Dienstag, 28. August 2012

Topcoats und Verdünnung 2/2

Hallo ihr Lieben!

Heute folgt der zweite Teil von "Topcoats und Verdünnung". Ich freue mich, dass das Thema gestern bei euch so gut Anklang fand und dass sich augenscheinlich noch mehr von euch die Nächte um die Ohren schlagen über der tiefgreifenden Frage des richtigen Überlackes. :D

Topcoat und Lackverdünner sind ja eigentlich zweierlei Paar Schuhe, denken sich bestimmt einige von euch. Allerdings finde ich das nicht! Was widerlegt eure und stützt meine These: Topcoats scheinen an für sich eine relativ hohe und schnelle Verdickungsrate (aka "Syrupirisierung" nach Jettie 2012, Abs. 9)  zu haben im Vergleich zum normalen Farblack. Gestern hat eine Leserin einen riesig langen Exkurs zum Thema Überlack in die Kommentare gesetzt - Wahnsinn!! Wenn ihr also pseudomäßig interessiert seid an den chemischen Vorgängen (sie erklärt es netterweise in sehr banalen Worten für uns), bitte lesen gehen. Danke an Frau Dr. Kratzi, der Lackologin der Stunde, dafür :)


Meine Lacke lagern alle im offenen Raum, wie ich bereits hier schon mal vorgestellt hatte. Dass sie besser an einem schattigen, kühleren Ort gehalten werden sollten, ist mir zwar bewusst, allerdings sind mir meine Schätzchen viel zu liebreizend als dass ich sie in einen kalten, charakterlosen Ikea Helmer stecken könnte in dem keiner ihre vollte Pracht begutachten könnte... I taught 'em: Shake your polish asses, show 'em whatcha got and that's what they're doing!! :D

Ich komme leicht vom Thema ab. Also jedenfalls habe ich bisher nicht übermäßig viele Probleme mit eingedickten Farblacken gehabt, höchstens bei 1-2 Lacken die über 3 oder 4 Jahre alt sind und schon relativ oft benutzt wurden. Viel mehr zu schaffen machen mir aber die verdickten Topcoats, da ich sie häufiger benutze als meine einzelnen Farblacke und das natürlich auch ein Qualitätskriterium ist für mich, ob und wie schnell die Topcoats syrupirisieren. :D

Bei beiden gestern vorgestellten Topcoats ist der Verdickungsprozess über kurz oder lang eingetreten. Wie gesagt, UHU-Konsistenz, Fädenbildung, etc. Ziemlich unsüß.


Was machen verdickte Topcoats eigentlich? Naja, eigentlich habe sie keinen Nutzen mehr... sie lassen sich nur noch in ultradicken Schichten auftragen, da die zähe Konsistenz nichts mehr anderes zulässt, und schlagen oft noch Bläschen beim Trocknen. Beim Versuch dünen Schichten zu applizieren, bilden sich immer nur Schlieren, die man ausbessern müsste (was aber mit zähem Uhu-Topcoat nicht gut geht). Also alles in allem - eine ziemlich miese Schweinerei, die dem eigentlich Zweck eines Topcoats jeglichen Sinn entzieht. Daseinsberechtigung eines Syrup-Topcoats: NULL!


Also muss sich der Nagellackfetischist selbst zu helfen wissen in diesem Fall! - Früher in Teeniezeiten habe ich dem Problem mit Nagellackenfterner entgegengwirkt. Ein bisschen reingekippt (war auch immer eine Sauerei), geschüttelt, und schon war die Konsistenz wieder angenehmer. Doch auch hierauf geht Dr. Lackologin Kratzi in ihrem phänomenal langen Kommentar ein: Das sollte man tunlichst lassen, denn es könnte dem Farblack auf Dauer schädigen!!

Sei clever, smart und darüber hinaus schlau,
lass den Nagellackentferner aus dem Lack heraus,
denn der P2 Verdünner ist fast für lau!

