Montag, 21. März 2011

Wann ist das Fass voll? - Von Reklamation und Pusteln

Hallo ihr Lieben!

Hattet ihr ein schönes, sonniges Wochenende? =) Ich für meinen Teil habe versucht jeden Sonnenstrahl zu erhaschen, der mir entgegen gekommen ist, was auch meine kurzzeitige Blogabstinenz ein wenig erklärt. Und diese Woche soll es so weitergehen, ich freue mich wie Bolle!! :D Nun aber zu meinem kosmetischen Thema:

Neulich habe ich eine Freundin mit in die Drogerie geschleppt, weil ich noch flugs etwas kaufen wollte. Besagte Freundin trottete also mit mir in die Drogerie und wollte sich bei der Gelegenheit eine Handcreme kaufen. Diese Handcreme ist  meiner Vermutung nach (welche von der Drogerieuschi bestätigt wurde) eine sehr häufig gekaufte, parfümierte Handcreme von einer amerikanisch-pseudo-norwegischen Marke. :) Ich hatte dagegen wenig einzuwenden, da ich selbige in unparfümierter Ausführung auch öfter mal habe. Wir gingen also einen Kaffee trinken und meine Freundin schmierte sich prompt die Patscher mit der Handcreme ein.

Keine zwei Minuten später wurden die Handoberflächen feuerrot und fingen an Pusteln zu schlagen. Da ich ja so eine tolle, furchtlose Freundin bin (und darüber hinaus eine überambitionierte Beautybloggerin mit dem leichten Drang zum Wahnsinn), habe auch ich mir die Hände damit eingecremt, um zu sehen, ob selbiger Effekt bei mir eintreten würde. Gottseidank (ich dachte schon, ich würde für meinen Übermut gestraft werden), blieb bei mir der "nette" Nebeneffekt aus.

Auf dem Rückweg passierten wir selbige Drogerie und ich fragte Gundula (Name geändert), ob sie nicht die Creme umtauschen wolle. Sie negierte es und wollte die Handcreme einfach wegwerfen mit der Begründung "Na die 2 Öcken!". -- Diese Reaktion hat mich nicht überrascht, da ich oft ähnliches denke: "Ach für den Betrag lohnt es sich nicht doch gar nicht." oder "Schwamm drüber!" (die harmlosere Variante von dem, was ich eigentlich denke, nämlich "Scheiß drauf!").

Bei anderen Mädels im Freundeskreis und in der "Szene" fällt mir allerdings auf, dass sie eine ganz andere Attitüde zum Umtausch von Kosmetikartikeln haben. Sie kaufen beispielsweise bei Douglas stets auf Verdacht (präferiert aus LEs, es könnte ja SOFORT AUSVERKAUFT sein!!) und schicken sie bei nicht Gefallen einfach zurück. Oder sie bringen Dinge zurück, weil sie "nicht ihren Erwartungen" entsprochen haben. Oder auch simple as it is: Es gefällt nicht.

Wie sehr muss man also getriezt werden, um eine bereits bezahlte oder bestellte Ware zurückzubringen oder zurückzuschicken? Ich bin tendenziell der Typ Kategorie "Blah, egal" wohingegen es mir scheint, dass es Weiber gibt, die nur auf Krawall gebürstet sind und bei dem kleinsten (!) Mist beanstanden wollen und in den nächstbesten DM marschieren um ihr Recht einzufordern.

Und obwohl ich also eher weniger der kleinliche Typ bin, der bei Nichtgefallen oder Nichteinhalten der Produktversprechen sofort reklamiert, fand ich, dass meine bepustelte, Ausschlag gepeinigte Freundin wirklich zurückgehen musste. Nicht gefallen? - Pech gehabt. Nichteinhalten der Produktversprechen? (sorry, aber wer glaubt denn an so Mörderwimpern wie sie in der Mascarawerbung IMMER versprochen werden??) - Nun gut, wer naiv ist ist selber Schuld. Aber Ausschlag und Pusteln, Jucken und Reizung? - Da ist bei mir das Fass voll, ob 2 Öcken oder 2 Cent!


Mich interessiert, wann bei euch das Fass voll ist? Wie schnell ist eure Schmerzgrenze erreicht was die Reklamation anbetrifft? Seid ihr eher die Korinthenkacker, die für jeden Euro und für jeden Grund zurückmarschieren und ihr Geld zurückfordern, oder seid ihr da recht schmerzlos und verschenkt das Produkt einfach weiter an eine Freundin? Oder ist es euch gar peinlich etwas zu reklamieren? Hängt es bei euch auch mit der Summe zusammen, welche Entscheidung ihr trifft? Gebt ihr auch benutzte Sachen zurück? Bin gespannt auf eure Erfahrungen und Meinungen!


Im Übrigen: Ich habe meine Freundin wieder in die Drogerie drangsaliert, sie hat anstandslos das Geld zurückbekommen und darüber hinaus war die Drogeriemitarbeiterin erschüttert (ja wirklich) über den Ausschlag und hat sich vielmals entschuldigt, so als hätte sie die Handcreme selbst gemischt. ;)

61 Kommentare

21. März 2011 um 11:10

Ich müsste, wenn ich was umtauschen will, erstmal wieder 10 Euro für die Bahn blechen. Darauf hab ich aber keine Lust und wenn ich sowieso mal wieder hin will, ist auch noch Zeit. Denkste! Ich vergesse das Zeug, was derweil in hinteren Schrankecken verstaubt und werf's dann irgendwann doch weg. Bei Kosmetik bin ich da also ziemlich antiautoritär. Bei anderen Sachen werd ich aber auch schnell laut und böse. Hab mal nen Shirt gekauft, einmal gewaschen, doofe Naht aufgegangen. Ich zurück zum Laden, ganz selbstbewusst. Man hat ja 24 Monate Gewährleistung. Aber die doofe Kuh von Verkäuferin hat mich so runtergemacht, dass ich nur noch heulend aus dem Laden wollte, obwohl ich im Recht war. Sie meinte, reduzierte Ware ist vom Umtausch ausgeschlossen, ich hab aber gelernt, dass Umtausch und Reklamation was anderes sind. Muddi hat's inzwischen genäht und ich meide besagten Laden wegen kochender Wut im Bauch.

