Sonntag, 26. Dezember 2010

African Hair - A Novel and Tips

Hallo ihr Lieben!

Nachdem der Post über die Haarstruktur und -pflege von asiatischen Haaren recht gut ankam und eine Leserin den Wunsch aussprach auch mal so einen Post über afrikanische Haare lesen zu wollen, habe ich mich heute mal auf gemacht diesen auch zu erfüllen. Ich muss sagen, dass ich ein wenig skeptisch war diesen Post zu schreiben, da ich selbst in diesem Bereich nicht "mitreden" kann, aber nach dem ersten Einlesen im Internet hat mich das Thema auch sehr fasziniert und das teile ich heute mit denjenigen von euch, die es interessiert.

In Deutschland gibt es nicht sehr viele Dunkelhäutige, da die Gruppe der Ausländer Menschen mit Migrationshintergrund recht homogen ist. Sie kommen größtenteils aus anderen Teilen Europas, oder aus der Türkei. In Amerika, sowie in anderen europäischen Ländern (England, Frankreich, Spanien) sieht das alles schon sehr anders aus. Durch den kolonialen Hintergrund oder die geographische Nähe zum afrikanischen Kontinent gibt es sehr viel mehr Dunkelhäutige dort. Man sieht dies auch an dem Angebot an Make Up dort - ich frage mich immer, ob Dunkelhäutige hierzulange Foundation bei Drogeriemarken finden? In den USA gibt es auch von Maybelline oder Revlon im normale Sortiment dunkle Foundations.

Gerade in den USA spielen die Haare von Dunkelhäutigen ein sehr viel größere Rolle als die eines einfachen Haares (man glaubt es kaum!!) - es gibt eine große, viel Geld scheffelnde Industrie für Haarprodukte und haarigen Dienstleistungen für Dunkelhäutige, und es gibt Kontroversen (!) über das Haarstyling von dunkelhäutigen Menschen am Arbeitsplatz. Auch durch die wilde Mischung von Ethnien (halbweiß/halbschwarz; viertelweiß, vierteilschwarz, viertelhispanisch und viertelindianisch, etc. alle Möglichkeiten aufzählen wäre arg zeitaufwendig ;D) kommt es auch zu zufälligen Vermischungen von Haartypen und macht eine Stereotypisierung vom "schwarzen Haar" schwer. Es kann sogar auf einem einzigen Kopf verschiedene Haartypen geben - verrückt! Aber bevor es an die "deftigen" Sachen geht, erstmal zu der Struktur des afrikanischen Haares.


Alle Haare haben biologisch gesehen dieselben "Zutaten", nur in einer anderen "Rezeptur". Diese kleinen feinen Unterschiede zaubern die radikalen Unterschiede in Struktur, Dicke, Feuchtigkeit, Lebensdauer und Form der Haare. Der Einfachheit halber nenne ich das Haar von Dunkelhäutigen ab nun "das schwarze Haar". Das schwarze Haar ist typischerweise kraus, dick und viel anfälliger als die Haare von anderen Ethnien. 

Durch die Krause des Haares erreichen Feuchtigkeit und Sekrete aus der Kopfhaut sehr viel schwerer die Haarenden, welches zu hoher Trockenheit in den Haarspitzen führt. Während europäische Haare z.B. mehr dazu tendieren fettiger mit der Zeit zu werden, werden afrikanische Haare tendenziell trockener mit der Zeit und absorbieren viel Feuchtigkeit.

Dunkelhäutige haben auch generell weniger einzelne Haare und (190 Haare / cm² während Weiße 227 Haare / cm² haben) und sie wachsen auch erheblich langsamer (256 Mikrometer / Tag während bei Weißen die Haare 396 Mikrometer täglich wachsen). Sie haben einen Durchschnitt von 0,9-1,2mm, ähnlich wie asiatische Haare, und obwohl die "Cuticle" doppelt so dick ist wie bei Europäern, ist es viel anfälliger und weniger strapazierfähig.