So griff ich auf Anraten von Frau S. in diesem Kommentar auf ein Produkt zurück, welches ich schon 1000x im P2 Handpflegeregal gesehen habe, doch welches ich nie kaufte, da mich viele andere Produkte aus dem Regal bereits nicht überzeugt hatten, und ich somit verschreckt war noch einen Fehlkauf zu begehen. Es handelt sich um den P2 Nail Polish Thinner.


Die Flasche ist winzig klein, und es drohen schon an der Kasse im dm die erste Verlustängste... also Kinder, behaltet das Mikro-Fläschchen im Auge bevor ihr euch ärgert und es irgendwo auf dem Kassenband vergesst. Augen auf beim Winzigflaschenkauf!

Die Anwendung ist gänzlich selbsterklärend: Aufschreiben, in betroffenen Nagellack reintropfen, Nagellack schütteln, kurz warten, fertig ist die Suppe. Ich bin mir gerade nicht sicher was auf der Rückseite der Flasche steht - ich glaube da steht "einige Tropfen". Tja, Fehlanzeige bei dem dicken Good To Go. Ungelogen musste ich in jeweils beide Topcoats ca. 20-40 Tropfen geben, damit ich überhaupt die erste Verdünnungswirkung registrieren konnte. Im Endeffekt hat der Essie Good To Go mehr Verdünner gebraucht als der Essence BTGN Topcoat, und das Ergebnis war dennoch unterschiedlich und definitiv unterschiedlich zufriedenstellend.

Alles in allem kann ich sagen, dass der Verdünner von P2 gut ist. Er verdünnt die Lacke tatsächlich, allerdings scheint das Zeug nicht konzentriert genug als dass es wirklich der Wahrheit entspräche, dass lediglich "einige Tropfen" reichen. Zu meinem Erstaunen muss ich sagen, dass ich nach dem Testen den Essence BTGN Topcoat einwandfrei benutzen konnte, und dass er fast wieder dieselbe Qualität angenommen hat wie zuvor. Beim Essie allerdings habe ich gemerkt, dass er nicht mehr zur ursprünglichen Qualität zurückgefunden hat. Die Tropfen gab ich sukzessiv hinein und habe immer zwischendurch getestet - ergo nehme ich an dass ich weder zuviel, noch zu wenig Verdünner hinzugegeben habe, sondern dass er einfach nicht so gut darauf anschlägt wie der Essence BTGN.

Selbstredend habe ich den Test auch bei anderen Farblacken gemacht. So musste beispielsweise mein OPI "Nantucket Mist" herhalten, und hat sich ziemlich gut gemacht. Auch hier konnte ich eine Wirkung feststellen, allerdings waren dafür keine 20-40 Tropfen notwendig wie bei den Topcoats. Lediglich 10-15 waren genug, damit ich das zähe Schätzchen wieder einwandfrei lackieren konnte.

Der Verdünner kostet 1,95€ bei dm, der Essence BTGN ein bisschen mehr. Jetzt denken einige vielleicht, dass die Rechnung nicht aufginge, wenn der Preisunterschied so unessentiell ist, und die benötigte Menge so groß. Allerdings kann ich euch versichern, dass sich 40 Tropfen mehr anhören als es sind, und dass sich meiner Meinung nach so eine Pulle gut in einer fundierten Nagellack-, Nagelpflege- und Lackpflegesammlung tut. Wieso mein Essie Good To Go nicht so gut drauf angeschlagen ist, kann ich mir allerdings nicht so recht erklären. - Bestärkt mich allerdings in meiner bedingungslosen Liebe zum Essence BTGN Topcoat noch mehr.