21. März 2011 um 11:12

Ich vertrage besagte Creme zwar gut, mag sie aber nicht von der "Formel" her. Wenn mir was nicht gefällt, verschenke ich es in der Regel, ABER wenn ich darauf reagiere, dann geht es gnadenlos zurück. Ging mir letztens mit einer angeblich rein natürlichen Gesichtscrmee so!!!!!!!!! Gab aber auch anstandlos Geld zurück, ohne Nachfragen. Douglas übrigens ;)

21. März 2011 um 11:14

ich habe schon seit Ewigkeiten vor meine nach kurzer Zeit eingetrockneten Alverde Gel Eyeliner zurückzubringen. Naja aber irgendwie.....was soll ich sagen?! Sie liegen noch immer daheim rum.
Woran es liegt?
Teilweise denke ich mir ,,Scheiß drauf war ja nicht so teuer" und zum anderen ist es mir auch etwas peinlich. Was ja eigentlich Blödsinn ist, weil ich ja nichts fürs Eintrocknen kann.

21. März 2011 um 11:25

Ich habe einen Lidschatten bei Douglas wieder zurück gegeben, weil der so gar keine Farbe abgab. Also wirklich keine, ich konnte selbst mit dem Finger lange dran rum rubbeln wie ich wollte. Kein einziges Farbpigment war an meinem Finger-.- Hab denn dann umgetauscht bekommen und der Lidschatten, den ich bekam, gab ordentlich Farbe ab.
Aber ich bin auch eher der Typ"Schwamm drüber".
lG ThePechfee

21. März 2011 um 11:25

Ich gehöre auch eher in die Kategorie "ach was, umtauschen muss nicht sein!"
Ich glaube, Kosmetik habe ich bisher auch wirklich noch nie umgetauscht und/oder zurückgebracht. Entweder die Sachen versauern dann im Schrank oder ich verschenke oder verkaufe es (zumindest letzteres habe ich demnächst mal per Blogsale zum ersten mal vor :-))

Wie ich aber reagiert hätte, wenn ich Pusteln an der Hand habe und dann sowieso nochmal am Laden vorbeigehe... ich glaube, da wäre ich nochmal rein, wenn auch nur um zu zeigen, was das Produkt da angerichtet hat :-)

LG Mareike

21. März 2011 um 11:31

Bei Sachen, die so um die 2€ kosten, denk ich mir dann auch meistens, ach, die Mühe machste dir jetzt nicht, aber alles wofür ich 'n bisschen mehr Geld ausgegeben habe wird auch umgetauscht, was soll ich denn mit Sachen, die ich nicht mag/vertrage/benutze?

21. März 2011 um 11:31

Ab 10 € fange ich an, zu reklamieren. Ich denke, da fängt so meine Schmerzgrenze an.
Ich habe mal ein Prafüm umgetauscht, weil es nur 3-4 Monate gehalten hat, das darf meiner Meinung nach nicht sein.
Ich tausche ungern um, weil es mir peinlich ist, man hat auch immer das Gefühl, man würde um etwas betteln.
Was ja eigentlich falsch ist, immerhin steht mir korrekte Ware ja zu, ich habe ja auch gezahlt.

Anonym
21. März 2011 um 11:35

Ich habe letztens ein Make Up und einen Gel-Eyeliner von Alverde zurück in den DM getragen. Das Make Up hat auf der Haut total gekrümelt und der Eyeliner war ratzi-fatzi eingetrocknet, obwohl ich das Döschen immer ganz fest verschlossen hatte.

Und DM nun mal die Politik hat, dass alles bei Nichtgefallen (auch ohne Bon) zurückgenommen wird - warum sollte ich die Sachen dann behalten? Auch wenn es insgesamt vielleicht 8 Euro waren, habe ich diese 8 Euro lieber in ein anderes, unbröseliges Make Up investiert. Ich hätte die Sachen ja sonst nur weggeworfen...

LG, Tine

21. März 2011 um 11:35

also ich denke bei so einer heftigen reaktion ist es auf jedenfall gerechtfertigt die creme zurückzu bringen.
ich für meinen teil bin mit ein paar nicht netten allergien geplagt und bin ab und zu wirklich enttäuscht, wenn ich etwas nicht benutzen kann, weil ich eben darauf reagiere. bisher habe ich aber noch nichts zurück gebracht. der gedanke kam mir ehrlichgesagt bisher noch überhaupt nicht. weiß immer noch nicht, was ich zb mit der mattierenden creme von balea machen soll, von der ich sooooo einen schönen tomatenkopf kriege ^^

21. März 2011 um 11:36

ich sehe das sehr ähnlich. Wegen Nichtgefallens ist bei mir noch nie ein Produkt zurückgegangen. Wenn man allerdings darauf reagiert und Ausschlag bekommt finde ich einen Umtausch genau das Richtige. Ich hatte bisher immer nur Unverträglichkeiten bei den 50Cent (oder wars 1€?) Masken von Balea, da wurde das Gesicht aber nur rot und war innerhalb von ner Viertelstunde wieder okay, daher habe ich sie nicht reklamiert, da war mir der Aufwand ehrlich gesagt zu groß:-D.
Ich finde es also richtig, dass du deine Freundin wieder in die Drogerie geschleppt hast:-). Die arme Verkäuferin aber, die wird bestimmt ihres Lebtags nicht mehr froh, wo sie doch so ein Teufelszeug gemischt hat:-D

21. März 2011 um 11:38

Ich bin gar nicht der Reklamier - Typ. Wenn ich was nicht gut finde oder so denk ich auch immer naja ist zwar sch..., aber dafür renn ich nicht extra nochmal los. Bin dann eher zu faul und denk auch die paar Euros...
Hatte wohl mal bei einem Kleidungsstück erst zu Hause gesehen, dass es an einer Seite ein Loch hatte. Das hab ich schon umgetauscht, weils dafür dann zu teuer war und ich es ja nicht anziehen konnte... aber bei Handcreme oder so Kleinigkeiten tausch ich (bisher :) ) nix um.
LG
Sally

21. März 2011 um 11:38

Ich hab noch nie was in die drogerie zurüchgebracht, aber ich muß vieleicht dazu sagen das ich in der Drogeri ,,nur´´ Nagellacke und duschzeug kaufe (aber früher schon)! Und wenn mir der nagellack für 1,55 nicht gefählt dann schmeis ich ihn weg, oder verschenk ihn!