Diese sehr komplexe Haarstruktur führt zu einer riesigen Variation an Styles, die typisch afrikanisch sind und auch mit der Popularitätswelle der Hip Hop, R&B und Raggae Musik auch vermehrt von Weißen getragen wird (was in den meisten Fällen einfach total lächerlich aussieht) :)

Der Afro - locker rausgewachsenes afrikanisches Haar
Cornrows - Eng an die Kopfhaut angeflochten
Dreadlocks - Zerfilzte, auftoupierte Haarsträhnen
Rastazöpfe - einfach, nicht an die Kopfhaut geflochtene, kleine Strähnen

Durch das große Problem der Trockenheit, ist jedoch jegliche künstliche Veränderung der Haare sehr schädlich. Allein das Durchkämmen (mit einer falschen Bürste!) kann dazu führen, dass die Haare abbrechen oder sich verfilzen. Viele Frauen sind unzufrieden mit einem wilden Afro, den ich persönlich aber super hübsch und natürlich finde, und streben nach vornehmlich glatten oder hellen Haaren. Während in den 1900ern die afrikanischen Migranten noch versuchten mit allen Mitteln ihre Haare zu bändigen und dem europäisch-amerikanischen Schönheitsideal zu entsprechen (die Geburtsstunde von der "Dunkelhäutige Haarebändigprodukten"-Industrie), wurde in den 1970ern demonstrativ von Bürgerrechtlern dazu aufgerufen mit Stolz den Afro zu tragen! Beyoncé lebt locker flockig alle Haarstyles exzessiv aus:


Dass sie das allerdings nicht kann, ohne ihren natürlichen Haaren arg zu schaden und infolgedessen auch sehr viel mit Perücken und Extensions faken muss, zeigen folgende Bilder:


Auch in den 1970ern entbrach eine wilde Diskussion über die Bändigung des schwarzen Haares: Nachrichtensprecherinnen mit Rastazöpfen mit bunten Perlen wurden dazu aufgerufen diese Frisur abzulegen, da sie für den Zuschauer ablenkend sei. Eine andere wurde für das Tragen eines Afros kritisiert. Ihr seht - Haare können so viel mehr sein als einfach nur Haare, sie können auch politisch sein ;)

Nun am Schluß meines epischen Posts noch einige sehr generelle Tipps für die Pflege des schwarzen Haares, die ich gefunden habe:
  • Es gibt extra Kämme ("Afro Comb"), deren Zinken optimal auf die Struktur von schwarzen Haaren zugeschnitten sind. Mit einer x-beliebigen Bürste aus der Drogerie macht ihr nur eure Haare kaputt!
  • Feuchtigkeit, Feuchtigkeit, Feuchtigkeit! Haarkuren, die euren Haaren Feuchtigkeit spenden, extra Shampoo und Conditioner, welche Feuchtigkeit spenden!
  • Haarwachs, Haaröl, Haarmasken, Haarkuren - es gibt immens viele Produkte in der Drogerie, welche Feuchtigkeit spenden sollen. Dunkelhäutige können diese Produkte in die Haarspitzen, so wie als auch in die Kopfhaut einmassieren. - Leute mit "normalen" oder tendenziell fettigen Haaren sollten das nur für die Haarspitzen benutzen.
  • Sehr grober Tipp, aber individuell modifizierbar: Nur maximal zwei Mal die Woche waschen, Conditioner benutzen, Haaröl benutzen, durchkämmen solange sie noch feucht sind, nochmal Haaröl benutzen und in großen, geflochtenen Zöpfen kurz anfönen und trocknen lassen.
  • Alternative Trocknung: Haare lose in ein Handtuch wickeln und in einem warmen Raum trocknen lassen. Erst rausgehen, wenn das Haar komplett getrocknet ist, sonst verdunstet die Luft in den Haaren und macht sie noch trockener.
Das war mein übertrieben langer Artikel zu Haaren von Dunkelhäutigen. Ich fand das Thema bei der Recherche sehr interessant, auch beim Googlen findet man extrem viele Pflegetipps für die verschiedenen Styles, und Accessoires, die man kaufen kann.

Ich würd mich sehr über einige Kommentare von African Hair Trägerinnen freuen! Wenn ich irgendwo totalen Humbug geschrieben habe, freue ich mich natürlich auch über eine Korrektur! Hat euch das ein wenig interessiert? Und denkt dran - Haar kann viel mehr sein als Haar ;) Schmuuus

33 Kommentare

26. Dezember 2010 um 12:53

Hallo :-)

Sehr interessanter Artikel. Ich kenne mich ünerhaupt nicht mit African Hair aus, und gerade deshalb finde ich diese Idee so einen Artikel zu schreiben super!

