Montag, 29. November 2010

Rotzfahnen am Lippenstift

Hallo ihr Lieben!

Es gibt in meinem Stammforum eine sehr laaange und unendliche Debatte über Kosmetikverpackung, in der sich permanent darüber aufgeregt wird, dass neue Produkte auch zu Zwecken des Swatchens und Ausprobierens vergewaltigt werden. Dies ist insbesondere ekelhaft bei Lipglossen, Mascaras und Eyelinern. Bei Lippenstiften und Kajals sieht man ja oft, wenn sie bereits benutzt wurden. Und aus meiner Beobachtung sind die häufigsten Opfer: Manahttan Eyeshadow Base (kenne es nicht ohne Fingerprint) und die Alverde Cream Blushes und Camouflages.

Ich habe bereits in einem Post von vor einigen Eiszeiten davon berichtet, dass in den niederländischen Drogerien alles mit Tesafilm versiegt wird. Da mögen einige aufschreien und JUCHEI rufen, allerdings möchte ich euch zeigen, wie das ganze dann faktisch aussieht. Ich habe nämlich heute 3 Catrice Lidschatten und 1 Catrice Lippie gekauft. Ganz neu. Und das schaut erstmal so aus:

 250 Swimming with Dolphins, 260 I'm a Coal-Girl, 130 Sitting on a Volcano
(Ähm ja, ich bin ein bunter Vogel wenn's um Lidschatten geht, haha)
Lippenstift "Expect the Unexpected" LE "Tickled Pink"

Im Übrigen habe ich für alles nur 6,78€ statt 11,86€ gezahlt. Es lebe das Stapelkorting :D Wenn wir uns allerdings die Sachen genauer anschauen sehen wir leider die Nachteile des Ultra-Mega-Tesafilmings...




Hmm, lecker schmecker.. Und wenn ich den Lippenstift so in meine Handtasche werfen würde, dann würden da Sachen drankleben (Rotzfahnen, Krümel, Dreck, Quittungen, etc.), das wäre nicht mehr feierlich.

Was sagt ihr dazu, würdet ihr trotzdem dafür plädieren, dass in deutschen Drogerien mehr Tesafilm zum Einsatz kommt, oder nicht? Würdet ihr so ekelhaftes Gefriemel und den Verlust von 1/3 Etikett in Kauf nehmen? Schon böse Erfahrungen mit bereits benutzten Produkten gemacht? ;) Schmuuus

39 Kommentare

29. November 2010 um 17:48

Wer trägt in seiner Handtasche auch ein Kilo Dreck mit sich rum.. Antwort: DU.. nee, Quark.. ich hab da immer so Schokoreste dran kleben..sieht voll siffig aus obwohl ich das Zeug pflege

29. November 2010 um 17:56

das ist zwar beides doof, aber ich glaube das da jmd. dran war finde ich schlimmer. deswegen nehme ich immer die mascaras u.s.w aus der mitte. die sind meistens unbenutzt den vorne ist es ja klar das díe schon benutzt haben und hinten, ja manchen nehmen es von hinten, benutzen es, es gefällt ihnen nicht und stecken das produkt wieder nach hinten

29. November 2010 um 17:57

Kann man sowas wie z.B. Lippenstifte nicht einschweißen? Zumindestens nur in der Mitte so, dass man ihn nicht öffnen kann. Die Plastikhülle könnte man einreißen und es würden keine Rückstände drankleben - wie z.B. bei den Rival de Loop Lacken. :)

29. November 2010 um 17:58

Ich fände es besser, wenn es schon von seiten des Herstellers Versiegelungen gäbe (also ein offizieller Aufkleber oder so). Dann wäre es hygienisch ohne dass alles pappt (im Idealfall).

29. November 2010 um 18:04

Ja ich finde auch das RdL die Lacke super verpackt..wieso nicht bei allem so eine Plastikhülledrum rum..ohne eklige Klebereste und dadurch verursachte Krümelkacke am Lippenstift ;)....

