Sonntag, 10. Juli 2011

Senzera - Klappe, die zweite

Hallo ihr Lieben!

Bei einigen von euch wird der Beitrag über meine absolut negative Erfahrungen zur Senzera-Shellac-Behandlung noch hängen geblieben sein. - Für alle, die es interessiert, kann ich nun berichten, wie es weiterging in dieser Geschichte :) Denn es ergab sich, dass sie nach dem Posting noch lange nicht zu Ende sein sollte!

Nach der Veröffentlichung des Posts habe ich Senzera nicht direkt mit einer Beschwerde konfrontiert, und habe noch darüber nachgedacht, wie und ob ich das angehen sollte. Doch die Entscheidung wurde mir dann mehr oder weniger aus den Händen genommen, denn ich wurde direkt vom Geschäftsführer (ohoo, the big boss!) der Kette, Felix von Schintling, angeschrieben. Diese E-mail möchte ich euch nicht vorenthalten:

"Sehr geehrte Frau Jettie,

Gestern habe ich von Ihrem katastrophalen Besuch in einem unserer Senzera-Studios erfahren. Ich möchte mich bei Ihnen für diese Erfahrung bei Senzera entschuldigen und versichere Ihnen, dass diese von Ihnen beschriebene Vorgehensweise unter keinen Umständen unseren Vorstellungen und Standards von Service bei Senzera entspricht! Wir arbeiten ständig daran einen hohen Servicegrad in unseren Studios und den entsprechenden Umgang mit Kunden (egal ob zahlend oder mit Gutschein) zu gewährleisten. Leider lässt es sich, wie man sieht, nicht immer zu 100% umsetzen. Hier sind wir, wie alle Unternehmen, auch abhängig von der Kinderstube unserer Mitarbeiter, die wir nicht immer kennen.

Einen jeden Reklamationsfall arbeiten wir nach unseren Möglichkeiten auf und daher bitte ich Sie mir das Studio und die Behandlungstag + Uhrzeit ungefähr zu nennen. Unsere „PR-Lady“, Leitung Marketing/PR, Frau Lisa Hug wird in den kommenden Tagen nochmal auf Sie zukommen. Gleichzeitig werden wir umgehend Rücksprache mit dem Team in Düsseldorf halten, das Feedback weiter geben und dafür sorgen, dass das Thema Service-Orientierung und Freundlichkeit in Zukunft anders gehandhabt wird.

Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung sowie für Ihr Verständnis und bitte vielmals um Entschuldigung!

Felix von Schintling"

Das war die erste E-mail von vielen in meinem intensiven E-mail-Kontakt mit Herrn von Schintling und zwei weiteren Damen aus der Senzera-Verwaltung, Lisa und Jasmin aus dem Marketing. Alle drei Senzera-eaner waren unglaublich nett zu mir, haben sich diverse Male entschuldigt (im Grunde ja für etwas, was sie nicht "verbrochen" haben) und sich intensiv bemüht den Fauxpas "wiedergutzumachen". Ich fühlte mich schon richtig gebauchpinselt - allerdings nicht auf eine schleimige Art und Weise, sondern auf eine sehr ehrliche und aufrichtige.

Ich war ehrlich positiv schockiert über die Mühe, die sich Senzera mit mir und meinem Erlebnis gemacht hat. Dass ich direkt von drei verschiedenen Leuten konsultiert wurde, und dass mit mir auf auf eine ehrliche, recht lockere Art auf Augenhöhe gesprochen wurde, hat mich extrem erfreut. Zur Wiedergutmachung wurde mir ein Packerl angeboten, mit diversen Produkten und einem Gutschein drin. Da ich bereits zwei freie Behandlung als Bloggerin bekommen habe, war mir das unangenehm und ich lehnte dankend ab, erkundigte mich allerdings nach der Möglichkeit so einen Gutschein verlosen zu dürfen, damit die interessierten Leser meines Blogs selbst die Möglichkeit bekämen Senzera zu testen.



Daraus resultierte die Idee, welche das Marketing-Super-Brain Lisa von Senzera und meine Wenigkeit zusammen gebrainstormt haben, eine Art Senzera-Stresstest durchzuführen! Um es in Lisas Worten zu sagen: Der Stresstest soll das "wahre Senzera" zeigen können und als "zwei Chance" fungieren. - Für alle, die immer schon interessiert waren Senzera auszuprobieren, und vielleicht nach meinem Post umso mehr, haben die Chance 10 Gutscheine à 20€ für Senzera zu gewinnen. Dafür kann man beispielsweise schon Bikini Sugaring oder Waxing bekommen, eine Shellac-Behandlung (ohne Abnahme es Lacks!), eine klassische Maniküre, Augenbrauenmodellierung, etc. - Also doch schon durchaus einiges. :)

Um hier einigen Missverständnissen vorzubeugen: Senzera hat sich sehr kooperativ mit mir zusammen gesetzt und diese Gewinnspielidee von mir quasi weitergesponnen. Keinesfalls soll es euch die Impression suggerieren, dass ich vorher etwas "doof" fand (wobei ich die Firma niemals doof fand, höchstens nur den einmalig miesen Service - aber wer mag auch schon doofen Service) und nun Hand in Hand mit ihnen etwas verlose. - Vielmehr sollte es euch zeigen, dass sich Firma und Blogger auch sehr gut nach einem schlechten Erlebnis annähern und kooperativ und offen miteinander an Verbesserung arbeiten können.

Sehr sehr lange Rede und kurzer Sinn - ich habe mein Senzera-Erlebnis mittlerweile verdaut, und abgesehen davon, dass mein Shellac-Lack (Auftrag 30.06.2011) an einigen Stellen etwas stärkere Tipwear hat, sind Glanz und Halt noch ganz wunderbar. - Und die Farbe erst, Kinder!! <3

Wenn ihr nun Lust bekommen habt auf ein Dienstleistungs-Abenteuer bei Senzera, dann macht gerne bei unserem Stresstest mit! Unter allen, die mitmachen, werden wir 10 Gutscheine à 20€ verlosen, die ihr in jeder Senzera Filiale Deutschlands einlösen könnt. Was ihr dazu machen müsst, ist in den Kommentaren folgende Frage beantworten: Was war das schönste und/oder schlechte Erlebnis im Servicebereich, das ihr jemals hattet? Bitte gebt noch eure E-mail Adresse mit an, sowie eine Blog-URL, wenn eine vorhanden ist. Solltet ihr einen Blog haben, würde ich mich riesig freuen, dort über eure Senzera Erfahrung zu lesen! 

Das Giveaway läuft bis zum nächsten Sonntag, 24.07.2011 um 21 Uhr. Danach werde ich alle 10 Gewinner via E-mail benachrichtigen, sowie aber auch auf dem Blog bekannt geben.

Wie findet ihr die Art und Weise, wie Senzera mit meinem Erlebnis und dem öffentlichen Posting umgegangen ist? Ich fand die Korrespondenz mit allen Senzera-eanern unheimlich klasse, nett und freundlich. Obwohl ich das ständige Entschuldigen schon übertrieben fand, da ich wirklich Einzelperson und Unternehmensführung und -philosophie auseinander halten kann. ;)

Ich hoffe ihr findet die Idee mit dem Stresstest auch so gut wie ich, und habt Böcke dadrauf eure eigenen Erfahrungen mit Senzera machen zu können. Einen schönen Sonntagabend wünsche ich euch allen! Schmuuuus, eure Jettie

132 Kommentare

10. Juli 2011 um 16:53

Super, wie man sich für Deine Interessen eingesetzt hat und das Problem zur Kenntnis genommen hat.
Ich hatte mit Jasmin (per mail) und Lisa (auch persönlich) Kontakt und war sehr begeistert von ihrem Einsatz.
Die daraus entstandene Aktion ist super und so haben einige sogar etwas davon.

10. Juli 2011 um 16:56

Ich finde die Reaktion wirklich spitze und auch gut, dass sie mit Kritik umgehen können und das an das Düsseldorfer Team weiterleiten werden.

Den Stresstest finde ich auch spitze, schade, dass nur die Deutschen Leser die Chance bekommen ;) In Wien gibt es ja auch ein Studio :) Aber vielleicht teste ich es einfach so mal und berichte auf meinem Blog darüber.

10. Juli 2011 um 17:02

Das schönste Service-Erlebnis hatte ich in einem Hotel in Helsinki, wo mir ein Pinsel, den ich nach dem Waschen auf die Heizung zum Trocknen gelegt hatte, nach dem Room Service verloren gegangen war und ich daraufhin einen 50 Euro Gutschein für ein Einkaufscentrum bekam.
Das schlechteste Service-Erlebnis... Jeden Tag wieder an der Kasse im Karstadt in Frankfurt: Kein "Hallo" oder "Guten Tag", nicht mal angeschaut werden. Kunde - König, tja...

10. Juli 2011 um 17:03

Bis jetzt habe ich noch nie was schlimmes an Service erlebt, aber dennoch fallen mir dabei sofort die Mitarbeiterinnen in meinem Schlecker ein. Egal wo ich bin, die Mitarbeiterinnen gucken mir ''unauffällig'' hinterher. pures Stalking. Dann werde ich des öfteren unfreundlich dadrauf hingewiesen, dass ich mir die Tester nicht ins Gesicht schmieren darf (während ich gerade am Lippies auf dem Handrücken swatchen war!). Und egal ob ich was kaufe oder nicht, wenn ich aus dem Laden will werde ich erstmal aus potenzielle Diebin eingeschätzt und muss meine gesamten Taschen leeren. -.-
Grüße, Sofia. :)

Email: Sofia.Seifenblase@yahoo.de
www.sofiabeauty.blogspot.com

10. Juli 2011 um 17:13

Das ja eine super Idee :)
Ich muss sagen: Ich liebe meinen Senzera!
Ich lass mir dort immer die Haare an den Armen und Beinen wachsen und die beiden Mitarbeiterinnen sind einfach nur super lieb, sie bieten einem auch fast immer an Modell zu sein, damit man weniger zahlen muss. Ich finds echt schade dass du so ein blödes Erlebnis dort hattest aber ist ja gut für mich weil jetzt probier ich aufjedenfall einen Gutschein zu ergattern ;)

10. Juli 2011 um 17:13

Liebe Jettie,

ich erachte obige Rückmeldung des Unternehmens als aufrichtig, freundlich und bemüht, ein Verhalten, das durchaus auch bei anderen Unternehmen Anwendung finden sollte.

Das schönste Erlebnis im Bereich Service ereignete sich im vergangenen Monat: Ich erkundigte mich an einem Counter (M.A.C) zwecks Beratung, nachdem ich zunächst offen darlegte, dass im Anschluss kein Kauf von Produkten beabsichtigt sei. Nichtsdestotrotz erhielt ich im Folgenden eine umfangreiche Beratung, die Beste, die ich bisher genießen durfte - Man löste ein genanntes Problem, deckte Weitere auf und füllte letztendlich zwei, große Tiegel von Fremd-Unternehmen, durch die ich auf einen heiligen Gral (Gesichtscreme) aufmerksam wurde. Wenn du magst: Ich habe erst kürzlich einen Eintrag zu einem Gegenbeispiel (Douglas) verfasst (Sidebar, Thema: Douglas)!

Herzliche Grüße
Denise

10. Juli 2011 um 17:16

Find ich extrem nett von denen und der Geschäftsführer scheint auch gut drauf zu sein. Ich wünsch ja im Grunde keinem Ärger, aber trotzdem hoff ich irgendwie, das betreffende Mitarbeiter nen Anschiss kriegen :D

Anonym
10. Juli 2011 um 17:20

Eine sehr schöne Idee von Senzera und Dir!
Ich finde es toll dass die Firma auf diese Art "beweisen" möchte, dass es auch anders geht als
du es (leider) erfahren musstest.

Mein schrecklichstes Erlebnis im Servicebereich
ist zwar schon ein Weilchen her, mir aber dennoch in sehr guter Erinnerung geblieben:
Ein Friseurbesuch am Tag meines Abiballs.
Nicht nur dass die Dame meine Bitte, meine Haare trotz Hochsteckfrisur, Lockenstab & Haarlack halbwegs schonend zu behandeln, komplett ignorierte und mir die Haarnadeln mit aller Gewalt in die Kopfhaut rammte - sie hat es auch geschafft mich mit einer Frisur auszustatten, die weder typgerecht noch anlass- oder altersentsprechend war und mich aussehen ließ als wäre ich geradewegs aus einem ihrer 90er-Jahre-Frisurenbücher gefallen, von denen ich vorher dachte, sie behielte sie aus nostalgischen Gründen und nicht als Vorlage.
Das Ende der Geschichte war dass ich meine Haare eine Stunde vor Ballbeginn zu Hause gewaschen und glattgefönt habe - dann waren zwar die 25€ dahin, die sie mir für ihre Behandlung abgeknöpft hat (ich hatte irgendwie nicht den Mumm, ihr zu sagen dass ich für dieses Desaster auf meinem Kopf keinen Cent bezahle), aber ich habe mich wieder wie ich selbst gefühlt und konnte meinen Abiball genießen.

So, und jetzt hoffe ich einfach mal auf einen Teilnahmeschein zum Stresstest und wünsche allen noch einen schönen Tag!
Liebe Grüße,
Ivy (ivy86@gmx.de)

10. Juli 2011 um 17:29

Nun ja, das klingt ja klasse,wie sich die Geschichte entwickelt hat.

Generell habe ich sowohl beide Situationen schon erlebt. Hinsichtlich des Kundenservices und Kulanz war ich bisher bei Dm immer sehr positiv überrascht. -
Bis ich neulich eine Creme, die ich nicht vertrug, zurückbringen wollte. Es gibt ja dort die Möglichkeit, Eigenmarken auch ohne Kassenzettel zurückzugeben. Dies wollte ich dann tun, ging IN den Dm und wollte eine Verkäuferin wegen der Rückgabe ansprechen. Lange Rede, kurzer Ausgang: die ältere, sehr schlecht gelaunte Frau, zu der ich dann an die Kasse geschickt wurde, hielt mir lautstark - vor 5 anderen wartenden Kunden- einen Vortrag darüber,dass man nicht erst einmal durch den Laden gehen darf,wenn man etwas zurückgibt (natürlich MUSS man das als Kunde wissen,dass man direkt an der Kasse sein Geld bekommt und nicht, wie ich vermutete, eine Verkäuferin IM Laden darauf ansprechen DARF!!) und unterstellte mir dann nahezu,dass ich in den 30 sec, die ich die Verkäuferin fragte (WÄHREND MEINE CREME IN EINEM BEUTEL EINGEPACKT IN MEINER HANDTASCHE LAG) , ja auch einfach eine Creme aus dem Regal hätte "nehmen" können. Natürlich spielte dann keine Rolle,dass die von mir zurückgebrachte UND VOR IHREN AUGEN ERST AUSGEPACKTE Creme GANZ OFFENSICHTLICH benutzt worden war und auch äußerlich Gebrauchsspuren aufwies. Die Art und Weise, wie man dort mit mir umging, gefiel mir ganz und gar nicht.
Ganz allgemein habe ich auch schon oft bei Douglas die Erfahrung gemacht, dass ebendiese "älteren Frauen" - die ich jetzt gar nicht pauschalisieren möchte- oft unfreundlich sind. Wie viele Male ich dort schon mies angeschaut/ beobachtet/ durch den Laden "verfolgt" (man muss natürlich jeden Schritt der Kunden im Auge haben!) und herablassend behandelt wurde, als ich mal etwas länger vor den Lippenstiften stand, ist wirklich nicht mehr akzeptabel. Aber ich denke, das kennen andere sicherlichauch.

Nun gut. Soviel zu meiner "Geschichte". Ich hoffe, sie ist nicht ZU lang geworden *haha
Alles Liebe,
Brombeerliebe

10. Juli 2011 um 17:31

Hallo,

ich finde es super, dass sie Senzera mit deiner Negativ-Erfahrung auseinander gesetzt hat. Natürlich kann so ein Unternehmen nicht alle Mitarbeiter kennen und wissen was sie so treiben. umso schöner, dass sie sich darum kümmern und die Kritik ernst nehmen. Daumen Hoch!

Mein schönstes Dienstleistungserlebnis hatte ich (leider) nicht in Deutschland, sondern in den USA. An einem MAC Counter im Macys in Florida. Die Macine war sooo nett, hat sich super viel Zeit für uns genommen, alles aufgetragen, erklärt und auch einfach so geschnackt. Zum Einkauf hat sie uns noch ordentlich Proben (Ja von MAC!!!) mitgegeben und Nina (mit der ich damals da war) hat sie direkt beim nächsten Urlaub wieder angetroffen. Zu so einer Verkäuferin/Beraterin geht man doch immer wieder geren hin und schaut auch mal über höhere Preise hinweg. Zumindest geht es mir so!

Den schlechtesten Service hatte ich bei einem 10EUR Friseur. Die gute Dame hat kaum was gefragt und ich musste immer wieder dazwischen gehen, weil sie einfach nicht meine Wünsche umgesetzt bzw. gewusst hat. Dann hat sie mir in die Frisur noch so viel Tonnen Haarspray reingeknallt dass ich tagelang sprödes kaputtes Haar hatte. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass ich da nie wieder hingegangen bin!

Ich mache beim Gewinnspiel mit, da ich gern mal selber den Senzera in Hannover testen (und darüber berichten) möchte. Bisher war ich nur einmal beim Sugaring meines Freundes dabei.

LG Claudia
beautybutterflies@gmx.de
http://clau2411.blogspot.com/

10. Juli 2011 um 17:33

Hm mein Erlebnis gilt noch zum Service oder?

Jedenfalls wär ich mal im Tedi und stand an der Kasse. Die Dame hat noch min. 40 Sekunden telefoniert und dann schnell meine Sachen gescannt, Geldbetrag genannt, Wechselgeld hingelegt und weitertelefoniert... Fand ich leicht dreist...

dlh at live.de

10. Juli 2011 um 17:34

oh mein Blog lautet shotsoffaith.blogspot.com

10. Juli 2011 um 17:36

Mein schlimmstes Serviceerlebnis:
Ich war im Douglas und wurde natürlich sofort von Dougletten verfolgt, das war mir so unangenehm das ich den Laden vorerst verließ. Etwa 20 Minuten später kam ich wieder und schaute mir Chanellippies an und da kam so ne Douglette an und sagt allenernstes : "Kann ich ihnen helfen?" "Danke ich schau nur" "Die sind fei ganz schön teuer! Dahinten steht essencfe!" WTF?!
Ich ging trotzdem zur Kasse und kaufte nen ganzen Berg Douglassachen und als ich mit meinem 10% Gutschein ankam folgten genervte Blicke und der Kommentar "Baja wie soll's auch anders sein." Ich war gelinde gesagt schockiert, das ist jetzt zwar schon 1 Jahr her aber ich meide diesn Douglasstore immernoch.
Meine e-Mail: white-tiger17@hotmail.de
Mein Blog: Pureness&Passion


Liebe Grüße:)

10. Juli 2011 um 17:39

Halli hallo,
das ist ja mal ein Erlebnis, nach deinem Senzera Post hätte ich nicht mit so einem Anschluß-Bericht von Dir gerechnet.
Naja, es ist besser, dass Sie sich zu viel Entschuldigen als gar nicht, oder? :)

Das beste Erlebnis, an das ich mich gerade erinnere, war als ich vor kurzem mal wieder meine Ration OPI und Essie Nagelack besorgt habe. Als die Verkäuferin mitbekommen hat, dass ich ne "Nagellacksucht" habe, hat sie mir spontan einen Unterlack und eine Nagelhaut Creme geschenkt.

Meine Email Adresse ist: little.miss.polish@gmail.com

Mein Blog: http://littlemisspolish.blogspot.com
(Er ist noch ganz neu, würd mich freuen, wenn Du mal vorbeischaust :))

10. Juli 2011 um 17:49

Wie einige andere hier fühle ich mich in Parfumerien manchmal sehr unwillkommen und observiert. Dann habe ich schon keine Lust mehr, was zu kaufen. Dabei laufe ich nicht in dreckigen Jogginghosen durch die Gegend, also mal ehrlich.