LG

http://bestylekosmetik.blogspot.com/

21. März 2011 um 11:40

Hallo :)
Das ist eine gute Frage, ich habe bisher so selten etwas zurückgebracht (quasi nie) das ich mich nicht mal mehr dran erinnern kann. Aber nun habe ich zur Zeit ein Produkt, nämlich Olaz Complete Touch of Foundation, von dem ich Ausschlag bekomme und das auch nach dem ersten Auftrag. Leider hab ich den Kassenbon verschusselt, aber selbst wenn ich ihn noch gehabt hätte, hätte es mich Überwindung gekostet die Creme umzutauschen. Obwohl es in diesem Fall ja sogar fast berechtigt wäre. Hättet ihr die Creme getauscht? Kann man sich vielleicht sogar an Olaz selbst wenden? Würde mich echt interessieren :)

LG, Melanie

21. März 2011 um 11:45

Ich bin auch immer verwundert, wenn ich sehe, dass reklamiert wird, wenn einem ein Produkt nicht gefällt. Das mache ich nicht. Empfinde es als persoenliches pech. Meistens versuche ich es dann mit anderen sachen zu kombinieren, so dass es tritzdem aufgebraucht wird. Reklamieren tue ich nur, wenn etwas mit dem Produkt nicht in Ordnung ist (beschaedigt, vergammelt usw)

21. März 2011 um 11:47

Reagiere ich allergisch auf das Produkt (jucken, Rötung usw), bringe ich es zurück, oder versuche es zumindest. Gefällt mir das Produkt an mir nicht, falsche Farbe o.ä. bringe ich es natürlich NICHT zurück, ist ja meine Schuld, ich hätte es vorher ja ordentlich testen können. Meine Mutter und meine Schwester freuen sich drüber :P

21. März 2011 um 11:50

Ich bin gerade am Wochenende mit einem Face Mist zum Geschäft zurück gegangen. Hatte die Flasche von 2 Wochen gekauft und täglich bei der Arbeit benutzt (sitze immer vor'm Computer und da finde ich das sehr angenehm). Freitag wollte ich mir dann wie immer ins Gesicht sprühen und bin fast erblindet, denn statt eines "Sprühregen" kam ein solider Strahl, der mich natürlich genau im inneren Augenwinkel traf... Da halfen auch geschlossene Augen nichts... Das AMU war natürlich im Eimer, und das Auge brannte. Versuchte dann, die Düse mit warmem Wasser durchzuspülen, aber das war wenig erfolgreich. Im Laden wurde mir dann sofort gesagt, daß ich die Flasche natürlich umtauschen dürfe, nur leider war der Face Mist gerade ausverkauft... Kommt Mittwoch wieder rein, da werde ich auf der Matte stehen! :-)
Nun war dies kein €2-Produkt, sondern ein €22-Produkt (Make Up Store, http://makeupstore.se/dede/products/skincare/face_water/facemist), aber ich denke ich wäre auch mit einem billigeren Produkt zurück gegangen.

21. März 2011 um 11:58

Ich hab glaub ich erst ein mal was umgetauscht - und da habe ich es nicht vertragen (Juckreiz und so). Mein Grenze ist da, wo ichs entweder nicht vertrage (Ausschlag oder was auch immer) oder die Funktion des Produkts wirklich gar nicht erfüllt wird, es also einfach Schrott ist.

Nichtgefallen - naja, da kann ichs mir ja vorher richtig anschaun, oder? Allerdings bin ich mir noch nicht so sicher, was ich da denken soll, wenn es keien Tester gibt. Könnt man ja auch sagen: selber schuld DM..
Ich persönlich würde deswegen aber wohl nix zurückgeben.

Liebe Grüße, PB

21. März 2011 um 11:59

Ich habe da eine ähnliche Einstellung wie Du. Normalerweise tausche ich nichts um, vor allem im bereich unter 10 EUR. Wenn ich mich aber wirklich ärgere, und das dauert, bis das passiert, raffe ich mich aber auf und beschwere mich. Aber auf verdacht bestellte LE-Produkte zurückgeben, das ist nicht mein Ding. Wäre mir auch alles zu umständlich.

21. März 2011 um 12:04

Mir fällt das oft bei MAC LEs auf, dass viele einfach einkaufen, das zeug zuhause testen und es gefällt dann irgendwie nicht, sah nicht aus wie auf dem bild oder wie auch immer und dann wird das ganze einfaach zurückgeschickt. auf eine art versteh ichs schon, dass ich keine 20 euro für einen lippenstift ausgeben will, der mir nicht gefällt, aber es ist diese attitüde "wenns nicht gefällt, schick ichs halt wieder zurück, egal ob angedatscht". ich denke dann immer, dass jemand, dem diese farbe wirklich gefallen hätte, nun keinen lippie, blush oder was auch immer mehr kaufen kann, denn die sachen werden ja nicht mehr verkauft (nehme ich an).

21. März 2011 um 12:13

Also ich reklamiere immer dann, wenn ich ein Produkt nicht vertrage oder wenn es fehlerhaft, kaputt etc. ist - unabhängig vom Preis. Irgendwie muß man die Hersteller ja wissen lassen, daß da was nicht stimmt. Reklamation ist für mich in so einem Fall lediglich eine sehr direkte Form von Kundenfeedback.