Ja zum Verdünner! Ja zur Topcoat Verdünnung! WTF zum Essie Good To Go, what the hell is wrong with you du alte Zicke! So groß meine Liebe zu den Essie Farblacken, so wenig Verständnis für die merkwürdige Verhaltensweise des Good To Gos :D
Der knapp 2€ teure Verdünner verdünnt was er verdünnen soll, und ich bin wirklich zufrieden mit ihm. Das Zusammenspiel vom Essence BTGN Topcoat (und anderen Lacken) und dem Verdünner ist wirklich einwandfrei, und ich bin wirklich froh mir die Pulle gekauft zu haben, obwohl ich den P2 Nagelpflegeprodukten recht kritisch gegenüber stehe. Nach meinem Erfahrungswert gibt es da nämlich mehr faule als feine Früchte :D

Nun, ich hoffe ihr konntet mit dem zweiten Teil meiner Abhandlung auch etwas anfangen :D Habt ihr das den P2 Nagellackverdünner auch? Wie kommt ihr damit klar? Schlägt es bei allen Lacken, die ihr probiert habt zu verdünnen, gleich gut an? Gehört ihr zur bösen "Heimlich-Nagellackentferner-in-Lacke-kipp"-Fraktion, oder wie handhabt ihr eingedickte Nagellacke?

Ich finde, Dr. Kratzi sollte eine Kooperation mit mir eingehen - wir würden garantiert in die American Nail Polishy Review kommen mit einem gemeinsamen scientific paper. :D Es wird die Nagellackwelt vielleicht revolutionieren!

Viva el Nagellacko! Schmuuus, euer Wannabe-Polishy-Revoluzzer Jettie

35 Kommentare

28. August 2012 um 12:37

Hi Jettie! Ich habe mir vor 10 Minuten den BTGN gekauft und heute Abend wird getestet. Und wenn er halt trotzdem wie du so schön schreibst syrupisiert, dann kann ich mir ja immer noch das p2 Zeug holen, da es ja mit dem BTGN zu funktionieren schneint. Merci für die Aufklärung =) lg naalita

28. August 2012 um 12:44

Ich habe auch den Nagellackverdünner ;) Und bei mir funktioniert er ebenfalls gut.

Schneizel
28. August 2012 um 12:53

Sarick doch die janze Zeit - Vadünna, Vadünna, Vadünna.

Gibt es auch z. B. von Orly, Essie, OPI etc., auch in größeren Abfüllungen. Jeder Lack ist anders.... manche freuen sich über 5 Tropfen Verdünner und sind dann wie neu (China Glaze Ravishing, dahling) , andere werden mit 20 oder mehr grade mal ein bisschen weniger zäh, und man schüttelt sich einen Wolf (Essie Super Bossa Nova - war aber bei mir schon halb leer). Sonst --- Sondermüll (oder wirklich knallhart eintrocknen lassen) Will man das? Will man nicht. Sarick ooch imma wieda.

28. August 2012 um 12:55

Ich hab den p2 Verdünner schon ewig! So ewig, dass er bei mir noch ein schwarzes Fläschchen hat. :D Ich brauche bei dem meist auch wirklich nur wenige Tropfen, aber das kommt immer ein wenig drauf an - fünf nehme ich schon, dann kann ich zumindest einmal lackieren. Meistens muss ich die Prozedur aber nach einiger Zeit wiederholen. :D
Um den good to go mach ich ja wirklich einen riesigen Bogen - dazu ist der mir zu zickig!

Der BTGN dickt bei mir leider auch ein, aber es ist nicht so schlimm - mehr Probleme hatte ich mit alten Lacken, deren Gewinde total verklebt ist. Also immer schön drauf achten, das Gewinde sauber zu halten! :D

28. August 2012 um 13:00

Ich besitze das kleine Fläschchen noch in der schwarzen Version. Also schon etwas älter ;D Verdünnen tut er aber super! Bei der zähen Syrupisierung vom BTGN sind aber wirklich ein paar Tropfen mehr notwendig...

Mone
28. August 2012 um 13:09

"Früher" habe ich zähe Lacke immer weggeworfen, aber das war zu Zeiten, wo meine Sammlung vielleicht aus fünft Stück bestand. Neulich habe ich gezählt und befinde mich im Dreißigerbereich. Die Einführung der Essies bei dm hat mir da echt das Genick gebrochen und mich vollends zum Junkie gemacht. Das ist zahlenmäßig natürlich mehr, als man trotz alle paar Tage Umlackieren aufbrauchen kann. Allein schon, um was für den Eintrocknen-Notfall in der Hausapotheke zu haben, habe ich jetzt den Drang, mir ne Pulle Verdünner zu kaufen. Und was nicht eintrocknen kann, kann auch unbegrenzt dazugekauft und gesammelt werden!!! (Junkielogik) Außerdem ist mein neuer BTGN ja jetzt schon syrupisiert (bitte schnell das Wort beim Duden anmelden!) und kann auch eine Auffrischung gebrauchen.