Schönen Feiertag und alles Liebe.

P.S. Deine Posts in der "For Fun"-Kategnorie sind absolut genial! Ich lese das total gerne.

26. Dezember 2010 um 13:58

finds klasse, dass du dich da extra so informiert hast für deine leser **
total faszinierend

26. Dezember 2010 um 14:07

Von mir auch großes Lob.
Sehr interessanter Post. :)

26. Dezember 2010 um 14:11

Toller Artikel! Das muss eine Menge an Recherchearbeit gewesen sein.
Ich find Rastazöpfe totaaaal toll und wenn das mit weißer Kopfhaut nicht so komisch aussehen würde, würd ich mir auch welche machen (lassen) ^_^

26. Dezember 2010 um 14:28

Super toll geschrieben! Ich persönlich mag keine Rastas oder ähnliches und kann echt nachvollziehen, dass das ziemlich aufwändig sein muss sich die Haare zu glätten etc. damit man sie überhaupt bändigen kann.

Whitney Houston und Naddel tragen auch IMMER eine Perücke- stelle ich mir ziemlich doof vor, heiß und eklig.

26. Dezember 2010 um 14:46

Wirklich sehr interessanter Beitrag!
Hut ab für die ausführliche Recherche :) Super wie immer!
Wünsche dir noch schöne Weihnachten :)

26. Dezember 2010 um 15:13

Danke euch! Ich saß länger an der Recherche als manch anderer Studi an seiner wissenschaftlichen Hausarbeit ;) Aber ich bin ja jetzt auch ein bisschen schlauer als zuvor ;) LG!

26. Dezember 2010 um 15:26

Kann ich alles so unterschreiben! :D Aber auch ich bin ein "Glättungsopfer", aber schon, seit ich klein bin... aber mein Bruder hat noch die Haarstruktur (ich natürlich auch, wenn mein Ansatz nachwächst) - aber im Moment hat er Dreadlocks. Hatte ich auch mal, haha :D Ist aber schon laaaange her. (:
Und obwohl ich Mischling bin, hab' ich krass krauses Haar... hab' wohl mehr von meinem Vater abbekommen, haha (:
Morgen lasse ich mir übrigens auch Extensions machen, aber nicht so wie Beyoncé... die Olle übertreibt's leider 'n bisschen... xD

Toller Artikel! :D ♥

26. Dezember 2010 um 16:03

Interessantes Posting ,Danke für die Mühe!
Mir persönlich gefällt die Frisur auf dem ersten Foto am besten

Liebe Grüße!

26. Dezember 2010 um 18:32

Cooler Artikel!
Haarkuren mit Colesterol sollen bei diesem Haartyp sehr gut sein! Ich hab mal eine bestellt, in einem Afroshop bei ebay. Weil sie sehr gut bei geschädigtem Haar sein sollen.

26. Dezember 2010 um 18:37

Blog AWARD für DICH
http://brittas-beauty-blog.blogspot.com/2010/12/award-i-love-your-blog-post-in-german.html

Anonym
26. Dezember 2010 um 21:48

Ich bin stolze Besitzerin solch einer Haarstruktur und muss sagen, das du in einigen Dingen recht hast in anderen aber auch nicht! Zum Beispiel ist das mit dem Haarwachstum unterschiedlich, das kann man nicht verallgemeinern.. außerdem gibt es auch Leute europäischer Herkunft die nicht "halb/halb" sind und die haben auch total wenige und kurze Haare auf dem Kopf oder ne krause ! Auch gebe ich dir in dem Punkt recht das Haaröl etc. gut für unsere Haare sind jedoch nicht zu viel, die Menge machts.. denn ob du es glaubst oder nicht Afrikanische Haare neigen auch sehr oft dazu fettig zu werden! Achja die Drogerie Produkte sind für Afrikanisches Haar fast- bis überhaupt nicht geeignet. In Amerika kaufen die meisten schwarzen zwar auch z. B Herbal Essences, aber da gibt es von dieser Marke zum Beispiel auch extra Shampoo etc. für krauses Haar! Zu dem ob Farbige auch Foundation in unseren Drogerien hier finden, JA man findet welches.. man hat zwar nicht so eine große Auswahl wie in Amerika.. aber auch hier im ganz normalen DM werden Farbige fündig!