Ich habe auch schon auf Verdacht bestellt und bei Nichtgefallen zurückgeschickt. Allerdings waren die Produkte unbenutzt und somit habe ich lediglich von meinem Rückgaberecht Gebrauch gemacht ;D

Bei hochpreisigen Pflegeartikeln würde ich allerdings auch ohne schlechtes Gewissen reklamieren, wenn die "Wirkung" ausbleibt. Wenn ich schon 20-30 € für eine Gesichtscreme ausgebe, dann muß sie sich auch deutlich von der 3 € Creme aus der Drogerie unterscheiden.

21. März 2011 um 12:15

Hm, also reklamieren würde ich persönlich nur, wenn mit dem Produkt wirklich objektiv was nicht in Ordnung ist...also wenn Creme ranzig riecht, oder bei einem Make Up der Pumpspender nicht funktioniert oder so.

Allergien...ich bin nicht sicher, eher nicht. Die Firma kann ja nix dafür, wenn ich zufällig auf ein Produkt allergisch reagiere (außer wenn jeder Mensch den ich zum testen zwinge auch sofort Ausschlag kriegt...aber dann würde ich auf Produkt-Verseuchung tippen und das als "objektiv nicht in Ordnung" werten ;))

Generell würde ich aber eher an die Herstellerfirma schreiben/ mailen/ anrufen, als im Geschäft vorbeizugehen. Keine Ahnung, wieso...

21. März 2011 um 12:16

Mir ist es meistens ziemlich unangenehm etwas zu reklamieren, auch wenn es nicht mein Verschulden ist, weil ich meistens denke, dass ich das Produkt ja bereits benutzt habe und was sollen die Verkäufer denn damit machen?

Aber durchs Bloggen und das "Hineinrutschen in die Szene" ist mir manchmal aufgefallen, dass man sich nicht alles gefallen lassen darf.. dann habe ich tatsächlich auch meine ersten Kosmetikprodukte zurück gegeben (die blöden eingetrockneten alverde-Geleyeliner *hust*). ^-^

21. März 2011 um 12:23

Ich finde man mus bei diesem Thema irgendwo das Mittelmaß finden; klar, allergische Reaktionen, Pusteln und Co gehen auf gar keinen Fall und auch eine Gesichtscreme, die mir nur Pickel und Unreinheiten beschert habe ich schon mal zurückgegeben.
Nichtgefallen ist da natürlich etwas anderes, man sollte ja davon ausgehen, dass man vor dem Kauf vielleicht eine oder zwei Sekunden überlegt, ob einem das gefällt.
Anders ist es wiederum bei Dingen wie Puder und Make-Up, ob das Puder austrocknet oder stark nachdunkelt merkt man ja meist erst daheim, da kann man im Laden testen soviel man will, meist sieht man das Desaster erst im heimischen Spiegel. Bei ´nem Essence-Produkt wäre mir das auch zu blöd, wenn ich aber 25 Euro für ein Puder bei Mac oder Co ausgebe würde ich auf jeden Fall hingehen und zumindest um einen Ersatz bitten, der farblich bzw. hautmäßig passender ist...
Liebe Grüße, Lisi

21. März 2011 um 12:25

Also im Falle von Ausschlag oder dergleichen heftigen Reaktionen, die ja wirklich nicht sein sollten, würde ich das Produkt auch zurückgeben. Allerdings würde ich direkt den Weg über den Hersteller nehmen. In der Drogerie wo das Produkt gekauft wurde, bekommt man zwar sein Geld zurück, aber ich denke nicht, dass das Feedback von dort weitergegeben wird.
Übrigens können solche Hautreizungen auch die Folge von Überlagerung des Produktes sein (in dem Falle wäre die Drogerie verantwortlich, die müssen ja auf die Haltbarkeitsdaten achten). In jedem Falle sollte der Hersteller die Info bekommen.

Das Verhalten "ach ich kaufe das einfach mal zum Ausprobieren und wenn ich es nicht mag, bringe ich es halt zurück" halte ich für inakzeptabel. Das sind dann dieselben Leute, die sich ärgern, wenn Kosmetikprodukte teuer sind - unter anderem deswegen, weil ein gewisser "Schwund" durch solche Rückgaben in den Preis mit einberechnet wird.

Meine persönliche Einstellung ist da (frei nach Yoda, einem der großen Philosophen der Geschichte): "Kauf oder kauf nicht, es gibt kein Probieren!"

21. März 2011 um 12:32

mmhh. also ich würde eher sagen ich brings wirklich nur zurück wenn meine erwartungen groß waren und sie bei weitemnicht erfüllt wurden.Wenn ich von etwas pusteln kriegen würde undmeine freundin nicht schenkich es ihr einfach.bei ner handcreme von 2-3 eure finde ich es nicht so schlimm.Wenn allerdings sachen kaputt oder schlecht sind tausche ich sie um egal wie teuer sie waren.Zumbesipiel habe ich letzte woche ein paar sachen von elf bekommen und eine mascara war einfach mal restlos eingetrocknet,da habe ich ne mail geschrieben und angeboten dass sie mir das geld (1,79€) einfach gutschreiben sollen,weil ich finde das man für den pipibetrag keine überweisung machen braucht..aber elf wollte das nicht.ich sollte den artikel zurückschicken und bekamm dann ein paar tage später 1,79€+plus porto überwiesen.generell okay aber etwas zu umständlich meiner meinung nach..lg désirée

21. März 2011 um 12:36

Also ich reklamiere grundsätzlich, wenn etwas mit dem gekauften Produkt nicht stimmt!

Also wenn ich - wie du beschrieben hast, plötzlich nen ganz fiesen Ausschlag von einer Creme bekomme, die ich vorher immer problemlos nutzen konnte.
Ich gehe ja auch bei H&M hin und reklamiere zB bei einem Shirt, dessen Nähte plötzlich alle aufgehen, obwohl es eigentlich super locker sitzt ^^

Ich halte es dann aber auch so, dass ich zusätzlich noch die Firma anschreibe, wenn etwas mit dem Produkt nicht iO ist ...

