausblenden und korrigieren. Ich habe an diesem Schatz gar nichts auszusetzen... wie könnte ich denn auch nur?

Scusi, da war ja noch was, nämlich Bilder!


In diesem warmen Sonnenlicht sieht das Blush noch viiieeeel geiler aus als es sowieso schon ist. Ich glaube wir könnten was miteinander anfangen... *mit den Augenbrauen wackel*  Falls ihr die Chance habt euch auch ein Stück Dolce Vita nach Hause zu holen und vorher auch noch zu begrabschen, lasst euch nicht von der Farbe im Pfännchen abschrecken, die ist nämlich ehrlich zugegeben nicht so sexy... Hat ein bisschen was von Omma, gerade im Vergleich mit sehr knalligen Farben. Aber nicht umsonst sage ich zum zigsten Mal: Don't judge a Blush by its Blushpfännchenfarbe :D


Toll nicht wahr? - Wie der äußerst hässliche Hotelbalkontisch sich fast farblich dem Blush anpasst :D Ich sachet euch, alle knien einfach nieder vor dem Dolce Vita!

Zwar könnte ich kaum weniger etwas mit der vollbusigen Blondine aus dem Film "La Dolce Vita" zu tun haben, aber ich habe es mir natürlich nicht trotzdem nehmen lassen, auch mal wieder beim Trevi-Brunnen vorbeizuschauen und mein Geld dort in bester heidnischer Manier reinzusemmeln. :D Als ob ich es zu dicke hätte, habe ich erst später gemerkt, dass ich und meine 50 Cent relativ großzügig waren im Gegensatz zu all' den knauserigen Touris, die da nur 1 Cent reingeworfen haben. xD Aber nun geht halt mein Wunsch 50x mehr in Erfüllung, ätsch.


Lebt ihr auch la "Dolce Vita" auf den Wangen?? Auf dem Trevi-Brunnen Bild (übrigens bin ich nicht schwanger, irgendwo müssen sich ja die Steakeskapaden absetzen, da machste nix) trage ich ihn auch - ist er nicht einfach ein geiles Gerät?

Habt ihr generell NARS Blushes oder bevorzugt ihr ander Marken dort? Oder habt ihr vielleicht nur keines, weil man da recht schwer drankommt?

Wart ihr auch schon mal in Rom und habt euch Hals über Kopf in diese wunderschöne und unterschätzte Stadt verliebt? Hach ja, ich könnte ja sofort wieder hin... aber nur mit meiner Blushsammlung im Gepäck, und vornedran natürlich "Dolce Vita" :D

Schmuuuus, eure nicht so dolce Jettie :D

Dienstag, 19. Juni 2012

MACs jährliche geile Scheiße oder auch "Heavenly Creature"

Hallo ihr Lieben!

Mein Gott... als ich die ersten Bilder sah, die ersten Namen las (ihr wisst von meinem Geographenherz!!), und die ersten Swatches sah, war es um mich geschehen. Jawollo. Ich rede hier, und das finde ich mehr als deutlich, natürlich von der kommenden, umfangreichen Mineralkollektion, welche jährlich ein Mal von MAC released wird, "Heavenly Creatures". Um eure grauen Zellen ein bisschen auf Vordermann zu bringen: Die im letzten Jahr war übrigens die nicht weniger gehypte Semi-Precious. Es gibt Minerallidschatten, Mineralblushes, Mineral Skinfinishes (wachse, Sammlung, WACHSE!!), Pinsel und anderen uninteressanten Kram... Und ich weiß, dass es unter euch genauso viele Sucker für diese Mineralkollektionen gibt, wie ich es einer bin. Mädels, dit wird ein fest, gell!!

Normalerweise bin ich ja kein Fan von Previews und all den PR Bildern, bei solchen Posts schlafe ich nämlich auch immer halb vor dem PC ein... aber ganz ehrlich? Bei Kollektionen, die mich mitreißen, mache ich das gerne. Das kommt aber auch nur fast einmal in einem Quartal vor ;) Und diese unfassbar schöne Kollektion (so stimmig!) gehört definitiv dazu. - Naja abgesehen von der Space-Uschi im Silberanzug aka Lady Gaga Verschnitt, das hätte man irgendwie süßer machen können... aber wen juckt schon meine bescheidene Meinung :)