Anonym
29. November 2010 um 18:04

also, in den drogerien wo ich mich rumtreibe,
ist die hälfte der sachen angedätscht. aber die andere hälfte eben nicht, deswegen sehe ich da kein problem. wenn die sachen versiegelt sind, dann immer mit so gaaanz kleinen klebestreifen, die sich auch gut entfehrnen lassen :)

29. November 2010 um 18:12

So wie RdL die Produkte versiegelt find ich auch gut - zum einen sieht man im Laden mehr als deutlich, von welchem Produkt man seine Finger lassen sollte, weil Versiegelung kaputt und zum andern kann man sich bei allen anderen Sache Sicher sein, dass man die erste ist, die ihre Bakterien dran verteilt.
Oder bspw. MNY: Die Sachen sind auch verklebt, aber der Klebestreifen ist klein und ramponiert mit das Etikett nicht und Klebereste bleiben da auch nicht zurück!
Und ich muss gestehen, dass ich lieber nen bisschen Nagellackentferner benutze um Klebereste zu entfernen als nen angegrabbeltes Produkt!

29. November 2010 um 18:17

Also ich habe lieber den Verlust am Etikett, als zig Fingerprints in meinem Produkt. Wer weiss was die vorher angefasst haben, oder ob die sich auf der Toilette die Hände gewaschen haben... Wobei ich beim abziehen immer recht vorsichtig bin. Meistens klappt es dann auch recht gut.

29. November 2010 um 18:22

Die Klebereste kriegst du mit Alkohol (Brennspiritus) gut weg :o) ! Mach ich auch immer, wenn sonst nix mehr hilft ... LG

29. November 2010 um 18:23

Fanfrances, das mache ich auch immer so. Auch bei Lebensmitteln, und allen anderen Dingen, die ich kaufe... das finden alle in meiner Umgebung immer ganz komisch. Aber ich find's eigentlich mehr als sinnig. Die Milch, die länger hält, steht ja auch schließlich weiter hinten ;) Hab ick ja ooch was von!

Mai, natürlich kann man die einschweißen, aber man hört immer "Zu hohe Kosten"... da nehmen die lieber in Kauf, dass die evtl. vieles nicht verkaufen können, weil es angegrabbelt wurde. Landet ja letztendlich auch im Müll, schade drum! Oder es bleibt so lange liegen, bis einer kommt, dem es egal ist Fingerpatscher im Produkt zu haben.

Naekubi, klar, das wäre natürlich optimal. GOSH schweißt zB von sich aus ein. Bei den anderen Marken stehen in Holland immer Mitarbeiter und versiegen das alles manuell mit Tesafilm :) Die armen Schweine.

Chriscros_Beauty, diese Art der Verpackung finde ich auch am besten, hygienischsten und einfachsten. Aber ist wohl auch die teuerste... da braucht man ja richtige Maschinen, mit Strom und Wartungskosten. Das ist denen das nicht wert =(

Anonym, lol, "rumtreiben" ist wohl das richtige Wort, ich schlawenzel auch ewig durch Drogerien. So kleine Sicherungsstreifen fände ich auch gut. Diese würden aber dennoch alle aufgemacht werden, da bin ich mir sicher.

Cyra, ja Nagellackentferner geht da natürlich, aber das nervt ja auch n bisschen ne... vor allem weil wir ja alle ja fast immer lackierte Nägel haben ;) Wie unpraktisch!