Und jetzt noch kurz zu dem was du zu Beyonce geschrieben hast .. Ich finde es muss Geheimnisse geben.. man sollte nicht alles ausplaudern über Tipps und Tricks.. wie schwarze (oder Stars) ihre Haare machen oder was sie damit machen .. oder ob Sie Perücken tragen.. ich denke und weiß das viele Farbige Frauen das nicht mögen.. ich mein es ist doch auch kein Geheimniss das Japaner/Thailänder blabla OBWOHL SIE SCHON weiß sind, trotzdem noch Whitening Cremes benutzen, aber groß geredet wird darüber doch auch nicht oder ..???!!!!! Und genauso ist es bei Farbigen .. man muss nicht darüber reden.. Sie/Wir halten es lieber wie ein offenes Geheimniss ;-) !!!!!!!!!!!!!!

Trotzdem guter Beitrag für jmd. der nicht wirklich mitmischen kann !

26. Dezember 2010 um 22:05

Huhu anonym! Schön, dass du dich dazu äußerst. Also ich kann mich nur wiederholen, dass es Informationen sind, die ich aus dem Internet habe. Es zu pauschalisieren ist aber natürlich sehr schwer, allerdings sind das alles Mittelwerte (bzgl. der Dichte z.B.). Natürlich gibt es auch Dunkelhäutige mit fettigen Haaren, oder Asiaten mit dünnen Haaren oder Weiße mit krauseligen Haaren... aber wie gesagt, in so einem Post kann man nicht anders als ein wenig stereotypisieren.

Und das mit Beyonce ist ja ein offenes Geheimnis ;) Die Asiaten, die sich bleichen und weißen haben in der Regel kein Problem damit darüber zu sprechen... es ist ja offensichtlich, dass sie es tun. Und ich schreibe ja nicht für ein öffentliches Boulevardblatt, sondern meinen Blog. Außerdem schreibe ich so einen Artikel nicht, um nicht alle Wahrheiten offenzulegen ;) Schließlich laufe ich ja nicht herum und zeige auf Leuten mit Perücke und schreie "Perücke" , das ist schon noch ein Unterschied :) Lieben Gruß an dich!

Anonym
27. Dezember 2010 um 01:18

finds cool dass du so eine haarserie machst :) vll sollte ich noch erwähnen, dass die frisur bei schwarzen in amerika auch (leider immer noch) ein politisches statement ist. so wird bei repräsentativen berufen (politik, nachrichten etc) automatisch davon ausgegangen, dass die haare geglättet werden, der der anblick eines afros der allgemeinheit offenbar nicht zuzumuten ist. träger von "natural hair" stehen immer noch unter generalverdacht, eine radikale politische gesinnung zu haben, gewissermaßen gegen weiße aufmüpfen zu wollen. die geglätteten haare sind somit symbol für die anpassung an die gesellschaft, naturkrause für individualität und stolz auf seine afrikanische herkunft. wie oben auch erwähnt, ein anderes thema wären whitening cremes, die gerade im showbiz eine riesenrolle spielen, gerade im rnb herrscht ja diese doppelmoral, stolz auf seine herkunft zu sein und andererseits ein allerweltsgesicht zu haben und nicht zu exotisch auszusehen...
lieben gruß, kaddi

27. Dezember 2010 um 09:46

danke für die große mühe, die du hier gemacht hast :)

Anonym
27. Dezember 2010 um 14:00

Ich führe selbst einen Onlineshop ( falls es euch interessiert..www.myhoneybeauty.ch
Das Label "ETNICA" sollte sich manch einer mit African Hair anschauen.. Liebe Grüsse

Anonym
27. Dezember 2010 um 14:45

Hi :)
Also, ich bin mir nicht sicher aber ich glaube ich bin Halb/halb ;D
Ich hab sehr krasse, trockene Locken, die sehr schnell verfilzen & ich finde deinen Bericht echt gut :)
Meine Haare wachsen zwar recht schnell, aber man merkt das nicht, weil sich die Locken immer wieder zusammenziehen...
Ich hab auch nach WIRKLICH laaaaangem Suchen eine Foundation von Rimmel gefunden, die mich wirklich sehr zufrieden stellt;
anyways; sehr toller Bericht, acuh die Pflegetipps.
Ich wasche meine Haare auch so 2-3 mal pro Woche, nur, dasss ich sie zum Beispiel am 2ten Tag schon wieder zusammen tragen muss, wegen verfilzen & so ...^^