28. August 2012 um 13:21

Danke für den Tipp! Aber für den Preis kaufe ich mir glaube ich dann doch lieber einen neuen BTGN :)
http://thecracksinourfoundation.blogspot.de/

28. August 2012 um 13:29

Ich habe den P2 Lackverdünner schon seit Monaten und bin sehr zufrieden damit!! Wie von Dir bereits beschrieben, reicht die angegebene Menge zum Verdünnen nicht aus, aber mit dem Ergebnis war ich bisher immer zufrieden. Was mir beim P2 Verdünner aufgefallen ist, dass der Lack auch noch danach dünnflüssig bleibt. Ich hatte schon Lackverdünner wo nur kurzfristig die Lackverdünnung gewirkt hat und der Lack schnell wieder dickflüssig wurde.
Den P2 Lackverdünner geb ich nimmer her!!

Jasmin
28. August 2012 um 13:31

Jetzt weiß ich endlich wie der ausschaut :) ich hab den Verdünner gesucht und gesucht im dm und bin davon ausgegangen, dass er in einer so großen Pulle wie Nagellackentferner daher kommt. Jetzt weiß ich, dass ich das nächste mal mit Lupe in die Drogerie gehen muss ;) Ich werde dann auch mal den BTGN Sealer ausprobieren! Vielen Dank für die informativen Posts

28. August 2012 um 13:39

ENDLICH ist die Auflösung da!! Also ich war doch zu doof und hab gedacht, dass zuviel Tropfen dem Syrup schaden könnte und habe gezögert… Ich habe nie mitgezählt, aber es waren mehr als wenige Tropfen, die normalerweise für die "Auffrischung" von eingedickten Farblacken genügen. Also nachher gleich mal 50trillionen Tropfen mehr drauf klatschen und hoffen, dass es funzt. Danke für den ausführlichen Bericht!

Ich frage mich dennoch, ob es bei der Vermengung von Überlack und Verdünner hilfreich wäre eine Stahlkugel beizugeben, um den Mischeffekt zu unterstützen???

Raindrop
28. August 2012 um 13:45

Der Verdünner ist einfach super! Ich hatte mir das Miniset von den OPI Katy Perry Lacken (damals noch für 12€) gekauft und als ich einen davon zum zweiten Mal benutzen wollte, ging da gar nichts mehr. Die Konsistenz von Uhu wäre da angenehm gewesen. Ich hab dann also den Verdünner darein gekippt (bei ca. 30 Tropfen hatte ich aufgehört zu zählen, waren wesentlich mehr am Ende) und geschüttelt, gerührt, alles Mögliche gemacht und am Ende war der Lack wieder normal. In meinen Basecoat von P2 mach ich immer mal wieder ein paar Tropfen rein und das klappt auch ganz gut. Farblacke von P2 hab ich übrigens noch nie benutzt...

28. August 2012 um 13:49

Ich kipp Nagellackentferner rein.Den Verdünner hab ich noch nie ausprobiert.Wäre für etwas teurere oder limitierte Lacke bestimmt empfehlenswert,weil man die nicht so einfach ersetzen kann wenn der Nagellackentferner wirklich mal Schaden anrichtet.Muss ich mal beim nächsten Budni Besuch mitnehmen.

Anonym
28. August 2012 um 13:50

shake your polish asses!

Ich liebe dich einfach für deine Art zu schreiben!