Richtig zufrieden bin ich jedes Mal bei meiner Kosmetikerin, weil sie sich immer eine halbe Stunde mehr Zeit für mich nimmt als ich bezahlt habe. Da gehe ich doch auch sehr gerne wieder hin!

Ich würde den Senzera in Stuttgart besuchen, für eine Pedi- oder Maniküre.

10. Juli 2011 um 17:49

Ich finde es super das dich der "Big Boss" persönlich angeschrieben habe, gerne würde ich das blöde Gesicht der Frau sehen die dich so mies behandelt hat, mit den Konsequenzen wird sie nicht gerechnet haben!

Was war das schönste und/oder schlechte Erlebnis im Servicebereich, das ihr jemals hattet?
ich nehm maal das unfreundlichste: die Damen bei IhrPlatz sind mir ein graus...unglaublich unfrendlich und faul. Die Beiden stehen immer hinter der Kasse, quatschen und trinken Kaffee obwohl keiner da ist und die Regale fats alle leer. (Nur so als Beispiel, groooße Essence Theke aber nur 5-7 Nagellacke unterschieldicher Farbe drinstehen.) Aufgeräumt und eingeräumt wird da nicht. Und geöffnete Produkte stellen die Mitarbeiterinnen wieder zurück und verkaufen sie weiter (nicht angegrabelte sonder reklamierte sachen!)

email: sabel.fergie100web.de
blog: http://coyours.blogspot.com/

10. Juli 2011 um 17:50

ui find ich ja gut dass die bei senzera so bemühen :)
und ich finds gut dass wir jetzt was gewinnen können. ich wollte den laden schon länger mal testen.

meine beste service erfahrung waren bei budni:
die nette verkäuferin hat mir eingetrocknete und geschimmelte kosmetik ohne bon umgetauscht.
und dabei war sie sehr freundlich und verständnisvoll.
ich hasse es immer sachen umtaschen/zurückgeben zu müssen weil die meisten dabei immer so argwönisch sind und unhöflich. aber dieses mal habe ich den laden mit einem lächeln verlassen.
das habe ich auch schon ganz anders erlebt.

meine email adresse ist: jujuzitroni@googlemail.com
und mein blog findest du hier: http://gelbundsauer.blogspot.com/

viele grüße!

10. Juli 2011 um 17:58

So muss Service sein :)
Finde ich echt gut, dass Senzera so reagiert hat!
Echt lieb von dir, dass du gleich an deine Leser denkst ^^

Cana
10. Juli 2011 um 18:05

Ich finde die
Rückmeldung von Senzera und auch deine Haltung echt beachtlich!!! Das ist mal ein Unternehmen, das sich um Kundenzufriedenheit bemüht. Da können sich andere echt mal ne Scheibe dran abschneiden.

Leider hatte ich vor ein paar wochen ein wirklich negatives Erlebnis, zwar nicht "beauty-related", aber trotzdem sehr schlimm.

Ich habe einen neuen Vertrag bei Vodafone abgeschlossen, bekam ein wirklich gutes Angebot und wurde auch gut beraten. Als ich dann ein Monat später meine erste Rechnung bekam, über 500€, war ich natürlich leicht geschockt. Um die Sache zu klären ging ich dann natürlich wieder in die Filiale und siehe da, die netten Herren waren sich keiner Schuld bewusst, obwohl sie vergessen hatten die vodafone und internet flat im i-phone vertrag einzubuchen. Die Anwort war: "Tja, jetzt ist es zu spät. Die Rechnung musst du zahlen". Zum Glück habe ich alles schriftlich und konnte meine Reklamation bei Vodafone einreichen.

MAnche denke eben, dass man nichts unternehmen und die Sache einfach so hinnehmen wird. Echt dreist sowas.
Das war auch nur die Kurzfassung. Ich bin immer noch sehr verärgert und enttäuscht.

lg,
Cana

Cana
10. Juli 2011 um 18:06

meine e-mail: cankem@hotmail.de

10. Juli 2011 um 18:07

Also ich fand die Rektion auch sehr nett, vor allem dass sich der Chef da persönlich drum kümmert!
Schlechten Service hatte ich schon bei Bonprix (hab ich schon beim letzten Senzera-Post geschrieben) und praktisch immer bei Douglas. Solche arroganten Weiber!
Liebe Grüße =)

tekaell@web.de

Anonym
10. Juli 2011 um 18:10

hallo jettie,

ich find es sehr schön für dich und die leser, dass es gutscheine gibt und sie sich bei dir entschuldigt haben. allerdings glaube ich, dass diese spezielle behandlung daher rührt, dass du quasi "negativ publicity" für sie gemacht hast und sie nicht wollen, dass der ruf der firma gestört wird. wärest du ein mensch ohne viel gelesenen blog gewesen, wäre es sicher nicht so kulant und nett verlaufen. das ist, was mir daran sauer aufstößt.

ich will die aktion nicht schlecht machen oder dich angreifen, ich beschreibe nur meinen eindruck :)

mach weiter so mit deinem blog!

10. Juli 2011 um 18:11

Wow, ich bin immer wieder begeistert, wie du es schaffst so nett und sachlich zu schreiben =)

also mein schlimmstes erlebnis im Servicebereich war in einer Diskothek (zählt doch oder?). Dort wollte ich mit enigen anderen den Geburtstag einer Freundin feiern. Aber das Personal war so unfreundlich, das hat uns den ganzen Abend vermiest =/ Das find schon beim Eingang an, wo uns der Türsteher angeblufft hat, als wir noch auf den Rest der Truppe gewartet haben, die Kassierer haben auf unsere Bitte den Stempel doch unterm Handgelenk zu platzieren mit "wenns euch nicht passt, dann geht doch wieder" reagiert (und wenn ich da nicht wegen dem Geburtstagkind eingeladen wäre, dann hätte ich das auch gemacht ._.) und innen wurde es auch nicht besser. Vielleicht gehörte schlecht gelauntes Personal auch zum Konzept, aber schön war's nicht ;)

Mein schönstes Erlebnis war bei einem 13€ Friseur (@Clau2411 anscheinend machen die 3€ den Unterschied XD). Ich hatte kurz vorher die Haare von meiner Stammfriseurin geschnitten bekommen, doch hat sie diese erstmalig voll verschnitten, wie ich dann bei meinem 2. Friseurbesuch erfahren durfte. Ich hatte so viel Spaß, wurde äußerst freundlich beraten, habe mich sau gut unterhalten und super wohl gefühlt :D Als ich fertig war, hat sich die Freundin, die mich begleitet hat, spontan auch nochmal schneiden lassen ^^ Ich war wirklich wirklich begeistert =)


Liebste Grüße

Linda
die_linda[at]hellokitty[dot]com
http://x-lindasblog.blogspot.com/

10. Juli 2011 um 18:11

Also, dann tippe ich dank Blogger-Problemen meine Antwort einfach noch einmal . . .

Ich finde es schade für Unternehmen, die auf Service hohen Wert legen, wenn ihre Mitarbeiter ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.

Aber nun zu meinem tollsten Service-Erlebnis, dass sich erstaunlicherweise in einer Berliner Douglas-Filiale abspielte, soviel Schlechtes hört man immer, dass ich sehr überrascht war.
Ich habe mich letztens also zwecks eines neuen Parfüms beraten lassen. Habe aber vorher angemerkt, dass ich eventuell lieber online bestellen würde (5€-Gutscheine, nü?) bzw. erst einmal einen Preisvergleich mit anderen Parfümerien veranstalten werde. Trotzdem wurde ich ausgiebig und freundlich beraten, auch mein vorher genanntes Budget wurde beachtet.
Danach kaufte ich nur noch schnell Mamas Tagescreme und bekam von den doch 10 Parfüms, die mir gefallen hatten, noch die Proben rausgesucht (damit es mir dann auch auf längere Zeit gefällt) plus Pflegeproben für meine Mama.
Ich war echt vom Hocker und hoffe bei meinem nächsten Besuch, diese Dame wieder anzutreffen.

Lg,
Anne

kyomaus@googlemail.com

10. Juli 2011 um 18:13

c.grandy@web.de

Das schlimmste Service-Erlebnis? Das ist nicht so schwer. Ich sage nur Douglas und ich denke jeder weiß, was ich damit meine. Ich finde es auch schrecklich, wenn Personal nicht einmal ein "Hallo" herausbringt.

10. Juli 2011 um 18:13

wow, das ist ja wirklich klasse!
Ich überlege schon eine ganze Weile ob ich mal hingehe, weil dieses Sugaring mich wirklich brennend interessiert!
Mein bestes Service Erlebnis war in einem Drogeriemarkt. Ich habe gefragt, ob eine neue LE schon da sei und die sehr liebe Verkäuferin hat dann wirklich für mich nachgeguckt, ob es schon da ist und mir auch gleich das rausgegeben, was ich haben wollte. Es ist eigentlich nur was kleines, aber ich habe mich sehr darüber gefreut, weil ich eigentlich immer wenn ich frage nur höre "neee, das kommt in den nächsten Tagen wahrscheinlich. So genau weiss ich das aber auch nicht... "

Ich drücke mir (mal wieder) die Daumen, weil ich es wirklich super gerne mal ausprobieren würde!
Liebe Grüße
Belora

erdbeerchen-kid(ät)web.de
http://jilerized.blogspot.com/

10. Juli 2011 um 18:15

Oho, das klingt echt gut. Ich war bei deiner negativen Erfahrung bisschen entsetzt über den Service, der dir geboten wurde. Dennoch finde ich wirklich klasse, wie das Unternehmen reagiert hat und bin dir gar nicht böse, dass für dich die Sache damit erledigt ist ;)
Ich würde auch gerne bei der Verlosung mitmachen aber geht leider nicht. Bei mir in der Stadt gibt es kein Senzera Studio und der nächste wäre ungefähr 100km entfernt. Also viel Glück an alle die dran teilnehmen :)

Nicole
10. Juli 2011 um 18:25

Das mit dem Stresstest finde ich super und mal was anderes als dir einfach noch eine Behandlung zu schenken, wobei ich es dir nach dem Erlebnis natürlich von Herzen gegönnt hätte ;-)
Ich war noch nie bei Senzera, bin also gespannt.

Ich kann mich immer noch an mein miesestes Serviceerlebnis erinnern. Als ich noch ein Teenie (ca. 16) war, war ich mit meiner Cousine bei Karstadt in der Modeschmuckabteilung und sie hat ein Armbändchen vom Ständer genommen, um es näher zu betrachten. Und eine Sekunde später kam eine Verkäuferin an, hat es ihr aus der Hand genommen (!) und zurückgehängt (!) und gesagt, dass dies echtes Silber wäre! Ich kam mir richtig gedemütigt vor und hab mich, obwohl es schon so lange her ist, sogar ein bisschen gefreut, dass der Karstadt geschlossen wurde vor ein paar Jahren *duck*

nicci-mail@web.de

Agathe
10. Juli 2011 um 18:30

Also ich finde, Senzera musste nach deinem Post über die schlimme Erfahrung so reagieren, um keinen Imageschaden davon zu tragen. Viele Unternehmen hätten wohl trotzdem nicht so gehandelt, deshalb Daumen hoch!

Meine schlimmste/beste Serviceerfahrung liegt erst ein paar Tage zurück. Ich hatte mit fonic Probleme, da meine gebuchte Flatrate seit 9 Tagen auf sich warten lies (aktivierung dauert normal 2h). Habe mich 2 Mal an der Hotline ärgern müssen und 2 Mal Hilfe auf facebook erwartet, jedoch wurde ich immer vertröstet (systemupdate blabla)un dabei immer wütender. Dann brachte ich meine Wut und große Enttäuschung bei Facebook zum Ausdruck und 2 Minuten später kam der Rückruf. Die Dame entschuldigte sich sehr nett und bot mir an, die Leistungen auf Kosten des Unternehmens zu nutzen bis sie das Problem in den Griff bekommen! :)
Juhu! :)
Das nenn ich echt Service.

Habe das Gefühl, dass man nur über das Social Media Marketing bei den Unternehmen was erreicht. Hotline kann man voll vergessen..

Grüße Agathe :)

Meine Mail: agade@live.de

10. Juli 2011 um 18:31

Hey :)
Wirklich interessant zu hören, wie eine Geschichte so ihren Lauf nehmen kann. Ich finde, Senzera hat wirklich toll reagiert, sowas nenne ich Kundenorientierung. Sowas ist halt immer das Risiko bei Ketten, nicht immer machen die einzelnen Teile das, was von der Spitze gefordert wird, wirklich schade.

Bei uns in Karlsruhe eröffnet jetzt ganz neu ein Senzera. Sehr gerne würde ich dieses Mal testen und darüber berichten! Daher hier mein Beitrag zum "miestesten Service" ever:

Vor ein paar Jahren war ich mit Freunden auf einem Städetrip in Berlin. Wir haben uns ein hübsches Café zum Pause machen ausgesucht, das hieß glaub ich Sunset. Wir saßen draussen, und offenbar gab es draussen nur gewisse "Größen" an Getränken, die man bestellen konnte. Meine Freundin hatte aber keine Lust auf eine "große" Cola und fragte, ob sie auch nur ne kleine haben darf. Der unfreundlichste Kellner aller Zeiten sagte dann, dass das nicht ginge, meine Freundin wollte wissen warum, und anstatt zu diskuieren ist er von unserem Tisch wieder weg, hat den Rest des Tisches NICHT mehr nach unseren Getränkewünschen gefragt und kam einfach nie mehr wieder. Wir sind dann aufgestanden und gegangen... Der Hammer, so was hab ich noch nie erlebt. Wir saßen zu viert oder zu fünft an dem Tisch!

Obwohl das soo lang her ist, erinner ich mich immer wieder mit einer gewissen Wut daran.
So. Und das is definitiv nen Stresstest-Gutschein wert... ;) ;)

Meine Emailadresse ist:
My-Cherryblossomgirl@web.de

Mein Blog:
http://my-cherryblossomgirl.blogspot.com/

Liebste Grüße,
Melody

10. Juli 2011 um 18:33

Hallo :)

Ich würde auch in das Studio nach Düsseldorf gehen, sofern ich gewinnen sollte, und wäre seeeehr gespannt wie man mich da behandelt. :D

Mir ist aufgefallen, dass in England die Leute alle VIEL freundlicher sind. Wenn man dort in einen Laden reingeht und bezahlt kommt desöfteren sowas wie: "You're welcome darling." oder "How are you?". Das krieg ich hier in Deutschland nie zu hören. Das wäre mein positives Beispiel für tollen Service. :)
Achja, im MAC Store in Düsseldorf war ein Verkäufer auch mal ganz begeistert von meinem Nagellack...der Lack war von essence :D Aber ich fands irgendwie lustig :)

E-Mail Adresse: Princess156@freenet.de
Blog: http://smalltownsnowwhite.blogspot.com/

10. Juli 2011 um 18:33

Ich musste ganz leicht schmunzeln, als ich letztens deinen Bericht über den unfreundlichen Service gelesen hatte und musste mich direkt an mein schlimmstes Erlebnis erinnern:

Das ist jetzt gut 2 Jahre her, aber erinnern tue ich mich daran, als ob es gestern gewesen wäre. ich hatte bei meiner Lieblingsfriseurin einen Termin gemacht- An dem besagten Tag war meine Friseurin nun krank. Mir wurde dann ein Kollege zugewiesen, der mir vor Ort wärmstens empfohlen wurde. Ich saß dann in seinem Stuhl und wie es so ist um 8 Uhr morgens beim Friseur NICHT gestylt, wusste ja nicht, dass man sich für seinen Friseur chic machen muss -.-
Der Kollege kam und hat erst mal angefangen an meinen Haaren rumzumeckern, er könne sie nicht auf Heißwickler drehen, so wie ich es wollte, weil durch die absolute Glanzlosigkeit meines Haar das ganze einfach nur schlimm aussehen würde. Er wolle sie mir föhnen, damit sie etwas Struktur kriegen würde.
Nun gut, der Herr hatte dann angefangen und sein Gesichtsausdruck sprachen bände, nicht nur, dass er total UNFÄHIG war sie anständig zu föhnen (klitschnasse Haare auf einer Rundbürste einmal kurz mit dem Föhn anpusten machen sie nicht automatisch in voluminöse Locken), sondern da fingen seine Sprüche erst richtig an. Mein damals gerader Pony hatte es ihm so gar nicht angetan, der wäre toootal out! So was würde heutzutage keiner mehr tragen und wenn ich damit nach Friedrichshain gehen würde, würde mich da keiner reinlassen. Öhm ja klar, da steht ja auch die Ponypolizei und checkt das erst mal ab. Ja ne is klar! Und wie ich auch überhaupt aussah, Jeans, T-Shirt, kein Make-Up. Wie würde ich denn nur rumlaufen? Man würde sehen, dass ich aus Lichtenrade komme und keiner würde mich mit DER Frisur und dem Outfit ernst nehmen, total kindlich, gar nicht souverän. Meine Chancen auf dem Arbeitmarkt wären gleich null, würde ich mit solch einer Frisur zu einem Vorstellungsgespräch aufkreuzen. Und bei Männern… wollen wir damit erst gar nicht anfangen…Einen Freund? Den kann ich mir abschminken!
Warum ich nicht ging ist mir bis heute auch ein Rätsel, ich war zwar sehr im Zeitdruck, aber sich so etwas anzuhören ist nun wirklich nicht nötig. Ich war allerdings so schockiert und perplext, dass ich einfach stumm da saß und mir das Ganze angehört habe. Nach gut einer Stunde netter Sprüche und gut gemeinter Ratschlägen, war meine Laune dementsprechend und das Beste war, dass sich meine Haare dem auch angepasst hatten. Die hingen platt nach unten. Volumen? NÖ! Locken? NÖ! Überhaupt eine erkennbare Frisur? NÖ! Der Meister selber war auch nicht von seinem Werk begeistert, was natürlich an meinen Haaren lag. Tja aus langen welligen Haaren und nem geraden Pony kann man nichts Anständiges hinkriegen, dass ich das vorher nicht wusste…

Ich bezahlte brav, sagte danke verabschiedete mich, fuhr nach Hause und habe erst mal angefangen zu heulen, bis ich total wütend im Laden angerufen habe. Zum Schluss wurden meine Haare von einem anderen Kollegen neu gestylt, ich bekam meine Locken und der Ponyhasser wurde gefeuert.

PS: Lichtenrade ist ein Ortsteil ganz im Süden von Berlin, F-Hain ist dagegen ein Szeneviertel und in beiden Orten wohnen Menschen mit und ohne geraden Pony

Liebe Grüße, Elâ (meltem.ela@live.com)

10. Juli 2011 um 18:52

Mein bestes Servicerlebnis war eine Reklamation bei Starbucks in letzter Zeit. Mein Kaffeebecher hat sich nach nicht mal einem Jahr völlig in seine Einzelteile aufgelöst. Natürlich hatte ich ein Jahr später keinen Kassenzettel mehr, irgendwie hab ich schon ewig hin und her überlegt, ob ich überhaupt reklamieren soll und nicht einfach einen neuen kaufe. Ich hab schon damit gerechnet, im Laden eine endlose Schlange zu produzieren , dann mit dem Verkäufer zu diskutieren, ob der Becher vielleicht im Geschirrspüler war ( nein war er nicht:), aber es war völlig problemlos: Ich hatte kaum mein Problem geschildert, da hatte ich schon einen nagelneuen Becher in der Hand- ohne Diskussionen usw. Das war wirklich mal eine positive Überraschung:)
Ich finde, schlechter Service ist in Deutschland leider oft noch die Regel, umso schöner, wenn ein Unternehmen wie Senzera sich so um seine Kunden bemüht!
Lg Marisa
sonnenkind176@googlemail.com

10. Juli 2011 um 18:52

Hah das passt ja wie Faust aufs Auge..

ich habe mich letztens bei der Douglas Hauptstelle online über den Douglas in Recklinghausen beschwert. Ich war nach der Arbeit (in Arbeitsklamotten und abgebrochenen Fingernägeln) mit einer Freundin (sie im Business-Outfit) in Douglas. Sie wurde direkt zu Chanel und ich zu Billig-Parfum geschleppt. Auch von den reduzierten OPI Lacken wurde mir bei meinen "schäbbigen" Nägeln abgeraten und ich solle eine Schminkstunde bei der überschminkten Douglette (Rougebalken, schwarzer Lidschatten bis zu der Augenbraue, dunkel umrahmte und orange ausgefüllte Lippen...) nehmen. Ich habe dann eine Rück-E-Mail bekommen in der ich meine Adresse und Telefonnummer mitteilen sollte. Freitag dann ein Anruf der stellvertretenden Filialleitung, sie haben sich tausend Mal entschuldigt und ich solle nochmal zu einem persönlichen Gespräch vorbei schauen. Gestern wollte ich dann los als es an der Tür klingelte: mir wurde ein riesiger, pinker Blumenstrauß mit einer Entschuldigungskarte gereicht, worüber ich recht erstaunt war.
In der Filale dann hat sich die Filialleitung nochmals entschuldigt und ich habe eine kleine Präsenttüte bekommen, in der viele Proben und ein Oilily Handset enthalten waren.
Und all das, nur weil ich mal Klartext geredet habe.