Also wenn zB das Produkt (wie bei den Alverde Geleyelinern) schnell eintrocknet oder so - dann hat die Firma ja immerhin die Möglichkeit, die Rezeptur zu verändern!

Aber dieses "Wegen jeder sch**ße" in den Laden rennen und umtauschen ... wenn ich im nachhinein feststelle (nach testem und genauem angucken usw), dass mir das Kürschfarbene-Rouge ja doch nicht gefällt, weil ich dazu keine passenden Ohrringe habe ... dann hab ich halt Pech gehabt! O_O"

Den Geschäften tut man mit nem Umtausch ja eh keinen Gefallen ... aber wenn dann auch noch andauernd wer da ankommt und sagt "Jah neh, das ist nicht so, wie ich gedacht hatte...", da krieg ich das kotzen!
Ne Freundin von mir, die bei DM arbeitet, hat mal erzählt, dass sogar Leute in den Laden kommen mit ner aufgebrauchten(!!!) Dose Haarspray oder so oder ner so-gut-wie-leeren Flasche Duschgel und das dann umtauschen wollen, weil es ja doch nicht so toll ist ... und die müssen das dann bei DM sogar zurücknehmen!

Also Reklamation ist - wenn wirklich etwas kaputt ist oder die Rezeptur nicht stimmt oder sonst was - gerechtfertigt!
Aber wegen so subjektiven Gründen (mir steht die Farbe nicht, ich find es nicht mehr toll usw) dürfte eigentlich kein Geschäft etwas zurücknehmen, finde ich! -_-

21. März 2011 um 12:42

Also ich habe da eine Schmerzgrenze, die je nach Produktart bei ca. 10 € anfängt. Wenn ich etwas nicht vertrage, habe ich generell kein Problem damit, es umzutauschen. Bei einer Handcreme für ca. 2,00 € würde ich es wohl eher nicht machen.
Anders ist es bei Nichtgefallen, denn da bin ich ja eigentlich das Problem und mir ist das Ganze dementsprechend unangenehm ;) Beispielsweise mein letzter Chanel Lippenstift war so enttäuschend, dass ich ihn bei Douglas wieder umgetauscht habe. Sehr kulant, wie ich finde.

Liebe Grüße
Isabel

21. März 2011 um 12:59

ich bin da nicht so kleinlich, wenn ich mir etwas kauf, das mir dann doch nicht gefällt, dann krigt es halt meine kleine schwester. wegen kleinen beträgen unter 10euro reklamier ich eigentlich nicht, es seidenn ich reagiere allergisch auf das produkt (was aber noch nie vorgekommen ist, außer bei essence lidschatten). bei teuren produkten die meinen qualitätsansprüchen nicht genügen oder mir einfach nicht stehen oder gefallen, dann tausch ich schon um. aber das kam bisher wirklich seeehr selten vor.

21. März 2011 um 13:02

Ich hab bis jetzt in meinem Leben erst einmal eine Mascara zurückgeschafft, weil sie bröselte wie Keks und die 6 Euro taten dann schon irgendwie weh. Wenn mich ein Produkt nicht wirklich begeistert, aber auch keine Haut/o.ä.-Reaktionen hervorruft, dann benutz ich es einfach, bis es leer ist und kauf mir dann was anderes. Ich guck halt immer, ob ich es nicht doch noch irgendwie irgendwo verwenden kann. Und -Überraschung!- in den meisten Fällen klappt das wunderbar. Da muss man sowas auch nicht gleich in den Schrank verbannen.
Hängt natürlich auch ein bisschen vom Preis ab.
Die Handcreme hätte ich aber ganz bestimmt zurück gebracht.

21. März 2011 um 13:27

Also bei so einer krassen Reaktion wie der deiner Freundin hätte ich auch reklamiert, ansonsten würde ich mir wohl erst bei 5€ aufwärts die Mühe mschen. Wobei ja eigentlich Kleinvieh auch Mist macht...

21. März 2011 um 13:37

Also bei Kosmetikartikeln habe ich bisher nix umgetauscht. Wobei doch die Essence Nailsticker, die gab ich zurück, da sie meine Nägel einfach nur kaputt machten und es immerhin 5 Stück waren ergo knapp 10 Euro. Da war dann bei mir der Ofen aus. Das eine was ich benutzt hatte, da habe ich nicht auf Erstattung gedrängt.
Also bei Kosmetik wäre ich nie groß auf die Idee gekommen es zurück zu bringen. Ich würde wohl eher dem Hersteller schreiben, dass ich Ausschlag bekommen habe und ob mit der Packung alles ok ist.

21. März 2011 um 13:59

Ich hab erst einmal ein Kosmetikprodukt zurückgebracht, weil die Verpackung kaputt war. und ich es einfach nicht mehr hochdrehen konnte (war ein Lippenprodukt). Ich mochte es so gerne, 3/4 waren noch drin und ich hab einfach nicht eingesehen, wieso ich das neu kaufen sollte...wieso auch?
Das ging dann auch ohne Probleme.

Ich habe letztens in einem Forum gelesen, wie Leute sich wegen alles und jedem per Mail beschweren (Pinsel bleibt an Nagellackflasche hängen, nur 39 statt 40 Snickers in der Tüte gehabt, blabla) in der Hoffnung auf Pakete voll Entschuldigungsprodukten.
Aber dazu bin ich irgendwie zu faul.

21. März 2011 um 14:24

Also bei solchen Sachen für ein paar Euro geb ich auch nicht so schnell was zurück oder reklamier, das landet in der Tonne! Aber bei Allergien gegen das Produkt würde ich den Hersteller anschreiben oder wirklich in der Drogerie mein Geld zurückverlangen.