29. November 2010 um 18:25

Bei uns machen das manche DM-Filalen auch und ich kenne das Klebe-Rest-Problem - es kommt aber auch auf den Klebefilm an und wie lang das draufklebt (bei neueren Sachen gehts meist einfacher/spurenfreier runter) - ich finde daher auch, das die Firmen das machen sollten (da machen das die Roboter automatisch und die Verkäuferinnen müssen nicht mühsam den Film rum machen), da geht das meist problemlos/spurenfrei ab oder ist teil der Verpackung (bei den Loreal Glossen sieht man zumindest ob sie schon offen waren, weil die haben ein Siegel).
Ich kenne einige Firmen, die das so machen - von oben bis unten mit so einem plastik eingeschweißt und dann auf der seite so eingestanzt, da muss man schon ein bissi dran werken, bis es runter geht (=genau das ist ja der sinn und zweck, da vergeht den im-laden-originalware-testern oft die lust dran, vor allem wenn dann noch ein offizeller tester dabei steht, ist die original-waren-test-rate dann bei ca. 0%), aber es geht spurenlos.

29. November 2010 um 18:34

Jaaa, bei den lackierten Nägeln hast du Recht *gg*
Aber da ich aktuell eh keine Handtasche besitze, die dann logischerweise auch nicht verdrecken kann, landet alles erstmal in meinem Beauty-Köfferchen und wenn ich mir dann eh den Nagellackentferne und grade an den Kleberest denke, wirds halt dann abgemacht ;)

29. November 2010 um 18:45

ouhja, das ist ein blödes Thema. Und ic weiß echt nicht, ob ich meine Manhattenbase lieber mit Fingerdätschern oder mit klebrigen Folienresten haben will...Ist beides nicht so das gelbe vom Ei :D

Ich hab noch ne Frage. und zwar: ist die email-adresse "chocolate.peep1985@gmail.com" noch aktuell? Ich hatte dir mal eine Mail geschickt, aber noch keine Antwort darauf bekommen.

Liebe Grüße Katha

29. November 2010 um 18:47

Es gibt doch Versiegelungen, die sich rückstandslos entfernen lassen. Mich machen so Tesa-Geschichten foxdevilswild. Auch diese klebrigen Preisetiketten. Pfui, pfui, pfui!

29. November 2010 um 18:48

Hm, hat alles so seine Vor- und Nachteile.
Wenn es die Verpackungen nicht versiegelt gibt greif ich eben nach ganz hinten und öffne die Verpackung kurz um zu sehen, ob schon jemand seine Finger drinnen hatte - wenn nicht, dann wird die auch mitgenommen.

Bei den versiegelten geht man eben auf Nummer sicher. Lidschatten nur ganz vorsichtig abmachen, damit nicht das ganze Etikett abgerissen wird und bei Klebespuren wie bei deinem Lippenstift nochmal mit Parfüm drüber gehen, dann ist die Verpackung auch sauber.

29. November 2010 um 19:03

Hmmm also TESA Streifen finde ich grundsätzlich doof, das machen die in einigen Budni Läden bei den reduzierten Sachen. Grundsätzlich ja gut aber danach sieht es aus wie von dir beschrieben und das ist echt bäh! Da muss ich wirklich mal ganz doll Rival de Loop loben! Günstige Kosmetikmarke aber die meisten Sachen sind irgendwie eingeschweißt und bei den Lidschatten ist ein kleiner wirklich dezenter Streifen relativ gut an einer Kante platziert, dass man wenig Klebereste hat.

29. November 2010 um 19:34

Es gibt ja Versiegelungen ohne Tesa - Listerine z.B. Wäre ne Alternative. MNY hat auch so ne Art Tesa an den Produkten der rückstandslos abgeht. Finde es aber generell seeehhhhr wichtig, dass die Produkte hygienisch einwandfrei beim Kunden ankommen - und solange die Tesareste bloß auf der Verpackung nicht nicht am Lippenstift direkt selber hängen - damit kann ich leben. Und in meiner Handtasche is es eh sauber^^

29. November 2010 um 19:36

Ach lügt doch nicht alle herum, ihr habt alle saubere Handtaschen? Ich hab da schon noch dreckigere Handtaschen als meine gesehen, aber richtig saubere hingegen noch nie! Los, Beweisbilder, ihr Lügnerinnen!! :)

29. November 2010 um 19:42

Ich find es gut, wenn die Sachen ab Werk EINGESCHWEISST sind, so wie CDs z.B.
Und ich mag diese Tesafilmkleberei auch gar nicht, genauso wie Preisetiketten, die gehen immer so schwer ab und hinterlassen doofe Spuren.
Ich mache alles, was ich kaufen will, auf. Außer es ist eingeschweisst oder zugeklebt *g* Somit hab ich da bisher keine schlechten Erfahrungen gesammelt...