Nebst meiner persönlichen, und trotz salopper Formulierungen zuweilen sehr professionell-fundierten :D Meinung, kritzel ich euch gerne mal die offizielle Stellungnahme aus dem Hause MAC dazu:
"Auf den ersten Blick erscheinen sie marmorisiert, auf der Haut eingearbeitet entwickeln sie geradezu himmlische Effekte. Die M·A·C Heavenly Creature Kollektion umfasst neun Mineralize Eye Shadows, vier Mineralize Skinfinish und vier Mineralize Blushes. Umkreist werden sie von fünf Lipsticks, fünf Cremesheen Glass und der False Lashes Mascara. Die Haut bekommt einen Feuchtigkeitsschub mit Mineralize Charged Water Cleanser, Mineralize Charged Water Moisture Gel und Moisture Eye Cream. Für eine limitierte Zeit schaut auch der Mineralize Volcanic Ash Exfoliator wieder vorbei: Er reinigt sanft und peelt die Haut strahlend schön. Kreieren Sie Ihren himmlischen Mineralized Look mit den drei Duo Fibre Pinseln. Natürliche Echthaarhärchen heben ab, in dem sie genau die richtige Menge von Puder und Pigmenten aufnehmen, während die synthetischen Fasern die Farbe mit der Haut verschmelzen lassen für ein glänzendes und strahlendes Finish."

Die dazugehörigen Produkte sehen so aus:


MINERALIZE EYE SHADOW (jeweils 21€)

INVINCIBLE Light Icy white, lavender and warm gold mélange
BRIGHT MOON Grey, silver and icy green mélange
EARTHLY Beige, peach and cool brown mélange
AURORA Peach, green and brown mélange
NEO NEBULA Cream, warm amethyst and warm pink mélange
MAGNETIC ATTRACTION Orange, pink and gold mélange
WATER Yellow, lime green and blue mélange
SKY Green, gold, turquoise and cobalt mélange
UNIVERSAL APPEAL Gold, bronze and violet mélange




CREMESHEEN GLASS (je 20€)

CELESTIAL KISS Pale cool peach
STRICTLY PLUTONIC Mid-tone pink brown
METEORIC Mid-tone vibrant coral
ASTRAL Bright yellow pink
GALAXY ROSE Mid-tone violet pink




MINERALIZE BLUSH (je 24€)

SOLAR RAY Peach and gold mélange
STRATUS Amethyst and golden brown mélange
SUPERNOVA Magenta and burnished gold mélange
RING OF SATURN Terracotta and gold mélange


LIPSTICK (je 18.50€)
 
PLEASURESEEKER Creamy peach (glaze)
VENUS Sheer yellow pink with pearl (lustre)
CUT A CAPER Mid-tone peachy pink (lustre)
CUSP OF DAWN Beiged pink (lustre)
FIRE SIGN Red pink (lustre)




MINERALIZE SKINFINISH (je 28€)

LIGHT YEAR Peachy pink with gold shimmer
STAR WONDER Plumy pink with multidimensional pearl
CENTER OF THE UNIVERSE Coral with gold shimmer
EARTHSHINE Tarnished bronze with gold pearl and pink reflects



MASCARA (23.50€)

FALSE LASHES False Black


 

SKINCARE

MINERALIZE VOLCANIC ASH EXFOLIATOR € 29.00
MINERALIZE CHARGED WATER CLEANSER € 25.50
MINERALIZE CHARGED WATER MOISTURE GEL € 42.00
MINERALIZE CHARGED WATER MOISTURE EYE CREAM € 39.00




BRUSHES

187 Duo Fibre Face Brush € 50.50
188 Small Duo Fibre Face Brush € 42.00
286 Duo Fibre Tapered Blending Brush € 36.00





Und wisst ihr was das Lustigste am PR-Material ist? Diese folgende Passage gefällt mir echt gut, da sie 1) so präzise ist  (liebes MAC Team, wieso nicht gleich "Veröffentlichung im Jahr 2012" draufschreiben, damit ich auch ganz genau Bescheid weiß?! :D) und weil da einfach so krass kaltschnäuzig das eine Wort als ein Satz steht, wegen dem alle Weiber sich in die Wolle kriegen und es auch mal Zahnabdrücke in der Schulter und ausgerissene Haare im MAC Store gibt:

"Erhältlich: Im Juli/August 2012. Limitiert."

Kinder, Kinder! Wie gefällt euch diese Kollektion? Ich kann gar nicht sagen, was mir daran am besten gefällt... wahrscheinlich kommt am Counter die große Ernüchterung, aber einiges wird garantiert mitgenommen, und nicht unwahrscheinlich letztendlich wegen der geilen Namen!!

Was spricht euch so an?? Werdet ihr auch vor dem MAC Store campen? Und wieso muss man nur einige schöne Muster in ein Produkt packen und die Weiber rasten alle aus? :D Im übrigen kann man bereits die ersten Swatches bei Google entdecken *hust* Nur so als Tipp ;)

Schmuuuus, eure un-heavenly creature Jettie :D

(c) Alle Bildrechte in diesem Post trägt Estée Lauder Companies, MAC