Freitag, 16. April 2010

Hommage an den Nagellack

Liebe liebe Mädels, ich schreibe in 7 Stunden hoffentlich die letzte Klausur in meinem Studium vor der Abschlussarbeit. Ich bin aufgeregt, gestresst, weil ich seit 2 Wochen quasi durchlerne und man trotzdem das Gefühl hat, dass es nicht reicht. Wie dem auch sei, habe ich für das Fach, in dem ich morgen geprüft werde, einen Artikel gelesen in dem es um kreative Industrien geht: Peter Hall 2000: Creative cities and economic development. Seeehr langweilig. Aber der Autor hat versucht die Ursache für die Entstehung von kreativen Milieus zu finden: Unter welchen Umständen, zu welcher Zeit, in welchen politischem Klima "entstehen" die kreativsten Menschen? Es wurde unter anderem erwähnt, dass manch gute Erfindung quasi Nebenprodukt oder Abfallprodukt einer anderen Erfindung war. So ähnlich wie die "Wir suchen Indien und finden die USA" Geschichte. :) Nicht nur das Internet, Klettverschluß und Antibiotika, sondern auch der Nagellack.

Mädels, stellt euch eine Welt ohne Nagellack vor. Nur triste, nackte Finger: Keine Taupe Töne, keine Neon Töne, kein Glitzer und kein Flimmer... einfach nur Hautfarben. Nicht mal French wäre möglich. In diesem Sinne möchte ich sagen, danke an denjenigen, der uns das viele Quasseln über Nagellack, das viele Lackieren, Kaufen, Suchen und an-den-Fingern-Bewundern ermöglicht hat! Manchmal muss man das hoch loben, was man bereits hat und nicht immer über das meckern, was man nicht hat. In diesem Sinne: Hoch lebe der Nagellack!! :)))) Gute Nacht!

3 Kommentare

16. April 2010 um 07:06

Hey Süße, viel Glück (hoffentlich bin ich noch rechtzeitig) ;)

16. April 2010 um 10:04

hoch lebe der Erfinder des Nagellacks:-)
Und natürlich viel Erfolg!

Kommentar veröffentlichen

Bitte postet keine Werbelinks/URLs zu Euren Blogs oder Shops, da ich diese nicht mehr freischalte. Danke für die Einhaltung der Netiquette! :)