29. November 2010 um 20:11

Ich hab mir letztens auch mit dem Tesa das halbe Etikett vom Manhattan-Lidschatten gerupft! Und diese Klebestreifenreste nerven mich auch. Argh!! Warum können die da nicht so ein Mini-Siegel aufkleben wie es zB. MNY (?) auch macht?

29. November 2010 um 20:35

Meine ist auch nie wirklich sauber...keine Ahnung, woher der Dreck kommt...
Außer meine jetzige, aber die ist auch neu.

Ich habe aber auch lieber Tesafilmreste an meinen Sachen, als fremde Bakterien.
Ich versuche es dann immer vorsichtig mit Nagellackentferner ab zu machen.
Aber so kleine Siegel, um zu beweisen, dass da keiner dran war sind natürlich noch besser.

29. November 2010 um 21:01

ich reg mich immer unheimlich darüber auf, dass, wenn ich eine neue alverde camouflage kaufen will, ich erstmal eine finden muss, in der kein dätscher drin ist. DA GIBT ES DOCH TESTER VERDAMMT! manchmal denke ich, manche machen das absichtlich. weil sies lustig finden. einfach alle mal aufschrauben und reinlangen.
zukleben wär sicherlich besser, aber da muss man auch erstmal nen dummen finden, der das macht. oder die firma muss genug geld übrig haben, um das gleich bei der produktion mit zu versiegeln. ja. haha. keine firma hat irgendwelches geld übrig.

die einzigen versiegelungen, die mich manchmal nerven, sind die von mascara...weil man dann einfach keinen plan hat, was für eine bürste man kaufen würde, wenn es kein bild o.Ä. am regal gibt.

29. November 2010 um 21:28

Muss ich dir absolut Recht geben. Die Manhattan-Eyeshadow Base habe ich auch noch nie ohne Fingerdatscher gesehen und daher auch nie gekauft.
Naja, die Tesafilm-Methode finde ich mehr als blöd. Ich hab keine Lust, meine gekaufte Kosmetika erstmal mit der Stahlwolle abzurubbeln damit ich sie bedenkenlos in meine Handtasche werfen kann.Nein, dann doch lieber mit den Versiegelungen, wie bei den MNY-Lidschatten oder bei RdL.
Und ich kann ja überprüfen, ob das Produkt ungenutzt ist. Wenn ich es erst zu Hause sehe, wird es zurückgebracht. Die Verkäuferinnen waren da auch immer sehr verständnisvoll.

29. November 2010 um 22:35

Pro Tesa. Ein halbes Etikett oder Klebereste sind mir allemal lieber als Herpes oder Augenentzündung.

Natürlich wäre es noch schöner, wenn man bessere Klebestreifen entwickelt, die weder Etikett noch Produkthülle beschädigen - so wie es zum Beispiel bei Max Factor und seinen Wimperntuschen oder Loreal und der Face-Base der Fall ist. Man sieht schon im Laden, ob das Siegel beschädigt wurde oder nicht. Aber die Siegel sind so konzipiert, dass man weder mit Kleberesten herum plagen, sich noch wegen zerfetzter Etiketten sorgen muss.

29. November 2010 um 22:42

Das nervt mich auch total. Geht nie schön ab, außer mit Wasser und rumrubbeln..
Sieht dennoch nie schön aus und als Verpackungsjunkie tut das echt weh.

Achja, die Manahttan Eyeshadow Base gibts nicht ohne Fingerprints. NIEMALS!