Ich kann jedem nur raten (nicht wegen der Geschenke) sich zu beschweren wenn es einem nicht passt und nicht zu Hause darüber aufregen und nichts tun, denn sonst ändert sich nie etwas.

Und denkt dran: der Kunde ist König und keine Prinzessin.

Mail: marinasblog@arcor.de

Blog: http://marinasmakeupmaerchen.blogspot.com

Liebe Grüße, Marina :)

10. Juli 2011 um 18:52

Mein schlimmstes Erlebnis hatte ich an einem Make-Up Counter. Ich hatte mich schminken lassen und vorher extra gesagt, dass es eher natürlich aussehen soll. Als mir die Mitarbeiterin nachher den Handspiegel reichte, ist mir echt alles aus dem Gesicht gefallen. Ich sah echt schrecklich aus und hatte zwei extreme Balken (Rouge) im Gesicht. Hab danach schnell die Flucht ergriffen und natürlich nichts gekauft. ;)

Liebe Grüße
Foerst2@aol.com

10. Juli 2011 um 18:59

Ich finde es gut, dass du hier auch das Gegenbeispiel zu deinem ersten Besuch veröffentlichst. Die Negativerfahrungen stechen ja leider sehr hervor.
Eins meiner unschöneren Erlebnisse war, dass ich bei einem Vertragsabschluss permanent geduzt worden bin. Dabei habe ich die Teenagerjahre deutlich hinter mir.
Ein anderes Mal bin ich an der Kasse einfach nicht bedient worden. v_v

Mein Blog: http://the-current-matters.blogspot.com/
eMail: ceruleansky(at)live(dot)de

10. Juli 2011 um 19:15

Ich finde das Verhalten der Geschäftsführung einfach nur vorbildlich. Natürlich wird Herr Schintling auch etwas Schiss gehabt haben, dass ihm jetzt die Kundschaft wegrennt, zumal dein Blog ja von vielen Beuty-Junkies gelesen wird.
Also ich find die Idee des Senzera-Stresstests klasse und es ist natürlich eine gute Werbung für die Firma.

Trotzdem finde ich es irgendwie traurig, dass es Firmen wie Senzera mal wieder nur in Westdeutschland (und wahrscheinlich in WEST-Berlin) gibt. Auf der Karte mit den Studios sieht es so aus, als würde die Mauer noch stehen. Haben die Nagel- und Wachstanten Angst vor Ossis? Wir sind auch nicht behaarter als andere Durchschnittsdeutsche und unsere Nägel bestehen auch nicht aus unbearbeitbarem Adamantium.
Woher kommt die Angst vorm Osten???

Ich wohn in Jena (Thüringen) und will auch einen Senzera haben. SOFORT!

10. Juli 2011 um 19:20

Das macht Senzera doch wieder ein kleines Stück sympathischer.

Mein schlimmstes Erlebnis ist vielleicht für manche Menschen gar nicht so schlimm, ich fand es aber mies. Meine Freundin hatte in einem Café nach einer kleinen Schüssel/Schale Wasser für den Hund gefragt, da es 34°C waren und die mitgenommene Flasche schon leer war.

Wir saßen im Aussenbereich des Cafés und haben natürlich auch etwas bestellt. Als Antwort kam dann: "Wir sind ein Café für Menschen, nicht für Tiere..."
Für den Hund gab es dort also kein Wasser...

Liebe Grüße Megana
Email: megana@gmx.de
Blog: http://www.fantimaus.blogspot.com

10. Juli 2011 um 19:28

Ja das ist ja eine tolle Idee. Habt ihr gut ausgetüftelt. Ich finde das Senzera Angebot wahnsinnig interessant und würde das ja schon gerne mal testen.

Meine schlechteste Erfahrung:
Ich war mal in einem Restaurant. Sowas mache ich mit meinem geringen "Vermögen" wirklich nicht oft. Und das Gericht war besch...! Komplett ungewürzt. Nudeln mit Farbe kann ich auch selbst und ich bin nicht heikel oder generell eine Meckertante. Bevor ich mich ärgere, dass ich für dieses Gericht 2-3 Stunden hart gearbeitet habe, dachte ich in meiner grenzenlosen Naivität reklamiere ich mal. Gesagt, getan. Dem Kellner beschrieb ich mein "Problem" und er fuhr direkt aus der Haut! Wenn ich gewürztes Essen möchte, muss ich das auch so bestellen. Dann hat er mir erzählt, was er angeblich alles in das Essen rein hat (ich wusste zu dem Zeitpunkt gar nicht, dass er gleichzeitig auch der Koch war). Ich weiß auch nicht, er muss die Gewürze und Zutaten in homöopatischen Dosen zugesetzt haben. Ich habe mir das alles angehört und versucht zaghaft zwischen seinen entrüsteten Schimpftiraden Einwände zu platzieren. War ihm egal. Er fragte dann was ich denn jetzt überhaupt will. Ob ich es scharf will, weil das habe ich ja nicht bestellt. Ich dachte mir dann nur, bevor er dir die Spaghetti übern Kopf kippt, sag ich halt scharf wäre nicht schlecht. Nun er hat es mitgenommen und einfach nur nochmal mit irgendwas Scharfem vermischt. Ich bekam also meinen Teller wieder, der sah halt so aus wie vorher, nur schmeckte es etwas schärfer. Er war weiterhin total unfreundlich und ich habe dann auch kein Trinkgeld gegeben. Wenn ich alleine gewesen wäre hätte ich eigentlich gehen sollen. Aber nun gut, man ist halt irgendwie höflich erzogen worden und manchmal zu schüchtern :D Ich gehe jedenfalls nicht wieder dort hin.

Meine e-mail Adresse: lookslikevalerie@googlemail.com
und Blog: http://lookslikevalerie.blogspot.com/

liebe Grüße ;)

10. Juli 2011 um 19:41

Schlechte Service-Erfahrungen macht man ja eigentlich regelmäßig. Ich denke, die beiden dreistesten sind mit mit einer Renovierungsfirma und der guten alten Deutschen Bahn A.G. passiert.
Bei letzterer gab es natürlich das übliche Spiel: Zugausfall in einem Provinzbahnhof, keine Ersatzzüge, die eine Hand weiß nicht, was die andere tut und niemand kümmert sich mal darum, die Kunden darüber zu informieren, verwirrte Menschen wissen nicht, wie sie ihre weitere Reise planen sollen. Immer wieder schön der Satz: 'Nehmen Sie einfach Zug X nach Y.'
Dass dieser Zug in meinem Fall beinahe ne Übernachtung am Bahnhof bedeutet hätte, ist natürlich erst mal zweitrangig. In Y angekommen war natürlich keinem Bahnmitarbeiter trotz logischer Argumente ( Zugausfall, hier die Bestätigung mit ursprünglichem Reiseplan und dem Neuen, ziemlich unspaßigen ) ein kleines Zettelchen mit der Freigabe von Schnellzügen abzuringen. Stattdessen musste man in Vorkasse gehen, 'man bekäme ja alles zurück'. Hab ich dann auch auch getan, um meine Reise doch noch auf sieben Stunden zu reduzieren. Als ich aber tags dauf mein Geld wieder haben wollte, hieß es plötzlich 'Also, das müssen wir ja überhaupt erst überprüfen und also, mehr als 60% können Sie jetzt auch nicht erwarten.'
Na ja, nach einem zweiseitigen Beschwerdeschreiben inkl. zwölf Anlagen mit den insgesamt sechs verschiedener Reisepläne ( is ja nich so, als käm ein ICE mal pünktlich... ), Gedächtnisprotokoll, etc. pp. und einer bis auf's Letzte ausgenutzen Bearbeitungszeit von sechs Wochen, bekam ich dann doch mein Geld zurück.

Fall eins: Firma wird um Kostenvoranschlag gebeten, jemand kommt raus, läuft einmal durch die Wohnung, lockt uns in den Flur, huscht noch mal schnell ins Wohnzimmer und macht in unserer Abwesenheit zwei Fotos und geht nach insgesamt fünf Minuten wieder. Im Rausgehen nuschelt er was von 'Rechnung für den Kostenvoranschlag kann dann mit dem eigentlichen Auftrag verrechnet werden.'
Ich denk mir: 'Hm... Na ja, das muss man a) vorher mit dem Kunden festlegen und b) ist das schon fast ein Haustürgeschäft gerade. Mit den Fotos befinden wir uns ja auch schon im APR. Mach du mal.'
Wenige Tage später kommt dann also ein Rechnung von... 72, 46€ müssten es gewesen sein. Ich hab die Firma netterweise in einem Antwortschreiben über einige Normen des BGB, sowie des StGB informiert. Bedankt haben Sie sich dafür nicht... Gemeinheit.

Und schöne Serviceerlebnisse hab ich eigentlich immer zu Hauf. Da ich selbst lange Zeit neben der Schule gearbeitet hab, weiß cihe infach wie wichtig es ist, den Menschen mit gnadenloser Freundlichkeit zu begegnen, erst recht wenn sie gemein zu einem sind. Dennoch: Der ReWe bei mir um die Ecke beschäftig einfach die bezaubernsten Mitarbeiter, die einem irgendwie immer den Tag versüßen.
Und aus irgeneinem Grund freu ich mich ganz besonders darüber, wie nett eine ganz bestimmte Kassiererin mittleren Alters immer schäckert, obwohl sie nahezu andauernd schlecht gelaunt aussieht. Ich liebe mein ReWe-Team abgöttisch. *lach*

Was Senzera angeht, so kann ich deren Reaktion sehr gut verstehen. Ich selbst hab jetzt auch ein Jahr lang ehrenamtlich im Marketing gearbeitet und bin mit relativ vielen Leuten in Kontakt gekommen. Es gibt einfacg die, deren Firmen es nicht nötig haben und denen es schlichtweg egal ist ( Milka... *hust* ) und jene, welche sehr engen und guten Kundenkontakt pflegen ( VW! XD ). Gerade in der Beautybranche soll der Kunde ja ein Luxuserlebnis erfahren. Er soll sich entspannen und wohl fühlen und dieses Erlebnis mit weiteren potentiellen Kunden teilen. Gerade wenn man etabliertet Blogger ist, bedeutet das auch zu nem Teil kostenlose Werbung. Ich will Senzera nicht zwingen als berechnend und kalkulierend bezeichnen, dazu ist die Kundenpolitik häufig zu sozial, aber es ist ein Faktor der durchaus mit reinspielt.

Ich freue mich jedenfalls über jede Firma die Kundenorientiert denkt und finde die ganze Aktion von allen Seiten richtig gut.

Liebe Grüße,

Bun

Jojo
10. Juli 2011 um 20:05

Uiiii das würde ich auch gerne mal probieren :)
Und ich denke, dass es immer schwarze Schafe gibt und die Firmenleitung da nichts gegen machen kann. Deswegen Daumen hoch für die verständnisvolle Reaktion, ich finde das super :)

Meine schlechteste Erfahrung war in einem Restaurant... Es war Sonntagmittag, viele Familien da, und das Personal wirkte etwas überfordert... Es hat eeewig gedauert bis wir bestellen konnten, unsere Getränke wurden uns garnicht erst gebracht ("hab ich halt vergessen, passiert schonmal") dafür gab es auch keine Entschuldigung. nach einer halben Stunde kam die Bedienung und sagte, dass die Tortellini aus seien, uns wir was anderes bestellen müssten. Nachdem wir uns für etwas anderes entschieden haben, haben wir das falsche Gericht gebracht bekommen (aber darauf haben wir wieder unheimlich lange gewartet...). Ich hab mich dann entschieden das zu essen, damit ich nicht verhunger. Ich glaub das waren auch Nudeln, die suuupermatschig waren, und die Soße hat so geschmeckt als ob Gewürze in der Küche auch nicht mehr vorhanden waren... Wir haben uns also beschwert, und haben gehofft Rabatt zu bekommen oder irgendetwas, allerdings wurden wir abgewiesen und die Schuld wurde auf die Kundschaft geschoben, sie könnten ja auch nichts dafür dass es so voll sei...
Wir sind dann einfach gegangen und niieee wieder gekommen. War auf jeden Fall keine schöne Erfahrung...

jojo244@gmx.de

Ingi
10. Juli 2011 um 20:12

Ich schließe mich da meinen Vorrednerinnen an, finde die Reaktion von Senzera auch lobenswert.. schlechter Service, gerade im Beautybereich, ist ein totales no-go.. trotzdem wird in vielen Betrieben nicht sorgfältig und ernsthaft mit Kundenbeschwerden umgegangen! Hoffentlich hat dein Bericht dazu beigetragen dass verstärkt auf freundlichen Service bei Senzera geachtet wird! Ich spiele nämlich schon seit längerem mit dem Gedanken für eine Enthaarungsbehandlung mal dort vorbeizuschauen :)

Aber jetzt erstmal zu meiner Service-Geschichte:
Vor zwei Jahren war ich nur zu Erholung für eine Übernachtung in einem Hotel. Schon lange im Voraus hatte ich eine kleine Beauty Behandlung gebucht, und zwar eine "Wimpernwelle". Ich hatte noch nie zuvor von dieser Behandlung gehört und war schon richtig gespannt, ob ich für die nächsten paar Wochen auf meine Wimpernzange verzichten kann! Als ich mich dann zu dem vereinbarten Termin im kleinen Wellnessbereich des Hotels einfand, wartete ich leider vergebens auf das Erscheinen der Kosmetikerin :( Nach 15 Minuten des Wartens ging ich zur Rezeption um dort mal nachzuhaken. Irgendwas war wohl schief gelaufen, ich bin mir nicht mehr sicher ob sie vergessen hatten den Termin an die Kosmetikerin weiterzuleiten oder es die Schuld des Kosmetikstudios war (das Hotel ist relativ klein und kooperiert mit einem Kosmetikstudio in der Nähe, d.h. Leute sind nur vor Ort wenn ein Termin vereinbart ist). Nun war es Sonntag Abend und ich dachte schon ich müsste auf die ersehnte "Wimpernwelle" verzichten.. aber man sicherte mir zu dass so schnell wie möglich eine Kosmetikerin für meine (eigentlich kleine und günstige) Behandlung kommen würde! Und siehe da, 20 Minuten später kam die Chefin des Salons und behandelte mich freundlich und zuvorkommend obwohl ich sie bestimmt gerade aus einem gemütlichen Sonntagabend gerissen hatte! Obwohl das mir schon fast wieder ein bisschen Leid tat war ich suuuuper zufrieden mit der Behandlung! Ich hatte für circa 5 Wochen total geschwungene Wimpern!!!! So ein tolles Ergebnis hatte ich wirklich nicht erwartet.. Wir sind öfter in diesem Hotel, da meine Mutter aus der Gegend stammt und natürlich bin ich jedesmal auch Stammgast bei dem Kosmetiksalon.. Das tolle Ergebnis UND der gute Service sind der Grund dafür :)

Viele Grüße!!

aaliyah_HD@gmx.de

10. Juli 2011 um 20:18

Huhu, erst einmal: Tolles Gewinnspiel x3

So, nun zur "Aufgabe" ^^
Es geht um eine positive Serviceleistung. Und zwar war ich früher immer mit einer Freundin in einer Buchhandlung, in der es auch Stühle gibt, damit man mal in Bücher reinschauen kann und wir setzten uns hin und lasen eine gaaanze Weile! Und auf einmal kam eine Mitarbeiterin an und fragte und, ob wir nicht etwas trinken wollten. Das hatte mich doch sehr überrascht (im positiven Sinne natürlich), weil wir die Bücher ja dort gelesen hatten und nicht, wie es in einer Buchhandung üblich wäre gekauft.
Ja, das wars auch schon ^^

Lieben Gruß =)

10. Juli 2011 um 20:20

Das finde ich doch sehr löblich und auch vorbildlich von der Geschäftsführung! :)

Ein richtig außergewöhnlich-positives Service Erlebnis fällt mir leider nicht ein, jedoch gleich zwei negative.
Das eine spielte sich in einem Swarovski Laden ab und das andere bei Douglas.
Die Mitarbeiterinnen in dem Swarovski Laden, in dem ich nicht zum ersten Mal einkaufte, ignorierten mich einmal völlig. Ich schaute mir den Schmuck an, wollte mir ein Armband kaufen und jedes Mal wenn eine Mitarbeiterin frei wurde, schnappte sie sich einen der Kunden, die nach mir in den Laden gekommen waren (allesamt betuchte ältere Herrschaften). Mir wurde keine Chance gelassen auch nur nach dem Armband zu fragen. Und die Mitarbeiterinnen haben mich definitiv gesehen an dem Tag. Daraufhin bin ich aus dem Laden gegangen und hab mir geschworen, ihn nie wieder zu betreten.
Das zweite war wie gesagt im Douglas und zwar war ich in der Parfum-Abteilung im 1. Stock und hab mir einige Düfte angesehen, konnte jedoch leider das Objekt meiner Begierde nicht sichten zu dem Zeitpunkt (ich hab leider keine Ahnung mehr welches Parfum es war :D). Aus diesem Grund bin ich zu einer der Dougletten (etwas älteres Modell die an diesem Morgen scheinbar mindestens eine Parfumflasche geleert hatte) und hab nach dem Parfum gefragt. Die hat mich nur mit hochgezogener Augenbraue angeschaut und gemeint: "Diese billigen Marken führen wir hier nicht. Wenn sie so etwas wollen müssen sie schon zu Müller." Fand ich schon ein bisschen dreist auch wenns eigentlich eher ne Beleidigung für den Müller war. :D

E-Mail Adresse: chicagochampagnetoast@googlemail.com
Blog: http://keystoourkarma.blogspot.com/

LG Kate

10. Juli 2011 um 20:36

Das schönste Service-Erlebnis hatte ich, als ich selbst Dienstleister war und in einer Bäckerei gearbeitet habe. Ich stand einen ganzen Samstag lang an einer Sondertheke um Dinge anzupreisen und zu verkaufen. Eine nette Dame kam zu mir und hat sich dann mit mir unterhalten. Nachdem sie gegangen war, kam sie nach etwa einer halben Stunde wieder und hat mir doch tatsächlich etwas zu essen gemacht, weil ich ja den ganzen Tag da so stehen müsste und so nett wäre. Ich fand das so unglaublich lieb und ich selbst wäre wahrscheinlich nie auf so eine Idee gekommen, dass es mich wirklich umgehauen hat!
Allerdings kann man Nettigkeit auch übertreiben, denn letztens stand ich als Kunde an der Kasse einer Bäckerei und die Kassiererin fragte die Kundin vor mir tatsächlich ob sie ein Stück von der Geflügelrolle abbrechen kann um es deren Kind zu geben. Dummerweise wollte das Kind das gar nicht. Ich fand das schon sehr dreist. Dann allerdings war eine ältere Kundin im Laden, der ich schon geholfen hatte, aber die Frau wollte dann nichts kaufen und hat sich auf den Weg gemacht den Laden zu verlassen. Aber nicht so mit dieser engagierten Mitarbeiterin: sie hat mich und mittlerweile einer ganzen Schlange von Kunden einfach stehen gelassen und ist der alten Frau hinterher gelaufen um ihr zu helfen doch etwas zu finden. Ich fand das alles etwas zu viel des Guten und da ich dann leider so lange warten musste, konnte ich vor der Uni nicht mehr auf die Toilette und war das ganze Gespräch in der Uni hindurch total hibbelig.