27. Dezember 2010 um 16:31

Meine Tochter hat sich mal Rastazöpfchen beim Friseur machen lassen. Hat sie ca. 3 Monate getragen, sah auch toll aus. Aber das ausflechten war die Hölle, ebenso der Haarzustand danach.
LG Petra

30. Dezember 2010 um 10:15

Danke für das gaballte Wissen. Ich liebe solche informativen Beiträge von Dir.

Grüßlis.

27. Januar 2011 um 19:40

Interessanter Beitrag!

Afrohaare / Afrodeutsche Haare sind erstmal eine Herausforderung, aber wenn man die Tricks dann raus hat, sieht es super aus. Man muss seine Haare nicht unter Relaxern oder Perücken verstecken.

5. Februar 2011 um 10:19

Guter Beitrag! Für allen, die noch mehr über die Pflege und das Frisieren von Afrikanischem Haar wissen möchten: http://afro-curls.com
LG
Maike

Anonym
14. April 2011 um 21:55

dein Artikel ist echt gut u. informativ..aber was ich hier wiederholt gelesen hab, ist für mich nicht ganz richtig..ich glaube nicht dass Menschen mit Afro-Haare Perücken tragen weil sie mit ihre krause Haare unzufrieden sind u. gern wie europäer sein wollen..es ist für viele auch ne Sache der Trend oder die wollen einfach Abwechslung..also ich bin Türkin und lasse mir auch manchmal Extensions im Afroshop machen wenn ich lust darauf hab..hab viele afrikanische Freundinnen die einfach nur neues probieren wollen und ständig neue Frisuren haben wollen..sie schämen sich aber nicht für ihre Haare..nur sie haben auch das recht ihre Frisuren zu ändern wie manche Brünette auch gern mal Blondine werden..die Lace front Perücken die Beyoncé trägt (die gabs eigentlich schon in den 80er u. die wurden sogar von weiße Stars in Filme benutzt) sind einfach trend in Amerika..auch Gwen Stefanie, Christina Aguillera u. viele andere tragen die..lol!!deswegen bin ich der Meinung das die Sache auch Trend ist..vor allem Stars wollen immer ausfallen,also seid bitte nicht so streng mit Beyoncé..lool ;)

3. Mai 2011 um 13:33

Ich find den eintrag recht gut.
Bloß nicht alles dort stimmt genau.
Ich bin z.b ein Viertel weiß, aber ich hab eher alles von einer Halbschwarzen bekommen und ich muss schon sagen meine Haare wachsen genau so, wie die von weißen. Wenn ich meine Haare z.b färbe, hab ich nach 2 Wochen auch wieder nen sichtbaren ansatz.
Die Kuren von Rossmann zum Beispiel helfen recht wenig bei ganz afrikanischem Haar. Das bringt alles ehh nichts, da in fast jedem Produkt Silikone sind.

WENN IHR FRAGEN ZU AFRIKANISCHEM HAAR HABT SCHREIBT MIR DOCH BEI FACEBOOK EINE NACHRICHT ICH KENN MICH AUS UND BEANTWORTE GERNE :)
http://www.facebook.com/profile.php?id=100002214520079

30. September 2012 um 11:54

Toller Beitrag. Ich habe mich mit dem Thema vor gar nicht so langer Zeit schon mal auseinander gesetzt, weil ich das Thema wie du einfach total interessant finde, auch wenn ich selbst eigentlich gar keinen Bezug dazu habe. Vielen Dank für den Bericht!

22. November 2012 um 16:34

Vielen Dank für ihren Artikel. Ich trage vor kurzem wieder meine natürliche Krause offen und ich werde ständig gegfragt ob ich nicht zum Friseur muss! Ich bin Stolz darauf meine Haare zu zeigen, leider sieht unsere Gesellschaft es anders. Gott sei Dank, mein Arbeitgeber ist nicht so pingelig!!! Danke für die Infos an die Welt da draußen!