28. August 2012 um 14:15

Gute Sache, ich werd mir den verdünnern mal holen. Bisher ist mein BTGN noch nicht eingedickt, obwohl ich den schon einige zeit habe, aber ist ja gut zu wissen, dass man dagegen vorgehen kann :)
Nagellackentferner hab ich vor einigen Jahren mal in einen Lack gekippt um ihn wieder flüssig zu machen, das hat für den Moment auch funktioniert. Etwas später haben sich die beiden Produkte wieder voneinander getreent, das war ne Sauerei. Ergo habe ich einen solchen Versuch nicht mehr gestartet ;) So, und jetzt les ich erstmnal den Riesenkommentar!

28. August 2012 um 14:33

ich habe mich auch schon immer gefragt, ob der p2 Verdünner was taugt. Aber da ich ihn bisher zum Glück noch nie gebraucht habe, konnte ich ihn bisher getrost im Laden lassen. Aber es ist gut nun zu wissen, dass er hilft, wenn es mal so weit ist ;)
Nagellackentferner als Verdünner bin ich auch abgeneigt.

Ich muss es einfach sagen, ich liebe deine Texte! :D ♥

Anonym
28. August 2012 um 15:47

und jetzt bitte noch so eine ausführlichen beitrag zur nagelpflege. seitdem ich mir die nägel lackiere, splittern sie total. ich fürchte das liegt an meinem billigen rimuwer, oder was kann man sonst noch alles falsch machen?

danks for all your lessons!

serena

28. August 2012 um 16:17

ich meine auf der P2 Seite mal gelesen zu haben dass man nach dem reintropfen 20 minuten warten soll und dass der Lack dann flüssiger wird - was dafür sprechen könnte dass "einige Tropfen" doch ausreichend sind.

Würde aber im Umkehrschluss heissen dass bei 40 Tropfen hinterher nach 20 Minuten nur noch ne dünne suppe übrig bleibt und das ist ja dann doch nicht so.....

Ich liebe den Nail Polish Thinner sehr - er hat mir schon so manchen Lack gerettet

28. August 2012 um 17:30

geiler post, sehr informativ und vor allem unterhaltsam einfach :D

28. August 2012 um 18:23

Ich hab den Verdünner auch noch im schwarzen Fläschchen aber nachdem er mal bei einem P2 Farblack nach ein paar Tropfen nichts gerettet hat hab ich ihn nicht mehr benutzt. Fataler Fehler! Ich werd das nächste mal etwas in den BTGN tun, auch mein Liebling <3

28. August 2012 um 18:58

Das Problem hab ich mit dem Good to go auch.
Je leerer er wird, desto dicker und unbrauchbarer wird er, auf den Verdünner springt er gar nicht an, egal ob wenig Tropfen oder die halbe Flasche. Kann den dann nur wegschmeißen und einen neuen kaufen, nervt bei 8€ tierisch :(

Anonym
28. August 2012 um 21:36

Sehr interessanter Blogpost! Sehr unterhaltsam geschrieben mal wieder. *daumen hoch*

Ich hab mir mal (auf 10%-Gutschein bei Douglas) zwei Flaschen Essie GTG gekauft, Flasche 1 benutzt und immer, wenn ich mit dem Pinsel beim Lackieren nicht mehr so richtig gut in den Lack eintauchen konnte (weil Füllstand wegen Benutzung ca. 1/5 bis 1/4 gesunken :-D) aus Flasche 2 nachgefüllt. Flasche 1 war auf diese Weise durchgehend benutzbar und dickte nicht ein. Inzwischen ist Flasche 2 leer.
Evtl. sollte ich mal über die Anschaffung von Flasche 3 nachdenken, denn der Füllstand in Flasche 1 senkt sich schon wieder...

Den essende BTGN hatte ich auch mal, fand ihn als Top Coat "technisch" auch sehr gut, aber inzwischen meide ich ihn, weil er Phthalic Anhydride enthält und ich Phthalate in Lacken zu meiden versuche. (Jedenfalls in denen, die ich so regelmäßig benutze wie einen Schnelltrocknerüberlack. Das heißt bei mir: ca alle 2 Tage.)

LG Papyra

Chrisi
28. August 2012 um 21:51

Witzig, das mach ich schon seit gefühlten Ewigkeiten so, auch mit den beiden genannten Topcoats.