Übrigens finde ich die Reaktion von Senzera vollkommen in Ordnung. Ich kann verstehen, dass gerade so eine große Kette, nicht für alle Mitarbeiter garantieren kann. Natürlich soll so etwas nicht vorkommen, aber manchmal passiert es eben doch! Und dann sollte die Firma eben Schadensbegrenzung betreiben...

Ganz liebe Grüße!

klainerblog@freenet.de

10. Juli 2011 um 20:48

Das ist ja lieb :)

Mein schlechtestes Erlebnis hatte ich mal bei real als Kind. Da gab es hinten auf der Schoki Tiermotive und ich wollte mir das hübscheste aussuchen (ich war 6 oder 7 schätze ich) und plötzlich stand eine "freundliche" Dame hinter mir "Suchst du was Bestimmtes?". Ich war total perplex, hab ihr dann aber gesagt, was ich suche woraufhin sie nicht etwas verständnisvoll reagiert sondern mich böse angeschaut hat.
Mies war es auch bei den öffentlichen Verkehrsmitteln:
die hatten die Fahrpläne umgestellt, so dass die Umsteigezeiten noch kürzer waren, woraufhin ich immer 20 Minuten doof rumstehen durfte. Auf meine Beschwerde kam nur ein Brief a la "Das bilden Sie sich ein, die Fahrer sind angewiesen, aufeinander zu warten." - Ähm, ja klar.
Und ein paar Monate später, hat mich ein besonders netter Fahrer in der Tür eingeklemmt, weil ich nicht mit Lichtgeschwindigkeit den Bus verlassen habe. Wie kann ich es nur wagen, aufstehen und zur Tür laufen zu müssen?
...eigentlich könnte ich ein Buch über Erfahrungen dieser Art schreiben.

Sehr gute Erfahrungen habe ich bis jetzt immer bei Douglas gemacht, die Damen waren immer sehr lieb, haben mich super beraten, mir direkt Sachen zurückgelegt bzw. versucht zu bestellen usw.

meine E-Mail Adresse: sandmalerin@googlemail.com

10. Juli 2011 um 21:10

Mein schlimmstes Erlebnis im Servicebereich: Ich war vor Jahren bei Villeroy&Boch im Geschäft als eine hochschwangere Dame hereinkam. Sie bat die Verkäuferin, die Toilette benutzen zu dürfen. Etwas das im schwangeren Zustand sehr sehr dringlich werden kann wie man weiß. Die "nette" Verkäuferin lehnte dies jedoch ab und als die Schwangere zu weinen begann, "geleitete" sie sie sogar zur Tür, was einem Rausschmiss echt nahe kam.
Ich schäme mich heute noch, wenn ich daran denke in Grund und Boden, dass ich den Mund nicht aufbekam um etwas zu sagen. Ich habe seither diesen Laden nicht mehr betreten und werde dort auch nie wieder etwas kaufen. DAS war mit Abstand die fieseste Sache, die ich erlebt habe.

brezelbutter@gmx.de
theatertuerkis.blogspot.com

Anonym
10. Juli 2011 um 21:19

Hallo (:
Mein schönstes Service-Erlebnis ist eines, was ich selbst als Servicekraft hatte. Nämlich als ich vor zwei Jahren im Sommer, zum ersten mal für einen Jungendreise-Veranstalter als Servicekraft in Frankreich gearbeitet habe. Auf dem Weg dahin betreute ich einen Bus voller Jugendlicher die ich richtig in mein Herz geschlossen habe. Der schönste Moment war dann, als diese ihre Heimreise antraten und sich vorher bei mir verabschiedet und bedankt haben für die schöne Zeit die man hatte. Und manche sogar zwei, drei Tränchen in den Augen hatten.
Auch im nächsten Jahr habe ich wieder als Servicekraft gearbeitet, doch ich werde niemals die erste Tour vergessen, weil die einfach in Erinnerung bleibt!

Ganz liebe Grüße
Francis

Email: mammy_aerztefan@web.de

10. Juli 2011 um 21:50

@Sofia
Das scheint so ein Schlecker-Ding zu sein.
Ich habe einmal im Laden mein Portemonnaie auf ausreichend Bargeld gecheckt und sah dabei wohl so verdächtig aus, dass man mich mit gleich zwei Damen unauffällig ins Hinterzimmerchen gebeten hat, damit man mal in mein Täschchen gucken kann... In der Filiale war ich dann auch konsequent nie wieder.

10. Juli 2011 um 21:57

Hallo ihr Lieben,

ich bin ja ehrlich nicht naiv - ich weiß, dass Senzera das u.a. deswegen angeboten haben wird, weil es hier kein Blog ist, der "nur 10 Leser" täglich erreicht. Und dennoch finde ich die Aktion ausbalanciert im Nutzen, den Senzera, ihr und ich davon haben werdet. Von daher finde ich es legitim. Und die Idee des Gewinnspiels kam in erster Linie von mir selbst. :)

Dass Senzera sich nicht auf dieselbe Art und Weise entschuldigt hätte bei anderen, glaube ich aber nicht. Ganz ehrlich, ich glaube die sind bemüht um jeden zufriedenen Kunden und machen da keine Unterscheidung zwischen Bloggern, nicht-Bloggern und sonstigem... was auch mehr als verwerflich wäre.

Von daher - ich hoffe es stößt nicht allzu vielen von euch sauer auf. Ich habe schließlich Kontakt mit der Marketingabteilung, und nicht mit der "Heilewelt"-Abteilung, wenn ihr versteht was ich meine. :) Natürlich wollen sie Image aufwerten Schadensbegrenzung machen, aber das ist ja logisch und absolut nicht verwerflich. Wer es nicht tun würde, wäre schön dämlich :)

Liebe Grüße, Jettie

10. Juli 2011 um 22:06

Huhu,

ich wurde mal im Müller mit Dior Foundation geschminkt und hatte auch kaufabsichten.
Nur leider sah ich danach aus wie ein Streifenhörnchen. Ich dachte ich spinne. Ich hab sie darauf angesprochen, dass es ja nicht richtig verblendet sei und sie meinte dann zu mir, dass sie das als Kosmetikerin wohl besser wüsste als ich.

Ich bat dann um Abschminktücher und sie wollte mir keine geben und auch nicht mich abschminken.
Habe mir dann von dem Schminktisch selber welche genommen und sie bezichtigte mich dann des Diebstahls und würde das ja sofort ihrem Chef melden.

Ich dachte wirklich ich bin im falschen Film.. versteckte Kamera oder so.

Habe ihr dann nur gesagt, dass ich hoffe, dass sie bald gefeuert wird, denn so eine unfähige Kosmetikerin wird wohl nie etwas an Kunden verkaufen und bin gegangen.
So etwas lasse ich mir ja wohl nicht bieten.


Von Douglas fang ich gar nicht erst an zu sprechen. Nur weil man Rockmusik hört und in schwarzen Klamotten rumläuft, heißt es ja nicht, dass man in Abrissbuden lebt und keine Kohle hat! Kauf ich mein teures Parfüm halt woanders :-))

10. Juli 2011 um 22:07

achja meine emailadresse: soad.girly@web.de

10. Juli 2011 um 22:07

Super dass Senzera so reagiert hat! Ich bin mir sicher,dass es sowas öfters geben würde,wenn man etwas sagen würde. Meist ist man jedoch völlig verdattert und gar nicht fähig,etwas zu sagen....Ich glaube auch nicht,dass Jettie so nett angeschrieben wurde nur weil sie einen Blog hat,bei dem viele mitlesen. Wer wirklich Wert auf seine Kunden legt,macht das auch beim kleinen Fräulein Müller.

Mein bestes Erlebnis hatte ich in einem Kosmetikstudio. Ich wurde top bedient,eine Hautanalyse wurde gründlich und mit Zeit durchgeführt,meine Fragen geduldig beantwortet und mir wurden passende (!!) Produkte vorgestellt,ohne aufzudrängen!!! Am Schluß wurde mir glaubhaft versichert,dass man sich über meinen Besuch gefreut hat und ich wurde freundlich eingeladen,wieder zu kommen.

Das mieseste Erlebnis hatte ich in einem Eiscafe.Nachdem der Kellner 8x an uns vorbei gelaufen war ohne uns zu beachten,sagte ich beim 9. Mal laut,aber freundlich" Wir möchten gerne etwas bestellen". Keine Antwort. Beim nächsten vorbei laufen sagte ich es noch einmal,da kam die Antwort: "Kollege kommt gleich".(Kann ich nicht leiden sowas). Kollege kam aber nicht. Dann hielt ich ihn im vorbei gehen leicht fest und sagte es ein 3. Mal,da hätte ich schon gehen sollen...Antwort: "Ist nicht mein Tisch",ich dann: "Wir gehen gern woanders hin" (nicht mehr freundlich...) Und als wir aufstanden sagte er: "Ja es gibt noch andere Cafes hier!"

Und das soll einer verstehen... Ich wär mal froh um jeden Kunden,vor allem wenn es das,was ich anbiete,2 Meter weiter noch mal gibt!!! sabieeene von

sabieeene@web.de

10. Juli 2011 um 22:14

ich mag nix gewinnen, sonder nur kund tun, dass ich inzwischen einen immer psitiveren eindruck von der kette senzera bekomme. schön, dass es noch unternehmen gibt, die sich auch einer negativen meinung annehmen und anscheinend versuchen konstuktiv verbesserungen herbeizuführen. hoffentlich bleiben es nicht nur lippenbekenntnisse. aber anscheinend setzt man sich viel daimt auseinander, welche erfahrungen gemacht werden und es scheint einen hohen servicestandart zu geben. danke für die umfassende berichterstattung und deine wie immer offensichtlich unkäufliche meinung! immer wieder der tollse blog! danke,dass du und teilhaben lässt!

10. Juli 2011 um 22:20

Hallo (:
Erstmal fande ich deine beiden Postings über Senzera sehr sehr sehr sehr aufschlussreich, und ich fand es super wie du ohne Hemmungen ehrlich über deine Erfahrung berichtet hast.
Weiterhin finde ich es von Senzera toll, dass sie als Schadensersatz ein so großzügiges Gewinnspiel sponsoren. Daran will ich natürlich teilnehmen :)
Nun an ein wirklich tolles Serviceerlebniss kann ich mich leider wirklich nicht erinnern...So traurig wie es klingt.
Aber dafür erinner ich mich umso mehr an vielen negativen Erlebnissen im Service Bereich. Und immer wieder fällt es mir auf wie unmöglich unfreundlich und dreißt die "Dougletten" sich aufführen. Wenn ich als Jugendliche einen Douglas betritt, werde ich nicht mal mit dem Allerwertesten angeschaut. Als mir einmal in einem Douglas gefühlte 20000 Mascaras umgefallen sind, steht eine Verkäuferin neben mir und guckt zu wie ich die Mascaras aufhebe...UNMÖGLICH!!!! Wenn ich dann aber mit meiner Mutter in eine Filiale gehe, kloppen sich die Verkäuferinnen um uns, weil sie denken dass wir etwas kaufen.
Ich verstehe wirklich nicht, wie man mit so wenig Herz und einer solche Dreißtigkeit seinen Job erfüllen kann, und dafür auch noch Geld kassieren kann. Meiner Meinung nach, ist es unmöglich dass man nicht gerne in einen Laden geht, weil man sich in diesem unwohl fühlt. Das kann doch nicht der Sinn einer Parfümerie sein.

Liebe Grüße, einen Lächelsmiley kann ich nach meinem Aufreger gerade nicht raushauen.

10. Juli 2011 um 22:37

das schönste ist eigentlich das kleinste. ich gehe jeden samstag brötchen holen und die verkäuferinne sind immer super nett, aber nicht schleimig nett, sondern ehrlich nett. das mag ich persönlich sehr gerne.

10. Juli 2011 um 22:38

das ist ja ne super reaktion von denen, echt top.
ich würd sogerne das shugaring mal ausprobieren

mein absolutes service no-go war bei einem online shop. ich hab mir dort ein oberteil bestellt, lieferzeit lt. shop 14tage. ich hab via vorkasse bezahlt. natürlich kam das top nach 14 tagen nicht. ergo hab ich nachgefragt, es hieße der lieferant hat noch nicht geliefert, aber so in ca. 14 tagen ist es dann da. logischer weise wars nach weiteren 14 tagen nicht da. also hab ich sie angeschrieben, es kam keine reaktion. dann kam 2 monate lang nichts, ans telefon ging keiner und auf emails hat auch keiner geantwortet. irgendwann hab ich dann eine mail geschrieben dass sie mir jetzt bitte mein geld an das unten genannte konto überweisen sollen. und natürlich keine reaktion, also nach 2 tagen die selbe email nochmal geschrieben. wieder keine reaktion, konsequenz daraus war dass ich geschrieben hab dass ich jetzt die sache einem anwalt übergeben werde wenn nicht in spätestens 7 tagen mein geld auf dem konto ist. natürlich kam auch darauf keine reaktion, aber mein oberteil ist gekommen das ich zu dem zeitpunkt gar nicht mehr haben wollte -.-

liebe grüße
chrissy

christina.cl36@googlemail.com

10. Juli 2011 um 22:40

Naja du darfst nicht vergessen wieviele Leute diesen BLog hier lesen.

das werden die schon in ihrem eigenen Interesse so handhaben.

10. Juli 2011 um 22:42

Das was dir in dem Düsseldorfer Studio passiert ist, scheint kein Einzelfall zu sein... sowas ähnliches ist einer andere schonmal im Dortmunder Studio passiert... nur mit dem Unterschied, dass sie sich die Intimzone sugarn lassen wollte... und die Sugartante (seltsamer Weise sogar die gleiche, die es bei mir gemacht hat) war der Person gegenüber wohl sehr unprofessionell und bla... o.O Na ja, und seitdem traut sich die Dame gar nicht mehr zu einer Sugarbehandlung im Intimbereich. o.O Wie auch immer... ich hab mein Studio jetzt gewechselt fürs Sugarn (größtenteils auch wegen der Preisunterschiede - Waxing 25EUR und Sugarn 40EUR, wo ist da der Sinn drin, beide Methoden liegen zeitlich gesehen auf dem gleichen Level). :)

Anonym
10. Juli 2011 um 22:45

@Melody: 90% aller Cafès, Bars etc. servieren draußen NUR große Getränke, wenn man das nicht akzeptieren kann, oder will, setzt man sich eben rein! Das weiß ja wohl jeder!

10. Juli 2011 um 22:50

@Luisa Und du darfst nicht vergessen, dass es mein Blog ist :) Ich habe Senzera angeboten das Statement hier zu veröffentlichen. Weder wurde ich je danach gefragt, noch gedrängt. Das Gewinnspiel ist ebenfalls auf meinem Mist gewachsen. ;) Ich habe Senzera es quasi "erlaubt" diese Gutscheine bei mir zu verlosen, ich habe es nicht aufgedrängt bekommen... vielleicht ändert das ja bei einigen die Sichtweise. Ich habe es quasi eher in meinem Interesse gehandhabt, als Senzera selbst.

Liebe Grüße!

10. Juli 2011 um 23:47

Hey. :)
Ätzend finde ich immer, dass Jack und Jones-Mitarbeiter meinen Freund in der Umkleide beobachten. :D Ist schließlich MEINER?! Und dann so eine unangenehme aufdringliche Art. Zuviel des Guten ist wirklich schlecht. :) :D
Guter Service? Hmpf...:) Meinen Laptop musste ich mal einschicken (ACER) , Garantie war auch abgelaufen, dennoch wurde er bei mir abgeholt, repariert und wieder eingeschickt...ganz ohne einen Cent Unkosten für mich. Ich war überrascht und beeindruckt. :D :)

Hoffnungssonne@web.de

P.S: Liebe Glücksfee, bewirf mich auch mal mit deinem Staub, ja? :D

11. Juli 2011 um 00:05

Also ich kann (denke, wie so ziemlich jeder andere auch) sowohl mit positiven als auch negtiven Erlebnissen dienen. Ein negatives ist mir allerdings sehr in Erinnerung geblieben.

-Deichmann
Ich habe dort ein Paar Schuhe gekauft und habe erstmal Ewigkeiten angestanden, weil nur eine Kasse offen war und ca. 7-9 Leute vor mir standen. Als ich dann an der Kasse dran war, standen da zwei Mitarbeiterinnen, die eine verpackte die Schuhe, die andere war für den Kassiervorgang zuständig. Da ich mit dem Bezahlen(EC Pin Eingabe etc) beschäftigt war, habe ich erst zu spät gesehen, dass die andere Frau meinen Karton zerrissen und weggeschmissen hat.
Daraufhin meinte ich zu ihr, dass ich die Schuhe gern in einem Karton mitnehmen möchte. Sie sagte in einem sehr unfreundlichen Ton, dass ich das doch hätte sagen sollen. Ich war es bisher allerdings immer gewohnt, dass die Mitarbeiterinnen danach fragen, ob man den Karton gern hätte.
Jedenfalls hat sie dann nach kurzer Diskussion einen Karton aus dem Lager geholt und meine Schuhe förmlich reingeschmissen und reingestopft. Ich bekam auch kein "Auf Wiedersehen" mehr, gar nichts.

Bei deiner Verlosung mache ich sehr gern mit, mal schauen ob ich Glück habe :D

karine.babayants@hotmail.de

Marie
11. Juli 2011 um 00:22

Meine schlimmste Service Erfahrung war in einem Hotel im Urlaub. Mein damaliger Freund und ich wurden am Anfang gefragt, ob wir einen einzelnen Tisch oder einen 4er Tisch zum Essen haben möchten. Wir gaben an, dass wir gerne alleine sitzen würden. Beim nächsten Abendbrot, waren keine einzelnen Tische mehr frei, also haben wir uns an einen Tisch mit einem anderen netten Pärchen gesetzt, was in dem Moment ja auch gar kein Ding war. Da kam schon der Kellner an und hat uns übelst unfreundlich gefragt was es soll, dass wir uns an einen 4er Tisch setzen würden. Wir meinte, es sei schon okay, da wir auch nicht warten wollten, bis ein leerer Tisch frei würde. Er hat weiter gemotzt, und mein Freund meinte schon: Oh ja ist doch gut jetzt! Und hat ihn ignoriert, weil er einfach nicht aufhören wollte mit dem rumpissen. Am nächsten Tag zum Frühstück kam der Kellner erneut auf mich zu und schnauzte mich aufs übelste an, dass wir uns gefälligst an einen einzelnen Tisch setzen sollten, wie wir es angegeben hatten und dass wir selbst Schuld seien, wenn wir nicht alleine säßen. Ich dachte ich sitzt im falschen Film. Da ich mich zu dem Zeitpunkt null wehren konnte, habe ich nur gefragt was das soll, dass ich hier in einem Hotel bin und es ja wirklich eine Frechheit ist, so mit den Gästen umzugehen. Mittendrin habe ich angefangen zu heulen und bin anschließend aufs Zimmer gelaufen. Das Frühstück war somit ebenfalls gelaufen. Aber deftig. Als ich mich am nächsten Tag beschweren wollte, haben mich die Receptionistenschnepfen gar nicht ernst genommen und meinten, sowas würde in diesem Hotel nicht vorkommen... (HALLO!?)....... Die haben erstma ne fette Abrechung auf Holidaycheck bekommen.