21. März 2011 um 14:43

Ich renn auch nicht wegen jeder kleinsten Kleinigkeit zurück zum DM. Kajal malt nicht? Pech! Wimperntusche für den Allerwertesten? Egal! Das einzige, wo ich wirklich Dinge zurückbringe, ist, wenn ich sie wirklich nicht verwenden kann, weil sie mir schaden (Bsp. Shampoo killt meine Kopfhaut) oder weil sie eintrocknen (Bsp. Alverde Gelliner) oder wenn sie angeblich verbessert worden sein sollen und ich naiv das Produkt nachkaufe und es einfach nurnoch schlecht ist (Bsp. Alverde Anti Aging MU, das war irgendwie die Höhe). Solang das Produkt aber noch irgendwie "rettbar" ist, behalte ich es aber. Bei bloßem Nichtgefallen würde ich aber nie etwas zurückbringen, dann ist es ja nicht die "Schuld" des Herstellers, sondern ja wohl meine eigene ;)
Wenn ich aber echt mal hingehe und mir dann die Verkäuferin mit "sie können ja sonstwas damit angestellt haben" kommt, obwohl man wirklich höflich fragt, krieg ich dann aber den nächsten Hals - das sollte in nem Laden, in dem sie eine "wir nehmen alles egal wieso zurück"-Garantie versprechen, einfach nicht sein - schon garnicht, wenn man wirklich mit gutem Grund hingeht.
Liebe Grüße,
Isa

21. März 2011 um 14:56

also ich denke da eher wie du. Bei Drogerieartikeln bin ich nicht der Zurückgeber. Ich habe damals gleich auf einen Schlag die Lippenstifte von p2 ohne Wachs und die fehlerhaften Alverde Gel Eyeliner abbekommen und habe es irgendwie verbaselt sie umzutauschen und immer wenn ich bei dm war, hatte ich es natürlich nicht mit. Und nun, 1.5 Jahre später, habe ich endlich auch die Lippenstifte in die Tonne geschmissen :D Da denk ich mir auch Scheiß drauf^^
Allerdings bei der Sache mit Gundulas Handcreme: Ich glaube, da wäre ich so böse, dass ich die im Laden auf die Theke knallen würde :D :D Da würde mein norddeutsches feuriges Temperament mit mir durchgehen ;D ;D
Ich glaube, bei High End (von denen ich mir so nix wirklich kaufe) Produkten wäre es für mich bei fehlerhafter Wahre nicht so locker. Da würde ich, wenn zb das gleiche mit den Lippenstiften wäre, direkt umtauschen, da man da ja schon ne Menge Geld hinblättert.
Aber dieses LE gerenne und dann zurück geben weils nicht gefällt finde ich echt mies o.O Ich wusste gar nicht, dass das so einfach geht mit der Begründung "ach gefällt mir nicht" (auch wenn man dann zu der Verkäuferin vielleicht was dramatischeres sagt, würde zumindest mein Gewissen anspringen). Denn die Produkte, die man dann 1 (oder 2) Mal ausprobiert hat, dürfen ja auch nicht mehr verkauft werden!
Was ist das denn bitte für eine Verschwendung und für ein dreistes Konsumverhalten! Kann ich nicht verstehen sowas.

beachkangaroo
21. März 2011 um 15:10

ich musste mal ein parfüm reklamieren, da nachdem ich etwa 1/4 aufgebraucht hatte, das sprühding nicht mehr funktioniert hat und somit kein parfüm mehr rauskam.douglas hats zurückgenommen und mir einen gutschein gutgeschrieben, da das parfüm bereits ausverkauft war.
sonst hatte ich noch keine probleme mit unverträglichkeit oder sonstigem versagen eines produkts. im fall des falles denke ich allerdings schon, dass ich das produkt umtauschen würde.
und bei nichtgefallen wirds halt weiterverschenkt..

21. März 2011 um 15:13

Kommt bei mir tatsächlich ganz auf den Preis an. Unter 10€ tausche ich nichts um oder gebe es zurück. Da ist's mir einfach nicht so wichtig. Allerdings kaufe ich auch selten Kosmetikprodukte, die ich nicht schon in irgendeiner Weise getestet habe und sei's nur mit dem Tester im Laden.

21. März 2011 um 15:18

Bei einem Produkte, was 4 Euro und weniger kostet, verschenke ich es einfach weiter, aber bei teureren Fehlkäufen würde ich es schon umtauschen. Für Kundenzufriedenheit tun die doch alles :D

21. März 2011 um 15:23

Ich habe vor längerem versucht bei Chanel eine Palette umzutauschen, da ich einfach nur genervt war über die pigmentierung. Man hat einfach null Farbe aufs Auge bekommen.

Hmm also bei solch einem teueren Produkten denke ich mir keineswegs "Wat soll´s"...

Aber die bei Chanel waren derart unfreundlich, da hab ich das dumme Ding wieder mitgenommen und Ruhe war. Ich wollte ja kein Geld, aber wenigstens etwas von Chanel was weniger Scheiße ist. Aber sie wollten ja nicht .

LG :)

21. März 2011 um 16:13

Hängt bei mir vom Grund ab. Farben kann ich eh immer swatchen und würde deswegen nicht reklamieren. Aber ich hatte mal eine Haarkur gekauft (eh nur 2€), die widerlich stank... die hab ich trotz dem Preis reklamiert, weil ich mit etwas Stinkendem rein gar nichts anfangen kann. Also sobald ich ein Produkt auf gar keinen Fall mehr verwenden kann, würde ich reklamieren, sogar wenns nur 50 Cent kostet. Aber bei so niedrigen Preisen auch nur dann, wenn ich leicht hinkomme. Dann sieht die Firma auch, dass sie Sch*** produziert. Würde allerdings keine 30€ Mascara reklamieren, die mehr verklebt als erwartet oder weniger Volumen liefert als erwartet. Außer mir fallen davon die Wimpern aus usw.