Den good to go hab ich in 'ne leere BTGN-Flasche gefüllt weil

a)der breitere Pinsel sehr viel mehr taugt

b) eben dieser Pinsel auch tiefer zum Flaschenboden reicht und man nicht wie beim gtg nach der halben Flasche schon sämtliche Neigungswinkel ausprobieren muss, um überhaupt noch an etwas des Inhalts zu kommen.

Uuuund: Die essie-Flaschen sind ja recht groß -> je leerer, desto mehr Luft drin -> je mehr Luft, desto schneller trocknet der Lack ein -> mit der BTGN-Flasche passiert das nicht !!!

Alles unklar soweit? ;)

28. August 2012 um 22:34

Ui, jut zu wissen! Mein BTGN ist auch eingedickt und hat mir so viel Ärger bereitet, bis ich einfach'n neuen gekauft habe! Aber den Verdünner werde ich mal testen!!! :) Danke!!!

Frage: Trägst du den BTGN 1 oder 2 mal auf? :)

Ronjana
28. August 2012 um 23:51

@Cessa
Ja mann muss am besten ne halbe Stunde oder so warten, bei mir haben da wenige Tropfen ausgereicht, ich denke mal, zwanzig ist echt viel zuviel, ich wüsste mal gerne, wie der Lack sich jetzt verhält.

29. August 2012 um 03:14

Hui, mit so einer Aufmerksamkeit habe ich echt nicht gerechnet, dankeschön :)

Ich dachte, mein pseudo-wissenschaftliches Geschwafel würde vielleicht ein wenig weiterhelfen. Freut mich umso mehr, wenn es tatsächlich für manche informativ war.

Ich schütte von meinem Lösungsmittel auch immer sau viel rein (zumindest kommt mir die Menge jedes Mal übertrieben vor), aber ich hatte bisher nie das Problem, dass der Lack danach nicht wieder flüssig genug war. Wieso es beim essie Topcoat nicht funktioniert hat, kann ich mir gar nicht erklären Oo

Yay zum scientific paper. Ich teste, du schreibst :P

29. August 2012 um 09:45

danke für den test :)

werde ich mir dann auchmal kaufen den verdünner!!!!!!!!

TheFashionvictim67
29. August 2012 um 10:12

Hallo Jetti!
Habe meine Nägel nun mit dem BTGN Topcoat lakiert, denke immer noch das der Glanz beim Essie Topcoat schöner ist. Die haltbarkeit wird sich nun in den nächsten Tagen zeigen!
Habe hier 3 Flaschen BTGN stehen, und davon sin 2 syrupisiert(hammer Wort). Beim nächsten DM besuch werde ich den Nagellackverdünner mitnehmen, mal sehen wie er seine Sache macht.

Mein Essie Topcoat ist noch völlig in Ordnung (ist aber erst ca. 2 Mon. alt, und noch ca. halbvoll)!

LG

29. August 2012 um 10:29

Mein Essie Good to go ist noch nicht mal ein 3/4 Jahr alt und zieht auch bereits diese ungeilen Fäden, das ist bei dem Preis ein echter Abtörner... -.-
Da kaufe ich mir nächstes Mal echt lieber wieder denn essence BTGN Topcoat, Wirkung ist ja dieselbe.

29. August 2012 um 11:14

Ich habe den Verdünner von ArtDeco- der funktioniert auch ganz gut... Als ich den gekauft habe, gab es die Version von P2 glaub ich noch nicht- sonst hätte ich wohl auch zu dem Schnapper gegriffen^^

Nagellackentferner hat in meinen Lacken ehrlich gesagt nichts zu suchen- anfangs ist das Ergebnis zwar ganz nett, aber nach kurzer Zeit wird die Konsistenz so komisch!

29. August 2012 um 14:29

Ich habe 3-4 Tropfen gebraucht. Kleiner TIpp: Reindröppeln, mischen, 5minuten stehen lassen erst dann testen. Die Flüssigkeit braucht ne zeit bis sie wirkt!