MarieChristinKelle@gmail.com

11. Juli 2011 um 02:14

Die bisher miesteste Behandlung..ich ging in einen Christ Juwelier (lustigerweiser als verdeckte Testerin) und wurde nicht begruesst etc. Nach kurzem Umsehen meinte die Verkaeuferin dann zu mir, dass dies doch wohl eher nicht mein Laden und mein Geschmack sei. Da dachte ich echt, ich breche ab..Jeans tragen bedeutet da wohl, sich keinen Schmuck jeglicher Preisklasse leisten zu koennen. Mein Testbericht hier fiel echt super aus, ich bin mir nicht sicher, wielange diese Frau da noch arbeiten durfte..geht doch mal gar nicht einfach!

tsetsetsetse@gmx.de
http://sayurilala.blog.de

11. Juli 2011 um 07:26

Schön, dass es Unternehmen gibt, die ihre Fehler einsehen. Schlecht, dass es erst dann passiert, wenn man an die (Blog-)öffentlichkeit geht :-(

Damit hier auch ein paar schöne Erlebnisse stehen: ich war neulich zum ersten Mal am MAC-Counter in Stuttgart und war etwas unsicher, welches Puder in nun brauche. Nur ein kurzer hilfloser Blick in Richtung Theke und schwupps, da stand schon Hilfe neben mir. Hat mir nicht nur den perfekten Puder im ersten Griff rausgesucht und aufgetragen, nein, als sie fertig war schaute sie mich noch mal prüfend an und fragte, ob ich noch was brauchte. Ich sagte nein - und sie so "Och, ich finde es fehlt jetzt noch bisserl Lippenfarbe, das mach ich mal eben so"
Das fand ich schon toll, ich hatte ja gesagt, dass ich nur das Puder kaufen wollte. Den tollen Lipgloss hab ich mir aber fürs nächste Mal germerkt :)
Meine Mailadresse: bluevaneta-sea(ät)yahoo.de

Anonym
11. Juli 2011 um 08:30

Ich finde es ausgesprochen löblich, wie sie auf dich eingehen und das sich auch der Chef entschuldigt. Was wohl mit der Mitarbeiterin passiert.... Irgendwie werden sie sicher rausbekommen wer es war... Solche Menschen sollten nicht in einem Dienstleistungsberuf arbeiten. Klar, man ja mal einen schlechten Tag haben, ABER dies darf der Kunde nicht spüren und schon gar nicht so dermaßen...

Anonym
11. Juli 2011 um 08:51

Was bei den ganzen Kommentaren so auffällt sind die "netten" Douglas- Frauen. Ich habe mit denen weder ein positives, noch ein negatives Erlebnis gehabt, aber wenn man es sich so durchliest, halten sich scheinbar viele für was Besseres und ich frag mich wieso. Die arbeiten NUR bei Douglas, sind sie somit nicht stinknormale Einzelhandelskauffrauen oder so?! Sie verdienen weder viel, noch müssen sie wahnsinnig viel leisten, ihr abgehobenes Benehmen ist einfach nur Dummheit...

11. Juli 2011 um 09:44

Ich habe leider Gottes schon viele schlechte Erlebnisse gehabt und dafür viel zu wenig gute.

Schlechteste: Meine ältere Schwester wollte in einem Douglas (kleine Filiale in einem 7000Seelen-Städtchen) Parfum kaufen, Begleitung war meine Mutter+ich. Vor uns ging eine Frau in das Geschäft und von allen Seiten kamen Begrüßungen entgegen, als wir kurz darauf eintraten nur Stille. Nach uns kam ebenfalls ein Frau hinein und wieder kamen Begrüßungen vom Team.
Nicht weiter drum kümmernd, stellten wir uns dann an der Parfümwand und signalisierten deutlich, dass wir Beratung wollten. Keine 2m neben uns stand eine Verkäuferin und ignorierte uns gekonnt und starrte lieber Löcher in der Luft.
Meiner Schwester war es zu bunt und fragte besagte Person, ob es Beratung in dem Laden gäbe. Daraufhin tat die Verkäuferin sehr, sehr freundlich beraten, auf die schleimerischer Weise... zum Kotzen. Parfüm dennoch gekauft und seitdem habe ich nie ein Fuß in diese Filiale gesetzt.
Auflösung: Wir sind Asiaten und die anderen Kundinnen Deutsche.

Schönste: Douglas Filiale in Düsseldorf. Ich hatte ein Gutschein und wollte es für Concealer einlösen, Begleitung war meine ältere Schwester. Wir wurden sofort angesprochen und zu einem Schminktisch geleitet, wo mir alle Produkte meiner gewünschten Preisklasse gezeigt und an mir ausgetestet wurde. Beratung 1A, supernette Verkäuferin, sie involvierte ebenfalls meine Schwester in der Beratung ein und sie gab mir noch Tipps wie ich Blushes auftrage, nachdem ich nebenbei gefragt hatte.

Dieselbe Kette, aber große Unterschiede.

dark_gosurori@hotmail.de

11. Juli 2011 um 11:22

Mein schlimmstes Serviceerlebnis:

Vor zwei Jahren wollte ich mal Gelnägel testen und bin in ein Nagelstudio gegangen. Ich war Nachmittags gegen 16 Uhr dort wo mir dann gesagt wurde ich solle doch bitte um 17 Uhr wiederkommen, da würde die 'Walk-in'-Zeit anfangen. Gesagt, getan - ich habe mir eine Stunde die Zeit vertrieben und bin dann wieder hin. Ganz zuanfang wurde direkt bemängelt, dass ich meinen vorherigen Nagellack nicht richtig entfernt hätte (totaler Mist, meine Fingernägel waren komplett im Naturzustand). Also wurde mit irgendwelchen ominösen Entfernern der eigentlich nicht vorhandene Nagellackrest entfernt. Erstes Ergebnis: Komplett gerötete und schmerzende Haut rund um den Nagel! Dann ging es weiter ans Feilen. Nachdem ich meine Nägel vorher schon selbst(!!!) rau feilen sollte legte die 'Nagel-Tussi' auch nochmal Hand an, feilte mir aber eher meine Haut um den Nagel ab, als dass sie mir meine Nägel anraute. Die blutenden Stellen wurden dann mit irgendetwas alkoholhaltigem (AUA!!!)abgetupft, mehr nicht. Nebenbei wurde noch Mandarinen gegessen, deren störende Stellen auf den Boden gespuckt wurden(!!!). Der Rest ging ganz schnell: Tips drauf, Gel drauf etc. .
Mittlerweile war es 22 Uhr(!!), ich war vollkommen schokiert, meine Finger sahen aus wie Hulle und nebenbei kam dann noch sowas wie ' Sagt dein Vater nichts dagegen, dass du so spät noch hier bist? Die marokkanischen Väter sind doch immer so streng'- ich bin Deutsche, komplett!! Es hat eine ganze Woche gedauert (trotz ständigem eincremen), bis meine Hände wieder normal aussahen :(
Nunja, mein schlimmstes Erlebnis ;)

11. Juli 2011 um 11:23

oh meine Mailadresse: anna92schneider@hotmail.de :)

Sandra
11. Juli 2011 um 12:14

Mein schönstes Erlebnis war bei Douglas (wobei ich dazu sagen muss, dass auf dieses schöne Erlebnis gefühlte 324345 negative kommen - ebenfalls in der selben Filiale!). Ich war auf der Suche nach dem Instant Magic Lipgloss von Clinique (hoffe der Name stimmt halbwegs :D), der aber leider nur noch in einigen ausgesuchten Filialen verfügbar war, da er vor einem Jahr aus der Produktion gegangen ist. Statt eines Kommentars der Verkäuferin, "ich solle ihn doch ganz einfach im Internet bestellen", den ich da schon öfter zu hören bekommen habe, suchte die Dame fleißig alle Filialen heraus, die den Gloss noch da hatten. Leider alles ganz, ganz weit weg :( Beim genaueren Studieren der Liste fiel der Dame allerdings auf, dass sie die nächste Woche sowieso für eine dieser Filialen eingeteilt war, weil sie dort wohnte - und zack, ein paar Tage später fand ich den Lipgloss, liebevoll verpackt in einem persönlich gepacktem Paket von ihr :)

LG, Sandra
fotoartelier@gmx.de

11. Juli 2011 um 12:15

das schlimmste, was mir je passiert ist und mir auch persönlich extrem peinlich war, war eine mitarbeiterin in einer douglasfiliale. ich bin nach der uni zum douglas, weil ich etwas bestimmtes gesucht habe. im laden stand ich vor der artdeco-theke, meine eyeshadowbase war allerdings momentan nicht vorrätig. als ich den laden verlassen wollte, stürmten plötzlich zwei mitarbeiterinnen auf mich zu. ich dachte mir noch "oh nein, nicht bequatschen, ich WILL nichts kaufen" und beschleunigte meinen schritt ein wenig. plötzlich ging die alarmanlage los und binnen weniger sekunden hatte ich sämtliche blicke auf mir heften...inklusive der des securitytypen, der mir breitbeinig den weg versperrte mit den worten "na kleine, wo willst du denn hin?" (kleine anmerkung, ich werde nächsten monat 25) ich bin so verdattert, dass ich erstmal keinen mucks raus bekomme und werde an die seite des eingangs gedrängt. vor den augen aller werden nun seelenruhig meine handtasche, mein laptoprucksack und meine jackentaschen geleert und ich werde abgetastet. angeblich hätte eine mitarbeiterin gesehen, wie ich mir mehrere nagellacke eingesteckt hätte. wohlbemerkt, als ich gesehen hab, dass die eyeshadowbase nicht da ist, hab ich mich auf dem absatz umgedreht, ohne noch näher was anzugucken, geschweigedenn anzufassen. natürlich fand man nichts aber ich stand mit puterrotem kopf im eingang, umringt von allem, was man so zu einem langen unitag mitschleppt, inclusive einiger slipeinlagen und solchem kram. zusammenpacken durfte ich mein zeug selber und verabschiedet wurde ich mit einem "da hast du nochmal glück gehabt" ich mein, hallo? teilnehmer? ich bin zahlende kundin! ich fand das eine absolute frechheit. ich werde sowieso schon nicht gerne von den damen im douglas bedient, weil ich nunmal nicht mit tonnenweise blingbling-schmuck und designerklamotten da auftauche, aber daraus gleich zu schließen ich hätte geklaut oder mich einfach so zu DUzen....ich fand das unverschämt und ich habe die filiale auch nie wieder betreten. zu allem überfluss hat das drama noch eine entfernte bekannte meiner mutter gesehen und im gesamten bekanntenkreis rumgetratscht. meine eltern und ich haben einen familienbetrieb, ich empfinde das schon fast als geschäftsschädigend!

liebe grüße,
eine aufgeregte yvee

11. Juli 2011 um 12:28

Ich will zwar nicht mitmachen, aber ich finde die Vorgehensweise von Senzera sehr löblich!!!

Guten Service bekomme ich immer bei Breuninger, egal ob in Jeans, Kleidchen oder Businessoutfit.

Den schlimmsten Service für mich verkörpert mit Abstand Douglas. Absoluter Hassladen Nr.1

Anonym
11. Juli 2011 um 13:07

Mein schönstes Erlebnis ist bei Tiffany gewesen, wo mir mein Freund zu Weihnachten einen Armreif gekauft hat. Es war etwas schwierig, den richtigen Armreif in der richtigen Größe zu bekommen, und Tiffany hat dann einen aus der Filiale in Madrid bestellt, und trotz des Schneechaos vor Weihnachten ist er pünktlich angekommen. Alle waren sehr hilfsbereit und einfach nett, und jedesmal, wenn ich nun mit dem Reifen am Arm in den Laden komme (was ja nun nicht so haüfig ist wie man in den dm oder so schlappt), spricht mich die damals dafür zuständige Mitarbeiterin darauf an - ob er mir noch gefalle, zu was ich ihn trage etc etc.

Im Gegensatz dazu Hermès in FFM - da muss man schon mit Statussymbolen beladen reinkommen, sonst kann man sich eine höfliche Behandlung abschminken.

Würde mich freuen, einen der Gutscheine zu gewinnen!

Liebe Grüße,
Anneri

Anonym
11. Juli 2011 um 13:09

Ahem, peinlich - email-addy vergessen und hier nachgereicht: anneri-wilwarin@gmx.net

11. Juli 2011 um 13:23

Toll, wie Senzera mit deiner schlechten Erfahrung umgegangen ist! Finde ich wirklich super!

Ich möchte gern bei deiner Verlosung mitmachen und kann direkt ein Negativ-Beispiel von vergangenem Samstag liefern...

Ich bin zur Zeit auf Brautkleidsuche und wollte am vergangenen Samstag mal "die Lage checken"... also mich schon mal ein wenig umschauen und die Preise gucken und was in meinem Budget so machbar wäre...
Ich bin mit meiner Trauzeugin und meiner Cousine in ein Brautmodengeschäft am Ku'damm gegangen und meine Trauzeugin sagte der Dame am Empfang direkt, wie hoch (niedrig) mein Budget ist. Die Dame bat uns, kurz Platz zu nehmen und zu warten, bis die anderen angehenden Bräute mit ihren Terminen durch seien. Als ich dann an die Reihe kam, fragte man mich nach meinen Vorstellungen und holte erstmal 4-5 Kleider aus dem Lager und zog sie mir an... Dann kam eine andere Verkäuferin, schickte die Azubine, die mich bisher bedient und beraten hatte fort zum "putzen". Die Verkäuferin die mich dann bediente fragte mich erstmal wie hoch mein Budget sei. Ich sagte es ihr und dann wurde sie direkt unfreundlich: "Haben Sie das meiner Kollegin gesagt? Dann darf ich jetzt alle Kleider wegbringen, denn die sind alle nicht in Ihrer Preisklasse!" Ok... man gab mir also erstmal das Gefühl, eine minderwertige Kundin zu sein, weil ich nicht so viel Geld ausgeben kann... zu zweit holten sie dann Kleider in meiner Preisklasse. Weil ich keine hohen Schuhe dabei hatte, gab man mir ausgelatschte und grottenhässliche "Testschuhe"... naja, nicht weiter schlimm... Wir fanden dann ein Kleid, das sehr schön war und wie angegossen saß, aber ich hatte das Gefühl, es war nicht "mein" Kleid. Ich erzählte der Verkäuferin, dass ich heute kein Kleid kaufen könne, weil meine Mutter das Kleid bezahlt und natürlich dabei sein sollte... da wurde sie wieder zickig und fragte, ob ich denn wenigstens anzahlen könnte... aber auch das konnte und WOLLTE ich nicht... da wurde sie noch schlechter gelaunt und sagte mir, sie hätte keine Zeit, Kundinnen zu bedienen, die "einfach nur gucken" wollen! ö.Ö Ich war sprachlos. Nachdem wir den Laden verließen, nahm ich mir vor, diesen Laden nie wieder zu betreten!

Meine E-mail-Addy: inlovewithlife[at]live[dot]de

11. Juli 2011 um 14:05

Meine schlechteste Erfahrung war einmal bei Rossman und wollte Zahlen als die unfreundliche Verkäuferin sich weigerte mein 2 Euro Stück anzunehmen. Weil es Verfärbt war nicht mal schlimm ich habe es so selber aus einem anderen Laden bekommen. Geld ist Geld finde ich zumindest.

Meine e-mail adresse:
sarah-27.06@hotmail.de

11. Juli 2011 um 14:05

hallo!
Mein bestes Erlebnis war, als ich letztens beim Optiker war und mir harte Linsen hab anpassen lassen. Die Leute waren so nett, ich bin immer wieder gekommen, u.a. weil der Service so genial war *___*

linatran@gmx.net
blog: mengxiang1.blogspot.com

11. Juli 2011 um 14:24

Ein schönes Service-Erlebnis hatte ich bei Douglas, als mich eine supernette Mitarbeiterin ganz toll beraten und sich auch die Zeit genommen hat, mir das ganze aufs Gesicht "zu pinseln" und mir genau erklärt und gezeigt hat, wie sie was wo aufträgt.
Einen schlechten Service hat der Rossmann in meiner Nähe - die Mitarbeiter sind nicht unfreundlich, allerdings werden LE's erst nach Ewigkeiten aufgebaut und andere, wirklich alte, stehen immer noch rum. Außerdem finde ich diese "billigeren Kosmetikartikel" (nicht die %-Aktionen, sondern aussortierte Sachen)echt unverschämt. Erstens sind die Dinge darin meist nicht billiger als vorher, da wird einfach nur ein roter Sticker draufgeklebt, damits so aussieht. Und zweitens ist das meiste Zeug darin völlig zerbröselt und bereits ausgiebig getestet worden.

So.genug gelabert.
ich überlege mir schon länger Senzera zu testen, eine Freundin geht da seit einem Jahr regelmäßig hin und ist ganz begeistert. Mir war es bislang ehrlich gesagt zu teuer, mit dem Gutschein würde ich allerdings gerne mal versuchen.

Craban
11. Juli 2011 um 14:41

Das beste, das mir je passiert ist, war in einem kleinen Laedchen in der Innenstadt von Muenster. Ich war dorthin gegangen, weil ich im Internet gesehen habe, dass sie Schmuck verkaufen, der ziemlich meinem Geschmack entspricht (Donutanhaenger ftw!). Leider hatten sie nur noch einen auf Lager, der mir ueberhaupt nicht zusagte. Was macht die Verkaeuferin? Schnappt sich das Telefon, ruft beim Hersteller an und bestellt, nur fuer mich, einen einzigen Anhaenger in meiner Wunschfarbe! Zwei Tage spaeter war er da :)

Das Schlechteste... ohgott. Douglas. Das Wort allein reicht eigentlich schon. Ich bin mit meinem Freund in den Laden gegangen, weil ich mir Interesse halber mal die Pinselchen ansehen wollte, die man dort anbietet. Eine Verkaufsverhinderin ist uns die ganze Zeit hinterhergelaufen, wir koennten ja was einstecken... Zwei andere standen an der Kasse, unterhielten sich. Als ich mich mit einer Frage Richtung Kasse bewegte, wurde ich erstmal uebergangen. Als ich nochmals fragte, wurde mir ein "freundliches" "WAS?!?!?!!!" entgegengebruellt. Dankeschoen, Freund geschnappt, ehe der sich auch noch aufregt und raus. (Er ist Einzelhandelskaufmann, ich Verkaeuferin)

Douglas... der letzte Laden, in den ich reingehe. Selbst, wenn ueberall saemtliche Hygieneartikel ausverkauft sind, wuerde ich lieber ohne leben.

Gruss,
Craban
Flutura666@yahoo.de

11. Juli 2011 um 14:45

Hey ihr,
also ich würde gerne einen von den Gutscheinen gewinnen weil ich das mit diesem UV Nagellack mal ausprobieren würde.Was ich einmal erlebt hab wir waren für ein langes Wochenende in Köln und waren so um halb eins am Hotel man sagte uns das die Zimmer noch nicht bezugs fertig sind wir aber um zwei Uhr auf die Zimmer könnten.Also dachte wir komm erkunden wir die gegend. um kurz nach Zwei waren wir dann wieder im Hotel und die Frau an der Rezeption meinte es tuhe ihr leid die Zimmer sind noch nihct fertig (bis dahin ist das auch noch ok)nach 40 minuten waren sie immer noch nicht fertig.Nach 1 Stunde und 30 minuten konnten wir das Zimmer beziehen. Uns traf der schock als wir das Zimmer betraten die Handtücher waren noch die von der person die vor uns im zimmer war genau so wie die Tassen sie standen noch auf dem Tisch der mülleimer war noch voll.nachdem wir an der rezeption nachgefragt hatten hieß es das könnte man jetzt nicht mehr ändern den die putzfrauen hätten schon feierabend man wir müssten halt bis morgen warten dann wäre alles beiseitig.ich finde so etwas darf einfach nicht sein in einem 3 sterne hotel

http://beautynicky.blogspot.com/

Anonym
11. Juli 2011 um 15:00

Mein schlimmstes Erlebnis war beim Friseur, wo ich sagte: "Bitte nur die Spitzen schneiden." und sage und schreibe 10cm hinterher ab waren - da war ich genauso sprachlos wie du Jetti und habe leider nichts gesagt. Aber seitdem zahle ich 70+€ für einen Friseur, der nur macht, was ich will. Keine Experimente mehr.

Mein schönstes Erlebnis war eine Produktreklamation bei einem Lebensmittelhersteller, wo ich mich nur beschwert habe, dass der Pudding zu flüssig ist, und als Antwort eine Tafel Schokolade erhalten habe, die es noch gar nicht im Handel gab, und der Info, dass mit ihren Puddings alles in Ordnung ist, es aber an der Kühlkette der Lieferanten liegen kann.

email: kikiraraangels@yahoo.de

11. Juli 2011 um 15:43

Theoretisch sollte man die ganzen negativen Douglas-Erlebnisse mal an die Douglas-Zentrale schicken. Aber wenn da natürlich genauso arrogante Leute sitzen, würde das wohl nichts bringen.