21. März 2011 um 16:32

Ich denke es geht nicht um den Betrag, wenn man ein Produkt nicht verträgt. Wenn es einem nicht gefällt, ist es etwas anderes, weil das persönliches "Nichtgefallen" ist, aber niemandem Pusteln beschwert ;) Doch wenn ich ein Produkt nicht vertrage, würde ich es auch zurück bringen und auf Umtausch bestehen, wenn es günstig war.

21. März 2011 um 16:53

Also aus nichtgefallen habe ich noch nie was umgetauscht, immerhin guck ich mir ja vorher an was ich da kaufe. Je nach Preisklasse auch etwas intensiver.
Benutztes schon gar nicht.

Es hätte nur eine Ausnahme gegeben, nur da war ich mir meinem Recht nicht bewusst. Ich habe die Chanel Immitable Mascara gekauft und nach den ersten Anwendungen schwoll mein Auge an. Leider konnte ich nicht sagen, ob es daher kam, weil ich andere Mascara und andere Produkte zwischendrin genutzt hatte. Nach 3/4 Anwendungen passierte es danach immer wieder und dann musste es an der Mascara liegen... Leider Kassenzettel verbummelt und dann dachte ich, dass es nicht mehr ginge. Als ich dann mal in der Parfümerie war, sagte man mir, dass ich hätte dennoch kommen sollen und ich hätte mein Geld zurückbekommen. Keine Ahnung ob die Frau nur kulant war oder ob das Gang und gebe war. Ich denke eher erstes, weil sie mich da schon ein paar mal gesehen und ich nicht gerade wenig gekauft hatte :)

Fazit: Sobald ich auf irgendwas reagiere, würde ich es ab jetzt zurückbringen.

Anonym
21. März 2011 um 17:00

Ich sehe das genauso wie du. Ich tausche aber eigentlich keine Kosmetik um, sondern nur Klamotten oder eben Technik.
Ich reagiere übrigens auch auf manche Handcremes allergisch, genau wie deine Freundin. :/

21. März 2011 um 18:05

Ich tausche nur um, wenn wirklich ein Produktionsfehler (z.B. bei Kleidung) vorliegt oder ich das Produkt nicht vertrage obwohl ich auf keinen der angegebenen Inhaltsstoffe reagiere.
Selten kommt es auch mal vor dass ich etwas reklamiere dass wirklich teuer war und einfach Mist ist.

21. März 2011 um 18:08

Also ich reklamiere nur wenn z.B der Nagellack klumpig ist oder der Concealer (Alverde) stinkt. Soetwas tolereiere ich nicht, aber nur wegen einer unpassenden Farbe gebe ich es nicht zurück.

21. März 2011 um 18:21

Ich hab schon öfters was bei dm zurückgebracht :)
Einige Pflegeprodukte und auch Make Up habe ich nicht vertragen und deswegen sind die direkt zurückgewandert.

21. März 2011 um 18:53

ich muss zugeben, ich bin schon eine kleine umtauschqueen... aber nur bei waren die wirklich daneben sind. bei einem lidschatten der mehr glitzer als farbe abgibt würde ich den dm frauen keine szene machen :D

21. März 2011 um 20:44

Ich habe kürzlich zum allerersten Mal ein Kosmetikprodukt umgetauscht, nämlich die Lipbase von P2. Die fand ich wirklich grottig. Und nachdem ich gelesen habe, dass so einige Madeln gern mal beim dm umtauschen dachte ich mir, es auch mal zu versuchen. Die benutzte Lipbase (logisch benutzt, sonst hätt ich ja nicht feststellen können, dass sie grottig ist) wurde anstandslos zurückgenommen, wanderete direkt im hiesigen Müll und ich bekam mein Geld zurück. Normalerweise wäre sie in meinem Müll gelandet, aber hey, wenn es auch anders geht, warum nicht. War bisher aber wirklich das einzige Mal. Wenn mir ansonsten farblich etwas nicht gefällt, dann verschenke ich es lieber an meine Schwester und sie kann dann damit machen, was sie will. Ich würde wirklich nur Produkte versuchen umzutauschen, welche allergische Reaktionen verursachen oder welche nicht die Spur von dem versprochenen Effekt zeigen...wobei das natürlich Interpretationssache ist.

21. März 2011 um 20:45

Also ich gebe etwas zurück, wenn die Mindestanforderungen nicht erfüllt werden (Tagescreme leichte Pflege -> bei keiner Pflege geb ich sie zurück), bei Nichtvertragen (wie z.B. den Pusteln - wie sollen die Hersteller sonst was merken?), und ... wenn etwas kaputt ist (alverde gebackene Lidschatten, z.B.), also - nicht kaputt dank meiner Schuld, sondern durch Produktionsfehler.
Also ein Nagelhärter, der nicht härtet, würde gandenlos zurück nach dm wandern ;)

Anonym
21. März 2011 um 21:13

Leute, wie gibt man Alverde Geleyeliner zurück? Ich habe doch kein Kassenbon und habe keine Ahnung, was die gekostet haben. :( Will sie zurückgeben. LG

21. März 2011 um 21:41

Ich bin nicht so der Umtauschmensch. Aber das ist ja mal krass, was Dir da passiert ist. Das geht gar nicht.

Echt schönes Tagebuch hast Du hier. :)

21. März 2011 um 22:01

Wenn mir eine Creme nicht gefällt, wegen Konsistenz, Gerucht, etc. aber ansonsten eigentlich nichts einzuwenden ist, verschenke ich die Produkte an Familie oder Freundinnen.
Wenn es sich lohnt, fahre ich auch in den Laden und tausche um. Kosmetik kann man aber auch gut weiterverschenken. Wenn das Produkt kaputt ist würde ich es aber auf jeden Fall umtauschen.

Blöd ist es, wenn Lebensmittel schimmeln und du merkst es erst zu Hause, sehr ärgerlich. wegen einem offenen Eistee oder einer Käsetüte extra nochmal hinfahren.. naja... aber sehr ärgerlich. Neulich war ich nach der Arbeit Lebensmittel kaufen. Abends dann habe ich gemerkt dass ein Käse (2,50 €) abgelaufen war und ganz stark gerochen hat. Ich war enttäuscht, den wollte ich doch an dem Abend essen! ;) bin am nächsten Tag wieder zu Kaufland, ohne Murren Geld zurück und eine Schoki dazu. Super.