30. August 2012 um 22:54

Also ich hatte das Flässchen auch schön öfters in der Hand, habe es aber ebenfalls stehen lassen. Da meine Lacke noch nicht sehr stark eingetrocknet sind. Sobald ich auch Probleme mit ein paar Lacken habe werde ich mir den Verdünner zu legen.

1. September 2012 um 12:50

Ich hasse es wenn der Top Coat eintrocknet und hab mir aufgrund von einem tipp den ich iwo mal gelesen hab auch den verdünner gekauft. Bei normalen Lacken hatte ich das gott sei dank noch nicht, obwohl ich so wie du meine Lacke auch draußen in einem Regal stehen hab. :D

2. September 2012 um 13:15

Hej Jettie,
ich schreib sonst kaum Kommentare zu Deinen Posts, ich sitz hier immer nur und denke "JA man!" und erfreue mich an Deinem Geschreibsel - aber heute muss ich auch mal meinen Senf abgeben.

Den P2-Lackverdünner habe ich schon seit Ewigkeiten und benutze ihn häufig, auch für Topcoats. Früher war er mal in einer schwarzen Flasche und lies sich leichter raustropfen, aber ich find ihn immer noch super. "Good to go" mag ja ein netter Lack sein, aber ich mag den BTGN von essence um einiges lieber - dickt weniger schnell ein, kostet weniger, hat exakt den gleichen Effekt wie sein teurer großer Bruder.

Jetzt mal zu den Fragen, die ich mir selbst stelle: Warum sollte ich den verhältnismäßig teuren "Good to go" kaufen um meine Lacke schneller trocknen zu lassen? Sind die Farblacke qualitativ so schlecht geworden, dass man dauernd einen Schnelltrockner braucht? Ich lackier mir meine Nägel seit gut 10-12 Jahren und weiß noch, dass früher Marken wie Astor/L´Oreal/Rimmel/Jade etc. teurere "60 seconds" Lacke im Sortiment hatten. Diese sind dann meist wirklich schneller getrocknet als die übrigen, einen Überlack habe ich damals auch nicht verwenden müssen und sie splitterten auch nicht ab, sonder wuchsen raus bzw. rieben sich ab. Heute rennen alle den teuren, bunten, limitierten Lacken hinterher und legen dann nochmal extra Kohle drauf, weil die Qualität der Lacke so mieß ist, dass sie 1. nicht trocknen und 2. am gleichen Tag absplittern. - Ja, ich weiß, dass sich Lacke bei jedem anders verhalten können. Ich meine das auch nur ganz generell. Für mich ist ein Lack gut, wenn mir die Farbe gefällt und er qualitativ so gut ist, dass er zügig trocknet und min. 3 Tage ohne Abnutzungen übersteht - und das ohne Topcoat, der erstmal in Ordnung bringen muss, was der Farblack leider nicht schafft :) Und wünschenswert ist auch, wenn man nur eine Schicht Farblack braucht und nicht zwei oder sogar drei, damit er sich freundlicherweise bequemt streifenfrei und tragbar zu werden.

Und jetzt wünsch ich Dir einen schönen Sonntag & freu mich auf weitere Posts, die mir den Tag erhellen!

Liebe Grüße von Marieam

8. Februar 2013 um 21:56

Hey Jette,
dank deines Beitrags hier habe ich meinen Überlack retten können
und dank eines Versuchs von mir kann ich ihn nun auch RESTLOS leer machen!! Juchhu!
Du hast mir Mut gemacht, es zu versuchen und mal rumzumanschen...
auch probieren? Hier:http://thelifeinfrontofmyeyes.blogspot.de/2013/02/das-essie-good-to-go-dilemma.html
vielleicht werden der essie und du dann doch wieder Freunde (meine Freundin meinte, der essence stinkt zum Himmel und ich soll ihn nie probieren)

Kommentar veröffentlichen

Bitte postet keine Werbelinks/URLs zu Euren Blogs oder Shops, da ich diese nicht mehr freischalte. Danke für die Einhaltung der Netiquette! :)