Ich hab bei Douglas mal zur Weihnachtszeit einen ganzen Stapel Geschenkkartons von Mexx umgeschmissen. Die Mitarbeiterin hat dann die Kartons wieder aufgestellt und mir war das unglaublich peinlich. Aber es kam kein blöder Spruch oder so.
Die stapeln die Sachen aber auch echt immer sehr wackelig.

Generell fühle ich mich bei Douglas jedoch eher unwohl. Man wird angestarrt und beobachtet. Wenn man als Normalo von einer Douglette angesprochen wird, spürt man trotz der gestellten Freundlichkeit einen eisigen Hauch der Verachtung. Vielleicht sollte ich demnächst mal im Business-Outfit und mit Schmuck behangen in einen Douglas gehen, nur um zu testen, ob ich da anders behandelt werde...und dann schnell umziehen und 10 Minuten später im Normalo-Jeans-Tshirt-Outfit aufkreuzen.

11. Juli 2011 um 16:00

Schlechteste Serviceerfahrung: Deichmann!
Ich habe mir damals sehr hohe, knallrote lackpumps gekauft (eigentlich gar nicht meins, aber ich wollt mal was neues ausprobieren). Beim bezahlen habe ich die Verkäuferin extra noch gefragt, ob ich sie zurückbringen könnte, falls ich es mir doch noch anders überlege. Mit Kassenbon und ungetragen natürlich, versicherte sie mir. Eine Woche später steh ich natürich reumütig auf der Matte und will die Schuhe zurückbringen. Die Verkäuferin an der Kasse beschuldigt mich, die Schuehe schon getragen zu haben und sie könne sie leider nicht zurücknehmen, der Absatz sei ja schon total abgelaufen. Hinter mir bildete sich natürlich schon eine lange Schlange.. peinlich. Ich hab fast geweint und verlies kleinlaut den Laden. Als meine Mutter die Schuhe einen Tag später zurückbrachte, waren sie anscheinend plötzlich wieder ungetragen.. -.-'

Und Schlecker ist generell schrecklich. Die gucken einem ja hinterher, als würde man ihnen den Laden ausrauben!:D

ramona_engel@gmx.net

11. Juli 2011 um 18:17

Ich finde die Reaktion von Senzera wirklich vorbildlich, da können sich andere Unternehmen wirklich ne Scheibe von abschneiden.
Konstruktiver Vorschlag an die Senzera-Geschäftsleitung: Mitarbeiterschulungen. Das ist natürlich kosteninstensiv, aber zufriedene Kunden dürften das wieder ausgleichen.

Leider bleiben einem immer die schlechten Erlebnisse im Gedächtnis haften.
Ich wollte bei H & M in der Kinderabteilung eine hellgraue Sommerhose für meine Tochter kaufen. Dummerweise waren die Hosen so tief aufgehängt, dass bei den größeren Größen die Hosenbeine auf dem Boden lagen. Beim einzigen Exemplar der passenden Größe war jemand mit dem Kinderwagen drübergerollert. Die Reifenspuren waren wirklich sehr ausgeprägt. Ich ging mit der Hose zur Kasse und fragte, ob ich darauf einen Nachlass haben könne. Da wurde ich zuerst gefragt, ob ich denn schon nachgesehen hätte, ob es nicht noch eine Hose in der selben Größe geben würde, was ich natürlich verneinte. Daraufhin meinte die Kassiererin, es gäbe keinen Nachlass, denn der Schmutz würde beim Waschen schon rausgehen.
Selbstredend habe ich die Hose an der Kasse liegen lassen.

chequers@online.de

11. Juli 2011 um 18:36

Das schlechteste Erlebnis?
Mein PC. Während der Garantiezeit muss man dummerweise den Service anrufen... Hab den Leuten gesagt, dass ne Graphikkarte kaputt ist. Haben die mir nicht geglaubt. Getestet... Das selbe gesagt. PC mitgenommen. Als der wiederkam wurde mein DVD Laufwerk gegen ein minderwertigeres ausgetauscht, meine HDD wurd ausgetauscht und die Graphikkarte war immernoch im Eimer!!! Dann wars aber rambazamba hier! Die hate mich echt für ne Tuse gehalten die keinen Plan von PCs hat!!! Boaaaah!!!!

Ich möcht beim Stresstest mitmachen. Ich weiß nur nicht ob in der gleichen Filiale oder nicht *hrrhrr*

Ich finds aber gut dass Senzera sich gemeldet hat und dazu Stellung genommen hat.

lilalippenstift@googlemail.com
http://kosmetikmord.blogspot.com

11. Juli 2011 um 18:41

Mein schrecklichstes Service-Erlebnis war in Berlin in einem kleinen hübschen Laden - leider Namen verdrängt... Der Laden sah wirklich liebevoll gestaltet und ansprechend aus, also bin ich mit 3 Freundinnen rein gehuscht. Eine Freundin von mir probierte ein Teil an, und als sie fragte, ob sie es in einer anderen Größe bekommen könnten, wurden wir alle nur abfällig angeguckt und ihr wurde mitgeteilt, dass sie sich das Teil ja eh nicht leisten könnte und dafür würde die Verkäuferin jetzt nicht extra laufen und die gwünschte Größe holen.
Absolut unverständlich meiner Meinung nach, weil wir alle freundliche und nett gekleidete Mädels waren (sind ;)) und sich meine Freundin das nebenbei 5 Mal hätte leisten können.
Na danke!

the-lunacy@web.de

11. Juli 2011 um 18:50

Hallo Jettie,

ich finde es wirklich sehr sehr aufrichtig, dass die Mitarbeiter und vorallem 'der Boss' sich so ins Zeug gelegt haben, es bei dir wieder ins rechte Licht zu rücken. Mein Kompliment an das Management von Senzera!

Wie auch schon in einigen Posts vorher angedeutet, hasse ich die komplette Schleckergesellschaft. Das ist teilweise wirklich Stalking was die sich da leisten. "Bitte fassen Sie das nicht an." "Da steht aber Tester drauf." "Ja und, soll ich sie wegen Beleidigung rausschmeißen?" genau, liebe verkäuferin. Beleidigung, auf jeeeden Fall, NICHT.
Oder letztens beim Dm kam ich mir auch leicht verarscht vor:
Ich wollte fragen, ob sie mir das mit dem Paybackpunkten erklären kann, wie das denn funktioniert und was ich davon habe, wenn ich die sammle. Natürlich im freundlichen Ton.
Da sagt die allen ernstes zu mir: "Google das doch. Sonst könnt ihr doch auch immer alles." Hallooo? Von wegen der Kunde ist König.

Naja .
Gemecker off.
: D
Wie gesagt, schöne Idee und ich würde mich freuen, wenn ich gewinnen würde.
Mach weiter so,
Jettie!

blackexplosion@rocketmail.com
www.black-explosion.blogspot.com

11. Juli 2011 um 20:47

@Yvee
ups, ich hab meine mailadresse vergessen *schäm*

kiwivieh@gmx.de

11. Juli 2011 um 20:48

Meine beste Serviceerfahrung war mit Barilla, dem Nudelhersteller, vor vielleicht 6 Jahren. Ich hatte ein Pesto gekauft, was aber viele harte, fasrige Stücke enthielt. Ich war mir nicht sicher, ob eventuell eine Verunreinigung z.B. mit Holz vorlag und schickte eine Mail mit einem Produktfoto an Barilla. Ohne Hintergedanken, nur als Info an den Hersteller.
Ich bekam blitzschnell eine sehr nette Mail zurück, in der erklärt wurde, dass leider verholztes Basilikum geerntet wurde, was die Genießbarkeit des Produkts aber nicht im geringsten beeinträchtige. Zudem fragten sie nach meiner Adresse....
.... ein paar Tage später konnte ich es nicht fassen: Barilla hatte mir ein RIESEN-Entschuldigungspaket zugesandt mit vielen Nudelsoßen und mehreren Paketen Nudeln (gefühlt das komplette Sortiment!). Es war wahnsinn, und ich freue mich noch heute über dieses Serviceerlebnis.

Annika
11. Juli 2011 um 20:52

Ich berichte von dem schönesten Erlebnis in Sachen "Service". Mit 14 habe ich ein Outfit für meine Konfirmation gesucht. Ich wurde seither nie wieder so gut, kompetent und zuvorkommend beraten. Die Verkäuferin war sehr nett, hatte ein gutes Gespür für mich und meinen Kleidungsgeschmack. Mittlerweile bin ich 24 und denke ab und an wieder an diesen Tag zurück ;)

annika.kr@gmx.de

11. Juli 2011 um 23:23

So viele positiven Erlebnisse hatte ich gar nicht erwartet,aber leider überwiegen die negativen. Mir fällt auf,dass die wenigsten was sagen,sondern sich eher alles gefallen lassen-mag sein aus Gründen des Überrumpelt-werdens. Allerdings haben die Firmen so ja gar keine Chance etwas zu verbessern. Vielleicht sollte man den Douglas-Chefs mal eine Motz-Sammel-Liste vorlegen. Fällt mir eben auf,dass die meisten sich über Douglas beschweren.Kann ja nicht in deren Interesse sein,dass amn nicht mehr hingeht. Oder haben die tatsächlich sooo viele Kunden dass es das auch nicht mehr stört??

12. Juli 2011 um 11:59

Senzera reagiert ja wirklich vorbildlich! Sowas find ich immer toll

Zu meinem negativen Erlebnis. Vodafone.
Vor einem Jahr bin ich umgezogen und die nette MA im Laden hatte mir angeboten einen günstigeren Festnetzanschluss zu bekommen und meinen alten mit einer Sonderkündigung zu beenden. Sie fragte noch ihre Chefin, die war auch (scheiß-) freundlich und meinte: natürlich wäre das kein Problem und man möchte ja zufriedene Kunden und diese fair behandeln. Gesagt, getan. Alter Vertrag wurde gekündigt (er hätte noch 6 Monate laufen müssen im Normalfall) und neuer abgeschlossen.

Und dann ging die Odisee los: Briefe von Vodafone, dass diese meine Kündigung nicht annehmen könnten, Anrufe vom Callcenter, wo immer wieder ein anderer MA dran war und nicht wusste, was der letzte mit mir besprochen hatte. Unendliche Bemühungen der netten MA im Laden, da ein Ende reinzubringen. Das Geschäft wurde in dem Jahr zu meinem zweiten Wohnzimmer, da ich regelmässig Post bekam. Natürlich stand da regelmässig ein anderer MA und alle wunderten sich, dass Vodafone die Kündigung nicht annehmen wollen.

Vodafone buchte währenddessen seelenruhig zwei Verträge von meinem Konto bis Ende des Jahres, wovon ich zwei Raten allerdings nicht zahlte.

Die MA war leider nicht mehr im Shop, aber wir standen in Mailkontakt. Anfang diesen Jahres bekam ich dann von einem Rechtsanwalt Post, da ich ja die zwei Zahlungen noch schulden würde und sie meinen Vertrag ausnahmsweise früher kündigen würden (oO). Wie jetzt, der ist doch gekündigt?!

Weitere unendliche Bemühungen der MA.
Nachdem ich im Juni einen gerichtlichen Mahnbescheid bekommen habe bin ich in den Laden zum geschätzt 20.Mal rein und wollte mit der Chefin auch zum 20.Mal sprechen.

Die Chefin, die die Sonderkündigung ein Jahr vorher noch selbst abgesegnet und rausgefaxt hatte, meinte: Warum sind sie denn nicht schon im August gekommen?! Warum lassen Sie's denn erst bis zu einem Brief vom Gericht kommen, bis Sie reagieren?!
Da ist mir dann die Hutschnur geplatzt und ich bin wirklich laut geworden: Ich bin mit jedem Schreiben in den Laden gekommen, davon sind jedesmal Kopien gezogen worden, SIE hätte die Kündigung gefaxt, alles abgesegnet, den Vertrag hätte SIE abgenommen und für ordentlich befunden, SIE soll jetzt auch das Ganze in Ordnung bringen.
Ich solle bitte nicht so laut werden, sonst müsse ich das Geschäft verlassen. Sie kopierte sich auch zum x-ten Mal alle Unterlagen und meinte, sie leite das weiter.

Eine Woche später von meiner MA, die jetzt in einer anderen Filiale arbeitet, ein Anruf: "Wir haben es geschafft, die Kündigung ist durch!"

Ich hab dann nochmal meine MA in der neuen Filiale besucht und jetzt kommt der eigentliche Hammer:

Ihre Chefin hat damals die Kündigung NIE rausgefaxt. Deswegen ist meine MA auch ständig auf Unverständnis an den Hotlines gestoßen bzw hat keine Antworten auf ihre Schreiben bekommen, da ja nie was eingegangen ist. Das alles hat eine nette Dame an der Hotline rausgefunden, die bestrebt war, das Problem für meine MA zu lösen.

Nun hatte die Chefin ja noch die Dreistigkeit mich zurechtweisen zu müssen im Laden. Der Laden ist ein Direktshop, dh er ist von Vodafone selbst eröffnet wurden. Man kann also sagen, die MAs dort haben einen "direkten Draht" zu Vodafone. Diese Frau hat mich quasi ständig belogen, wenn ich im Laden stand und hat versucht die Schuld ihrer Azubine (denn das war meine MA, was ich aber bis dato nicht wusste) in die Schuhe zu schieben und wollte nicht für ihren Fehler grade stehen. Das dabei Mahnkosten in 5facher Höhe auflaufen für die ich nichts kann und das für mich sogar strafrechtliche Probleme bedeutet hätte, das interessierte die gute Frau dort überhaupt nicht! Und vom Entgegenkommen dem Kunden gegenüber der gar nichts dafür kann brauchen wir ja nicht reden.

Das wäre also mein miesestes Service Erlebnis.

Schade ist eigentlich wirklich, dass man sich eher die schlimmen Erlebnisse merkt, als die guten.

Claudi.rost@gmx.de

Charlotte
12. Juli 2011 um 12:19

ohje wenn man die anderen Kommentare liest, gibt es ja einiges was da schief läuft, aber auch das ein oder andere nette Erlebnis ^-^

mein letztes "Horror" Erlebnis war bei der Post. Die Postbank hat jetzt ihre Girokontokarten geändert und angeblich wurden März/April die neuen Karten rausgeschickt. Da aber weder ich noch mein Freund (wir wohnen zusammen) eine Karte bekommen haben, bin ich zum Schalter und wollte mal nach haken. Die Dame dort pöbelte mich dann wirklich übel an. Ich hätte die Karte ja weg geworfen, den Brief als Werbung abgetan und weggeschmissen. Ja klar - zwei Briefe ungeöffnet einfach wegwerfen. Sie wurde dann so ausfallend und hat mich als Lügner dar gestellt, dass ich mir den Geschäftsleiter hab holen lassen. Normalerweise bin ich ein sehr freundlicher Mensch, habe ich doch auch schon im Service garbeitet, aber das ging dann zu weit. Immerhin war der Geschäftsleiter sehr höflich und war peinlich berührt von dem Verhalten seiner Mitarbeiterin. Das ganze wurde dann geklärt und mir wurde eine neue Karte bestellt. Auch wenn ich jetzt keine körperlichen Schmerzen ausgesetzt war, fand ich es ein Unding wie ich behandelt wurde.

gibt natürlich auch nette Sachen. Letztens konnte ich ohne Probleme schon ausgepackte Zahnbürstenköpfe umtauschen - hatte die falschen erwischt und erst beim drauf stecken auf die Zahnbürste kapiert. Aber die Damen bei Budni / Dm waren sehr freundlich und zuvor kommend.

ob die ganzen Servicekräfte freundlicher in ihrem Umgang werden, wenn sie selber mal so ein schlechtes Erlebnis hatten ?

liebe Grüße
Charlotte
pillywiggin@gmx.net

Anonym
12. Juli 2011 um 12:44

Ein putziges Erlebnis hatte ich kürzlich bei H&M. Als ich meine fein wieder auf die Bügel gehangenen Kleidungsstücke bei der Umkleide-Lady abgegeben habe, hat sie sich tatsächlich überschwänglich dafür bedankt, dass ich die Sachen so schön aufgehangen hätte. Wenn ich bedenke, dass die Umkleidekabinen dort manchmal aussehen, als hätte eine Bombe eingeschlagen, dann tun mir die Mitarbeiter doch sehr leid.

Das mieseste Erlebnis hatte ich bei New Yorker, als mich eine Mitarbeiterin als "fett" bezeichnet hat. Seitdem meide ich diese Geschäfte. ;D


rapunzelchen@weibsvolk.org

12. Juli 2011 um 13:49

Ein schlechtes Service-Erlebnis hatte ich vor einem halben Jahr beim Friseur. Als ich zum Termin kam, war "meine" Friseurin leider krank und es gab eine Vertretung, die die Termine übernommen hatte. Sie war schon beim Shampoonieren und Waschen der Haare nicht zimperlich. Im Anschluss hat sie die nassen, langen Haare dann noch ordentlich mit dem Handtuch durchgerubbelt. Als sie das dann abnahm und meinen völlig verfilzt-verstrubbelten Kopf sah, meinte sie nur "Oh, das machst du dann mal besser selber." und drückt mir eine Bürste in die Hand. Da fiel mir auch nichts mehr zu ein!

liebe Grüße
quengelengel@hotmail.de

12. Juli 2011 um 14:06

Spontan fällt ir ein super Beispiel für guten Service aus dem lokalen DM ein. Ich war letzten Sommer auf der Suche nach einem Nagellack aus einer essence LE. Also bin ich alle 2 Tage beim DM vorbei und hab nach der LE gefragt. Aber jedesmal eine andere Verkäuferin! Als dann eines Tages die LE da war, kam ich wohl 1 Tag zu spät, denn es war noch alles da, bis auf den besagten Lack. Als ich die Verkäuferin dann auf ev. Nachschub angesprochen hab, meinte Sie daß es den bei LE idR nicht geben würde, aber ich solle mal kurz warten. Nach ein paar Minuten kam sie wieder. Da hatte sie doch tatsächlich in 3 versch. Filiaen in unserer Stadt angerufen, und eine ausfindig gemacht, die den Lack noch hatte. Und die Kollegen dort hatten Ihn sogar für mich zurückgelegt. - Ungaublich!Und das für ein Produkt das weniger als 2 Euro kostet!

Aber auch schlechtes hats schon massenhaft gegeben. irgendwie scheint man sich daran wohl eher erinnern zu können:

1. bekannte Eisdiele hier in der Stadt. Nach den Hälfte meines Eisbechers entdecke ich ein dickes schwarzes Haar, das mitten in einer Eiskugel steckt. Selbstverständlich wollte ich das Eis dann nicht mehr essen. Und statt einer Entschuldigung raunzt mich der Kellner noch völlig aufgebracht an, ob ich den Eisbecher jetzt wohl auch noch nicht bezahlen möchte. Das wäre eine Unverschämtheit, weil ihm das vom Lohn abgezogen würde. Ich hatte dazu noch garnichts gesagt, und finde es auch nicht in Ordnung, daß der Kellner was zahlen soll, was in der Produktion schief gelaufen ist, aber wenn die Kommunikation gleich soo pampig läuft...