Kommt also ganz drauf an.

21. März 2011 um 22:04

Ich habe letztens einen Nagellack zurückgegeben, aber auch nur, weil nichts drin war, wie sich zuhause rausgestellt hatte (schwarzes Fläschchen). Da wollte ich dann schon einen mit Inhalt haben :)
Aber sonst bin ich nicht so der Zurückbring-Mensch.

Martina
22. März 2011 um 09:09

Ich habe einmal eine MAC Foundation direkt am nächsten Tag wieder zu Douglas gebracht ...... weil ich einen fiesen Ausschlag im Gesicht bekam. Wäre der erst nach 15mal benutzen aufgetreten, hätte ich das nicht gemacht.

Und letztens kaufe ich doch tatsächlich ein Avene Produkt in der Apotheke, und sehe erst zuhause, dass das schon 6 Monate über dem MHD abgelaufen war .... nee,also sowas geht dann auch zurück und das fand ich für eine Apotheke auch echt unglaublich....

LG

22. März 2011 um 23:23

Hi :)

Ich habe dich getaggt!
Dieser TAG ist für einen guten Zweck: Es wird pro Blogpost 2CHF an die japanischen Hilfswerke gespendet. Obendrein gibt es einen Schokoladengutschein :)

http://mylilalu.blogspot.com/2011/03/blog-aktion-fur-japan.html

LG,
Vera

23. März 2011 um 11:55

Es ist glaube reine Kulanz, wenn ein Geschäft benutzte Produkte zurücknimmt.
Dm und Douglas haben schon einiges von mir zurückbekommen - wenn beispielsweise die Quali oder die Verträglichkeit nicht mitgespielt haben.
Ein großes Lob an beide Geschäfte, da Umtausch mit Gutschein oder Geldrückgabe ohne Probleme vonstattenging - bei Dm war es sogar mal möglich ohne Kassenbon mein Geld zurückzubekommen.

23. März 2011 um 19:39

Ich habe bisher 1x Kosmetik umgetauscht: alverde Anti-Age-Makeup. Grund: ich komme damit nicht klar, es wird fleckig, schwimmt irgendwie weg, deckt nicht richtig, krümelt - einfach schlimm. Und es ging um "immerhin" 4 Euro oder so. Außerdem wollte ich damit alverde signalisieren: euer Produkt hat Defizite. Rückgabe klappte dank Hausmarke bei dm einwandfrei und ohne Diskussion.

das Spaetzle
26. März 2011 um 09:56

Ich tausche so gut wie nie um.
Klar, wenn man etwas nicht verträgt, verstehe ich das vollkommen. Wenn es aber ein Drogerieartikel für 2 Euro ist, der einfach nicht gefällt oder nicht ganz so toll ist wie erwartet, ist mir ehrlich gesagt der Aufwand zu groß, wieder loszufahren.

Ich hab´s schon gesehen, dass eine Dame zu zu Lush reinkam, um zwei bereits benutzte Buttercreams zurückzugeben (also dieses Duschzeug am Stück) mit der Begründung, es wäre ihr nicht pflegend genug. Mir wär´s ehrlich gesagt zu peinlich, bereits benutzte Seifenstücke zurückzugeben, aber sie hat beide Buttercreams auf die Theke gelegt und ihr Geld zurückgefordert.

In so einem Fall hätte ich das Zeug wohl aufgebraucht und dann eben nicht nachgekauft. Sie hatte ja auch kein Problem mit der Veträglichkeit sondern das Produkt gefiel ihr einfach nicht so gut.

1. Mai 2011 um 16:55

Ich gebe nur etwas zurück, wenn das Produkt miese Quali hat. Lippenstifte schon zweimal. Aber die Dior Platte, die irgendwie doof langweilig und hmmm ist, gebe ich nicht zurück. Dafür kann Dior ja nix, dass ich so etwas spontan gekauft habe und die Farben mir nicht so gut stehen. Das ist dann Pech.
Die LE von Chanel hat mir eine allergsiche Reaktion verschafft, die kam dann auch zurück, da war ich traurig, fand die schön. Das sind aber dann halt auch fast 60 Euro, das mache ich dann schon.

Ich finde es sowieso unmöglich wenn dauernd alles zurückgebracht wird - schließlich müssen wir anderen das mitzahlen.

21. Oktober 2013 um 02:58

ein parfum hab ich nach einmal probeschnuppern zurückgeschickt. das lag aber schlicht und ergreifend daran, dass es weit und breit keine erreichbare parfümerie mit korres produkten gab und die internet beschreibungen mich schon ganz kribbelig gemacht haben. ich hatte den korres shop auch nach einer duftprobe angeschrieben, aber auch nach mehreren tagen keine antwort bekommen. und als es dann in fullsize größe vor mir stand, fing ich an zu niesen. yey.. nun denn. in diesem einzelfall war das mal erlaubt, denk ich.

bei krümeliger drogerie mascara hab ich bisher immer ein auge zugedrückt. bei einer catrice mascara ist mir allerdings immer beim aufdrehen das bürstchen samt stäbchen im farbflakon steckengeblieben und ich hatte dann nur die kappe in der hand (versteht irgendjemand, was ich meine?!) das war schon arg nervig. aber natürlich war ich zu faul, es im dm zurückzugeben. wenn das nochmal passiert, schick ich die defekte packung einfach gleich an die firma und hoffe auf wiedergutmachund (:

30. September 2014 um 21:22

Also bislang konnte ich noch nichts sagen über den Online-Shop. Lieferung war schnell und Ware war auch wie versprochen. LG

Kommentar veröffentlichen

Bitte postet keine Werbelinks/URLs zu Euren Blogs oder Shops, da ich diese nicht mehr freischalte. Danke für die Einhaltung der Netiquette! :)