29. November 2010 um 23:06

ich bin auch eher die pro-tesa fraktion.
allein schon vom zusehen in unserem dm habe ich herpes bekommen und mir geschworen, dort nie wieder einen lippenstift oder lipgloss zu kaufen... bäh...

30. November 2010 um 00:18

In Deutschland zu lax...und in den USA ist alles geblistert^^...

Ich bevorzuge es ja, wenn die Sachen um den Verschluss so ne dünne Plastikfolie haben. Das geht auch in der Produktion sehr fix. In England ist das Standard.

Ganz schlimm finde ich es bei cremigen Sachen wie Foundation. Die kann jeder aufdrehen, somit lässt sich trotz quasi Verfallsdatum nicht feststellen wann das Zeug das erste mal Luft gezogen hat. Wie oft hatte ich schon ne Mascara die nach nem Monat durchgetrocknet war...oder ne Foundation die sich schneller getrennt hat als ich hallo sagen konnte.

Ich finde der Hersteller sollte dafür Sorge tragen das ihre Produkte auch hygienisch beim Kunden ankommen. Was nutzt es die Produkte unter der Kosmetikverordnung hygienisch zu produzieren und danach im Laden kann sie jeder kontaminieren.

Achso...und ich bin für Tester für JEDES Produkt. Bei Wimperntusche immer nen Bürstchen. Bei Lack nen Rad oder nen Tester. Selbst bei Bodylotion etc.

30. November 2010 um 00:45

Für mehr Klebestreifen!

Mein Lieblingsbeispiel ist mein Erlebnis mit dem "Gentle Nude" von Catrice. Ich hab extra einen Lippenstift von unten genommen, weil die vollgesabberten ja eher die oben sind. Ich komme nach Hause, freue mich über mein Schmuckstück und bäh! Der war oben schon rund, so doll wurde daran rumgesabbert. Hatte aber keinen Kassenzettel mitgenommen, damit hab ich ehrlich nicht gerechnet -.-. Hab dann den oberen Teil abgekratzt, was anderes blieb mir ja kaum übrig. Jetzt prüfe ich meinen Lippenstift immer.

War letztens erst mit einer (weniger kosmetikinteressierten) Freundin einkaufen, sie wollte eine neue Mascara. Plötzlich dreht sie eine Mascara auf und fängt an, sich damit die Wimpern zu tuschen. Ich sage nur: "Äh, ich hoffe, du hast jetzt auch vor den zu kaufen. Ansonsten wird der nächste Kunde keine Freude mehr damit haben. Abgesehen davon, dass der jetzt angebrochen ist und damit die Konservierung aufgehoben, kriegt der dann eventuell deine Bakterien." Als Antwort bekam ich: "Wieso, das machen doch alle?" Daraufhin sagte ich nur: "Hmm. Wenn also schon zig andere Leute diese Wimperntusche am Auge hatten, dann würde ich das ja erst recht machen." Aber sie war nicht zu belehren. Hab mich dann woanders rumgetrieben, weil sie einfach nicht auf mich gehört hat. Aber es sind auch viele Verkäuferinnen vorbei gerannt und keine hat was gesagt... Verrückt.

LG.

Anonym
30. November 2010 um 08:29

Find die Idee super. Aber den dicken Klebestreifen will ich auch nicht. Ich fin die Idee von MNY ganz gut. Die haben nur einen klinzekleinen am Verschluss rum gewickelt. Da reißt man dann auch nicht die Farbbezeichnung mit ab.

30. November 2010 um 09:06

Isadora hier in Schweden schweißt alles ein (und ist so stolz darauf, daß man sogar damit wirbt!). Gerade bei Lipgloss und Mascara halte ich das auch für sehr wichtig.

Eine andere Beobachtung, bei der ich nicht so richtig weiß, was ich davon halten soll: Ich kaufte eine Mascara in meinem Kosmetikgeschäft. Aus "hygienischen Gründen" hat der Laden alle Mascaras hinter dem Tresen und nur Tester im Aufsteller. So weit so gut, das ist ja ganz lobenswert. Aber: Als ich mich zum Kauf entschied und die Verkäuferin um ein Exemplar bat, ÖFFNETE sie die Mascara und zeigte mir die Mascarabürste. Wie bitte???