2. das schlimmste in Sachen Service hat aber der Inhaber/Geschäftsführer eines großen Radladens "verbrochen". Ich hatte mir vor 1 Jahr dort einen Radständer gekauft, der vor kurzem an einem schönen Tag im Mai einfach mal spontan (ohne äußere Einwirkung) abgebrochen ist. Daraufhin bin ich gleich zum Radladen, um zu klären was man tun kann. Den Kassenzettel hatte ich natürlich nicht dabei, aber da ich in der Nähe war, wollte ich nach den weiteren Möglichkeiten fragen & ev. gleich nen neuen Ständer anbringen lassen. Als ich ankam war der Chef gerade mit einem Mitarbeiter an der Kasse in ein lautstarkes Gespräch verwickelt und hat sich vor allen Kunden! im Laden darüber ausgelassen, was für ein faules Pack seine Mitarbeiter wären und daß sie keine Lust zum Arbeiten hätten. Da dachte ich mir schon, daß das heiter werden kann. Angesprochen wurde ich dann durch ihn mit einem "freundlichen" JAA? Auf meine Erläuterung der Situation stapfte er wortlos zum Regal, holte einen Fahrradständer (ohne nach meinen Wünschen zu fragen) und meinte, er könne mir jetzt den verkaufen. Auf Kulanz oder so bräuchte ich garnicht zu hoffen, weil den müsste ich ja mit Absicht abgebrochen haben, und bei dem was die "Dinger" kosten sei an einen kostenfreien Anbau erst recht nicht zu denken. und das alles in einem dermaßen pampigen und beschuldigendem Tonfall, daß ich völlig fassungslos & ohne ein weiteres Wort mein Fahrrad wieder aus dem Laden geschoben hab. Dann bin ich erstmal wieder zu mir gekommen und laut schimpfend & fluchend vom Hof gefahren. Ein anderer Mitarbeiter der grad zum rauchen raus ging hat mich ganzschön verdattert angesehen. Selbstverständlich werde ich nie wieder was in diesem Laden kaufen und vor allem erzähle ich allen Leuten davon, wie schlecht doch der Service ist und wie rüde man bedient wird. Jeder hat mal nen schlechten Tag und wenn die Verkäufer dann mal nicht überfreundlich sind, ist das auch o.k. aber das ging entschieden zu weit. aber ganz entschieden.

Naja, und was Douglas angeht, kann ich den meisten hier nur zustimmen. Bloß nicht die Verkäufer ansprechen. Das geht immer! böse aus....egal wo.

Mia
12. Juli 2011 um 15:08

Das schönste Serviceerlebnis hatte ich mit Bijou Brigitte: Mein Freund schenkte mir unheimlich schöne Ohrringe von BB, die ich jeden Tag trug. Dann kam ich eines Tages nach Hause und hatte nur noch einen davon im Ohr! Ich war total entsetzt und traurig und wendete mich per Mail umgehend an BB, ob diese Ohrringe denn noch verfügbar seien oder zumindest ein einzelner als Restposten, den ich abkaufen könne. Sehr schnell wurde mir geantwortet & mein Problem erkannt. Wenig später erhielt ich einen Anruf aus einer BB Filiale hier in der Nähe, ich könne ein Paket abholen. Nichts wie hin - und siehe da, die Verkäuferin meinte zu mir: Ist schon bezahlt.
Also wurde mir ein neues Set Ohrringe geschenkt :) So supertoll!

Dein Senzara Erlebnis kann ich von Unternehmensseite gut nachvollziehen, schließlich hast du mit deinem Blog eine ziemliche Reichweite & wenn sich das verbreitet, dass die Mitarbeiter unfreundlich sind, ist es geschäftsschädigend, denn die Zielgruppe liest schließlich diese Berichte :) Sehr netter Service! Würde ich wirklich gerne einmal ausprobieren :)

blondy76@aol.com

Franziska
12. Juli 2011 um 15:10

Mein schönstes Erlebnis: ich war beim Einkaufen bei P&C in Stuttgart und es gab ein Shirt von ihrer Eigenmarke (Jake´s) nicht mehr in meiner Größe. Ich war todtraurig, weil ich das so schön fand und so kuschlig - die Verkäuferin bot dann an, es mir nachzubestellen. Leider war ich nur einen Tag in Stuttgart, wohne sonst in München, die Verkäuferin war dann aber so lieb, dass sie mit das Shirt in die Münchner Filiale bestellt hat - beim abholen dort lag dann noch ein Minipäckchen Gummitiere mit einer "Liebe Grüße aus Stuttgart" Karte dabei. Ich war dankbar und sehr sehr glücklich - und die Frau 0 an mir verdient, durch die andere Filiale des Kaufes :-).

franziska.seifert@gmx.de

Anonym
12. Juli 2011 um 15:28

Mein bestes Erlebnis war erst neulich. Bestimmt erinnert ihr euch an die gratis originalgroße Handcreme von lóccitane die man sich holen konnte in bestimmten Fialen und in dem angegebenen Zeitraum mit dem Zettel aus der Grazia.
Ich war fünf Tage nach Start des Zeitraumes da und wurde mit "leider vergriffen" abgespeist. So weit nicht so schlimm, aber auf meinen Hinweis, dass es doch eigentlich nicht sein kann das neun Tage vor Ablauf der Frist schon alles vergriffen ist, zumal die Creme so weit ich weiß aus dem Standartsortiment war. Als Antwort bekam ich ein sehr freches "Sie können jetzt auch den ganzen Tag mit mir rumdiskutieren" an den Kopf geklatscht. Sorry aber ich werde dort bestimmt kein Geld jemals mehr in meinem Leben ausgeben. Und das habe ich ihr auch gesagt und jedem aus meinem Bekanntenkreis ;D

Viele Grüße
Francis

f.schatt@gmx.de

Lenah
12. Juli 2011 um 16:08

Hi.
Das sie dir/uns dieses Angebor als Wiedergutmachung anbieten ist echt sehr toll! :D
Mein "schlimmstes" Erlebnis war in einer Buchhandlung: ich hatte es eilig, wollte mein bestelltes Buch abholen und musste noch eine weile dastehen und warten, bis die Verkäuferin ihr Privatgespräch beendet hatte. - Tja, und da wundert sich die Gesellschaft, dass die Jugend immer weniger lesen würde - bei dem Service kein Wunder. ;D
Naja, zum Glück wars nur sowas, und nichts richtig unverschämtes. :o

eMail: xxlenchenxx@web.de

12. Juli 2011 um 16:12

Mein bestes Erlebnis: Hmmm, schwierig. An herausragend guten Service kann ich mich nicht erinnern. Vllt das eine mal, als ich im McDoof den O-Saft umgeworfen habe und freundlicherweise sofort einen neuen bekam. Ich hab natürlich nicht danach gefragt, dachte Doofheit gehört bestraft.

Der schlechteste Service: Als ich einmal eine Kuchenform gekauft habe, wurde ich beim Kassieren dermaßen von der Kassiererin angepflaumt, wie ich die Form denn zu behandeln hätte. "NICHT MIT SPÜLMOTTEL SPÜLEN! NICHT MIT EINEM MESSER DRAUF SCHNEIDEN!!! .... UND IMMER GUT EINFETTEN!!!!!" in einem Ton, als würde ich mir eine kostbare Platinbackform ausleihen und wetze schon die Messer, um Macken reinzuschneiden.

12. Juli 2011 um 17:46

Super Reaktion auf dein Erlebnis!!
Mein bestes Ergebnis war in einem Hotel in Berlin, als uns (mit Ebay Gutschein nichtmal 12€ pro Nacht) sogar noch ein Abend-Dinner zugesprochen wurde, obwohl es nicht auf dem Gutschein stand und wir das sogar anmerkten *tihihi*

Mein schlechtestes Erlebnis...da will ich mich gar nicht mehr dran erinnern...in einem Restaurant hatte ich einen Salat und ein langes, schwarzes Haar mitten im Salat (also nicht nur oben auf).....und als ich das reklamieren wollte, wurde ich sogar noch vom Kellner angepampt, dass das ja auch mein Haar sein könnte (ich bin blond!!)....das ging gar nicht"!! Einen neuen Salat gabs dann trotzdem!

Nina
12. Juli 2011 um 19:05

Mein bestes bzw. schrecklichstes Erlebnis war als ich etwa 13 Jahre alt war.
Damals habe ich meine ersten BH's gekauft und war beim angucken und anprobieren ganz stolz und aufgeregt :D War ja schließlich mit einer meiner ersten BH Käufe und es konnte mich ja jederzeit einer von meiner Schule sehen ;)
Nachdem ich mir dann 1-2 Exemplare ausgesucht hatte bin ich in die Umkleidekabine gegangen und habe fröhlich probiert, bis eine Verkäuferin aufeinmal urplötzlich die Kabine aufreisst !
Ich stand 'zum Glück' nicht Oben Ohne da sondern mit dem anprobierten BH. Ha, ja manchmal hab ich wirklich Glück -.- Der gesamte Laden hatte nun Einblick in meine Kabine während die Verkäuferin mich auch schon ankeifte, was da für ein Schild auf dem Boden sei und das sie mal in meine Tasche gucken wolle! Wohlbemerkt kam kein 'Bitte' oder 'darf ich mal' nicht. Perplex hab ich dann auf dem Boden ein BH Preisschild gesehen aus dem die Verkäuferin wahrscheinlich gefolgert hatte, dass ich egrade fröhlich BH's in meine tasche stopfe. Eingeschüchtert und arg in meinem Stolz verletzt habe ich sie dann in meine tasche gucken lassen und sie ist ohne ein 'Entschuldigung' zu sagen wieder weggerauscht!

Mittlerweile gehe ich nie wieder in einem von diesen Läden! Jetzt würde ich auch ganz sicher anders reagieren aber mit 13 war ich einfach zu perplex und mir war das ganze so peinlich das ich es schnell hinter mir haben wollte.
Trotzdem wurde mir erst im nachhinein richtig bewusst wie krass die mit mir umgegangen sind!

Vielen Dank auch nochmal an die nette Verkäuferin!


nina.t@live.de

Tammy
12. Juli 2011 um 19:42

Tolle Idee mit dem Gewinnspiel, ich finde es toll wie kooperativ sie auf deinen Eintrag reagiert haben. In meiner Stadt gibt es leider kein Senzera, da ich allerdings in einem Monat nach Frankfurt ziehe und Senzera dort schon im Auge habe wäre ein Gutschein zu Beginn natürlich ideal.

Mein schlimmstes Erlebnis habe ich einmal beim Friseur gehabt. Die Folgen spüren meine Haare heute immer noch, aber inzwischen kann ich wenigstens darüber lachen :-D

Ich hatte einmal langes, blondes super gesundes Haar und kam durch einen kurzen Hirnaussetzer auf die absolut bescheuerte Idee meine so tollen Haare mal wieder zu verändern. Also ging ich zum Friseur um die Ecke und meinte ich hätte gerne mal was Neues, Aufregendes. Mit der Friseurin sprach ich dann ab dass wir die Haare schulterlang schneiden würden und einen Tick(!) dunkler mit wenigen braunen Strähnen. Da ich Fußball spiele war es für mich äußerst wichtig dass ich die Haare noch gut zu einem Pferdeschwanz zusammenbinden kann, was ich der netten Dame auch des Öfteren energisch erklärt habe. Nun ja, meine Verwandlung sollte nun beginnen. Da Friseurinnen ja immer hinten anfangen zu schneiden konnte ich das Ausmaß meiner Katastrophe erst erkennen als es schon zu spät war. Die tolle Frau hatte mir dann wirklich einen SUPER kurzen Bob geschnitten, bei dem ein Pferdeschwanz absolut unmöglich war! Naja, vielleicht rettet die Farbe ja etwas war dann mein nächster Gedanke. Ha! Falsch gedacht. Aus einem dunklen Blond wurde dann nämlich ein rotstichiges dunkles Braun.Die tolle Friseurin betrachtete ihr Werk und meinte dann wie schön sie es doch fand. Als ich total entsetzt entgegen brachte dass das absolut nicht das war was ich wollte meinte Sie tatsächlich dass Sie als Friseuse ja wohl am Besten wüsste was ihren Kunden steht. Ich habe dann die Chefin gerufen und wollte mich weigern für so eine grauenvolle Frisur zu zahlen, doch selbst die meinte nur zur mir: joa, Haare wachsen ja wieder, hätten se sich halt vorher überlegen müssen!

5 Tage voller Tränen und Kommentare meiner Familie a la "Wir kaufen dir eine Perücke" später lies ich mir alles wieder blond färben und mein Schmerz war wenigstens halbwegs wieder weg ;-D

Ganz liebe Grüße,
tammy1992@web.de

Laura
12. Juli 2011 um 20:11

Schön, wenn es noch Firmen gibt, die angemessen auf Kritik reagieren.

Ich würde Senzera gerne auch mal testen, vor allem das Sugaring interessiert mich, da es eine gute Alternative zu Wachs sein soll!

Mein schlimmstes Service-Erlebnis war eindeutig bei der Maniküre. Ich wurde nicht gefragt, in welcher Form ich meine Nägel gefeilt haben möchte, der Nagellack trocknete einfach nicht und wirkte beim Auftrag schon alt, ich wurde trotzdem mit den noch nassen Nägeln weggeschickt und während der Maniküre erzählte die Kosmetikfrau die ganze Zeit etwas von einer Party auf der sie war, während ich die ganze Zeit schweigend da saß.

Mit dem Senzera-Gutschein würde ich versuchen, dieses schlechte Erlebnis zu vergessen :)

Viele Grüße
Laura
Mail: forty88@freenet.de

Anonym
12. Juli 2011 um 20:42

Hey :),
also meien beste Serviceerfahrung in der letzten Zeit war in einem Restaurant in London. Die Bedienung dort war sehr aufmerksam, geduldig und freundlich.Sie hat sich auch sehr nett mit uns unterhalten und als ein Kollege meinte, der Rabatt, den wir durch den London- Pass bekommen sollten, am Wochenende nicht gelten würde, hat sie den Fehler sofort behoben.
Generell war der Service in den Retaurants in London sehr gut.

Schlechte Erfahrungen habe ich natürlich auch schon genug gemacht, aber ich hab jetzt keine Lust mich nochmal darüber aufzuregen :D.

Ich freue mich immer riesig, wenn ich an gute Servicekräfte gerate :) ich finde, die sind wirklich Gold wert!

lg Nele

(gnaah :D gut, dass ich immer vergesse das Profil auszuwählen, sonst hätte ich jetzt meine Mail- adresse vergessen :D)

dina.swt[ät]online.de

12. Juli 2011 um 21:15

Finde ich toll, dass du so ehrlich berichtest, sowohl über das positive als auch das negative, so dass die Firmen auch reagieren können.

Meine beste und schlimmste Erfahrung im Service Bereich fand bei Frisören statt.

Die schlimmste war eigentlich nur, dass ich bei einem billig Frisör die Spitzen schneiden wollte und ein bisschen Stufen haben wollte. Joa das mit Stufen nahm sich die holde Dame wort wörtlich und das Spitzen hat sie wohl verfünffacht. Im Endeffekt ging ich mit ca. 15 cm verlorenen Haaren mit STUFEN im Haar. (Ja Stufen, genau wie die Stufen aus beton aussehen, genau so sahen meine Haare aus)

Meine tollste Erfahrung im Service Bereich habe ich bei meinem jetzigen Frisör gemacht und mache eigentlich jedes mal, wenn ich dort bin. Man wird mit einem Lächeln empfangen, es wird einem ein Getränk angeboten (stehen soooo viele zur Wahl), falls ich schnell ausgetrunken habe, wird mir direkt der nächste angeboten, falls ich keinen mehr will wird es respektiert. Es wird mir vieles erklärt, damit ich auch wirklich weiß, was gemacht wird und vor allem sehr freundlich und interessiert. Der Frisör hat es einfach drauf und macht mir jedes mal nur gute Laune und will unbedingt, dass der Kunde zufrieden ist. So als ich einmal de Strähnchen machen ließ, waren die ein bisschen zu hell, also fragte er mich von alleine, ob die Farbe so in Ordnung wäre oder ob ich es mir anderes vorgestellt habe, so sagte ich, dass ich es zu hell fand. Er hat sich sehr viel Mühe gemacht und hat alles so hinbekommen, wie ich es haben wollte, stehts freundlich!! Dazu bekomme ich handsignierte Weihnachts, Geburtstags usw. Karten vom Frisörladen und ab und zu Gutscheine zu Intensivpflege oder ähnliches.
Ich liebe es dort und habe schon mindestens 3 mal erfolgreich weiterempfohlen!!
Dazu kommt, dass die Preise echt super sind!


Da es auch eine Filiale in Essen gibt, also von Senzera, würde ich den Laden wirklich gerne testen und ggf. berichten.

Fabelimo@gmail.com

Liebe Grüße
Anastasia

www.fabelimo.com

Lisa St
12. Juli 2011 um 23:58

Das nenn ich mal Kundenservice :)

Mein schlimmstes Erlebnis im Kundenbereich werde ich wirklich niemals vergessen. Es war so unglaublich... und zwar bei DOUGLAS!

Ich gehe gerne zu Douglas um dort ein bisschen herumzustöbern. So auch nach einem besonders stressigen Unitag. Es war um die Prüfungszeit herum und ich seit Tagen nur im Schlabber-Lern-Stress-Look. Um mir was gutes zu gönnen bin ich nach der Vorlesung noch zu Douglas. Ich war in Jeans und ausgewaschenem Kaputzenpulli unterwegs und als Accesoir hatte ich schöne "Ich-hab-die-ganze-nacht-durchgelernt" Augenringe... Klar sah ich zu dieser Zeit nicht aus wie die typische Douglas Kundin aber bei weitem nicht wie ein Penner - und so wurde ich dort nämlich behandelt. Kaum war ich im Laden kam eine Dame auf mich zu mit dem Kommentar "Brauchst DU was?" Kein "Kann ich Ihnen helfen" "Suchen Sie etwas bestimmtes".. einfach nur 'brauchst du was'.
Da war ich schon etwas geplättet und meinte ich würde nur rumschauen wollen. Darauf hin erklärte mir die Dame dann allen ernstes "Ich glaube nicht dass du hier bei uns etwas brauchst!"
Ich bin normalerweise nicht auf den Mund gefallen, war in dieem Moment aber so schockiert dass ich nur ein "äääh doch" rausbekam.
Daraufhin wollte ich weitergehen doch die freundliche Dame lief mir ständig hinterher. Auch keines Falls unauffällig... sie folgte mir auf Schritt und Tritt durch den Laden als wäre ich ein Dieb der jeden Moment etwas einsteckt.... bis es mir zu bunt wurde und ich gegangen bin.

Im nachhinein ärgere ich mich so sehr, dass ich meinen Mund nicht aufbekommen habe. Ich war in dem Moment so geschockt über die krasse unfreundlichkeit dass es mir regelrecht die Sprache verschlagen hat.

Liebe Grüße, Lisa


st.lisi@gmx.de

13. Juli 2011 um 01:13

Das macht mir Senzera doch noch sympathisch :)& nachdem ich gerade gesehen habe, dass es sogar in meiner Stadt ein Studio gibt, hier meine Serviceerlebnisse:

Also das schlimmste Erlebnis in letzter Zeit hatte ich wohl bei der örtlichen McDonaldsfilliale. Derart schlechtgelaunt und unfreundlich... Ich bestelle immer Veggieburger ohne Soße und ohne Käse. Das ist auch kein Problem bei den Fillialen normalerweise, aber als ich wie gewöhnlich bei einer Ausgabefrau bestellt habe, hat man ihr die schlechte Laune richtig angemerkt, Da beschwert man sich natürlich nicht, wir sind ja bei McDonald und da ist es bestimmt nicht leicht bei vollem Betrieb den ganzen Tag Menüs auszugeben, aber ein Mindestmaß an Freundlichkeit wäre trotzdem schön. Wenn sie zumindest mit mir geredet hätte anstatt mich mit einem Handwisch aufzuforden zu warten. kein Problem,denk ich mir, ich hab ja Zeit. 10 Minuten später bin ich doch etwas genervt, denn die gute Frau bearbeitet einfach weiter Bestellungen und mein Burger kommt und kommt nicht. Ich werfe ihr fragende Blicke zu und werde ignoriert. Endlich nach 20 Minuten drückt sie mir das Ding, als wäre ich eine Verbrecherin mit dem Blick "Was bestellst du auch was außergewöhnliches, was belästigst du mich mit deiner Bestellung überhaupt"in die Hand und ich gehe. Große Klasse, aber was will man machen, ist wahrscheinlich nicht ihr Traumjob...

Die beste Erfahrung habe ich mache ich regelmäßig bei meinem "Lush". Die Verkäuferinnen dort sind so nett und hilfsbereit, man bekommt eigentlich alles erstmal zum Probieren in großen Mengen, das Personal kennt sich unglaublich gut aus und man merkt richtig, dass die Leute in der Filliale richtig Spass an ihrer Arbeit haben.