11. Januar 2013 um 00:04

ohhhh, jaaaa, genau getroffen und schon beschrieben hast du das ;)
und ich selber kämme auch nur alle paar wochen meine haare. mit 3 hände voll conditioner drinnen und dann bei laufendem wasser unter der dusche. alles andere ist Tortur!

seit ich das so mache wachsen sie sogar nach UNTEN...lach

Anonym
15. Januar 2013 um 21:37

Danke für deine Mühe. Ich selbst habe afro-europäisches Haar und es ist super schwer dafür die richtige Pflege und Produkte zu finden.
Viele sind entweder für Afrohaar oder weißes Haar gemacht. Bisher habe ich nur sehr wenig gefunden und eigene Erfahrung war bis jetzt das Beste. Genauso ist es mit deutschen Friseuren... ;-)

Anonym
15. Januar 2013 um 21:40

Interessant ist auch der Film "Good Hair" von Chris Brown dazu

Anonym
1. Mai 2013 um 17:25

ich persönlich finde den artikel ganz okay aber es stimmt nicht alles weil ich bin halb afrikanerin und halb deutsche und bei mir ist das z.B. nicht so das meine haare total trocken sind oder das sie nicht wachsen man sieht es nicht so aber ich sehe es wenn ich sie ganz durchgekämmt habe und meine haare gehen auch nicht kaputt wenn ich die mit einer stinknormalen bürste bürste. Und ich finde das es ist auch einfach die angelegenheit von den Stars ob sie sich ihre Haare glätten oder extensions rein mache und ich glätte meine haare auch manchmal und sie gehen mir nicht kaputt. Eigentlich kommt es mehr auf das haar an man kann auch total fettiges haar haben und es ist afrikanisches haar.



Übrigens sieht es (meiner meinuhng nach) auch nicht besonders gut aus wenn man sich rasta oder ähnliches macht und glattes haar hat.

Ich habe mir übrigens alle frisuren (ausser dread locks) die du gezeigt hast schon gemacht auch als kleines kind hatte ich schon ein paar davon gemacht und dreadlocks macht die haare total kaputt und sie sind echt schmutzig von innen.

LG

Anonym
24. Oktober 2013 um 17:50

Hey :)) erstmal riesen dankeschön für den beitrag! ich selber habe mischhaar, d.h. ich bin zur hälfte deutsche und zur hälfte afroamerikanerin

das problem mit der feuchtigkeit kenne ich nur zu gut ich bin da auch immer ziemlich am rumprobieren
werde die tipps mal ausprobieren :)

Anonym
11. Dezember 2013 um 12:15

Ich kann nicht glauben, dass du selber nicht krauses Haar hast! Dein Artikel und deine Recherche ist dir super gut gelungen! Besonders gefällt mir, dass du erwähnt hast, dass die "Stereotypisierung des Haares" schwer fällt. Ich bin ausserdem auch damit einverstanden, dass die Frisur einer dunkelhäutigen Frau, ein politisches Statement sein kann! Big up to CHRS ROCK for Good Hair!! Hat ein Stück weit mein Leben verändert!

Anonym
15. April 2014 um 13:37

Wow... Ich hätte liebend gern eine Afro, aber leider bin ich eine Dame, welche langweilig glatte Haare hat :-( ... Ich habe letztens einmal meine Friseure Haidhausen gerfratg, ob dies möglich wäre, aber nix da, sagten sie... Ich muss wohle ohne leben! :-(

Liebe Grüße

Anonym
4. Februar 2015 um 21:07

Sehr gute Gegendarstellung.

Trotz ersichtlicher Mühen bei der Recherche, enthält der Artikel Verallgemeinerungen (sowohl im Hinblick auf weißes als auch auf schwarzes Haar), die so nicht stimmen. Das Dunkelhäutige hier keine Produkte bekommen, stimmt nicht. Sowohl in normalen Drogeriemärkten, als auch bei Friseuren und bei Douglas wird man problemlos fündig.

Kommentar veröffentlichen

Bitte postet keine Werbelinks/URLs zu Euren Blogs oder Shops, da ich diese nicht mehr freischalte. Danke für die Einhaltung der Netiquette! :)