Erstens: Geöffnete Mascaras sollten ja schnellstmöglichst verwendet werden, und wie will die Verkäuferin wissen, daß ich ab sofort diese Mascara verwenden will?
Zweitens: Was wäre gewesen, wenn ich gesagt hätte: "Ach, wissen Sie, ich nehme doch eine andere Mascara!" An wen hätte sie dann diese Mascara verkauft? Oder hatte sie meine Mascara schon mehreren angeboten???

Nein, ich bin für Siegel (Tesafilm hat ja wirklich den von oben beschriebenen Nachteil). Mag ein paar Groschen (ja, ich bin alt!) mehr kosten, aber das ist es mir wert!

30. November 2010 um 10:45

Hallo jettie,

ich bin auch pro Klebestreifen, da nehme ich lieber die Rückstände in Kauf, als ein angetatschtes Produkt zu bekommen.

Am Besten wäre eine Folie um das Produkt herum, aber da können wir sicher noch länger drauf warten.

VLG Britta

30. November 2010 um 13:20

Liebe eingeschweißt! Jaja ökologisch gesehen net wertvoll, aber ich fuer mein Teil find es extrem ekelhaft wenn es angetatscht ist.

30. November 2010 um 13:36

Ich wäre auch für Klebestreifen, aber nicht so aggressiv also zum Beispiel nicht komplett um den e/s drum, sonder eben nur zum Versiegeln.

30. November 2010 um 17:20

Ich bin pro Testafilm :D
Die Klebereste kann man mit einem Radiergummi wegradieren ;)
Ich nehme schon immer nicht das erste Produkt, das im Regal steht, sondern eins von hinten, aber bei Lipgloss oder so kann man sich da wirklich nie sicher sein!
V.a. wenn etwas benutzt ist, obwohl Tester da sind finde ich das mehr als dreist!
Und wiederum find eich es blöd, dass oft bei LEs keine Tester vorhanden sind .. ich wette die Leutchens probieren trotzdem die Glosse, etc. aus =(

30. November 2010 um 21:31

Komisch, meine neuen Catricesachen aus NL hatten keinen Tesafilm, aber vielleicht waren die Mitarbeiter bisher nur zu faul. Von den Nagellacken kenn ichs...aber ich hab trotzdem lieber ein bisschen Tesafilmabgefummel als nen schon verpesteten Lipgloss.

30. November 2010 um 22:13

Es gibt doch an einigen Produkten auch Siegel, die nicht das halbe Etikett mit abreißen...oder hab ich das geträumt? Sowat muss es doch geben! Ich bin jedenfalls ganz stark für Versiegelung, auch bei Nagellacken. Ich HASSE es, wenn ich nen Nagellack kaufe und beim ersten Auftragen sehe, dass da oben am Rand schon alles total eingetrocknet ist.

1. Dezember 2010 um 07:53

Finds ohne Klebeband besser... aber in den österr. Drogerien findet man noch genug unangetatschte Produkte bzw. ich guck wenn ich was wirklich kaufen will vorher nach :X auch wenn das bedeutet, dass ich das Produkt aufmachen muss (natürlich nur wenn das keine Spuren hinterlässt)

http://inyourface.at

15. Dezember 2010 um 11:59

Klebereste kriegt man ganz gut mit einem Radiergummi weg :)

Anonym
30. August 2016 um 13:13

ich achte pinebelst drauf!!!!!!ich kann mir leider nichts von douglas leisten,deswgen muss zu drogerien gehen.ich finde es so ekelhaft

Kommentar veröffentlichen

Bitte postet keine Werbelinks/URLs zu Euren Blogs oder Shops, da ich diese nicht mehr freischalte. Danke für die Einhaltung der Netiquette! :)