Genau das Gegenteil zu Mäces :D

Liebe Grüße,
Katharina

catlicita@yahoo.de

katharina-felicita.blogspot.com

13. Juli 2011 um 01:22

Mein schönstes Service-Erlebnis war in Berlin in der Ankerkaluse beim Frühstück nach eine durchzechten Nacht. Der Kellner brachte mir mit der Rechnung einen Zettel, den er vom Nachbartisch an mich weiter geben sollte, der jetzt aber leer war. "Youre beautiful. Call me, David".

Mein schlechtestes Service-Erlebnis war in einem Deichmann. Die Verkäuferinnen waren unfreundlich ohne Ende, schnippisch, genervt, faul und lästerten ganz offensichtlich zu 3 hinter der Kasse(mit Fingerzeigen!).

13. Juli 2011 um 13:26

Also ich hab da schon so einiges erlebt... ich war mal vor ein paar Jahren mit meiner Tante und meinem Cousin (damals war er 2 Jahre alt) im Schlecker gewesen. Mein kleiner Cousin saß im Kinderwagen und hatte die ganze Zeit rumgeqüangelt. Naja wie es halt kleine Kinder tun. Aufjedenfall hat uns die eine Verkäuferin immer blöd angeguckt und als es ihr zuviel wurde meinte sie zu uns, sie hätte Beschwerden von anderen Kunden bekommen(obwohl keiner der Kunden zu ihr ging...), dass mein kleiner Cousin rumquängelt und ob wir den Kinderwagen samt meines Cousins nicht draußen abstellen könnten. Da ist meine Tante ausgerastet und sofort aus dem Laden gegangen. Ganz ehrlich so einbisschen Gequängel stört doch keinen...

http://ana-ananas.blogspot.com/
e-mail: anastasia-gross@web.de

13. Juli 2011 um 21:09

Also ich finde es echt toll, dass der Geschäftsführer persönlich mit dir Kontakt aufnimmt und sich entschuldigt :)
Zu deiner Frage: Mein schlechtestes Erlebnis hatte ich in Griechenland. In einer eigentlich teuren Parfümerie konnte man sich auch schminken lassen, was ich gleich annahm. Ich sah danach aus, als wäre ich in den Farbtopf gefallen. Alles war schrecklich und damit musste ich dann in der Stadt herumlaufen. Ich habe mich so sehr geschämt :D
Und naja, gute Erlebnisse mache ich eigentlich immer wieder. Verkäufer sind oft wirklich super nett :)
Ich hoffe ich gewinne einen der tollen Gutscheine :)
Email: stefanie.torres@gmx.de

Liebe Grüße
Steffi

Anonym
13. Juli 2011 um 23:19

Also mein schlechtestes Erlebnis im Bereich Service hatte Ich bzw. habe Ich immer wieder bei Douglas. Einmal wollte eine super liebe Verkäuferin (NOT!) mir eine makeup probe für 8€ andrehen, nachdem Sie mich total gelangweilt 2-3 minuten beraten oder der Moment als Ich die Verkäuferin um Rat gebeten hatte, weil Ich auf der Suche nach einer neuen Mascara war, sie aber zu beschäftigt war Ihr näschen abzupudern und mich keines blickes würdigte :)

In jedem Falle hoffe Ich zu gewinnen,denn, butter bei die Fische, ein Bikini waxing hat noch niemandem geschadet ;)

e-mail:birgultut@hotmail.com

Anonym
14. Juli 2011 um 10:09

Ich kann dazu nur sagen:
Gott sei danke hattest du dort kein Waxing!

19. Juli 2011 um 01:02

Wie man in den Wald hinein ruft ...

Man liest viel auf Blogs und/oder in Foren, wie wütend und manchmal regelrecht aggressiv sich die Leute beschweren, da tut mir der Kundendienst o.ä. auch schon manchmal leid, auch wenn sie Bockmist gebaut haben. ;-)

Ich bin auch ab&zu negativ überrascht über viele Sachen, bin erstmal sprachlos, finde dann zu Hause meine Stimme wieder ;-) und melde mich dann bei den Firmen. Bin jetzt keine Meckerguste, aber es gibt Sachen, da sollte man einfach mal den Kundendienst drauf ansprechen.

Habe vor kurzem auf meinem Blog über den MAC Kundendienst geschrieben:
http://moppis.blogspot.com/2011/07/wie-ich-zum-lippenstift-mac-milan-mode.html

Klar möchte ich auch gerne gewinnen, ich möchte diesen Lack nämlich gerne für die Fußnägel probieren.

Viele Grüße,
Moppi

moppiable@web.de

22. Juli 2011 um 10:02

Ich hatte erst vor kurzem ein unglaublich positives Shopping/Service-Erlebnis. Leider widerum in Holland bzw. einem holländischen Online-Shop (leider, weil ich das in Deutschland so noch nie erlebt habe). Ich hatte mir ein paar Produkte dort bestellt und nach knapp zwei Wochen war mein Briefkasten immer noch leer. Also Anbieter angeschrieben und dem tat das Ganze furchtbar leid und ich durfte mir für den selben Warenwert wieder etwas im Shop aussuchen (musste natürlich dann nichts bezahlen). Eine Woche später kam dann das erste Päckchen an, von dem wir dachten, es sei verschollen und noch eine Woche später das zweite, kostenlose Päckchen. Und weil mein schlechtes Gewissen einfach zu groß war, hab ich ihm natürlich geschrieben, dass jetzt beide da sind. Aber noch mal toller Service: ich durfte das kostenlose Päckchen trotzdem behalten :D
Ich hab so etwas in der Art sonst noch nie erlebt (nicht ohne tausendmal diskutieren zu müssen oder mit einer eidestattlichen Versicherung zu wedeln).
Ich glaub, ich zieh nach Holland :)

lg
Julia

http://nussmaeuschen.tumblr.com/
julia.talsky(@)gmx.net

22. Juli 2011 um 13:29

Ich war bisher noch nie bei Senzera, habe aber schon viel Positives darüber gehört.

Mein schlechtestes Service-Erlebnis der letzten Monate:
Ich war bei einem Dorf-DM und wollte ein Haarprodukt mit Kassenzettel zurückgeben, da das Produkt meine Haare zwar wie versprochen glatt, aber auch furchtbar fettig und strähnig aussehen ließ; ich war also nicht zufrieden.
Die angesprochene Verkäuferin musste erst noch eine zweite und dritte Kollegin hinzuziehen, da sie nicht wusste, was sie tun sollte. Während der mehrere Minuten dauernden Diskussion wurde ich nur anfangs eines bösen Blickes gewürdigt, dann fielen Kommentare wie "DIE hätt' ja auch früher kommen können (Anm.: Ich war eine Woche nach Kauf des Produkts wieder da) usw.
Nach langem Hin und Her wurde ich zur Kasse zitiert, wo mir das Geld ausgezahlt wurde. Ich sah mich danach dann noch etwas um und nahm auch mehrere Sachen mit.
Ein versöhnlicher Kommentar meinerseits à la "Hab' doch noch was gefunden" wurde von einer eingeschnappten Kassiererin ignoriert...

LG,

Engelchen22@gmx.de

22. Juli 2011 um 21:25

So generell schlechte Erlebnisse hatte ich noch nicht, außer beim Schlecker, wenn die übereifrig sind um zu schauen ob man was einsteckt, dass is moah. -____-

Gute Erlebnisse mache ich immer beim dm, die sind einfach super nett, kennen die Gruß Formeln (Was viele nicht machen).. Wenn man probleme hat, kann man auch gerne bei denen Fragen und geben dann auch keine dumme Antwort. Ja.. vlt gibts auch Ausnahmen aber hey, is überall so. O.O

Liebe Grüße Jassi. c:

Enqelsschatten@googlemail.com

Anonym
23. Juli 2011 um 12:33

Hallo Jettie,

ich arbeite selber im Servicebereich und weiß wie schwer es sein kann sich immer nett und freundlich zu geben wenn man einen schlechten Tag hat.
Mein schönstes Erlebniss im bereich Service mal aus einer anderen Sicht:

Meine Kunden sind oft mehr als anstregend und erwarten viel von mir, bei einer Schicht von 8 Stunden im Schnitt sechs Tage die Woche sehe ich nicht oft nette Leute, und schalte oft den Kopf auf freundlichen Leerlauf ; ))
Einmal brachte ich einer freundlichen Familie essen an den Tisch und nahm noch ein paar Gummibärchen für das kleine Kind mit, so mache ich das eigentlich immer. Denn wenn Kinder unglücklich sind ist der Tag für Eltern meistens schon gelaufen.
Das kleine Mädchen umarmte mein Bein und sagte mit einem breiten Grinsen "Danke, das du mir mein essen bringst!) Soetwas hatte man mir noch nieeeeeee gesagt, und dann auch noch so nett.
Mein Kollege meinte sarkastisch ich wäre der Weihnachtsmann, nur in klein und weiblich.
Man kann also auch anders das schönste Service Erlebnis haben.

Lg Mina

schamberger66@googlemail.com

24. Juli 2011 um 19:25

Hallo,

mein unschönstes Erlebnis war leider leider eine Situation bei Mac hier in meiner Stadt, als ich mit einer Freundin zum Eintauschen ihrer alten Produkte einfach überhaupt nicht bedient wurde, obwohl sie auf ihr Back-to-Mac Vorhaben aufmerksam gemacht hat.. drei Kundinnen, die nach uns an den Counter kamen wurden vor uns bedient. Die Tatsache, dass man als junge, nicht sehr kaufkräftig aussehende Kundin in der Drogerie immer noch nicht wirklich beachtet wird, ärgert mich sehr. Hat man dann aber seine Kaufkraft bewiesen,wird man auch gerne als "Stammkunde" gehandelt...

Liebe Grüße, Lisi

l_andr04@uni-muenster.de

24. Juli 2011 um 20:09

Mein schönstes Serviceerlebnis war bei Görtz17 in meiner Stadt. Ich hatte im Februar Schuhe im Sale gekauft und im Mai fing ein Absatz an, sich langsam zu lösen. Ich Hohlbirne hatte natürlich vor ein paar Wochen den Bon weggeschmissen (wozu soll man den noch brauchen....). Nachdem mir beim Schuster gesagt wurde, dass der Schaden nur vom Hersteller repariert werden könnte (wo ich mir nur dachte "wtf?!"), habe ich mich überwinden müssen und bin zurück in den Laden, um nachzufragen, ob man den Schuh bei ihrem "Schuster" reparieren lassen kann. Die nette Verkäuferin hat den Schuh, obwohl ich keinen Bon mehr hatte, kostenlos (! das hatte ich garnicht verlangt) angenommen und eine Woche später hatte ich ihn heil wieder ♥ Da kaufe ich seither doch doppelt so gern wieder ein.

Liebe Grüße,
Isa

elizadonna(at)googlemail.com
smoky-eyed.blogspot.com

24. Juli 2011 um 20:17

Mein bestes Service Erlebnis hatte ich telefonisch mit einem Online Shop! Für meine Tanzgruppe wollte ich neue Anzüge bstellen, von einer Marke, die ich noch nicht habe. Also habe ich dort angerufen und gefragt, wie die klamotten so ausfallen. Da ist der nette Mensch doch tatsächlich ins Lager gegangen und hat ALLES ausgemessen für mich! Das war wirklich super!! Habe dann natürlich auch da bestellt, war alles super unkompliziert.

Liebe Grüße Klee

muffpott(at)gmx.de

Anonym
24. Juli 2011 um 20:18

Hallo Jettie,

per Zufall bin ich auf deinen Blog und durch deine Schilderungen auf Senzera gestossen. Unheimlich wie du die "Behandlung" durchleben musstest. Leider sind mir diese Erlebnisse nicht ganz fremd...
In meiner Studienzeit hatte ich im Versandhandel im Lager gejobbt. Als ich direkt nach der Arbeit noch in die Stadt loszog, um ein Oberteil im Modelabel "Zero" zurückzugeben, erlebte ich das blaue Wunder.
Die Verkäuferin hatte mich bereits von oben herab taxiert(in meiner "Arbeitskluft"), naja ich dachte das fängt ja mal gut an. Als ich ihr an der Kasse ein weißes Oberteil für die Rückgabe übergab, überraschte sie mich mit den Worten - ne das könne sie nicht zurücknehmen. Ich war völlig von den Socken - schließlich habe ich das Teil vor ein paar Tagen gekauft und nie getragen (war schlichtwegs ein Fehlkauf).
Auf die Frage wieso es nicht gehe, erhielt ich die Antwort, dass auf dem weißen Stoff ein kleiner Fleck war, der vorher ganz bestimmt nicht dort war. Mir ist der Fleck bis dato noch gar nicht aufgefallen (war nicht an einer offensichtlichen Stelle) -und ja bei näherem Hinsehen hätte ich das Teil schon allein aus dem Grund reklamieren können.
Also fing eine ellenlage Diskussion über die Herkunft des wirklich kaum erkennbaren Fleckes an. Schuld war aber immer ich - als Kundin. Mir wurde das nach einer kurzen Zeit zu bunt und ich entgegnete ihr, dass sie doch gar nicht nachweisen könnte, dass der Fleck (wir sprechen hier von einem klitzekleinen Klecks) nicht schon vor dem Kauf auf das Oberteil gelangt sei. Sie akzeptierte die Antwort nicht, jedoch schien sie die sich inzwischen lange Menschentraube vor der KAsse verunsichert zu haben. Denn sie riß mir urplötzlich das Oberteil vor der Nase weg und schnaubte kurz, ausnahmsweise nehme sie das Oberteil zurück.

Ich habe mich dabei gefühlt, wie der letzte Bittsteller - obwohl ich rechtlich gesehen auf der richtigen Seite war. Völlig verstört verließ ich diesen Laden - und wurde seither niewieder dort gesehen. Solche Erinnerungen hängen sich leider fest, und bis heute poppt diese Geschichte auf und ich kann nichts dagegen machen - ausser diese mit euch zu teilen.

LG,
Dolina

Dolina.Kleiderkreisel@gmx.de

24. Juli 2011 um 20:24

Mein schlimmstes Erlebnis war bei Douglas am M.A.C. Counter. Ich glaube es reicht eigentlich zu sagen, dass ich 20 Minuten gewartet habe, bis ich wahrgenommen wurde. Beziehungsweise hat die Maccine erst 3 andere Kundinnen vor mir bedient. Als ich dann zu ihr kam, meinte sie, dass ich ja mal was hätte sagen können. Klar. Ich renne ihr doch nicht hinterher, während sie alle anderen selbst angesprochen hat. Zumal ich auch noch ziemlich unsicher war, weil es meiner erster Besuch an dem Counter war. Mittlerweile hat es sich gebessert, da sie wohl festgestellt haben, dass ich doch mehr kaufe, als sie denken..
jasmin_312@yahoo.de

24. Juli 2011 um 20:25

Also ich hatte ein sehr nettes Erlebnis bei dm:
Als ich nach einer bestimmten LE gesucht und danach gefragt habe, wurde ich mit ins Lager genommen und konnte mir dann ganz in Ruhe alle Produkte anschauen.
Unberührte Tester und als erste einkaufen war echt super! :)

Ulrike
24. Juli 2011 um 20:31

mein schönstes Service Erlebnis:
ich habe meinem Patenkind letzten Winter eine Ski Jacke gekauft + dann zu Weihnachten geschenkt. Eine Jacke dieser Marke hatte Sie sich schon lange gewünscht und das gute Stück war auch nicht gerade preiswert. Gekauft hatte ich das Teil in einem Sportfachgeschäft in Bad Godesberg (Bonn). Leider war bereits im Februar der Reisverschluß der Jacke kaputt. Ich habe das dann reklamiert und die Jacke wurde als Reklamationsfall an den Herrsteller eingeschickt. Als sich das Geschäft dann nach etwa 1 Woche bei mir gemeldet hat ließen die ersten Worte des Verkäufers nichts gutes ahnen: tja...wir haben da ein Problem...Der Herrsteller kann die Jacke nicht umtauschen, da das Modell ausgelaufen ist.
Ich hörte mein Patenkind schon jammern, weil es musste genau diese Jacke sein, alle Anderen sind nicht "cool".Dann sagte der Verkäufer er habe einen Vorschlag: Ich bekomme mein Geld vollständig zurück und die Jacke (weil kaputt und für das Geschäft ohne Nutzen) würden sie mir kostenlos dazu geben.!!!!!! Da war ich mal platt. Habe natürlich dankend angenommen, einen neuen Reisverschluss bei einer Schneiderin einnähen lassen und den Rest des Geldes meinem Patnekind ins Spaarschwein gesteckt. ALLE WAREN GLÜCKLICH :-))
Das ich das in der Servicewüste Deutschland noch mal erlebe hätte ich wirklich nicht erwartet.
LG
Ulrike

ueilers@web.de

Ulrike
24. Juli 2011 um 20:32

Ulrike hat gesagt...mein schönstes Service Erlebnis:
ich habe meinem Patenkind letzten Winter eine Ski Jacke gekauft + dann zu Weihnachten geschenkt. Eine Jacke dieser Marke hatte Sie sich schon lange gewünscht und das gute Stück war auch nicht gerade preiswert. Gekauft hatte ich das Teil in einem Sportfachgeschäft in Bad Godesberg (Bonn). Leider war bereits im Februar der Reisverschluß der Jacke kaputt. Ich habe das dann reklamiert und die Jacke wurde als Reklamationsfall an den Herrsteller eingeschickt. Als sich das Geschäft dann nach etwa 1 Woche bei mir gemeldet hat ließen die ersten Worte des Verkäufers nichts gutes ahnen: tja...wir haben da ein Problem...Der Herrsteller kann die Jacke nicht umtauschen, da das Modell ausgelaufen ist.
Ich hörte mein Patenkind schon jammern, weil es musste genau diese Jacke sein, alle Anderen sind nicht "cool".Dann sagte der Verkäufer er habe einen Vorschlag: Ich bekomme mein Geld vollständig zurück und die Jacke (weil kaputt und für das Geschäft ohne Nutzen) würden sie mir kostenlos dazu geben.!!!!!! Da war ich mal platt. Habe natürlich dankend angenommen, einen neuen Reisverschluss bei einer Schneiderin einnähen lassen und den Rest des Geldes meinem Patnekind ins Spaarschwein gesteckt. ALLE WAREN GLÜCKLICH :-))
Das ich das in der Servicewüste Deutschland noch mal erlebe hätte ich wirklich nicht erwartet.
LG
Ulrike

ueilers@web.de

Ulrike
24. Juli 2011 um 20:35

Ulrike hat gesagt...mein schönstes Service Erlebnis:
ich habe meinem Patenkind letzten Winter eine Ski Jacke gekauft + dann zu Weihnachten geschenkt. Eine Jacke dieser Marke hatte Sie sich schon lange gewünscht und das gute Stück war auch nicht gerade preiswert. Gekauft hatte ich das Teil in einem Sportfachgeschäft in Bad Godesberg (Bonn). Leider war bereits im Februar der Reisverschluß der Jacke kaputt. Ich habe das dann reklamiert und die Jacke wurde als Reklamationsfall an den Herrsteller eingeschickt. Als sich das Geschäft dann nach etwa 1 Woche bei mir gemeldet hat ließen die ersten Worte des Verkäufers nichts gutes ahnen: tja...wir haben da ein Problem...Der Herrsteller kann die Jacke nicht umtauschen, da das Modell ausgelaufen ist.
Ich hörte mein Patenkind schon jammern, weil es musste genau diese Jacke sein, alle Anderen sind nicht "cool".Dann sagte der Verkäufer er habe einen Vorschlag: Ich bekomme mein Geld vollständig zurück und die Jacke (weil kaputt und für das Geschäft ohne Nutzen) würden sie mir kostenlos dazu geben.!!!!!! Da war ich mal platt. Habe natürlich dankend angenommen, einen neuen Reisverschluss bei einer Schneiderin einnähen lassen und den Rest des Geldes meinem Patnekind ins Spaarschwein gesteckt. ALLE WAREN GLÜCKLICH :-))
Das ich das in der Servicewüste Deutschland noch mal erlebe hätte ich wirklich nicht erwartet.
LG
Ulrike

ueilers@web.de

Kommentar veröffentlichen

Bitte postet keine Werbelinks/URLs zu Euren Blogs oder Shops, da ich diese nicht mehr freischalte. Danke für die Einhaltung der Netiquette! :)